E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Deinen Schlägen ergeben | Erotische Geschichten

(29)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Anthologien
Auch als Buch erhältlich

Dieses E-Book entspricht 192 Taschenbuchseiten

Unterwerfung, Demütigung, Schmerz – Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien.

Deinen Schlägen ergeben | Erotische Geschichten

von Holly Rose

Louisa wurde immer aufgeregter und William immer kleiner. Das hatte er alles nicht so wahrgenommen, sonst hätte er diese zarten Blüte von Frau doch nicht so einem Ungetüm ausgesetzt.
Die Box an der sie hielten, war in der Tat die letzte im Stall. Was daraus zu hören war, war wenig menschlich. Ein Schnauben, ein Grollen – der Deckhengst führte sich auf, als wäre er kurz vor dem Durchdrehen. Offenbar schlug er immer wieder mit dem Kopf gegen die Wände der Box – es hörte sich zumindest verdammt danach an.
Aus einer Lautsprecherbox ertönte eine Stimme, welche Tabor zur Ordnung rief, ansonsten würde er den Stab zu spüren bekommen, was immer das auch heißen mochte.
Tabor schaltete einen Gang zurück. Trotzdem – als man seine Stalltür zur Besichtigung öffnete, erschrak Louisa über so viel geballte Manneskraft, die da nackt vor ihr stand und sie aus endlos gierigen Augen ansah.
Tabors Schwanz war steil aufgerichtet und hatte imposante Ausmaße. Auch sonst war Tabor mit seinen 1,90 Meter eine mehr als stattliche Erscheinung. Er musste in ständigem Training sein, denn er war muskelbepackt und schien wahrlich ungeheuer potent.
»Na, Süße, bist du die Nächste, die ich besamen kann? Mache ich wahnsinnig gern – du bist übrigens ziemlich nah an meiner Vorstellung von einer perfekten Frau.«
Tabor grinste Louisa frech an und wurde auf der Stelle gemaßregelt, indem der Stallknecht mit einer Reitgerte quer durch sein Gesicht fegte. Blut trat aus, und Tabor wischte es weg, als handele es sich um eine lästige Fliege.
»Du liebe Zeit«, dachte Louisa völlig entsetzt, »kein Wunder, dass sie den am Ende des Ganges halten – der ist ja echt mies drauf. Manieren hat er auch keine. Und dieser Kerl sollte seine Spermien zum Glühen bringen? Hoffentlich würde ihr Kind nicht nach dieser Kreatur da drinnen kommen.
×××
»Also gut! Bringen wir es hinter uns. Ich will ihn noch immer – sagen Sie mir, wann ich wiederkommen soll. Sie brauchen noch Unterlagen von meinem Frauenarzt, richtig?«
»Das klären Sie bitte mit Shannon. Sie ist für all das zuständig und wird Ihnen einen Termin für die Besamung nennen. Lady, Sie werden nicht enttäuscht werden.«
×××
Shannon hielt sich nicht lange mit Vorreden auf. Sie fragte Louisa, ob Tabor ihren Wünsche entspräche, dann erklärte sie den Ablauf und dass sie noch einige Unterlagen benötige.
Die Besamung könne danach relativ zügig stattfinden – Louisa würde eine E-Mail mit den genauen Daten erhalten.
Wie klinisch es hier doch im Gegensatz zu den Stallungen zuging, aus welchen Louisa und William gerade kamen. Nicht zu vergleichen – in gar keiner Weise.
Louisa sprach das Thema Geld an, und Shannon lächelte nur milde.
»Wie ich schon sagte, bei Erfolg ist der Betrag sofort fällig – und glauben Sie mir, wir haben die Möglichkeiten festzustellen, ob sich eine Eizelle in ihrer Gebärmutter eingenistet hat – das Geld halten Sie bitte in bar bereit.« Shannon räusperte sich. »Sollte ein zweiter Durchgang vonnöten sein, geht dieser auf unsere Kappe. Ist allerdings noch nie vorgekommen«, schoss sie sofort nach und setzte eine arrogante Miene auf. »Aber das ist Ihnen ja auch schon alles bekannt.«
Louisa sagte nichts dazu. William hatte sich zwischenzeitlich still in eine Ecke verkrochen, ihm war das Ganze hier nur noch peinlich, und er verfluchte sich. Komplettversager! Er fühlte sich wie ein nichtsnutziges Etwas, das noch nicht einmal imstande war, ein Kind zu zeugen.
×××
Wieder zu Hause brachte es Louisa auf den Punkt. Das war keine Besamungsanstalt! Das war ein Knast für potente Männer!
Sie sagte es William genau so und meinte dann: »Ich werde mich jetzt mit Dr. Körner in Verbindung setzen, damit ich diese Prozedur schnellstens hinter mich bringe. Die vögeln sich das Hirn aus dem Leib und bekommen dafür lediglich eine Prämie! Offenbar müssen sie noch dankbar dafür sein, überhaupt auf dem Gestüt arbeiten zu dürfen. Also da gehört schon eine gesunde Portion Selbstvertrauen dazu.«
William mochte seiner Frau wohl zustimmen, doch im Grunde seines Herzens wäre er gern einer dieser Deckhengste. Voller Tatendrang vögeln zu können, dafür noch Geld zu kassieren und vor allem so potent zu sein, dass sich die High Society um einen riss, das wäre schon was. Doch das war reines Wunschdenken – derzeitig hatte William nicht gerade viel, was ihn beflügeln könnte.
Bis heute konnte er nicht wirklich verstehen, was Louisa damals an ihm gefunden hatte. Ihr Vater, der alles beherrschende Mogul, war gegen diese Heirat gewesen.
×××
Louisa hatte inzwischen telefoniert und tatsächlich für heute Nachmittag noch einen Termin bei ihrem Frauenarzt bekommen. Blutkontrolle, gynäkologische Untersuchung und dann das Attest!
