E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Der Dämon und das Bauernmädchen | Erotischer Roman

(59)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Auch als Buch erhältlich
Fantasy Romane
Romane

Dieses E-Book entspricht 288 Taschenbuchseiten

»Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt.
Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben.
Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein.
Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern …

Über den Autor Doris E. M. Bulenda:
Die Autorin Doris E. M. Bulenda stammt aus München. Die Idee der „freien Liebe“ Ende der 1970er-Jahre hat sie umfangreiche Erfahrungen in Sachen Lust und Leidenschaft sammeln lassen. Seit sie vor ein paar Jahren ihren Wohnsitz nach Ungarn verlegte, schreibt sie die besten dieser erotischen Erlebnisse auf, um ihre Leser an lustvollen Abenteuern mit Gespielen beiderlei Geschlechts teilhaben zu lassen. Dazu fließen bei ihr als Fantasy-Fan auch immer Fantasien und Visionen in die Geschichten ein. Eine ihrer Spezialitäten sind erotische, lustvolle Dämonen, die von Sex und Liebe niemals genug bekommen können. Eine Menschenfrau, die in die Hände dieser Dämonen fällt, kann sich glücklich schätzen …

Der Dämon und das Bauernmädchen | Erotischer Roman

von Doris E. M. Bulenda

Auf einer versteckten Lichtung im Wald trafen sich die beiden, der Hans und die Agnes. Das war im Sommer ihr geheimer Treffpunkt. So versteckt und von Gebüsch umstanden, dass ihnen keiner folgen konnte oder sie finden würde. Und doch so nahe, dass sie ihn beide schnell erreichen konnten. Sie hatten sogar feste Tage und Zeiten, an denen sie sich trafen.
Hans wartete schon, als Agnes sich durch eine fast unsichtbare Lücke im Gebüsch zwängte. Sie stellte schnell ihren gut gefüllten Eierkorb ab. Dann fielen sich die beiden jungen Leute in die Arme. Sie küssten sich länger, bevor sie zu sprechen anfingen.
»Ach Hans, es hat wieder nicht geklappt. Wieder nix, wieder kein Baby.«
»Agnes, m-meine Geliebte, was m-machen wir denn jetzt? Willst du m-mich überhaupt noch?«
»Hans, mein Schatz, red' doch keinen Blödsinn. Natürlich will ich dich noch. Wir werden heiraten, früher oder später, ganz sicher. Und was wir jetzt machen … wir versuchen es diesen Monat noch mal. Irgendwann müssen wir doch auch was Kleines zusammenbringen, wir beide.«
Hans seufzte. »Die Traudl und der Karl, die h-haben nur einmal beieinandergelegen und schon w-war die Traudl schwanger. Der Herr Pfarrer h-hat den Eltern ins Gewissen geredet, aber die w-wollten nicht. Da h-hat er am Sonntag so von d-der Kanzel gepredigt, dass der Vater v-vom Karl aufgesprungen ist und s-seine Einwilligung zur Hochzeit gegeben hat. Am nächsten Sonntag w-waren die beiden schon getraut.«
»Ja, unser Pfarrer, der liebt Hochzeiten und Taufen …«
»Agnes, die beiden sind n-nur ein einziges M-mal zusammengekommen, und schon h-hat's eingeschlagen …«
»Na ja, aber Hans, das würden wir doch genauso erzählen. Wir würden nie zugeben, dass wir schon seit einem halben Jahr versuchen, ein Kind zu bekommen. Du und ich, wir würden auch sagen, dass wir uns nur ein einziges Mal – dass wir einfach nicht anders konnten. Wir haben uns total vergessen … so würden wir's erzählen. Aber unser Pfarrer, der ist schon recht. Nur in guter Hoffnung muss ich sein, sonst klappt's nicht. Den Bauch, den will er sehen.«
»Ja, das m-macht er gern, den Mädeln den Bauch tätscheln, w-wenn w-was unterwegs ist.«
Hans und Agnes lachten einträchtig. Dann fuhr Agnes mit der Hand unter das Hemd ihres Liebhabers. Sie drückte sich näher an ihn und beugte sich zu ihm hinunter. Die Lippen der beiden fanden sich wieder, und ihre Zungen begannen ein intensives Spiel.
»Agnes, w-willst du jetzt gleich? Sollen wir es n-noch mal probieren?«
»Hans, mein Geliebter, ja. Hier und jetzt. Keiner weiß, wo wir sind, keiner wird hierherkommen. Wer weiß, vielleicht klappt's ja diesmal«, flüsterte sie ihm ins Ohr, während sie über die nackte Brust ihres Freundes streichelte. Jetzt ließ sie ihn kurz los und legte sich auf den weichen, warmen Waldboden. Hans legte sich neben sie und schlüpfte schnell aus seiner Hose. Barfuß ging er im Sommer auch, da unterschied er sich nicht von den Bauern.
Die beiden küssten sich wieder lange und innig. Dann nahm Agnes die rechte Hand von Hans, leckte über seinen Mittelfinger und saugte ihn in ihren Mund. Dort lutschte sie so lange daran, bis er nass von ihrem Speichel war. Sie schob ihr Kleid nach oben, sodass ihr Unterleib nackt war. Sorgfältig achtete sie darauf, dass weder Unterhemd noch Kleid verräterische Flecken abbekommen würden. Gras- oder Moosflecken, die hatte jeder vom Land irgendwo an der Kleidung, die waren nicht schlimm. Aber Spermaflecken, Lustflecken – die würde ihre Mutter sicher nicht übersehen. Und irgendwo war auch die Toleranzgrenze dieser guten Frau erreicht. Agnes war sich zwar sicher, dass ihre Mutter genau wusste, dass sie mit Hans Liebe machte, aber so direkt darauf gestoßen zu werden, würde sie nicht akzeptieren. Ganz abgesehen davon, dass Agnes dann das Kleid waschen musste, um die Flecken rauszubringen. Zusätzliche Arbeit brauchte sie nun wirklich nicht.
Sie zog den Finger von Hans aus ihrem Mund und legte seine Hand zwischen ihre Beine. Hans stöhnte ein bisschen auf. Er kannte dieses Spiel, sie spielten es ja schon länger miteinander, und es gefiel den beiden immer besser. Agnes führte seinen Finger genau an die richtige Stelle, auf die kitzlige Stelle oberhalb ihrer Scheide. Als sie die Hand richtig platziert hatte, drückte sie leicht darauf.
Hans verstand und begann, langsam zu reiben, was jetzt Agnes aufstöhnen ließ. Sie begann, den Unterleib von Hans zu streicheln und dann die Innenseite seiner Oberschenkel. Ihre Hand wanderte langsam weiter an seine Hoden, die sie leicht drückte und massierte. Hans löste sich aus ihrem Kuss und stöhnte wieder, diesmal lauter.
Sein Finger rieb nun stärker, Agnes drückte ihn noch fester auf ihren Kitzler und genoss die Wärme und das Wohlgefühl, das sich mehr und mehr in ihr ausbreitete. Dann fasste sie an den Schwanz von Hans, der schon hart und bereit war. Sie rieb ein bisschen auf und ab, zog die Vorhaut zurück und tupfte mit dem Finger ganz oben auf die Eichel. Hans rieb noch stärker bei ihr, dann schob er seinen Mittelfinger in ihre Scheide. Ja, sie war nass und weich, sie war bereit. Und schon stöhnte das Mädchen auf: »Komm rein, Hans, komm, ich will dich in mir.« Sie öffnete die Beine ganz weit, und Hans schob sich über sie. Agnes nahm sein Glied wieder in die Hand, rieb es noch ein bisschen, aber das war gar nicht nötig. Der Schwanz war hart, bereit und zuckte in seiner Vorfreude. Das Mädchen lachte innerlich über alle, die ihren Hans verspotteten. Die sollten mal sehen, wie der gebaut war. Gerade richtig, nicht zu lang, nicht zu kurz, nicht zu dick, nicht zu dünn. Ein ganzer, richtiger Mann, auch wenn er einen kleinen Buckel hatte und ein bisschen hinkte. An der einen Stelle, an seinem Glied, da war er bestens gewachsen. Sie hatte nichts auszusetzen an seiner Männlichkeit.
Sie nahm den steifen Schwanz in die Hand und brachte ihn an die richtige Stelle vor ihrer Scheide. Ganz langsam begann der Junge, in sie einzudringen. Dabei schaute er ihr prüfend ins Gesicht, dass er nur ja nicht zu schnell machte und ihr wehtat. Diese Rücksicht liebte Agnes an ihrem Hans. Da konnte sie im Heuschober ganz andere Sachen sehen, wenn die Knechte und Mägde sich miteinander vergnügten. Auch die zwei Liebhaber, die sie vor dem Hans gehabt hatte, waren nicht gerade vorsichtig gewesen. Daher schätzte sie seine Art, Liebe zu machen, umso mehr.
Dann war der harte Schwanz ganz in sie eingedrungen, und Hans begann mit dem Stoßen. Er berührte innen bei Agnes sehr empfindliche Stellen, und sie drängte sich noch enger an ihn, um das Glied ganz tief in sich zu bekommen und noch besser spüren zu können.
***
Der Kopf des Dämons näherte sich ihrem Gesicht, und weiche Lippen berührten ihre Wangen. Sie spürte die Reißzähne an ihrer Haut, aber sie verletzten sie nicht. Es war mehr wie ein leichtes Kitzeln, wenn die Hauer sie berührten. Veh'r arbeitete sich mit den Lippen über ihr ganzes Gesicht, von der Wange hoch zur Stirn, zur anderen Wange, bis er endlich an ihrem Mund angekommen war. Er drückte ihr einen leichten Kuss auf die Lippen. Dann spürte Agnes, die die Augen geschlossen hatte und diese sanften Berührungen genoss, eine Zunge, die über ihre Lippen streichelte. Sie öffnete den Mund, ihre Zunge traf die des Dämons, und sie fanden sich zu einem nicht enden wollenden Kuss. Die Dämonenzunge musste sehr lang und beweglich sein, denn dieser Kuss ging viel tiefer, als sie das je bei einem Menschen erlebt hatte. Der Dämon streichelte ihren Gaumen, ihr Zahnfleisch und ging dann ein Stück in ihre Kehle. Gerade als Agnes meinte, dass ihr übel werden würde, zog sich die Dämonenzunge wieder zurück und spielte wieder mit der Spitze der Menschenzunge. Das wiederholte sich noch etliche Male, so lange, bis das Mädchen diesen eigenartigen Kuss richtig genießen konnte.
Veh'r löste sich von ihrem Mund, nahm einen Schluck Wein und brachte seine Lippen auf ihre. Die Zungen nahmen ihr Spiel wieder auf, während der delikate Trank aus dem Dämonenmund in den des Mädchens floss. Auch dieses Spiel wiederholte der Dämon mehrfach. Agnes staunte schon lange nicht mehr, sie genoss einfach, was da mit ihr geschah.
Sie seufzte leise, als der Dämon sich von ihr löste, und sie versuchte, ihre Hände an den Dämonenkörper zu bringen. Sie wollte spüren, wie sich diese Schuppenhaut anfühlte. Veh'r aber hielt die Hände fest und legte sie zurück auf das Lager. »Nicht so ungeduldig, Agnes, lass es einfach geschehen.«
Gehorsam blieb das Mädchen ruhig liegen und wartete ab, was als Nächstes passieren würde. Sie blinzelte ein wenig und sah, wie er aus dem Weinglas ein paar Tropfen auf ihre Schultern und ihre Brust fließen ließ. Seine so angenehm liebkosende Zunge leckte den Wein gleich wieder auf, während er dabei Figuren und Formen auf ihrer Haut zeichnete. War das schön!
Die Hände des Dämons kamen dazu und begannen, ihre Brüste zu streicheln. Das war ein Gefühl, das sie noch nie erlebt hatte. Noch nie hatte jemand außer ihr selbst ihren Busen berührt. Die Finger streichelten und strichen über die Brustwarzen, und Agnes stellte erstaunt fest, dass diese sich aufrichteten und hart wurden.
Wieder tropfte der Dämon Wein auf ihren Körper, genau auf die aufgerichteten Brustwarzen. Dann leckte er ihn ab, nahm anschließend die rechte Brustwarze in den Mund und saugte leicht daran. Wohlbehagen schoss durch Agnes' Körper, sie stöhnte laut und versuchte, ihren Busen näher an den Mund des Dämons zu bringen.
Wieder wurde sie gestoppt, als sie ihren dämonischen Liebhaber berühren wollte. Dann nahm Veh'r die andere Brustwarze in den Mund und saugte auch an dieser genüsslich. Agnes spürte, wie sich das Lustgefühl nicht nur in ihrer Brust, sondern auch zwischen ihren Beinen bemerkbar machte. Kaum zu glauben, aber sie wusste, dass ihre Scheide jetzt schon weich und feucht war, obwohl der Dämon noch nicht einmal ihren Kitzler berührt hatte.
»Magst du das, kleines Menschenmädchen, magst du, was ich mit dir mache?«
»Oh ja, mein dämonischer Gebieter, ich liebe es.« Dieses Mal kam die förmliche Anrede leicht über ihre Lippen, und sie stöhnte dabei ein wenig.