Danach wäre sie endlich bereit für das Abenteuer ihres Lebens - für Tabor, der sich so wild gebärdet und ihr einen Orgasmus der Extraklasse beschert hatte. Zu Hause angekommen war Louisa sofort ins Badezimmer entschwunden. So schnell konnten ihre Finger ihre geile Möse gar nicht reiben, wie sie dies eigentlich gewollt hätte, und doch entlud sich binnen Sekunden eine alles umfassende Eruption aus ihrem tiefsten Inneren. Sie hätte schreien mögen, doch sie biss in ein Handtuch, damit William sie nicht hörte.
Sie würde den Fick mit diesem grandiosen Deckhengst sehr wohl genießen. Gefühle waren zwar offiziell nicht zugelassen, doch was sie inoffiziell spürte, ging niemanden etwas an.
×××
Louisa hatte alle Unterlagen beigebracht, die von dem Institut noch benötigt wurden. Freitag dieser Woche hatte sie ihren Eisprung, und da sollte Tabor sie begatten. Um 8:30 Uhr sollte sie sich auf dem Gestüt einfinden, einige Vorbereitungen wären dann noch zu treffen, um 10:00 Uhr sollte die Besamung erfolgen. Ihr Mann wäre dazu herzlich eingeladen.
Unterzeichnet war die E-Mail mit »Shannon Warms«.
Natürlich, diese blöde Zicke hatte sich die kleine Spitzfindigkeit nicht nehmen lassen. Blöde Kuh, dachte Louisa, vermutlich lief sie Tag für Tag mit heiß gelaufener Möse herum und schaute mit lechzenden Augen auf die Deckhengste, die ihr jedoch verwehrt blieben.
Nachdem sie William von all dem unterrichtet hatte, ging sie auf ihr Zimmer und packte. Die Unterlagen verstaute sie in eine Extratasche. Das Geld hatte sie in bar dabei – nun streckte sie sich noch einmal auf dem Bett aus, fasste sich an ihre Brust, neckte diese mit den Fingern, bis ihre Nippel extrem hart wurden, umrundete sie und wendete sich dann ihrer Möse zu, die sie einer manuellen Therapie unterzog. Sie war rasant und äußerst effizient, und der Höhepunkt, der sich daraufhin aus ihrem tiefsten Inneren herausschälte, war nicht von schlechten Eltern. Tabor hatte schon recht gehabt – Louisa war eine scharfe Braut! Sie brauchte den Sex, um richtig leben zu können. Doch zuerst musste ein Erbe her – vorher machte ihr Vater kein Geld locker, das sie ebenfalls benötigte.
Wenn Tabor seinen goldenen Schuss platziert hatte und sie endlich mit einem kleinen Bäuchlein herumlief, dann würde sicherlich vieles anders werden.
Sie hasste ihren Vater. Für sie war nur eine Brutmaschine.
×××
Freitag! Ein Glückstag sollte es werden für Louisa und William. Wie schön wäre es, wenn ihre Gebärmutter schon heute ihren Dienst aufnehmen könnte und der ersehnte »Thronfolger« darin wachsen und gedeihen konnte.
Als die Formalitäten erledigt waren, ging Shannon in die Ställe. Die Besamungsbox war bereits hergerichtet. Die Box war wirklich mit Liebe zum Detail gestaltet worden. Eine einsame Strandlandschaft als Poster, herrlich weiche Decken und dicke Kerzen – die Klientin sollte schließlich stilvoll durchgevögelt werden.
Louisa nahm es gar nicht mehr richtig war. Ihre Gedanken waren ganz bei diesem massigen Schwanz, der alsbald in sie hineinstoßen würde. Sie wartete auf Tabor, ihren Favoriten, der sie trotz seiner Provokationen in seinen Bann gezogen hatte.
William würde die Prozedur über ein kleines Guckloch mitverfolgen können – vielleicht machte es ihn ja wenigstens so scharf, dass er mal wieder über sie steigen konnte.
In diesem Augenblick hatte Louisa gerade nicht sehr viel für ihren Mann übrig.
Dann wurde Tabor zu ihr gebracht. Hereingeführt in Ketten gebärdete er sich wild und trotzig. Er wusste, darauf standen sie alle. Die Reichen und die Schönen, die seinen Liebessaft brauchten, um Kinder zu bekommen. Und sein Erbgut war in jedem Kind enthalten, welchem er hier zum Leben verhalf. Das machte ihn stolz, und deshalb würde er diesen Job auch so lange ausführen, bis sein großer Freund ihn irgendwann im Stich ließ. Dann wäre es vorbei mit dem Spaß, doch er würde immerhin über so viel Geld verfügen, dass er andere Wege beschreiten konnte. Tabors Prämien waren die höchsten, die das Institut je bezahlt hatte.
Die Regeln waren klar gesteckt. Tabor durfte Louisa nicht berühren. Sie würde ihre Beine spreizen, er würde in sie eindringen und nach dem Erguss sofort von ihr ablassen.
Tat er dies nicht, wurde keine Prämie gezahlt. Der Deckakt war in dem Moment beendet, indem Tabor sein Sperma auf die Reise schickte.
Louisa konnte die Regeln inzwischen singen, so oft hatte man sie ihr genannt. Deshalb hatte sie nur noch Augen für Tabor. Sie war fasziniert von diesem Typen. Sein prachtvoller Schwanz in ihr, das machte sie heiß und willig, und es erregte sie ungemein, sich für so viel Geld durchvögeln zu lassen, damit der Alte endlich seinen Willen bekam.
×××
Tabor gebärdete sich mittlerweile wild und unbotmäßig, sodass man bereits erwog, ihn an die Wand zu ketten und nur seinem Schwanz die nötige Bewegungsfreiheit zu lassen. Doch Louisa stoppte das unwürdige Verhalten der Knechte und bestand darauf, ihren Begatter freizulassen und sich ihr nähern zu dürfen – die Form sollte doch wenigstens gewahrt bleiben.
Tabor horchte auf. Das waren Töne, die er hier nicht so oft zu hören bekam. Oftmals machte es die Frauen zusätzlich scharf, wenn er angekettet vor ihnen stand, kaum bewegungsfähig nur sein Schwanz war es, der lüstern hin- und herwippte.
Doch diese Lady hier war offenbar anders. Sie wollte einen Deckakt, der noch etwas mit der Wirklichkeit zu tun hatte. Er würde sie nicht enttäuschen!

Starlight 03.06.2019 

Das Buch "Deinen Schlägen ergeben" enthält 8 Kurzgeschichten. Leider haben mir 3 der Geschichten gar nicht gefallen, eine war so okay. Die anderen 4 fand ich dafür sehr gelungen, aber leider viel zu kurz. In den Geschichten dreht sich zwar alles um Erotik und es geht auch mal härter zur Sache, jedoch sind manche der Geschichten für mich ehr langweilig. Insgesamt habe ich mir etwas mehr von dem Buch versprochen.

Geli Sondermann 23.05.2019 

Hier meine Rezension: In diesem Roman...wurden 9 Kurzgeschichten vereint. Habt ihr schon mal einen Klub der Züchtigung besucht? Wenn nicht...dann seid lesetechnosch hautnah mit dabei Wie fühlt es sich an...eine Sklavon des Barons zu sein? Würdet ihr ihn...bis in den Tod folgen? Was passiert...wenn man von seinem Liebsten...zu einer Grund-Ausbildung...fort geschickt wird? Möchte man nicht am liebsten sofort wieder zurück? Oder möchte man.. Den neuen Herrn...womöglich gar nicht mehr verlassen? Möchtet ihr mehr erfahren.. Über geile Deckhengste.. Und besonders den einen? Dann taucht ab...in Die Welt...in der reiche Fauen...die sich besamen lassen...und dafür...viel Geld bezahlen Was ist mit der Mätresse des Gutsherrn? Macht sie den Job gerne...oder ist es ihre Lebensaufgabe? Herr...Unterwerfen mich. Ist immer alles so...wie man liest oder hört? Oder ist es vielleicht doch alles anders? Trägt man es...vielleicht sogar...von Geburt an...in sich? Eine ganz besondere OP...und die Doktorspiele beginnen. Ist die Bondage freiwillig und gewollt? Oder herbeigezwungen mit Pein? Bücken dich du Stück. Was verbirgt sich dahinter? Ist es frivol...oder eine Machtausübing? Findet es heraus Die ersten Geschichten...hätten durchaus zusammen gehören können. Das änderte sich dann. Aber war dennoch interessant Oft kommt es anders...als man es erahnt...und man ist gefangen in dem Geschehen. Lasst euch überraschen... Danke an @bluepantherbooks

momo(leseschnecke steffy) 30.04.2019 

Bei dem Buch handelt es sich um eine Kurzgeschichtensammlung im Bereich BDSM und SM Szene. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gefallen, aber von den Geschichten haben mir leider nur 2 zugesagt. Aber die beiden waren echt prima. Die anderen waren mir von der Art zu extrem. Einige Geschichten hätten für meinen Geschmack länger sein können, die endeten so abrupt. Auch bin ich über einige Fehler gestolpert. Das Cover gefällt mir sehr gut. Von mir gibt es 3.5 Sterne für dieses Buch.