Saskia Weiß 23.09.2019 

Meine Meinung: Ich war absolut gefesselt von der Idee- so einen Erotikroman habe ich noch nie gelesen. Insgesamt war das Buch sehr erfrischend und unterhaltsam. Traut euch ruhig heran. Inhaltsangabe: Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Cover: Das Cover gefällt mir unheimlich Gut. Besonders weil es so schön dunkel und düster gehalten ist. Und teilweise sehr Gut zum Inhalt passt. Der untere Bereich zeigt uns eine Art riesige Burgfestung- da diese aus dunklem Stein gebaut ist passt sie sehr Gut in das Gesamtbild herein. Darunter erstreckt sich eine schwarze Baumlandschaft die im leichten Nebel verborgen liegt. Wirkt auf jeden Fall sehr geheimnisvoll. Sieht absolut mystisch aus. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin gefiel mir insgesamt recht gut, allerdings merkte man auf einer gewissen Weise, dass der Schreibstil der Autorin noch nicht ganz ausgereift ist. Von der Idee her war das Buch für ein Erotikbuch sensationell ausgearbeitet- die Erotikszenen selber waren dem Inhalt entsprechend auch sehr sinnlich und erotisch oder etwas grober. Aber insgesamt waren mir manche Handlungen einfach zu oberflächlich erklärt und wirken dadurch nur angekratzt. Das war unglaublich schade- auch gab es hin und wieder einige Wiederholungen. Idee: Die Idee einen Erotikroman mal mit verschiedenen Fantasyelementen auszuschmücken, fand ich unheimlich faszinierend. In diesem Buch pendeln wir nämlich zwischen der Dämonenwelt mit ihren außergewöhnlichen Sitten und der zunehmend gefährlich werdenden Menschenwelt hin und her. Und werden sehr genau in diese Welt eingeführt- was unheimlich erfrischend und abwechslungsreich war. Agnes das Menschenmädchen, möchte unbedingt in die Welt der Dämonen aufgenommen werden und bei ihrem Gebieter Veh'r bleiben. Sie würde alles dafür tun. Und sie muss auch verschiedene Dinge durchlaufen um vollstens aufgenommen und akzeptiert zu werden. Die Liebesgeschichten die sich hier entwickeln waren unheimlich interessant mitzuverfolgen. Kapitel: Die Story baut sich wirklich total toll auf und ist perfekt und logisch miteinander verknüpft worden. Nach der Hälfte des Buches konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Man wollte ja dann doch wissen inwiefern sich alles entwickelt. Vor allem nachdem Agnes so unvorsichtig war.. Das Buch beinhaltet auch ein paar Racheaktionen und Befreiungsmanöver was die Story nochmal abwechslungsreicher macht. Hier sind nicht nur in erotischer Sicht ein paar Abenteuer enthalten. Das Ende war ein kleines Happy End- aber darauf möchte ich nicht genauer eingehen, um den anderen Lesern nicht die Spannung zu nehmen. Mein Fazit: Trotz der Außergewöhnlichkeit dieses Erotikromans konnte mich das Buch sehr gut überzeugen. Ich kann es nur jedem empfehlen zu lesen!

wildberry 13.09.2019 

Dies war das erste Buch das ich von der Autorin gelesen habe. Als erstes muss ich sagen das ich das Cover mega gewählt finde für die Story, auch wenn jetzt nicht direkt ein Dämon zu sehen ist. Der Klappentext gefiel mir sehr gut und hat mich sehr neugierig gemacht auf den Verlauf der Story. Erst mal angefangen zu lesen, war ich auch schon direkt infiziert. Konnte nicht abwarten zu erfahren wie es mit dem Bauernmädchen weitergeht. Zuerst liest es sich wie ein Märchen für Erwachsene. Sinnlich, erotisch aber auch mal etwas ganz anderes vom Inhalt was ich bisher so noch nicht gelesen habe. Die Autorin konnte mich mit ihrem Buch direkt abholen, der Schreibstil lässt sich angenehm lesen. Auch faszinierte mich die dämonische Welt die sehr bildhaft beschrieben wurde. Drei Dämonen sind mir sehr ans Herz gewachsen durch ihr sympathisches Verhalten gegenüber dem Bauernmädchen. Mehr verrate ich hier jetzt aber nicht. Für mich persönlich eine spannende Geschichte mit vielen erotischen Szenen. Ich kann das Buch absolut weiterempfehlen.

Mandy Kanzler 20.08.2019 

Also das Buch hat meinen Geschmack leider nicht so getroffen. Für mich waren die Charaktere nicht gut beschrieben wodurch ich einfach nicht warm mit ihnen wurde und das was zu ihnen gesagt wurde wiederspricht sich für mich mit ihren Handlungen. Also meins war es nicht aber Gott sei dank sind die Meinungen unterschiedlich.

N. Seidel 07.07.2019 

Das Cover passt leider gar nicht zum Inhalt der Geschichte, was mir in letzter Zeit auch häufiger auffällt. Generell ist auch der Dämon weniger als Fantasy-Figur zu verstehen, mehr ein eben schlechter böser Gegenspieler der dunklen Seite. Die Kurzzusammenfassung beherbergt da auch genug Spielraum. Die Geschichte selbst liest sich gut und eingängig, und am Plot gibt es nur eine Sache, die mich ein wenig stört: die intelligente Agnes scheint nicht so intelligent zu sein, wie anfangs beschrieben. Denn im Laufe der Geschichte ist sie eher ein Spielball ihrer Gefühle und Hormone ohne etwas Rationales dagegen zu setzen oder zu hinterfragen. Das wirkt ein wenig platt. Ansonsten aber super.

Geli Sondermann 08.06.2019 

Hier meine Rezension zu: Der Dämon und das Bauernmädchen...von der Autorin: Doris E. M. Bulenda...ein Erotischer Roman...aus dem Blue Panther Books Verlag. Es ist fast wie...mit den Königskindern. Zwei lieben sich und die Eltern haben etwas dagegen. Na ja...eigentlich immer nur ein Elternteil Wenn das Bauernmädchen schwanger werden würde...dann würde der Herr Pfarrer...hinter beiden stehen...und die Eltern...mehr oder weniger dazu zwingen...das beide heiraten. Ein Freund des Pfarrers...möchte einen Engel rufen...der ihm dabei hilft...das Mädchen zu schwängern. Dumm nur...das er die Pforte zur Hölle öffnet...und so einem Dämon Einlass gewährt. Der Dämon entführt Agnes...und sie erlebt...eine nie erlebte Leidenschaft. Als Meister des Liebesspiels...und mit allen Verführungskünsten...möchte er das Mädchen für sich gewinnen. Nachdem sie ihm verfällt...möchte sie...selbst eine Dämonin werden. Leider geht das nicht so schnell...und viel passiert bis dahin. Gut das sie die Oberdämonin zur Freundin hat...die ein reges Interesse an Liebesspielen...mit ihr hat. Ich finde es toll geschrieben und hätte den Roman...am liebsten...gar nicht aus der Hand gelegt. Besonders für uns Frauen geeignet aber nicht nur

Jessica 01.06.2019 

Ich hatte noch kein Buch in der Richtung gelesen, deswegen war ich sehr gespannt, was auf mich zu kommt. Die Story fande ich echt klasse und die erotischen Szenen waren auch mal etwas anderes. Fand ich mal eine gute neue Erfahrung. Der Schreibstil ist sehr flüssig und lässt die Seiten nur so dahin fliegen. Kann es für die, die auf der Suche nach etwas Außergewöhnlichen sind nur empfehlen.

Tina B. 18.05.2019 

Was für eine abgefahrene Geschichte. Ich hatte eine fantastische Lesezeit. Die Dämonenwelt und ihre Regeln wurden toll und sehr bildhaft beschrieben, deshalb gelang es mir sehr leicht mich in die Geschichte einzufühlen. Der Schreibstil von Doris E. M. Bulenda ist flüssig, angenehm zu lesen und sehr spannend. Ich war richtig gefesselt, so dass ich bis tief in die Nacht gelesen habe.

Lisa Gurdan 01.05.2019 

»Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern Doris E. M. Bulenda. Ein tolles und gelungenes Cover, das super zu dem Titel passt. Die Autorin lässt ihre Hauptdarstellerin zwischen zwei Welten springen, dies ist ihr sehr gut gelungen. Das Buch lässt sich toll lesen, und ist für Überrschungen offen. Es wird nicht das letzte Buch von Doris E. M. Bulenda sein. Wer etwas Abwechlung in Sachen erotischer Bücher möchte sollte sich dieses Buch holen.

Denise V. 28.04.2019 

Uch, was für ein Buch. Die story war der Hammer. Ohne die erotischen Elemente wäre es schon eine sehr spannende story , aber mit der Erotik noch dabei sowas von heiß. Wer keine Probleme mit Dreier (M/M/F und auch F/F/M) oder Erotik zwischen 2 Frauen hat ist bei diesem Buch genau richtig. Der Schreibstil gefällt mir sehr. Ein Erotik-Fantasy-Roman der sehr zu empfehlen ist,schon durch die Protagonisten die gut beschrieben waren. Agnes und ihre Dämonen haben mich in eine Welt entführt, die mich erst bei der letzten Seite bzw. beim letzten Wort frei gelassen hat. Ich gebe diesem Buch 5 von 5 Sternen.