Irene S. 03.04.2019 

Die Kurzgeschichtensammlung Deinen Schlägen ergeben ist neben Reif trifft jung der zweite Titel von Holly Rose bei Blue Panther Books, die von sich (bei Amazon) sagt, dass sie bereits im Alter von 13 Jahren diese Spielart der Liebe für sich entdeckte, aber erst später durch einen älteren Mann ihre Leidenschaften als Sub bzw. Sklavin ausleben konnte. Da die Autorin wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen, die das Erotik-Genre bedienen, ein Pseudonym benutzt, verlaufen die Recherchen auch in ihrem Fall im Sande, so dass man keine Informationen findet, die solche Behauptungen bestätigen oder auch nur, ob der Name wirklich von einer Frau oder vielleicht doch von einem Mann, der Leserinnen ansprechen möchte, benutzt wird. Man darf nicht vergessen, dass erotische Publikationen lange Zeit in erster Linie von Männern für Männer geschaffen wurden und man das weibliche Publikum relativ spät entdeckte, etwa ab den 1970ger, doch so richtig erst in den 1990er Jahren, als Twilight & Co. einen Romantacy-Hype auslösten und man infolgedessen auch Bücher veröffentlichte, die an eine Leserschaft ab 16 oder 18 Jahre adressiert war (Feuchtgebiete, 50 Schades of Grey), von den erotischen Mangas (vor allem Boys Love, weniger Girls Love sowie wenig später auch Het) ganz zu schweigen. Jetzt schrieben und zeichneten Frauen für Frauen, und die Titel gingen schneller weg als warme Semmeln. Warum also sollten nicht auch Männer auf diesen Frauen-Zug aufspringen? Während man früher meist an der Art der Schilderungen, den Schwerpunkten und der Wortwahl noch erkennen konnte, ob der Roman von einem Autor oder einer Autorin stammte, haben sich die emanzipierten Frauen, seit die derbe, ehemals Gossensprache genannte, Ausdrucksweise (geil, Möse, Kacke ) von den Medien für gesellschaftsfein erklärt wurde, angepasst und mit den Männern gleichgezogen, so dass dies kein Kriterium mehr ist, um wenigstens das Geschlecht des Schreibers zu erraten. Acht Kurzgeschichten, in denen es mitunter ordentlich zur Sache und darüber hinaus geht, offeriert die Heilige Rose ihren Lesern: Kitty möchte endlich ihre Neigungen ausleben und lässt sich darum im Klub der Züchtigung ausbilden, um die perfekte Sub zu werden. Zwar ist die Trainerin eine ehemalige Schulfreundin, doch wenn es ums Geschäft geht, gibt Chrissie keinen Freundschaftsbonus. Infolgedessen wird Kitty gedemütigt und auf jede nur erdenkliche Weise herangenommen, um zu lernen, wie sie ihre Erfüllung darin findet, dass sie ihrem Herrn jeden Wunsch von den Augen abliest. Die Sklavin des Barons ist die junge Alexa, die an ihrem 18. Geburtstag dem Mann ihrer Wahl eine Übereignungsurkunde reicht, in der festgehalten ist, dass sie von nun an sein Eigentum sein will. Zum Glück ist der mehr als doppelt so alte Christian so verliebt in sie, dass er diesen Liebesbeweis zu schätzen weiß und trotz dieser Geste der Unterwerfung der eigentliche Sub in einer Beziehung ist, in der Alexa den Ton angibt. Adelaine liebt ihren Herrn Marcel über alles, so dass sie sich fügt, als er beschließt, Die Ausbildung der Sklavin in die Hände seines Onkels Sir Reginald zu legen. Sobald dieser sie zur perfekten Sub geformt hat, will Marcel Adelaine zurückholen. Womit er nicht gerechnet hat, ist, dass seine Liebste den älteren Herrn und seine Erziehung zu schätzen lernte. Louisa, eine Frau aus reichem Haus, deren biologische Uhr zu ticken begonnen hat, soll ihrem Vater endlich den ersehnten Firmenerben schenken ein schwieriges Unterfangen, weil ihr Gatte William unfruchtbar ist. Das Paar, das für die Überlassung des Erben an seinen Großvater auf ein Vermögen hofft, wendet sich an ein diskretes Unternehmen, das für einen fünfstelligen Betrag eine Schwangerschaft verspricht. Möglich macht das Der geile Deckhengst. Die Mätresse des Gutsherrn ist die Magd Grit, die dem Hoferben Fritz zu Willen sein muss. Der hasserfüllte junge Mann geht jedoch zu weit und fordert es heraus, dass sich das gepeinigte Mädchen schließlich wehrt. Herr unterwerfe mich! bittet die Journalistin Julia den Dom Jean, nachdem er ihr seine Geschichte erzählt und sie aufgeklärt hat über die Vorurteile, die man Menschen wie ihm entgegenbringt. Frau Doktor und ihre Assistentin laden zu DoktorSpiele in ein abgelegenes Haus ein, in dem jeder Patient die Behandlung erfährt, die bei ihm notwendig ist. Silke folgt einer anonymen Einladung, die sie über ihr Handy erhielt. Sie möchte wissen, wer sich bei ihr gemeldet hat und wie er an ihre Daten gelangte. In der Einöde der Insel Föhr trifft sie auf Frank, der Frauen hasst, seine Opfer erniedrigt, auf übelste Weise quält und durch Bondage jegliche Gegenwehr oder gar Flucht unmöglich macht. Eine neunte Story, Bück dich, du Stück!, kann übers Internet mit dem beigefügten Code abgerufen werden. Ferner gibt es eine kurze Leseprobe aus Hannah Stevens Schön, geil und tödlich sowie zwei Seiten Werbung für insgesamt sechs weitere Blue Panther Books- Titel. Die acht Geschichten sind sehr verschieden, und manche lassen nicht nur, wie schon erwähnt, zweifeln, ob Holly Rose wirklich eine Autorin ist, sondern auch, ob alle Beiträge denselben Verfasser haben. Die stilistischen Abweichungen halten sich in Grenzen, weil sie bei mehreren Autoren durch die Bearbeitung des tonangebenden Schreibers oder des Lektor ausgemerzt werden können. Es sind mehr die Inhalte und der Umstand, dass (fast) bloß weibliche Subs auftreten, die den Leser Fragen stellen lassen. Klub der Züchtigung, Die Ausbildung der Sklavin und Herr unterwerfe mich! haben gemein, dass hier geschildert wird, wie junge Frauen begreifen, was es bedeutet, eine Sub zu sein, bzw. wie sie als solche den Feinschliff erhalten. Die physischen und psychischen Torturen, denen sie sich unterwerfen müssen (Fesseln, Schläge, Erniedrigung usw.), sind abgesprochen. Grenzen und mögliche Probleme werden ausgetestet, nichts geschieht gegen den Willen der Sub, die alle Verantwortung für sich und ihr Wohl ihrem Herrn übergibt. Durch die Strafen und Schmerzen erfährt sie die Art Wertschätzung, die sie ersehnt, wobei ihr kein bleibender Schaden zugefügt wird. Jederzeit hat sie die Möglichkeit zu gehen, falls sie sich anders besinnt. Von diesen recht überzeugenden Storys, wie es zwischen Dom und Sub optimal (!) laufen sollte, heben sich Die Sklavin des Barons, Der geile Deckhengst und DoktorSpiele ab. Hier stehen persönliche Wünsche und eine Lusterfüllung im Vordergrund, die nicht unbedingt oder bloß im weiteren Sinn etwas mit Unterwerfung und Genuss durch Strafen zu tun haben. Alexa will Lust erleben und holt sich, trotzdem sie noch Jungfrau ist, was sie von Christian haben will, und erscheint dadurch als der dominante Part, der dem älteren Herrn seine sexuellen Wünsche erfüllt, ohne dass er sich groß ins Zeug legen muss ein Traum von bestimmt vielen Männern. Tabor ist der beste Besamer eines Unternehmens, das seine menschlichen Hengste ob ihrer Ausraster wie Vieh hält ( und die sollen eine gute DNA für leitende Persönlichkeiten liefern?!). Man fühlt sich mehr an Aldous Huxleys Schöne neue Welt erinnert, als hier eine lustvolle Begattung, die eh nicht erwünscht ist, zu sehen. Auch DoktorSpiele geht in eine härtere Richtung durch den Mix von SM und Rollenspiel. Die Doktorin hat Freude am Quälen/Dominieren, der Patient will gequält werden/sich unterwerfen. Zum Einsatz kommen medizinische Instrumente und Fäkalien. Noch einen Schritt weiter wagen sich Die Mätresse des Gutsherrn und Bondage, deren verbindendes Element die Gewalt ist, welche den Frauen gegen ihren Willen zugefügt wird. Das sind keine vereinbarten BDSM-Spiele, die den Opfern Lust verschaffen. Der vorgebliche Dom ist hier ein gefährlicher Gewalttäter und Psychopath, der seine Auserwählten, die anscheinend die Anlage zur Sub haben, da sie sonst kaum überstehen würden, was ihnen angetan wird, aus Hass peinigt und sie beinahe umbringt. Es mag Personen geben, die auch das ausprobieren (wollen), doch hier geschieht das unter Zwang (wie in den Bodice Ripper-Romanen der 1970er Jahre, in denen Gewalt gegen Frauen verharmlost und verherrlicht wurde, diese sich in ihren Vergewaltiger Stockholm-Syndrom verliebten und somit bestätigten, dass ein Nein in Wahrheit Ja heißt) und ist daher sehr grenzwertig. Schon diese drei verschiedenen Inhalte und Einordnungen der Geschichten könnten auf drei Autoren oder Autorinnen schließen lassen, die gemeinsam das Pseudonym benutzen. Hinzu kommt die Wortwahl, die zum einen eher zweckgerichtet ist und sich maximal des Dirty Talking bedient bis hin zu einer Ansammlung von unflätigen Beleidigungen, die, da sie (inklusive der Behandlung) von Psychopathen kommen, kaum die Bedürfnisse vieler Subs erfüllen dürften wenn man den anderen Geschichten (und diversen Ratgebern zum Thema) Glauben schenken möchte. Abgesehen von den beiden Hardcore-Gewalt-Szenarien fällt in diesem Band auch die hohe Quote an Tippfehlern negativ auf (fehlende oder doppelte Wörter usw.). Das Lektorat hätte sehr viel aufmerksamer sein dürfen. Deinen Schlägen ergeben wartet mit Licht und Schatten auf. Ein Teil der Geschichten liest sich unterhaltsam und bringt dem Publikum die Welt von BDSM näher; die übrigen sind für Vanilla Sex-Typen wenig und weniger nachvollziehbar bzw. überschreiten sie Grenzen, die nicht jeder fallen lassen kann oder möchte. (IS)

Anoriell 02.04.2019 

Titel: Deinen Schlägen ergeben - Erotische Geschichten Autor: Holly Rose Zum Inhalt Unterwerfung, Demütigung, Schmerz – Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Meinung: Eine recht ordentliche Auswahl an BDSM Kurzgeschichten. Ich vergebe hier nur 3 Sterne weil einige der Geschichten eher geschmacklos waren und mit BDSM nicht viel zu tun hatten. Für alle die es gerne hart mögen ist aber durchaus einiges dabei.