Rabiata 20.04.2019 

Mir wurde das Buch als Rezensionsexemplar vom Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür möchte ich nochmals danken. Meine Meinung beeinflusst dies allerdings nicht. Mich hatte das Cover und der Klappentext angesprochen und ich wollte gerne wissen, ob mir die Geschichte auch so gut gefällt. Auf dem Cover küssen sich eine Frau und ein Mann. Soll der Mann Hans, den ersten Freund von Agnes, darstellen, ist das absolut misslungen, da dieser als leicht bucklig und schief gewachsen beschrieben wird. Falls allerdings der Dämon gemeint ist, trifft auch das die Beschreibungen nicht. Und den Dämon hätte ich gerne als Coverfigur gesehen. Der Rest des Covers passt dagegen durchaus in die mittelalterliche Stadt, die im Laufe des Buches vorkommt. Der Wechsel zwischen der Dämonenwelt und der Menschenwelt hat mir gut gefallen, obwohl beide Welten keine große Rolle spielen, was ich etwas schade finde. Es geht hauptsächlich um Agnes Weg und die Entwicklung zur Dämonin, die sie durch verschiedene Rituale auslösen muss. Durch ihre Sturheit und Sorglosigkeit gerät sie allerdings in Lebensgefahr. Aber auch diese Handlungen sorgen für weitere Schritte in ihrer Entwicklung zur Dämonin. Manchmal sind mir aber einzelne Ausdrücke oder Sätze aufgefallen, die einfach nicht zum sonstigen Sprachgebrauch dieser scheinbar mittelalterlichen Welt passten. Ein Beispiel: Da fahren wir Menschen voll drauf ab., krass oder ähnlich moderne Ausdrücke, die mich aus dem Lesefluss rissen. Auch einige Namen von Dämonen waren nicht aussprechbar und ließen mich beim Lesen stocken, so dass ich diese Namen nicht bewusst mitgelesen habe. Die Autorin schreibt sonst leicht und flüssig lesbar, ihre Beschreibungen sind bildhaft und leicht vorstellbar. Obwohl die beschriebenen Sexszenen nicht viel Abwechslung bieten, sind diese nicht vulgär und durchaus fantasievoll, wenn es zum Beispiel um die Anatomie der Dämonen geht. Ich finde jedoch, dass diese Geschichte viel mehr Potenzial hat, als im Endeffekt ausgenutzt wurde, was wirklich schade ist, da mir die Ideen gefallen haben. So sind diese etwas sparsam ausgeführt und das Buch hätte hier und da ruhig mehr Tiefe haben können. Fazit: Durchaus abwechslungsreicher Erotikroman, der mir trotz kleiner Schwächen ein paar kurzweilige Lesestunden bereitet hat.

kaorivhades 15.04.2019 

Agnes will eigentlich nur ihren Hans heiraten, aber beide Elternpaare sind gegen die Vermählung. Nur noch eine Schwangerschaft könnte die beiden vor den Traualter bringen, aber auch das funktionierte bisher nicht. Ein Alchimist soll nachhelfen, aber statt eines Engels, für das Liebespaar, ruft er einen Dämon herbei, der Agnes in die Dämonenwelt verschleppt. Für das junge Bauernmädchen beginnt eine Reise der Lust, die sie sich nie zu träumen gewagt hätte. Ein einfaches Mädchen, die Herrin eines Dämons? Der Dämon und das Bauernmädchen ist ein erotisches Abenteuer mit ungewöhnlichem Setting. Die Beschreibung der Dämonen hat mir wirklich sehr gefallen. Agnes kam charakterlich vielleicht etwas zu kurz, aber darüber kann man hinwegsehen. Die erotischen Szenen waren gut beschrieben und ich persönlich fand sie auch nicht zu vulgär. Der Schreibstil war flüssig und einfach gehalten. Wer Mittelalter, Fantasy und Erotik mag, der ist hier gut aufgehoben.

Lisa 05.04.2019 

Die Geschichte ist originell und hat viel Potenzial. Ich fand die verschiedenen Welten und die unterschiedlichen Ansichten der Protagonisten sehr spannend. Auch die prickelnden Szenen fand ich angenehm beschrieben, auch wenn ein paar weniger Wiederholungen das ganze noch mitreißender gestaltet hätten. Der Schreibstil ist flüssig, mit sehr leichten Vokabular und ohne lange Schachtelsätze. Das bringt ein angenehmes Erzähltempo in die Geschichte, auch wenn ein paar Seiten weniger bei der Handlung keine Rolle gespielt hätten. An diesem Buch hat mich aber eine Sache wahnsinnig gestört: Agnes. Sie soll hübsch und intelligent sein, zumindest wird sie so beschrieben. Ersteres mag stimmen, aber letzteres passt absolut nicht zu ihrem Verhalten. Für mich hätten ihre Gedanken kritischer sein müssen, ihre Handlungen nachvollziehbarer oder zumindest ihre Art zu reden nicht so naiv und unbeholfen, um als intelligent abgestempelt zu werden. Das zieht sich leider durch das ganze Buch und bis auf die sexuellen Aspekte, die sich steigern ist bei den Protagonisten kaum Entwicklung vorhanden. Ich kenne bessere Bücher aus dem Verlag und schlechtere. Für zwischendurch ist es auf jeden Fall lesenswert, wenn man auf originelle Ideen steht

michael_kissig 23.03.2019 

Eine wirklich interessante Geschichte gelingt hier der Autorin. Man wird von Anfang bis Ende an die Geschichte gefesselt. Die Darsteller der Geschichte waren nachvollziehbar. Es ist ein guter Mix aus Spannung, Erzählung, Erotik. Auch das Cover hat mir sehr gut gefallen. Das junge Bauernmädchen und Ihr Freund wollen mit einem Kind Ihre Heirat erzwingen. Nachdem die Braut von einem Dämon entführt wird geht natürlich dieses Vorhaben schief.Agnes fällt auf bzw. erkennt das Ihr Entführer Dämon ein Meister der Liebe ist. Er macht alles um das Bauernmädchen für sich zu begeistern was aufgrund seiner Statur auch sehr gut gelingt. Sie verfällt Ihrem Dämon und entschließt sich selber zur Verfluchten zu werden. Sie muss jedoch auf die Erde ins wahre Leben zurückkehren. Spannend erzählt. Klasse

Nicole V. 20.03.2019 

Ich war von dem Titel schon begeistert und neugierig geworden. Ich wurde nicht enttäuscht. Von einem normalen Mädchen welches eine normale Beziehung führt und sich dann zu einem Dämon hingezogen fühlt und dem Dämon verfällt. Die Geschichte liest sich flott und fliessend. Erotik ist auch genug vorhanden was ja so sein soll in einem Erotikroman. Die Geschichte ist sehr spannend sodass ich hab der Hälfte des Romanes garnicht aufhören wollte da ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Das Buchcover gefällt mir auch sehr gut und passend. Es gibt auch manche Textinhalte die einem zum lachen bringen. Von allem ist etwas dabei Erotik, Romatik und Freude. Ich kann dieses Buch sehr empfehlen.

Claudia Stadler 03.03.2019 

Das Buch "Der Dämon und das Bauernmädchen" wurde von Doris E.M. Bulenda verfasst und erschien 2018 im Blue Panther Books Verlag. Zwei sich Liebende wollen im Mittelalter gegen den Willen der Eltern heiraten. Einzige Chance, eine Schwangerschaft. Doch es will und will nicht klappen, also versuchen sie es mit einer Beschwörung. Damit beginnt ein Abenteuer, dass sich Agnes nie erträumen hätte können. Der Autorin gelingt es ein mittelalterliches Setting aufzubauen, indem man glaubt, jeden über die Schulter schauen zu können. Die Gepflogenheiten zu dieser Zeit werden gut umrissen und ebenso das Dilemma von Agnes. Gerade diese kleinen Elemente gepaart mit der richtigen Dosis Fantasy und Erotik macht das Buch zu etwas ganz besonderem. Die Wortwahl und der Schreibstil sind flüssig und leicht zu lesen, wodurch man förmlich durch das Buch fliegt. Die Charaktere sind gut dargestellt und vorallem die Entwicklung von Agnes ist sehr rasant. Auch die Rache- und Befreiungsaktionen im Buch machen es sehr abwechlungsreich. Auch die Erotik kam nicht zu knapp. Irgendwie kann man die Geschichte als Leser für sich weiterspinnen und hoffen, dass es vielleicht irgendwann einmal ein wiedersehen mit Agnes und ihren Dämonen gibt. Jeder, der Erotik und Fantasy gerne liest, hat mit diesem Buch eine fast perfekte Geschichte vor sich. Sie macht auf jeden Fall Lust auf mehr.

Luise Heide 25.02.2019 

Meine Meinung zum Cover: Das Cover wurde dunkel und mystisch gestaltet. Es zeigt den Dämon und Agnes. Im Vordergrund sieht man eine alte Burg. Ich schätze, dass es das Domizil vom Dämon ist. Das Coverbild passt auf jeden Fall zum Inhalt des Buches. Meine Meinung zum Buch: Agnes wünscht sich ein Kind, um ihren Liebhaber Hans heiraten zu können. Beide Elternteile sind gegen eine Heirat, deswegen wollte Agnes tricksen und schwanger werden. Eines Tages wird ein Dämon auf die Erde geschickt und dieser entführt Agnes. Aber statt Angst zu haben, war sie nur erstaunt. Der Dämon zeigte ihr, was wahre Liebe ist. Die Geschichte von Agnes, Hans und dem Dämon zog mich von der ersten Seite an in ihren Bann. Es war spannend zu erfahren, wie Agnes sich durch den Dämon weiter entwickelte. Sie lernte durch ihn die wahre Liebe kennen. Die Autorin schrieb einen wunderschönen Roman, der sehr spannend war. Die Charaktere beschrieb sie so gut, dass ich sie mir bildlich vorstellen konnte. Auch die Gegend, ganz besonders das Anwesen vom Dämon, wurde sehr gut beschrieben. Ich hatte das Gefühl dort und ein Teil der Geschichte zu sein. Die Mischung aus Trauer, Glück, Liebe und Erotik wurden gut kombiniert. Ich konnte mit Agnes Mitfühlen und mich in sie hinein versetzen. Mein Fazit: Ich konnte mich besonders gut in Agnes hinein versetzen und fühlte mit ihr. Von der ersten Seite an wurde ich in den Bann der Geschichte gezogen und fieberte mit den Charakteren mit. Agnes und der Dämon sind mir besonders ans Herz gewachsen. Ich vergebe 5 von 5 Sterne

Stephanie R. 24.02.2019 

Inhalt: Agnes wünscht sich ein Kind von ihrem geliebten Hans, damit ihre Eltern gezwungen sind, endlich einer Hochzeit zuzustimmen. Da dies aber nicht ganz so gelingt, wenden sie sich an einen Alchemisten, doch der versteht sein Handwerk eher schlecht als recht. Woraufhin Agnes von einem Dämon entführt wird und eine Welt entdeckt, von der sie bisher nichts geahnt hat. Fazit: Der Schreibstil ist sehr einfach gehalten und die Figuren doch unheimlich klischeebehaftet. Doch was erwarte ich mir von so einem Buch? Ich möchte eine Geschichte, in der ich immer wieder ein paar Seiten schmökern kann, um Inspirationen zu erhalten, prickelnde Erotik und leidenschaftliche Szenen und genau das bekommt man hier. Ich konnte das Buch nicht in einem Rutsch lesen, aber dass hatte ich auch nicht erwartet. Die Sexszenen reihen sich aneinander und dazwischen erhalten wir kleine Dialoge. Die Entwicklung der Charaktere ist überschaubar, aber ich fand alle doch recht sympathisch. Mit der Dämonin erhalten wir noch eine prickelnde Nebenstory und im Großen und Ganzen hat das Buch meine Erwartungen erfüllt. Für immer mal wieder zwischendurch ist es gut.

Jess 20.02.2019 

Was erwartet mich wenn ich dieses Buch in die Hand nehmen? Leider nicht soooo viel. Es ist eine erotische Geschichte mit dämonischen Touch und unaussprechlichen Dämonennamen, die mir leider den Lesefluss versaut haben. Aber neben diesem, für mich leider großen Minuspunkt, war die Geschichte ganz ok und was Schnelles für zwischendurch.   Erotik die man suchen muss.  Finde ich hier zum Glück nicht. Sie ist da, sie ständig präsent und sie war auch ganz unterhaltsam. Dennoch war ich etwas erschrocken von Agnes die blindlinks in alles hineinläuft was ihr geboten wird, nichts hinterfragt und sich einfach so einem Dämon hingibt, obwohl sie doch ihren Hans so sehr liebt. Aber keine Sorge, auch Hans hat einiges zu bieten, leider nicht viel Hirn aber dafür umso mehr untenherum.  Muss ich es lesen? Müssen muss man grundsätzlich ja nichts aber ihr könnt es lesen. Lesen, euch dabei amüsieren, fallen lassen, lachen und ja auch hin und wieder leicht erröten, denn hier geht definitiv alles. Diese Geschichte deckt so ziemlich alles ab was ich von einem erotischen Roman mit einem leichten Augenzwinkern erwarte. Denn was man beim Lesen nicht vergessen darf - Dies ist eine fiktive Geschichte, mit Dämonen und nicht das reale Leben - hier muss nicht immer alles real und logisch daher kommen. Es muss nur unterhalten. 

Weltenspringerin 17.02.2019 

Doris E. M. Bulenda Der Dämon und das Bauernmädchen 3,5Sterne Cover Das Cover gefällt mir recht gut, auch wenn der nackte Mann nicht meinem Geschmack entspricht, weil er einfach zu viel von allem hat oder besser zu viel für meinen Geschmack. Wobei ich nicht sagen kann, dass mir die Frau auf dem Cover besser gefällt, vielmehr gefällt mir die Burg, die sich auf dem Cover befindet. Es erinnert mich an Hogwarts und die düstere Stimmung, die auf der unteren Hälfte herrscht. Aber auch das Pentagramm im Hintergrund finde ich sehr gut, wobei es schade ist das man nur einen sehr kleinen Teil davon sieht. Worum geht es? Agnes, die Tochter des Großbauern, will ihren Liebsten Hanes Heiraten, aber sowohl ihre Eltern als auch die seinen sind dagegen. Also versuchen sie immer und immer wieder ein Baby zu machen, damit ihre Eltern zustimmen müssen, da sie den Priester auf ihrer Seite haben, der es natürlich nicht zulassen kann, dass ein uneheliches Kind in seiner Gemeinde auf die Welt kommt. Doch es Klappt nicht und so beschließen sie, die Hilfe der Götter in Anspruch zu nehmen, doch das Ritual geht schief und Agnes wird von einem Dämonen entführt. Meine Meinung Der Schreibstiel ist ganz OK und auch die Idee mir gefiel mir, auch wenn es letztendlich nicht ganz das war, was ich erwartet habe, was ja auch durchaus Positiv sein kann, da es so etwas unvorhersehbar war als nach den ersten Seiten erwartet. Hanes hat mir irgendwie schon am Anfang nicht wirklich gefallen, ich weiß nicht aber irgendwie fand ich ihn nicht besonders anziehend. Auch Agnes war nicht wirklich beeindruckend, zu mindestens nicht am Anfang, aber ich denke das ist mal wieder Geschmackssache. Die Dämonen waren ok und ich war echt überrascht vom Ausgang oder besser der Entwicklung. Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht wirklich mitnehmen und in seine Welt entführen.

Josephine B. 16.02.2019 

Das Cover und den Titel fand ich sowohl ansprechend als auch sehr interessant. Am Anfang fand ich das Buch auch sehr spannend. Allerdings war der weitere Verlauf doch recht eintönig. Viele Wiederholungen und auch so viele gleiche Szenen. Das Buch ließ sich aber relativ flüssig lesen und war von den wiederholenden Szenen abgesehen auch recht spannend.

Sabrina 14.02.2019 

Der Dämon und das Bauernmädchen Das Cover finde ich sehr anspruchsvoll und gelungen. Der Titel macht neugierig auf mehr und der Klappentext verspricht eine aufregende Geschichte. Und darum gehts in der Geschichte. Im Jahr 1464 wollen Agnes und Hans mit einem Kind die Hochzeit der beiden erzwingen da die Eltern gegen die Beziehung ist. Leider blieb ihnen ein Kind bisher verwehrt. Mit Hilfe eines Alchemisten der einen Dämonen heraufbeschwört landet Agnes in der Dämonenwelt. Agnes wird in dieser Dämonenwelt in Liebe und Leidenschaft eingewiesen. Sie lernt da auch die Rituale und eigenen Regeln dieser Welt kennen. Agnes ist schlichtweg begeistert von der Welt der Dämonen und möchte selbst einer werden. Auch der Dämon will sie nicht wieder frei lassen. Eine fantastische Erotikggeschichte die anders verlief als ich gedacht hatte. Der Dämon kam teilweise sehr Menschlich rüber und auch Agnes war mir zeitweise etwas Suspekt. Ich denke Die Geschichte hätte etwas mehr bringen können. Was mich aber nicht davon abhalten lies die Geschichte in einen Rutsch durchzulesen.

Jessi Buechersuchti 12.02.2019 

Cover Mir gefällt das Cover. Es zeigt, worin es in dem Buch geht und was man erwarten kann. Mir gefällt die Burg und das alchemistische Zeichen im Hintergrund sehr gut. Erster Satz 'Die Tochter des Großbauerns, Agnes, prüfte noch einmal, ob ihre Monatsblutung wirklich zu Ende war.' Meinung Ich war sehr gespannt auf dieses Buch, da mich der Klappentext total neugierig gemacht hat und ich Lust auf so eine Geschichte hatte. Der Verlag hat es mir freundlicherweise zur Verfügung gestellt - Danke nochmal! - somit konnte ich gleich zu lesen beginnen. Der Schreibstil war angenehm zu lesen und für einen Erotikroman nicht allzu derb, was mir gut gefallen hat. Ich mag diese teilweise vülgäre Sprache in Büchern nicht (ja ich weiß, vielleicht sollte ich dieses Genre dann nicht lesen :P) und hier war es eben nicht der Fall, was mich sehr positiv überrascht hat und mich zum Lesen motivierte. Die Charaktere Agnes und Veh'r haben mich verwirrt. Einerseits ist Agnes in ihren Hans verliebt und will ein Kind mit ihm - schläft aber sofort mit dem Dämon? Ich war verwirrt. Auch im Laufe des Buches passieren immer wieder komische Sachen mit anderen Herren und ich fragte mich des Öfteren, ob Liebe damals anders aussah? Oder ob Agnes einfach keine Ahnung von Liebe hat, kann ja auch sein. Immerhin ist sie noch jung. Veh'r entführt Agnes in seine Welt und will sofort das Eine von ihr, nämlich das sie seine Herrin wird. Was ziemlich komisch ist, denn im Laufe des Buches kommt raus, das er in Sachen Liebesdingen bei den weiblichen Dämonen total beliebt ist, aber keine seine Herrin sein möchte. Wieso nicht? Irgendwie kam das nicht raus. Die Nebencharaktere wurden nur kurz angerissen und nicht gut ausgearbeitet, was aber für den Roman nicht weiter schlimm war, denn es hat der Handlung keinen Abbruch getan. Die Handlung hat mir gefallen. Also die Idee dahinter und das es überhaupt eine Handlung gab - denn in dem letzten Buch, welches ich aus dem Verlag gelesen habe, gab es keine Handlung. Die Geschichte ohne die vielen Sexszenen hätte mir schon gereicht und es wäre eine gute Story gewesen. Die Sexszenen waren beim ersten Mal vielleicht prickelnd, jedoch wiederholen sie sich leider immer. Es passiert dauernd das Selbe - leider. Gerade die Szenen in der Dämonenwelt waren spannend und ich habe sie gerne verfolgt. Die Kurzgeschichte zu diesem Buch habe ich noch nicht gelesen, werde es aber bald nachholen. Ich bin gespannt, was mich dort erwartet. Fazit Eine Geschichte, die mich durch ihre Handlung zwar begeistert hat, jedoch nicht mit den sich ständig wiederholenden Sexszenen oder den platten Nebencharakteren. Die Charaktere habe ich nicht immer verstanden, was ziemlich schade war, aber dafür war der Schreibstil toll. Ein Buch, welches mir ohne die Erotikszenen wesentlich besser gefallen hätte.