BeHereNow 31.03.2019 

Das Buch "Deinen Schlägen ergeben" von Holly Rose besteht aus 8 erotischen Kurzgeschichten. Teils werden die Leser ganz tief in den Abgrund der menschlichen Seele mitgenommen. Prickelnd, erotisch, manchmal grenzüberschreitend und am Rande des Vorstellbarem. Was aber gerade den Kick ausmacht! Negativ war leider der teilweise viel zu schnelle Cut, der den sehr guten Storys nicht gerecht wurde. Dadurch kam immer wieder die Stimmung und Beschreibung der Sexszenen zu kurz. Mit einer schönen Ausarbeitung wären die Geschichten perfekt! Trotzallem aber ein empfehlenswertes Buch mit Kopfkino Garantie.

Tricksi 26.03.2019 

Klapptext: Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Meinung: In diesem Buch findet man acht Kurzgeschichten zu unterschiedlichen Themen. Die Geschichten sind wunderbar geschrieben. Ein flüssiger Schreibstil, der sich gut dahin lesen lässt. Immer mit dem richtigen Maß an Gefühl. Für meinen Geschmack waren einzelne Geschichten einfach zu kurz. Mein absoluter Favorit war ja die Geschichte von Kitty, der vielversprechenden Sub. Die hätte nach meinem Geschmack ruhig noch einige Seiten haben können. Und ich finde auch, dass gerade diese Geschichte auch ein sehr abruptes Ende hatte. Es ist eine interessante Sammlung an Kurzgeschichten, wo für jeden was dabei ist. Ich finde das insgesamt wirklich ganz nett als leichte Lektüre für zwischendurch. Hat mich zwar nicht umgehauen aber kann ich trotzdem super empfehlen zum lesen.

FranzysBuchsalon 20.03.2019 

Buchinfo Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. (Quelle: Lovelybooks) Anfang Langsam zog Kitty die Haustür hinter sich zu. Das war's. Sie schniefte nur einmal kurz: Sie hatte gerade für immer ihr Elternhaus verlassen. Meine Meinung Acht Geschichten, deren Gangart eine etwas härtere ist - genau mein Ding! So dachte ich zumindest. Leider bin ich nicht gänzlich zufrieden gestellt worden. Von den acht Geschichten haben mir im Endeffekt die Hälfte nicht wirklich gefallen. Der geile Deckhengst - Dabei handelt es sich um eine "Zuchtfarm", auf der sehr potente Männer in Pferdeboxen gehalten werden und die von sehr gut betuchten Menschen gebucht werden können, um die Frau zu besamen (dieses Wort wird tatsächlich benutzt!), wenn ein Kinderwunsch vorhanden ist. Die "Besamung" war so unerotisch und auch auf dem Weg dorthin hat nichts geprickelt. Ich fand die ganze Idee dahinter sehr, sehr merwürdig. Die Mätresse des Gutsherrn - In dieser Geschichte wird Gewalt angewendet. Aber nicht auf die gute, gewollte Art, sondern gegen den Willen der Dame. Im Endeffekt handelt es sich dabei um eine Vergewaltigung und das ist einfach nicht mein Ding. Doktorspiele - Ich bin kein Freund von urologischen/gynäkologischen Untersuchungen, wenn es um Sex geht, deswegen war die Geschichte einfach nicht mein Fall. Bondage - Ein Thema, das mich in solch einem Buch nicht abschreckt, allerdings waren auch hier Gewalt und Zwang zu ausgeprägt für meinen Geschmack. An den anderen Geschichten hat mir gut gefallen, dass SM/BDSM gezeigt wird, wie es eben ist. Nicht so weichgespült, wie bei einer gewissen Buchtrilogie, deren Name ich jetzt mal nicht nennen will. Unterwerfung, Gehorsam und (gewollte) Schmerzen, wie sie bei diesem Fetisch eben zu sein haben. Sehr gut! Fazit Endlich mal wieder ein Buch, das zeigt wie SM/BDSM wirklich ist Vier Geschichten konnten meinen Geschmack leider nicht treffen, dafür die anderen vier aber umso mehr, weswegen ich mich auch entschieden habe dem Buch 4 Sterne zu geben.

mrs._booklove 01.03.2019 

Worum geht es? Klappentext: Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Gestaltung / Schreibstil: Das Cover sieht sehr ansprechend aus und gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil war flüssig und leicht lesbar. Die Szenen waren so gut beschrieben, dass man das Gefühl hatte mittendrin zu stecken. Mein Fazit: In dem Buch handelt es sich um 8 erotische Kurzgeschichten. Die meisten davon haben mir sehr gut gefallen. Die Geschichten waren sehr abwechslungsreich und somit sollte für jeden was dabei sein. (Diese Rezension basiert auf einem Rezensionsexemplar, das mir freundlicherweise vom Verlag zur Verfügung gestellt wurde. Meine Meinung wurde hierdurch nicht beeinflusst.)

ChrissidieBüchereule 22.02.2019 

8 Geschichten, die es in sich haben, manche gehen echt an eine Schmerzgrenze und haben mich auch schockiert, manche jedoch waren sehr gut. Es geht sehr in die Bdsm-Szene oder SM Szene, das fand ich sehr gut, die Geschichten waren auch locker leicht zu lesen. Die spannendste Geschichte für mich war die von Kitty und ihrer Ausbildung, die hätte meine Meinung nach noch länger seien können, sie war so abrupt zu Ende , diese hätte man noch ausbauen können, etwas ins Detail gehen und dafür vielleicht 1 oder 2 Geschichten weg lassen. Mir fehlte etwas der Dirty Talk, Maßregelungen und Demut wurden gut aufgegriffen und umgesetzt. Ich musste etwas überlegen, was ich gebe, es ist eine 3 1/2, aber von der Autorin würde ich jederzeit wieder ein Buch lesen da ich es klasse finde, wie sie schreibt. Ihre Charaktere fehlte zwar noch etwas der Feinschliff, aber es war ein besonderes Ereignis das Buch zu lesen.

jennifer wickham 07.02.2019 

Zum Inhalt: Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Der Schreibstil ist flüssig und auch gut zu lesen. Die Wortwahl ist den Geschichten recht gut angepasst. Was mich beim Lesen öfters gestört hat waren die Grammatik/ Schreibfehler - da hat wohl das Lektoren Team etwas geschlafen. Die Geschichten sind recht unterschiedlich mal länger mal kürzer, ich hätte mir bei der ein oder anderen Gesichte etwas mehr gewünscht - (z.B. die von Kitty ) da war mir das Ende zu abrupt - aber das ist ja Geschmackssache und muss jeder für sich entscheiden. Die Gesichte mit der Besamungsfarm fand ich für mich etwas grenzwertig - aber kann mir auch gut vorstellen dass es sowas geben kann.. Heut zu Tage ist ja fast alles möglich.