Irene S. 11.02.2019 

Doris E. M. Bulenda schreibt bereits seit einigen Jahren fantastische Romane, überwiegend mit mehr oder weniger ausgeprägten erotischen Einlagen (Dämonenlady, Dämonische Lovestory, Höllentrip mit Luzifer und andere), und ist auch in diversen Anthologien mit Kurzgeschichten vertreten. Der Dämon und das Bauernmädchen ist ihre erste Publikation bei Blue Panther Books. Agnes, die Tochter eines wohlhabenden Bauern, und Hans, Sohn eines begüterten Krämers, lieben sich und möchten heiraten. Leider sind beider Eltern dagegen, denn als Städter sieht Hans Familie auf die Menschen vom Land herab, und der Vater von Agnes befürchtet, dass er dem Mädchen eine hohe Mitgift geben muss, obwohl sie bloß einen buckligen Stotterer bekommt. Um die Hochzeit zu erzwingen, will Agnes schwanger werden, aber es klappt nicht. Notgedrungen wenden sie sich wegen eines Wundertranks an einen Alchemisten, den die gebildete Agnes sofort als Scharlatan durchschaut. Dennoch gelingt es dem Alten, etwas Magie zu wirken, bloß erscheint kein Engelein, sondern ein Dämon, der das Mädchen packt und in seine Welt bringt. Da Vehr ihr nichts tut und sehr freundlich ist, fasst Agnes schnell Zutrauen und genießt es sogar, von einem Luxus umgeben zu sein, den sie von Zuhause nicht kennt, und mehr noch, wie der Dämon ihr Lust bereitet. Gern würde sie in seiner Welt bleiben, aber dafür sind Menschen nicht geschaffen, so dass sie sich erst für Jahre einem magischen Ritual unterziehen muss, das sie stärker und dämonischer macht. Agnes willigt ein und muss anschließend auf die Erde zurückkehren. Dort hat inzwischen der Alchemist Hans ermordet, damit ihm dieser nicht die Inquisition auf den Hals hetzt, und das Gerücht gestreut, das Paar wäre durchgebrannt. Die Leiche verscharrte er mit Hilfe seines Freundes, dem Pfarrer. Indem Agnes den beiden die Lebenskraft entzieht, rächt sie ihren Hans und beginnt mit der Verwandlung in eine Dämonin. Weil sie nun nicht mehr altert und stets neue Opfer braucht, die sie sich in der Gosse sucht, baut sie sich in immer anderen Städten neue Existenzen auf. Von Nutzen ist ihr dabei ein Geldbeutel, den ihr Vehr geschenkt hat. In ihm findet sie stets Münzen, und wird er gestohlen, kehrt er zu ihr zurück. Ab und zu besucht sie ihren dämonischen Gebieter, zu dem sich schon bald ein zweiter dämonischer Gebieter, Ernae-nosth, gesellt. Bald jedoch wird Agnes unvorsichtig, weil sie glaubt, dass niemand die Leichen in den umgebenden Straßen mit ihr in Verbindung bringen würde. Hinzu kommt, dass sie als Putzmacherin Kunden aus Adelskreisen bedient, die es ablehnen, ihre Rechnungen zu begleichen, was sie der einflussreichen Klientel nicht durchgehen lassen will. Die Warnungen von Vehr und Ernae-nosth sowie einer Kollegin ignoriert sie. Prompt landet sie unter dem Vorwurf der Hexerei im Kerker und soll nach der Folter sterben. Nicht immer erwartet den Leser eines erotischen Romans eine nachvollziehbare und spannende Handlung. Doris E. M. Bulenda ist es tatsächlich gelungen, aufeinander aufbauende Ereignisse zu mehr als bloß einem kargen Gerüst zu verweben, das die Liebesabenteuer der Protagonisten miteinander verknüpft. Immer wieder muss Agnes kritische Situationen überstehen, Neues lernen und sich weiterentwickeln. Die Geschichte ist im mitteleuropäischen (deutschen) Spätmittelalter und zu Beginn der Neuzeit angesiedelt. Das Stichwort Inquisition erleichtert die zeitliche Einordnung. Die Menschen leben in einer Ständegesellschaft, in der ein Aufstieg kaum möglich ist. Kleiderordnungen verdeutlichen, welchen Rang jeder in der Hierarchie einnimmt. Daraus ergibt sich die Ablehnung der Eltern, Agnes und Hans heiraten zu lassen, denn jede der Familien ist stolz auf ihren Stand und das, was sie sich aus eigener Kraft aufgebaut haben. Was daraufhin geschieht, ist die Folge dieser Regeln und der elterlichen Sturheit, denn das Einlenken kommt zu spät. Agnes lernt die Verlockungen der Dämonenwelt kennen und möchte ihr irdisches Dasein hinter sich lassen. Bis sie jedoch ganz bei Vehr und Ernae-nosth bleiben kann, vergehen mehrere Jahre, in denen das Mädchen ein recht gutes Leben bzw. eines, das ihr gefällt, führt. Sie muss nie in Armut leben dank des magischen Geldbeutels, eignet sich aber auch neue Fertigkeiten an und arbeitet für ihren Lebensunterhalt. Natürlich findet sie den einen oder anderen menschlichen Liebhaber, obschon sich keiner mit ihren dämonischen Gebietern messen kann. Auch in der Dämonenwelt beschränkt sich Agnes Leidenschaft nicht auf Vehr und Ernae-nosth allein. Sie freundet sich mit der dämonischen Herrin Nt-rja an, die ihr viele gute Ratschläge erteilt und ihr aus so mancher Klemme hilft, da sie als Gefährtin des Oberdämons über große Macht verfügt. Dass es zwischen den beiden zu zärtlichen Momenten kommt, ist keine Überraschung, denn das Mädchen ist attraktiv und nimmt andere schnell für sich ein. Allerdings begeht sie öfters Fehler, wird leichtsinnig, schlägt guten Rat in den Wind, verliebt sich sogar wenig nachvollziehbar und eigentlich nur der Dramatik geschuldet in einen Schurken, für den sie alles opfern will. So sehr Agnes auch ihren dämonischen Freunden vor den Kopf stößt, nun beweisen diese, wie viel ihnen an ihrer menschlichen und schon bald dämonischen Herrin liegt, indem sie sie trotz allem nicht fallen lassen und über sie wachen. So sind sie letztendlich die besseren Menschen, denn von Ihresgleichen wurde Agnes meist betrogen. Gerade dieser Hintergrund gefällt. Freilich nimmt er nicht den gleichen Stellenwert ein wie die erotischen Szenen, aber er verbindet diese gelungen und sorgt dafür, dass die Liebesspiele mal auf der Erde, mal im Dämonenreich stattfinden und es zu Komplikationen zwischen den Beteiligten kommt, weniger aus Eifersucht als aus Sorge und Hingabe. Sehr schön ist zudem, dass sich die Autorin auch Regeln für das Leben in der Dämonenwelt ausgedacht hat, die Agnes oft selbst erfassen muss, da ihr Vehr nicht immer rechtzeitig alles erklären kann und darf. Sie ist allerdings aufmerksam und empathisch genug, um fast immer das Richtige zu sagen und zu tun, was ihr die Achtung der Dämonen einbringt, die anfangs skeptisch sind, weil Vehrr schon mit anderen Erdenfrauen kein Glück gehabt hatte. Die Beschreibungen der Liebesspiele lesen sich angenehm und von der Wortwahl her nicht zu deftig und derb. Es geht vor allem darum, Lust zu schenken und zu empfangen, den Partner zu erfreuen und alles für ihn zu tun, damit er den höchsten Genuss empfindet. Dass die Dämonen besser ausgestattet sind als Menschenmänner, versteht sich von selbst. Eine nette Idee sind auch die Luststacheln und Lustknospen. Man ist wirklich erstaunt über die Details, die sich die Autorin hat einfallen lassen, sowohl für die Rahmenhandlung als auch für die erotischen Sahnehäubchen. Flüssig spult sie ihre Handlung ab, ohne dass es zu Längen kommt. Die Kritikpunkte halten sich in Grenzen: Agnes soll zwar wie ein naives Bauernmädchen wirken, das im Vertrauen auf Gott später eher auf sich selbst und ihre dämonischen Herren alles hinnimmt, wie es kommt, und sich schnell mit jeder neuen Situation arrangiert. Sie kann lesen und schreiben, lernt sehr schnell und hebt sich dadurch doch zu sehr von der Masse ab. Hier wäre weniger mehr gewesen. Auch die Sprache, der sich die Protagonisten bedienen, ist nicht immer zeitgemäß und entspricht dann mehr gegenwärtigen Formulierungen (Verpisst euch endlich!, S. 248). Zudem sollte man Eigennamen mit s am Ende vermeiden, da sie im Genitiv nicht mit s dekliniert werden können und mit Apostroph oder auf -es endend geschrieben werden, was beim Lesen einen kleinen Knoten verursacht. Ferner dürfte nicht jeder der Ansicht sein, dass es notwendig ist, den Dämonen Zungenbrechernamen (Nt-hrathan) zu verleihen, die man sich kaum merken kann oder will, nur um diese Wesen exotisch erscheinen zu lassen. Das Cover ist sehr ansehnlich mit dem sich küssenden Paar, wenngleich der Dämon nicht den Beschreibungen im Buch nahekommt und eher an Hugh Jackman alias Wolverine erinnert. In der Summe ist Der Dämon und das Bauernmädchen ein erotischer Fantasy-Roman, der über einen glaubwürdigen Hintergrund nebst spannender Szenen verfügt und dadurch der Leserschaft mehr bietet als ein Buch, das mit austauschbaren Figuren und einer vernachlässigbaren Geschichte ausschließlich auf grafischen Sex in allen Varianten setzt. Doch was gefällt, ist Geschmackssache. Doris E. M. Bulenda versteht ihr Handwerk, sie schreibt sehr versiert und dürfte bei Blue Panther Books eine der Top-Autoren bzw. -Autorinnen werden können. (IS)

Te´s Bücherblog 09.02.2019 

Klappentext: "Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinander liegt un den Samen von Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein." Mit einem Kind willen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief! Ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschliesst sich Agnes, selbst zur verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonischer Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem grossen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualien ein, Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heisse Versuchungen lauern... Autorin Doris E.M. Bulenda wurde 1961 in München geboren und hat acht Katzen. Sie ist ein Computer-Freak, ist leidenschaftliche Leserin und macht gerne Rucksackreisen abseits der Rute. 2014 verlegte sie ihren Wohnsitz nach Ungarn. Inhalt: Agnes möchte nichts lieber als ein Kind mit ihrer großer Liebe Hans, doch bei einer Beschwörung läuft was schief und sie landet in den Fängen von Veh´r einem Dämon. Dieser stellt nicht nur ihre normale Welt auf den Kopf. Erster Satz: Die Tochter des Großbauern, Agnes, prüft noch einmal , ob ihre Monatsblutung wirklich zu Ende war. Meine Meinung: Als das Buch bei mir ankam, habe ich mich sehr darüber gefreut und war schon sehr gespannt darauf was mich alles in dem Buch erwarten wird. Das Cover finde ich sehr ansprechend, es ist sehr düster gehalten so wie man sich die Dämonenwelt vorstellt, obwohl der Dämon ganz anders beschrieben wird, wie er auf dem Cover abgebildet ist^^ Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, da er sehr flüssig und leicht zu lesen ist. Leider stolpert man trotzdem ab und zu noch über die Namen der Dämonen, die sehr gewöhnungsbedürftig sind. Wir lernen als erstes Agnes kennen, eine stolze Bauerntochter, die gerne ihre große Liebe heiraten möchte, aber beide Eltern dagegen sind. Beide versuchen deshalb krampfhaft schwanger zu werden und suchen deshalb die Hilfe eines Alchemisten auf, was dann auch alles gründlich schief läuft. So lernen wir dann auch Veh´r kennen den Dämon. Dank des Covers habe ich mir einen normalen, sehr attraktiven Mann ausgedacht und am Ende kam ein Dings dabei raus^^ Der Dämon hat scharfe, lange Zähne, Flügel, glänzende Haut und Lustknospen (Ich hab mir die Dinger wie Rosenknospen vorgestellt^^). Ja ich denke jetzt kann sich jeder selbst ein Bild draus machen^^ Das Buch hat mich sehr gut gefallen, da es trotz des großen erotischen Teils eine Nebenstory gab und zwar wie Agnes nach und nach zu einem Dämon wird. Am Anfang war sie mir wirklich sehr sympathisch, doch nach und nach würde sie mir immer selbstsüchtiger, hörte nicht mehr auf die Warnung der Anderen und brachte sich selbst und andere in Gefahr. Veh´r war mir für einem Dämon wirklich sehr sympathisch und er tat mir wirklich leider als ich lesen musste das er in der Dämonenwelt mehr oder weniger ausgegrenzt wird, schon fast ein wenig wie Mobbing. Auch die Randcharakteren wurden von der Autorin wirklich sehr liebevoll gestaltet und ich kann wirklich auch hier nicht meckern. Das Einzige was mich wirklich störte, waren die teilweise langgezogenen erotischen Stellen und das Agnes am Ende so selbstsüchtig wurde.

Saskia Weiß 09.02.2019 

Meine Meinung: Ich war absolut gefesselt von der Idee- so einen Erotikroman habe ich noch nie gelesen. Insgesamt war das Buch sehr erfrischend und unterhaltsam. Traut euch ruhig heran. Inhaltsangabe: Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Cover: Das Cover gefällt mir unheimlich Gut. Besonders weil es so schön dunkel und düster gehalten ist. Und teilweise sehr Gut zum Inhalt passt. Der untere Bereich zeigt uns eine Art riesige Burgfestung- da diese aus dunklem Stein gebaut ist passt sie sehr Gut in das Gesamtbild herein. Darunter erstreckt sich eine schwarze Baumlandschaft die im leichten Nebel verborgen liegt. Wirkt auf jeden Fall sehr geheimnisvoll. Sieht absolut mystisch aus. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin gefiel mir insgesamt recht gut, allerdings merkte man auf einer gewissen Weise, dass der Schreibstil der Autorin noch nicht ganz ausgereift ist. Von der Idee her war das Buch für ein Erotikbuch sensationell ausgearbeitet- die Erotikszenen selber waren dem Inhalt entsprechend auch sehr sinnlich und erotisch oder etwas grober. Aber insgesamt waren mir manche Handlungen einfach zu oberflächlich erklärt und wirken dadurch nur angekratzt. Das war unglaublich schade- auch gab es hin und wieder einige Wiederholungen. Idee: Die Idee einen Erotikroman mal mit verschiedenen Fantasyelementen auszuschmücken, fand ich unheimlich faszinierend. In diesem Buch pendeln wir nämlich zwischen der Dämonenwelt mit ihren außergewöhnlichen Sitten und der zunehmend gefährlich werdenden Menschenwelt hin und her. Und werden sehr genau in diese Welt eingeführt- was unheimlich erfrischend und abwechslungsreich war. Agnes das Menschenmädchen, möchte unbedingt in die Welt der Dämonen aufgenommen werden und bei ihrem Gebieter Veh'r bleiben. Sie würde alles dafür tun. Und sie muss auch verschiedene Dinge durchlaufen um vollstens aufgenommen und akzeptiert zu werden. Die Liebesgeschichten die sich hier entwickeln waren unheimlich interessant mitzuverfolgen. Kapitel: Die Story baut sich wirklich total toll auf und ist perfekt und logisch miteinander verknüpft worden. Nach der Hälfte des Buches konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Man wollte ja dann doch wissen inwiefern sich alles entwickelt. Vor allem nachdem Agnes so unvorsichtig war.. Das Buch beinhaltet auch ein paar Racheaktionen und Befreiungsmanöver was die Story nochmal abwechslungsreicher macht. Hier sind nicht nur in erotischer Sicht ein paar Abenteuer enthalten. Das Ende war ein kleines Happy End- aber darauf möchte ich nicht genauer eingehen, um den anderen Lesern nicht die Spannung zu nehmen. Mein Fazit: Trotz der Außergewöhnlichkeit dieses Erotikromans konnte mich das Buch sehr gut überzeugen. Ich kann es nur jedem empfehlen zu lesen!

Alina 08.02.2019 

Wir schreiben das Jahr um 1400. Der junge Hans ist unsterblich verliebt. Aber die Eltern des jungen Mädchens können die Liebe der Beiden nicht gutheißen, denn das Bauernmädchen hat doch eigentlich was Besseres verdient. Um ihre Liebe zu besiegeln und eine Heirat zu erzwingen versuchen die beiden schwanger zu werden. Dabei soll der Dorfmagier helfen. Doch beim Ritual geht alles schief und ein Dämon wird herbei gerufen. Dieser freut sich über die Gabe und nimmt das Mädchen kuerzerhand mit sich in die andere Dimension. Hier lernt das Bauernmädchen was man so alles anstellen kann. Mein Fazit: Das Cover ist besser als die Geschichte. Mir fehlt hier einfach die schlüssige Story. Es geht sofort zur Sache. Es gibt einige Leser, denen genau das gefällt und daher denke ich, es muss auch solche Bücher geben, aber mir fehlt dann einfach was. Es muss sich etwas schlüssig und logisch entwickeln. Dämon trifft Mädchen und nimmt es durch. Ich kann mich mit so etwas nicht einfach abfinden, da hier der Übergang fehlt. Mir geben diese Bücher dann auch nicht viel. Ich gebe drei Sterne, weil die Scenen ganz gut waren und ich denke, dass auf den wenigen Seiten ach alles gesagt wurde, was gesagt werden muss. Ne heiße Geschichte für zwischendurch.

FranzysBuchsalon 06.02.2019 

Buchinfo »Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern (Quelle: Lesejury) Anfang Die Tochter des Großbauern, Agnes, prüfte noch einmal, ob ihre Monatsblutung wirklich zu Ende war. Das war der Fall, und sie seufzte traurig auf. Meine Meinung Die schöne Bauerstochter Agnes und der bucklige, stotternde Krämerssohn Hans sind verliebt und wollen unbedingt heiraten. Da die Eltern sich aber über die Mitgift nicht einig werden und sie jeweils der Meinung sind, das eigene Kind habe etwas viel besseres verdient, lehnen sie diese Pläne ab. Daraufhin beschließen die zwei Liebenden ein Kind zu zeugen, denn dann würde der Pfarrer so lange auf die Eltern einreden, bis sie einer Heirat zustimmen. Trotz regelmäßigem Beischlaf bleibt das kleine Wunder jedoch aus und der Pfarrer bringt Hans auf die Idee einen Alchemisten aufzusuchen und nach einem Fruchtbarkeitszauber zu fragen. Dieser Zauber geht allerdings nach hinten los und statt eines Engels taucht ein Dämon auf, der das schöne Menschenmädchen in seine Welt verschleppt. Es hätte wirklich eine gute Geschichte werden können, denn die Idee an sich war einfach mal etwas anderes. Leider gibt es aber viele Punkte, die mir negativ aufgefallen sind und meinen Lesegenuss drastisch geschmälert haben. Nachdem der Dämon Z'ehtar-Veh'r Agnes zu sich geholt hat, wird schnell ersichtlich, dass er sich sexuelle Handlungen von ihr wünscht. Eigentlich hatte ich erwartet, dass man als Leser jetzt ein Hin und Her erlebt und mit Agnes zweifelt, obwohl man es dann doch vielleicht irgendwie will - aber, dass sie erstmal nein sagt. Immerhin wollte sie vor 30 Sekunden noch ein Baby mit Hans um ihn ehelichen zu können. Aber Agnes sagt nicht nein. Sie verschwendet keinen Gedanken an ihren ach so geliebten Hans, sondern lässt sich vom Dämon baden, die Haare waschen, mit Dämonenwein abfüllen und unsittlich berühren. Vielleicht war es ja ganz gut, dass die Eltern gegen diese Verbindung waren. Immerhin war Agnes' Liebe scheinbar nicht so groß. Wenn ich gerade schon beim Sex bin, mache ich da doch gleich weiter. Der Dämon und das Bauernmädchen können keinen richtigen Akt vollziehen. Unser schuppiger Freund ist nämlich mit einem Gemächt ausgestattet, das größer sein soll, als das des Zuchthengstes auf dem Hof von Agnes Vater. Erst habe ich mir das reichlich merkwürdig vorgestellt (jeder, der einen Hengst schon ausgefahren gesehen hat, weiß was ich meine), aber es geht dabei wohl weniger um die Länge als um den Umfang. Agnes hat nämlich Schwierigkeiten zumindest die Eichel in ihren Mund zu bekommen. Das ist auch leider alles, was der Leser geboten bekommt. Jedes Mal gibt es einen kleinen Eichel-Blowjob und bei Agnes lediglich ein bisschen was mit der Hand und der Zunge. Immer. Und vor allen Dingen immer nach dem gleichen Schema. Hat man den "Sex" zwischen ihnen mal gelesen, kann man sich die nächsten Male theoretisch sparen, denn es passiert nichts anderes mehr. Ebenso wenn sie badet beziehungsweise gebadet wird. Immer nimmt er die Seife und seift sie gründlich ein, kümmert sich ausführlich um die Haare, auf die er ziemlich fixiert ist, und sie taucht dann ein paar mal ab um sich von der Seife zu befreien. So wird das immer gemacht und auch immer gleich beschrieben. Der Sex und die Waschungen sind aber nicht die einzigen Wiederholungen. Es wird ständig alles wieder und wieder und wieder wiederholt. Stellenweise liegen nur ein oder zwei Sätze zwischen einer Aussage und deren Wiederholung. Das lass ich mir ja mal gefallen, aber in dieser Häufigkeit ist es absolut nervtötend, unnötig und wirkt, als wenn zwingend mehr Seiten geschrieben werden wollten, als man eigentlich voll bekommen würde. Eine weitere Wiederholung, die mir ziemlich schnell absolut gegen den Strich ging, waren die Anreden füreinander. Klar, andere Welten, andere Sitten, aber wenn in jedem Dialog zwischen den beiden mindestens zwei mal "Mein dämonischer Gebieter" und "Meine menschliche Herrin" vorkommt, dann ist es auch irgendwann mal gut. Dass Agnes das lernen soll um die Gebräuche kennenzulernen und sich dadurch 'dämonentypisch' in seiner Welt benehmen können muss, sehe ich ja ein. Aber das muss doch nicht sein, wenn die beiden unter sich sind und Sex haben - zumindest ihre Art davon. Ein weiteres Problem hatte ich mit der verwendeten Sprache. Natürlich ist es immer Geschmackssache. Die einen mögen es bei erotischen Romanen lieber etwas dezenter, für die anderen darf es ruhig etwas deftig sein. Ich persönlich finde immer, dass es zur Geschichte passen muss. Was für mich aber gar nicht geht, weil es absolut unsexy ist, sind die Worte Scheide und Scheideneingang. Das ist so nüchtern und sachlich...Ich lese hier eine erotische Geschichte und kein Sachbuch eines Gynäkologen. Da hat man also den wenig prickelnden "Sex" der beiden und dabei dann noch diese beiden Worte...Ich persönlich fand es weder sexy noch heiß oder in irgendeiner Form anregend. Neben dieser recht subjektiven Empfindung, gibt es aber ganz klar auch Probleme im Sprachgebrauch der Buchcharaktere. Die Geschichte spielt 1464 und es fallen mehrfach zum Beispiel krass und Pussy oder aber auch Ich steh drauf und vögeln. Ich bezweifle, dass das im 15. Jahrhundert normal war. Außerdem ist mir noch ein Logikfehler aufgefallen. Die Zeit vergeht in der Dämonenwelt anders, als auf der Erde. Z'ehtar-Veh'r erklärt Agnes, dass ein paar Tage bei ihm Jahre auf der Erde sind. Um keinen Verdacht der Hexerei auf sich zu lenken, muss Agnes nach jedem Besuch bei ihrem Dämon woanders hinziehen, damit niemandem auffällt, dass sie nicht altert. Bei angesprochener Stelle war sie nun etwas lang in der Dämonenwelt, so dass ein Jahrhundert auf der Erde vergangen ist. Es wurde nochmal explizit darauf hingewiesen, dass sie wieder in eine andere Stadt ziehen musste, damit sie niemand erkennt. Nach hundert Jahren? Wer soll denn so lange leben - besonders im mittlerweile 16. Jahrhundert - dass er sich noch an sie erinnern könnte? Wären es 50 Jahre gewesen, wäre es irgendwo noch realistisch gewesen, aber so halt irgendwie nicht. Innerhalb der Geschichte gibt es so einige Wendungen, die immer mal für Abwechslung sorgen. Allerdings hat man die Ideen dahinter recht schnell durchschaut, was die ganze Sache wieder ziemlich vorhersehbar macht. Fazit Ich hatte mir irgendwie mehr von dieser Geschichte versprochen. Gehofft hatte ich auf ein mittelalterliches Bauernmädchen, dass auf einen irgendwie bösen Dämon trifft und bei denen es heiß her geht. Bekommen habe ich eine nicht immer ganz so logische Geschichte mit einem weichgespülten gehörnten Typen, der nur einen sexuellen Kniff konnte. Aber den dafür immer und immer und immer wieder. Wären die ganzen unnötigen Wiederholungen gestrichen worden. wäre das Buch mit gut 30 Seiten weniger ausgekommen.