Sanabelle 06.02.2019 

Wie es der Titel schon verrät sind diese Kurzgeschichten eher für Leute geeignet, die in ihrem Liebesleben eine etwas härtere Gangart bevorzugen. Also Freunde von Blümchen und Bienchen besser nicht danach greifen. Holly Rose lässt es in den 8 Kurzgeschichten ziemlich heiß und hart hergehen. Ihren Schreibstil fand ich auch ziemlich cool und war von dem Buch schwer beeindruckt. Das Cover hingegen wirkt schon fast zu harmlos und deswegen bekommt "Deinen Schlägen ergeben" 4 Sterne von mir.

Phil09 u. Naja89 29.01.2019 

Entführt in sinnlich düstere Fantasien In "Deinen Schlägen Ergeben" erwarten den Leser acht vollkommen unterschiedliche erotische Kurzgeschichten sowie als Bonus eine kostenlose herunterladbare Story, die per Gutschein-Code im Buch zu finden ist. Wobei alle Geschichten den Leser in eher düstere sinnliche Gefilde der Erotik entführen. Zusammenfassend - die Kurzgeschichten sind allesamt flüssig zu lesen und haben jede für sich lesenswerte Details. Wie bei allen Geschichten sind auch hier die Geschmäcker verschieden und die eine oder andere Geschichte war meiner Meinung nach schwächer als die andere bzw. waren bzw. wirkten auf Grund der Kürze etwas gehetzt bzw. hätten gut und gerne einige Seiten mehr aufweisen dürfen. Hier ist aber jeder Leser selbst gefragt. Insgesamt also findet hier sicherlich jeder eine oder mehrer Geschichte ganz nach seinem Geschmack. Das Coverdesign ist absolut gelungen und lädt zum Schmökern ein. Von mir daher 3 von 5 Sterne!

A.T. 26.01.2019 

Das Buch " Deinen Schlägen ergeben" von der Autorin Holly Rose beinhaltet acht Kurzstorys und eine Internetstory. Diese Storys umfassen unterschiedliche Thematiken. Wie der Klapptext verspricht wird man in die düstere Welt voller Fantasien eingeladen. Als Leserin erfährt man mehr über die Ausbildung zur Sub. Das Gegenteil von der Unterwerfung ist das dominieren, daher darf die Story zum Dom ebenso nicht fehlen. Der Titel lässt nur SM- Erzählungen vermuten, dies ist jedoch nicht der Fall. Es gibt auch eine Story über eine Besamungsfarm, sowie einen sadistischen Gutsherren. Näher gehe ich diesmal auf den Inhalt nicht ein, da die Storys sehr kurz sind und ich nicht dem Inhalt vorweggreifen möchte. Zum Schreibstil: Dieser liest sich recht flüssig. Leider haben sich einige Fehlerteufel eingeschlichen, diese lassen den Lesefluss stoppen. Der Schreibstil ist in der Erzählperspektive, sowie Dialogen geschrieben. Jedes Kapitel ist eine neue Story. Mein Fazit: Die Storys waren für mich zum Teil sehr spannend, zum Teil trafen sie nicht so meinen Geschmack. Das Buch beginnt mit einen starken Auftakt. Ich hätte sehr gern mehr über Kittys Ausbildung erfahren. Auch Adelaines und Alexas Storys fand ich sehr spannend. Leider Enden die Kurzgeschichten aprubt. Hier steckt auf alle Fälle viel Potenzial in den Geschichten. Die Kurzgeschichten "Die Mätresse des Gutherren" und "Der Geile Deckhengst" waren leider so gar nicht nach meinen Geschmack. Nach den beiden Storys wird es jedoch wieder spannender. Ich persönlich hätte mit härter Aussprache gerechnet ,sowie mehr Informatives zum Thema. Das etwas vernachlässigte Lektorat tut ihr übriges. Vom Cover bin ich jedoch begeistert, dies strahlt ganz viel Wärme und Sinnlichkeit aus. Leider nur 3,5 von 5 Sterne.

Anna Obrok 25.01.2019 

Das Buch besteht aus vielen kleinen Geschichten was ich toll finde. Die Geschichten sind sehr gut zu lesen sodass man es eigentlich sehr schnell durch hat. Die Geschichten sind Unterschiedlicher mal etwas ja wie soll ich sagen schön und andere sind einfach durch das Kopfkino sehr heiß. Dieses Buch hat mich überzeugt mehr von der Autorin zu lesen. Ich mag sie jetzt schon.

OpPrincess 23.01.2019 

Klappentext: Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Cover: Das Cover ist wirklich wunderschön gestaltet worden. Die Dunkleren Farben schaffen eine geheimnisvolle, exotische Atmosphäre, welche sich auch zwischen den beiden Personen niederschlägt. Auch die Schriftart ist gut gewählt worden, da sie sowohl dominante als auch weiche Elemente vereint. Handlung: Die Autorin präsentiert uns in ihrem Buch 8 Kurzgeschichten auf insgesamt 183 Taschenbuchseiten. Die verschiedenen Settings sind fantasievoll gewählt. Ich muss leider zugeben, dass mir nur eine Kurzgeschichte wirklich gut gefallen hat. Das Interview in Herr unterwerfe mich! bot interessante Einblicke und Denkanstöße zum Thema Unterwerfung. Die anderen Geschichten wurden mir persönlich zu kurz abgehandelt oder waren thematisch einfach nicht meins. Sprache: Die Sprache wurde den jeweiligen Situationen gut angepasst. So wurde in einem elitären Etablissement auch besonders hochtrabend gesprochen, während bei einer Vergewaltigung vorwiegend obszöne Ausdrücke verwendet wurden. Was mich jedoch etwas gestört hat waren die zahlreichen Fehler in der Grammatik und bei den Satzzeichen. So hieß es beispielsweise den statt denn oder es stand ein Fragezeichen wo eigentlich gar keins hingehörte. Charaktere: Die Charaktere waren mir teilweise nicht sehr sympathisch. Das lag zum einen daran, dass diese sehr gefühlskalt waren. Da stirbt der eigene Vater und die Tochter interessiert sich überhaupt nicht dafür. Sicher hatten sie keine sehr innige Beziehung aber diese Gleichgültigkeit war mir dann doch etwas zu einfach abgehandelt. Ich konnte mir auch das Verhalten mancher Charaktere nicht erklären. Beispielsweise wird die Liebe zum Herren binnen zwei Seiten zu Ablehnung und Ekel. Fazit: Insgesamt konnte mich diese Buch leider nicht von sich überzeugen. Es waren gute Ansätze dabei aber meiner Meinung nach hätte man bei manchen Geschichten viel mehr in die Tiefe gehen müssen.