Buechermonde 06.02.2019 

Mir hat das Buch gut gefallen. Die Geschichte wird flott und in einem sehr angenehmen Tempo erzählt. Für mich fehlte es zudem an keiner Stelle und Spannung. Die Charaktere waren interessant und das Leben in der Dämonenwelt unterscheidet sich sehr von dem in der Menschenwelt. Für mich war es Anfangs etwas schwierig mich mit dem Unterschieden zwischen diesen Lebensweisen vertraut zu machen und mich anderen Arten des Umgangs zu öffnen. Agnes hat für mich perfekt in diese Welt reingepasst. Sie ist eine sehr sinnliche Person und ich muss zugeben, dass ich sie anfangs ganz falsch eingeschätzt habe und sie mich sehr überrascht hat. Anfangs war sie mir sehr sympathisch. Ich wusste genau was sie möchte und konnte sie gut einschätzen, aber mit der Entführung in die Dämonenwelt ist sie eine ganz andere Person geworden (oder vielleicht mal wirklich sie selbst? Wer weiß.) Diese Persönlichkeit passte zwar hervorragend zum Dämonendasein, mir ist sie dadurch jedoch vollkommen unsympathisch geworden. Moralvorstellungen scheint sie auch keine mehr zu besitzen. Die Geschichte ist sehr spannend. Schon am Anfang bin ich direkt an die Geschehnisse gefesselt worden und obwohl ich Agnes nicht gerade mochte, so haben ihre Entwicklungen stark dazu beigetragen, dass ich unbedingt wissen wollte wie es weitergeht und was aus ihr und ihrem Dämon wird. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er hat sich schnell, flüssig und angenehm lesen lassen. Ich hatte beim Lesen schnell das Gefühl von der Autorin mit in die Geschichte hineingezogen zu werden und alles hautnah mit erleben zu können. Fazit: Eine spannende und sehr sinnliche Geschichte, die mich absolut fesseln konnte.

Michael Haas 06.02.2019 

Das Buch Der Dämon und das Bauernmädchen wurde von Doris E.M. Bulenda verfasst. Handlungszeitraum dürfte irgendwann im Mittelalter angesiedelt sein. Ein Bauernmädchen, Agnes, ist heimlich in einen Krämsersohn, Hans, verliebt. Da die Bauernfamilie aber sehr angesehen ist, möchte sie die angedachte Hochzeit der beiden unbedingt verhindern. Aus Trotz schmieden Agnes und Hans einen Plan: Sobald Agnes schwanger ist, sollte es kein Problem mehr sein, die Eltern zu erweichen und für ihre Hochzeitspläne zu begeistern. Leider wird Agnes auch nach mehreren Versuchen nicht schwanger. Als letzte Hoffnung gehen sie zu einem Alchemisten, der einen Fruchtbarkeitszauber an Agnes vollführen soll. Bei der Beschwörung jedoch geht alles furchtbar schief, ein Dämon erscheint und entführt Agnes in sein Reich. Dort wird sie zu seiner Lustsklavin abgerichtet, findet aber bald Gefallen an ihrem Herrscher Nach anfänglicher Euphorie dem ungewöhnlichen Zugang gegenüber, war bald leider nur noch Trübsal zu blasen. Der Dämon möchte Agnes unbedingt für sich gewinnen, dazu möchte er sie langsam in einen Dämon verwandeln, was nur durch seinen Samen und Mondlicht bewerkstelligt werden kann. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass sie sehr oft miteinander intim werden. Nun reiht sich eine Erotikszene an die andere. Irgendwann war ich des Lesens überdrüssig. Die Sexszenen ähnelten einander zu sehr, als dass sie weiter Spannung für mich hätten aufbauen können. Schließlich soll sie auch noch einen Azubi in die Kunst der Liebe einführen. Agnes erklärt sich damit einverstanden, da es der Brauch der Dämonen so verlangt und es ihren Herren sehr glücklich machen würde, wenn sie die Bräuche befolgen würde. Aha. Ab diesem Punkt war für mich die Luft raus. Ob ich die letzten 60 Seiten noch lesen werde, steht in den Sternen.

maxi und moritz 04.02.2019 

erstmal danke das ich das buch als reziexemplar bekommen habe. das cover gefällt mir sehr gut. nur leider hat es ,aber auch absolut gar nichts mit den inhalt des buches zu tun. das hätte man doch spezieller auswählen können. die einzelnen interressanten sezen wurden gut beschrieben. aber ganz ehrlich , alles andere fand ich murks. viele sachen ergaben einfach keinen sinn und wurden , so kam es mir vor , wahllos irgendwie nieder geschrieben. hauptsache es steht was da. es geht ja gleich am anfang des buches damit los. agnes schaut bzw. vergewissert sich ob ihre regel vorbei ist und ist dann traurig das es mit der schwangerschaft nicht geklappt hat. naja, ziemlich blöde satzstellung der autorin. dann geht es um ein eiernest. sie weiss wo es ist , macht sichaber auf die suche .warum ? sie weiss doch wo es ist ,also kann sie doch direkt hingehen. und so geht es das ganze buch weiter. drei sterne gibt es von mir nur weil ich es als rezibuch lesen durfte und weil das cover schön ist.

Nicky 29.01.2019 

Das Cover und der Titel, sowie der Klapptext haben mir doch sehr gefallen. Jedoch habe ich beim Lesen, wenig Wiedererkennung in den Cover gefunden. Da der Dämon ganz anders beschrieben wurde, als auf dem Cover zu sehen ist oder wer soll es sonst darstellen.... Mit der Hauptcharakterin Agnes bin ich so gar nicht grün geworden. Sie war mir irgendwie zu naiv. Ich frage mich warum so eine sogenannte bildhübsche Frau, einen Mann der stottert, dazu noch hinkt und irgendwie auch nicht der hübscheste sein soll unbedingt heiraten will. Dazu noch anfängt von ihm ein Kind zu bekommen, nur um sein willen zu bekommen. Irgendwie versteh ich ihr Verhalten absolut nicht. Als sie mit ihrem Liebhaber Hans versucht mit Hilfe von einem Magier ein Kind zu bekommen, wird sie von einem Dämon entführt. Ohne alles zu hinterfragen, macht sie alles mit, was von ihr verlangt wird. Sie lässt sich auf Sexualitäten mit denen ein ohne irgendwas zu hinterfragen oder ihre eigene Meinung kunt zu tun. Ich habe das Gefühl sie besitzt gar keine eigene Meinung. Mir kommt es vor als hätte sie Charakterin null Persönlichkeit. Sie kommt mir vor wie eine Marionette, die nach belieben von jeden mal besudelt werden kann, ohne dass sie sich wehrt. Und dann lässt sie sich in eine Welt ziehen und verwandeln, ohne dass sie gegenwähr zeigt. Noch spielt die angebliche Liebe die sie heiraten wollte noch irgendeine Rolle.

Nicole G. 27.01.2019 

Inhalt: Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern … Meinung: Da ich seit SOG gerne Erotische Geschichten lesen, dachte ich mir, versuche es mal diesem hier. Natürlich mag ich es nicht wenn es du derb ist oder die Handlung nicht wirklich eine Handlung ist. Der Klapptext verspricht eine ungewöhnliche, ganz andere Geschichte der Liebe und Erotik. Für mich persönlich ist das Cover zwar sehr schön, passt jedoch irgendwie nicht so ganz zu der Geschichte. Auch konnte mich das ganze jetzt nicht besonders mitreißen, es gab keine höhen und tiefen die mich neugierg gemacht gemacht. Das ganze ist die meißte Zeit auf einem Level. Was passierte mit Hans, fragte ich mich die meiste Zeit, denn Anges hatte zuerst nicht versucht zu ihrer Liebe zurückzukommen. Schade eigentlich. Auch tut sie meistens, was man ihr sagt. Ich hätte es gut gefunden, wenn sie gekämpft hätte und aufbegehrt hätte, aber sich einfach ihrem Schicksal ergeben? Die dämonischen Anatomie fand ich interessant und manchmal ist es auch etwas lustig. Das war es aber auch schon. Für mich kein Erotischer Roman, eher Porno... Habe mir etwas anderes darunter vorgestellt, schade.

Kindle Kunde 24.01.2019 

Mal was anderes Mir hat erst einmal gut gefallen, dass der Erotikroman eine schöne Liebesgeschichte hat und mit fantastischen Elementen angehaucht ist. Das Cover passte sehr gut zum Buch, der Titel hätte etwas spannender sein können, war mir ein wenig zu plump. Die Story war gut geschrieben, die Handlung hätte an der einen oder anderen Stelle noch genauer, ausgereifter geschrieben werden können. Die Charaktere waren gut ausgearbeitet, wobei die Protagonistin mir etwas zu flatterhaft war, auch ein wenig zu naiv. Aber die Autorin hat auf alle Fälle Potential. Ich fand, es war ein guter, erotischer Liebesroman, der mich unterhalten hat, darum vergebe ich 4 von 5 Sternen.