BookLoft-Two for Books 23.01.2019 

In diesem Buch findet man viele kleine Geschichten. Insgesamt 8 Geschichten auf eben 192 Seiten. Wunderbar Geschrieben. Es ist toll das die Geschichten so underschiedlich gehalten wurden. Geschrieben wurde alles sehr detaliert. selbst wenn es nur wenige Seiten waren die eine Geschichte erzählt. In jeder Geschichte ist der Charakter perfekt zu der Geschichte zugeschnitten. Es macht einfach spaß die unterschiedlichen Charaktere kennenzulernen und mit ihnen die Geschichte zu erleben. Natürlich liegt das Augenmerk in den Geschichten auf dem Sex. Es sind immerhin erotische Geschichten. Da keine der Geschichten wirklich lang ist muss man damit rechnen das es schnell zu sache geht. Trotzdem aber sind die Geschichten gut erzählt und gut beschrieben worden. Wenn man aber wegen dem Titel eher an SM Geschichten denkt dann kann ich euch sagen dies ist nicht der Fall. Es sind nicht nur SM Geschichten. Das ist aber auch einer der Grunde wieso mir das Buch so gut gefällt. Es ist wirklich jede Geschichte unterschiedlich. Mal bisschen harmloser, dann bisschen härter. Wieso auch nicht immerhin passt das gut zum Titel und dem Klappentext. Für mich passte alles gut zusammen. Schreibstil, Charaktere und die Geschichten.

dandelion_reads_books 18.01.2019 

Zum Inhalt verweise ich auf den Klapptext.Eine Sammlung von acht ganz unterschiedlichen Kurzgeschichten.Die Geschichten sind gut beschrieben.Die heißen Szenen sind sehr detailreich/facettenreich ausgearbeitet.Sehr unterschiedlich in der Dynamik der jeweiligen Situation bzw Story.Die Charaktere sind schwunghaft,attraktiv,offen&angenehm. Für Kurzgeschichten finde ich die Umgebung und die Handlungen sehr großartig umgesetzt,natürlich ist das Hauptmerkt auf der Erotik gelegen.Allerdings ging es mir hier auch zu oft zuschnell zur Sache wiederum sind es ja auch Erotische Geschichten,deswegen passt es.Der Schreibstil ist flüssig,locker.Die Sprache ist modern&"vulgär" Jede einzelne Story ist für sich fesselnd,jede hat ihren eigenen fanatischen Flair. Für jeden sollte was bei den erotischen Handlungen dabei sein.Cover find ich sehr reizvoll gestaltet.Fazit heiße Geschichten,gut für seichte lesemomente.Die Geschichten sind packend und versuchen jede Phantasie zu bedienen.Manche Geschichten jedoch waren nicht so meins. 5/5 Lieben Dank das ich das Buch lesen durfte.

dreamlady66 18.01.2019 

(Inhalt, übernommen) Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Zur Autorin: Ihr Name mag an eine »heilige Rose« erinnern, doch das entspricht absolut nicht Hollys Naturell. Sie ist mit ihren 24 Jahren sehr an Sexualität und sämtlichen Spielarten, die es in diesem Bereich gibt, interessiert. Entdeckt hat Holly ihre Lust bereits im zarten Alter von 13. Allerdings konnte sie zu diesem Zeitpunkt ihr Begehren noch nicht voll ausleben, da die Jungs in ihrem Alter in dieser Hinsicht nichts mit ihr anzufangen wussten. Mit 16 Jahren kam sie mit einem fünf Jahre älteren Mann zusammen und konnte mit ihm endlich ihre sexuelle Leidenschaft ausleben. Sie gab sich mehreren Männern und ebenso Frauen hin. Die Sexintensität reichte von zartem Blümchensex bis zu harten Schlägen der Lust. Um all ihre erregenden Erlebnisse nicht zu vergessen, begann sie, diese aufzuschreiben. Mit ihren Geschichten möchte sie andere sexinteressierte Menschen ermutigen, ihre Gedanken und Wünsche auszuleben, um sich dabei selbst zu entdecken. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: DANKE an Blue Panther Books für dieses aktuelle Rezensionsexemplar. Die Autorin Holly Rose hat mit diesem vorliegenden Buch bei 182 Seiten und diversen Kapiteln erotische Kurzgeschichten in der Welt des harten Sex geschrieben, wo die Wörter Demütigung, Unterwerfung und Schmerz praktiziert werden, die den Leser teilweise überzeugen können. Es ist nicht jedermanns Sache, weil die Welt des Sado-Maso oder Sardismus nur den Hartgesottenen entgegen kommt. Der Schreibstil ist flüssig. Das Buch liest sich mit den einzelnen Kapiteln interessant und fesselnd. Das Coverbild ist gut gewählt, ebenso der dazugehörige Klappentext. Beides regt schon vor dem Lesen die Phantasie des Lesers an. Somit vergebe ich doch eine Leseempehlung von 4/5*, überzeugt Euch gerne selbst!

Asinus E. 15.01.2019 

Starke Frauen 8 knallharte Geschichten über Frauen, die einstecken, aber auch kräftig austeilen können. Trotz des Titels handelt es sich nicht ausnahmslos um SM-Geschichten. Zum Beispiel entführt uns die Autorin mit ihrer Story Der geile Deckhengst in eine bizarre Welt, in der potente Männer nachwuchssüchtigen Frauen als Besamer dienen. Jeder Schuss ein Treffer, lautet hier der griffige Werbespruch, und die Heldin erlebt auf einer einsamen Zuchtfarm einen in jeder Hinsicht durchgetakteten Deckakt. Die Story hat es wirklich in sich, bricht jedoch viel zu schnell ab, während sich in meinem männlichen Kopfkino bereits rund 200 Buchseiten getürmt haben. Himmel, was hätte man mit diesem geilen Tabor literarisch noch alles anstellen können! Leider widerfährt auch anderen Storys ein ähnliches Schicksal: zu kurz, um bei den Lesern richtig für Furore zu sorgen: Kitty, die vielversprechende Sub, verabschiedet sich viel zu früh von ihren lesenden Bewunderern, und auch von Adelaine hätte ich gern erfahren, was sie auf dem Weingut treibt. Doch es gibt auch noch den Dom Jean, der freimütig aus seinem Leben erzählt und dabei eine Reporterin magisch in seinen Bann zieht. Schließlich erleben wir noch pikante Doktorspiele und begegnen zu guter Letzt auf einer einsamen deutschen Insel einem Psychopathen. Diese allerletzte Story hat es mir am meisten angetan. Sie ist schrill, düster, irreal. Kurzum: Sie macht Angst. Toll geschrieben. Insgesamt also eine sehr eigenwillige Sammlung von Geschichten, die einem nicht alle gefallen müssen. Doch lesen sollte man sie schon.

Gremlins2 14.01.2019 

Holly Rose Deinen Schlägen ergeben | Erotische Geschichten: lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien ... (Erotik Geschichten) Ein charmant gestaltetes Cover, das mich als Leser, in Kombination mit dem Titel, neugierig gemacht hat. Wer gerne mal etwas mehr als Blümchen liesst und nicht die Nase über Devot, SM, und der gleichen rümpft, der ist hier sehr gut beraten. Dieses Buch enthält mehrere verschiedene kleine kurze Geschichten, die nett und für ihren Kürze gut beschrieben sind. (man hätte dies allerdings im KT erwähnen sollen). Der Schreibstil ist fließend, geschmeidig und locker leicht zu lesen. Mir haben diese kleinen Anekdoten im SM Genre sehr gefallen.

Karina 11.01.2019 

Es sind interessante Geschichte dabei. Manche haben finde ich eine tolle Message dahinter, gerade im Bezug darauf, was eine Sub und einen Dom ausmacht. Erotisch hätte ich mir mehr erhofft, es wird viel drum herum gesprochen. Aber es sind definitiv Geschichten dabei, die Potential für ein Buch haben

Gisela Wörsdörfer 11.01.2019 

Als erstes möchte ich mich bei Netgally und dem blue panther books Verlag bedanken, für die Bereitstellung dieses eBooks. Meine persönliche Meinung wurde dadurch nicht beeinflußt. Das Cover und der Klappentext haben mich gleich angesprochen. Leider war ich etwas enttäuscht, denn ich hab mir etwas anderes vorgestellt. Kurzgeschichten mag ich eigentlich sehr gerne, aber hier fehlte irgendwie die Würze. Leider kann ich hier nur 3 Sterne geben

Aloegirl 06.01.2019 

Das Cover ist schön. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm. Kitty war bald zwanzig Jahre alt und wollte endlich sie selbst sein. Sie zog von zu Hause aus und ging nach Nizza in einem exquisiten Klub um sich als Sub ausbilden zu lassen. Dort angekommen, traf sie Chrissie wieder. Sie war eine ehemalige Schulfreundin von ihr. Sie erfuhr, dass sie ihre Ausbildnerin war und nichts durchgehen lassen würde nur weil sie Freundinnen waren. Auch das sie top Leistungen bringen musste, denn es kamen Leute aus den Königshäusern und die verlangten absoluten Gehorsam. Die Ausbildung war nicht leicht, doch sie gab alles und schaffte sie. Sie musste viel an ihrer Demut üben, denn sie war auf Schmerzen fixiert und das war nicht gut. Sie wurde auf Schulmädchen getrimmt und war dafür perfekt geeignet. Sie würde es noch sehr weit bringen dachte Chrissie. Dies war eine Geschichte von vielen. Es ist ein sehr schönes Buch.

Brigitte Gruenter 27.12.2018 

Wer kurze Geschichten mag, ist hier genau richtig. Ich habe es nicht genau gelesen, und war etwas enttäuscht. Aber ich muss sagen es waren tolle Geschichten dabei. Bei machen hätte ich gerne noch weiter gelesen.

Heike H. 19.12.2018 

Ein Band voller Kurzgeschichten. Sinnlich und erotisch. Geschichten aus der Szene, wo Unterwerfung und Demut eine Rolle spielen. Der Leser taucht ein in die Szenen, lernt die Welt des BDSM auf unterschiedliche Weise in den Geschichten kennen. Die Geschichten spiegeln die Eigenschaften der Charaktere gut wieder, wie es in einer Kurzgeschichte eben möglich ist. Die Szenen sind lebhaft beschrieben, man kann sich gut hineinversetzen. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Das Cover hat mit wirklch ausgesprochen gut gefallen. Es ist ansprechend und spielgelt gut den Charakter des Buches wieder. Für Kurzgeschichtenleser sehr gut geeignet. Ich für meinen Teil tauche noch lieber in weiter ausholende Handlungen und Geschichten ein. Ich möchte mich an dieser Stelle bei Netgalley und dem Blue Panther Verlag für das kostenlos Leseexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde hiervon nicht beeinflusst! #DeinenSchlägenErgeben|ErotischeGeschichten1899 #NetGalleyDE

Asmodina 17.12.2018 

Inhalt: Unterwerfung, Demütigung, Schmerz Worte, die größte Lust und Leidenschaft versprechen für all diejenigen, die auf Sex stehen, der härter, geiler, düsterer ist. Tauchen Sie ein in die Welt der Subs und Sexsüchtigen und lassen Sie sich entführen in deren dunkelste Fantasien. Meinung: Ein gut gemachtes Debut der Autorin Holly Rose, das den Leser in die Welt des Sado-Maso entführt. Die Geschichten sind packend und versuchen redlich, jede Facette zu beleuchten...sogar den Sadismus. Bei der Geschichte würde ich sagen...Achtung Nervenkitzel. Allerdings verlangt das Buch genaues Lesen.

Stefanie Brandt 12.12.2018 

Mein Fazit: Vorab möchte ich mich bei Netgalley sowie bei dem Blue Panther Books Verlag recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst. Mit "Deinen Schlägen ergeben" ist Holly Rose ein Buch mit Kurzgeschichten über die Welt aus Unterwerfung, Demütigung und Schmerz gelungen, welche mich teilweise überzeugen konnten. Der Schreibstil war soweit flüssig zu lesen. Es gab einige Kurzgeschichten, welche wirklich sehr gut beschrieben worden waren. Andere waren nicht so unbedingt meins. Aber das Coverbild ist sehr gut gewählt und letztendlich muss sich jeder selbst ein Bild machen. Ich gebe dem Buch sehr gerne 4 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

6dark6lady6 10.12.2018 

Muss gestehen habe mir mehr versprochen. Einige kurz Geschichten waren ja noch ganz in Ordnung aber es gab mehr Gequatsche als Erotik - da fehlt der pepp und 2 - 3 Geschichten musste ich weiter blättern ohne es zu lesen weil es kein Sinn ergab und nicht mal als sadistisch bezeichnen könnte das war pure Gewalt was dann nicht mehr mit Erotik zu tun hatte.

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!