BücherTraum 18.01.2019 

~~~Cover~~~ Das Cover gefällt mir unheimlich Gut vorallem weil es dunkel und düster gehalten ist und teilweise sehr Gut zum Inhalt passt. Der untere Bereich zeigt uns eine riesige Burgfestung-die sehr gut zur Geschichte passt. Darüber ist ein sich küssendes Paar abgebildet. Von beiden sehen wir aber nur jeweils den nackten Oberkörper. Der Mann ist ziemlich muskelbepackt mit leichtem Bart und dunkelbraunen Haaren, währenddessen die Frau eher zierlich wirkt. Ihre langen hellbraunen Haare fallen über ihren Rücken. Der muskulöse Arm des Mannes verbirgt gekonnt ihre intimen Stellen. ~~~Der Einstieg~~~ Der Einstieg ist mir gut gelungen und ich konnte mich sofort in die Geschichte fallen lassen. Ich wurde sofort in die Welt gezogen und nicht mehr los gelassen. ~~~Die Charaktere~~~ Die Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen. Sie haben etwas besonderes an sich und man konnte dadurch die Geschichte genießen. ~~~Die Handlung~~~ Zu Anfang muss gesagt werden, dass es hier um Sex geht. Wem das nicht klar ist, der sollte dieses Buch nicht lesen. Die Idee einen Erotikroman mal mit verschiedenen Fantasyelementen auszuschmücken, fande ich unheimlich faszinierend. In diesem Buch wechseln wir zwischen der Dämonenwelt und Menschenwelt hin und her. Und werden sehr genau in diese Welt eingeführt- was unheimlich abwechslungsreich war. Agnes das Menschenmädchen, möchte unbedingt in die Welt der Dämonen aufgenommen werden und bei ihrem Gebieter Veh'r bleiben. Sie würde alles dafür tun. Und sie muss auch verschiedene Dinge durchlaufen um vollstens aufgenommen und akzeptiert zu werden. ~~~Der Schreibstil~~~ Der Schreibstil der Autorin gefiel mir insgesamt recht Gut, auch wenn sie sich noch entwickeln kann. Von der Idee her und der Plottung war das Buch für ein Erotikbuch sensationell ausgearbeitet- die Erotikszenen selber waren dem Inhalt entsprechend auch sehr sinnlich und erotisch oder etwas grober.

Anoriell 12.01.2019 

Titel: Der Dämon und das Bauernmädchen Autor: Doris E. M. Bulenda Inhalt: »Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Meinung: Ganz vorne weg: Dieses Buch ist kein Erotischer Roman. Dieses Buch ist ein Porn in Schriftform. Die Story ist natürlich wirklich lustig. Die Ideen der dämonischen Anatomie fand ich super. War mal was anderes als man sonst so liest. Leider: Die Charaktere erschienen unglaublich tumb und das so ziemlich durchweg, besonders allerdings Hauptperson Agnes. Der Schreibstil ist sehr, sehr seicht und simpel, mit vielen Wiederholungen und teilweise arg gestelzten Dialogen. Rhetorik gleich null. 3 von 5 Sternen weil das Buch mich trotzdem amüsiert hat und zum "zwischendurch mal ein bisschen Porn" lesen gut geeignet ist.

Monika 81 05.01.2019 

Ein tolles Buch mit einem tollen Cover. Die Geschichte ist auch super, der Schreibst8il ist leicht und flüssig geschrieben es hat mich sofort gepackt. Zur Story : Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern Ich bin sehr begeistert und kann es nur jedem empfehlen.

OpPrincess 05.01.2019 

Das Cover finde ich äußerst liebevoll gestaltet. Das Pärchen spiegelt meiner Meinung nach die Zärtlichkeit die zwischen dem Dämon und dem Bauernmädchen herrscht toll wieder. Auch die mystischen und mittelalterlichen Elemente finden sich im Cover durch die Runen und die Burg wieder. Ich finde es auch nicht schlimm, dass der Dämon auf dem Bild keine Hörner etc. hat, da dies sicher schnell lächerlich wirken würde. Bisher bin ich nicht viel mit historisch- erotischen Romanen in Berührung gekommen, sodass ich umso überraschter war wie schnell mich dieses Buch in seinen Bann gezogen hat. Die Wortwahl passt super zum Setting der Story, ohne dass man mit längst vergessenen Ausdrücken bombardiert wird. Zudem finde ich es klasse, dass die erotischen Szenen ganz weich und fließend umschrieben werden und mit vielen Details gespickt sind. Diese Liebe zum Detail findet sich auch in den Protagonisten wieder. So spiegelt sich Agnes Intelligenz in ihrer Wortwahl und ihren Gedankengängen wieder. Dennoch dreht es sich in diesem Buch nicht nur um knisternde Erotik, sondern auch um Agnes Wunsch zur Verfluchten zu werden. Auf dieser Reise wird sie gezwungen über sich selbst hinauszuwachsen, denn nur so kann sie die Abenteuer überstehen mit denen sie konfrontiert wird. Fazit: Die Autorin hat mich mit ihrer ausgefeilten Geschichte wirklich überzeugen können. Erotik, Fantasy und mittelalterliche Elemente auf eine so geschickte Art zu vereinen verlangt mir wirklich großen Respekt ab! Deshalb kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen und hoffe, dass es den anderen Lesern ebenfalls so gut gefallen wird.

Christine S. 01.01.2019 

Das war nun ein etwas anderer erotischer Roman, der entführt und in die Dämonenwelt. Erst noch nicht, da geht es um ein Bauernmädchen Agnes und um ein Krämers Sohn Hans, sie wollen mit einem Kind die Heirat erzwingen und schlafen verbotenerweise miteinander, doch es will einfach nicht klappen. Mit Hilfe einer verunglückten Beschwörung des Alchemisten, erscheint ein großer dunkler Dämon und nimmt Agnes mit in seine Dämonenwelt. Agnes zeigt aber keine Angst oder großen Schrecken, warum auch, sie wird in die Liebe und Leidenschaft der Dämonenliebe eingewiesen. Das Ganze hat irgendwie was von einem Märchen voller Erotik, ein wenig Fantasie. Irgendwie ein unbekanntes Dämonenreich, mit ungewöhnlichen Dämonen und Dämoninnen, die Ihre eigenen Regeln, Gebräuche und Riten haben. Ihr dämonischer Gebieter versucht alles um Agnes bei sich zu behalten und aus ihr ebenfalls eine Dämonin zu machen, was sie ja auch gerne selbst werden möchte. Die erotischen Szenen werden richtig gut beschrieben ohne schmutzig zu wirken. Ich fand es richtig amüsant und schön dies zu lesen, ich habe die Geschichte auch in einem Zuge ausgelesen und habe mich am Ende so richtig für Agnes gefreut., als sie endlich angekommen ist.

Sanabelle 30.12.2018 

Agnes und ihr Geliebter wollen ihre Heirat mit einem Kind erzwingen. Allerdings verläuft die Beschwörung anders als gedacht und ein Dämon erscheint, der Agnes in seine Welt entführt. Agnes ist begeistert von dieser fremden Welt und will nun selbst zum Dämon werden. Ob es ihr gelingen wird.... Das Cover passt mit der Burg und dem Pärchen eher weniger zum Titel. Anstatt eine Burg wäre vielleicht ein Gehöft im Hintergrund oder Vordergrund besser gewesen. Ich hätte mir aber auch die "Dämonenwelt" mit einem Bauernmädchen und Dämon vorstellen können. Der Schreibstil ist leicht verständlich und einfach gehalten. Auch empfand ich die Sprache nicht zu primitiv wie in manch anderen erotischen Geschichten. Der Fantasyanteil ist auch eher vernachlässigbar, da die Dämonen eher menschlich als dämonisch wirken. Da hätte man mehr daraus machen können und deswegen gibt es 3 Sterne.

CoMa 29.12.2018 

Das junge Bauernmädchen Agnes und ihr Geliebter Hans wollen ihre Hochzeit durch ein Kind erzwingen. Sie wenden sich an einen Magier, doch die Beschwörung geht schief und der dunkle Dämon entführt Agnes in seine Welt. Dort erlebt Agnes ein wahres Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein Meister des Liebesspiels und der lustvollen Verführung. Wird Agnes ihm vollständig verfallen und bei ihm bleiben? Auf diesen erotischen Roman war ich sehr gespannt, denn die Idee, Fantasy-Aspekte mit einfließen zu lassen, fand ich sehr ungewöhnlich und interessant. Die Geschichte konnte mich dann auch komplett überzeugen. Der gut zu lesende Schreibstil ermöglichte es mir, schnell in die Geschichte hinein zu finden. Die Story fand ich prima durchdacht und gut strukturiert. Die Zeichnungen der Charaktere, insbesondere von Agnes und dem Dämon, gefielen mir sehr gut. Die Entwicklung von Agnes, die immer selbstbewusster wurde, habe ich gerne mitverfolgt. Die erotischen Szenen wurden fantasievoll und heiß beschrieben. Sie waren durchgängig anregend und prickelnd und gefielen mir sehr gut. Doch nicht nur Erotik, sondern auch Spannung war vorhanden und rundete die Geschichte prima ab. Ich war die ganze Zeit gefesselt und dabei auch sehr neugierig auf den Ausgang der Geschichte. Ein prickelnd-erotischer Roman mit einer spannenden Story, der mir sehr gut gefiel. Von mir gibt es 5 von 5 Sternen.

BookLoft-Two for Books 17.12.2018 

Mit diesem Buch hat die Autorin eine wirklich tolle, packende und erotische Geschichte erschaffen. Als erstes möchte ich aber auf den Schreibstil der Autorin eingehen. Ich bewundere wie die Autorin es schafft einen in diese Welt zu ziehen in die der Dämon Agnes gezogen hat. Es war wirklich klasse. Ich war so tief versunken das ich nichts mehr um mich rum mitbekommen habe. Toll finde ich auch das die Autorin ihre Wortwahl gut gehalten hat und nicht zu obszön geworden ist. Immerhin ist das manchmal nicht so einfach, gerade wenn man einen Dämon als Figur hat. Die Figur Agnes ist eben das typische Bauernmädchen und auch naiv genug. Doch sie verändert sich während der Geschichte und das ist wirklich positiv. So hat sie mir am Ende wirklich gut gefallen. Bei der Dämonischen Figur und der Welt rund um den Dämon möchte ich euch nicht zu viel verraten. Ich sag nur das diese wirklich sehr gut geworden ist. Die Autorin hat alle Handlungen, alle Charaktere sehr gut aufeinander abgestimmt. Es passt einfach alles zusammen.

Susann H. 09.12.2018 

Der Fürst und das Bauernmädchen von Doris E. M. Bulenda Das Buch hat mir gut gefallen. Die Geschichte ist mal etwas komplett anderes. Die Geschichte war erotisch, ohne obszön zu wirken. Der Schreibstil war sehr flüssig, man findet schnell in die Geschichte und das Buch lässt sich gut lesen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet. Das Cover ist jetzt nicht unbedingt eins, dass mit auf Anhieb gefällt, aber es passt auf jeden Fall zum Buch.

Lars H. 07.12.2018 

Das Buch hat einen tollen Einband, der genau treffend für die Geschichte ist. In über 280 Seiten ist dieser erotische Roman mal etwas anders beschrieben. Ein junges Bauernmädchen - Agnes verliebt sich in den Hans. Beide wollten Heiraten doch beide Elternteile hatten was dagegen. Mit einem Kind wollen nun die Beiden die Heirat erzwingen, aber sie wurde nicht schwanger. Sie suchen Hilfe beim Pfarrer, dieser schickte sie zu seinem Freund den Alchemisten. Doch die Beschwörung es geht schief! Ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. In ein unbekanntes Reich der Dämoninnen und Dämonen mit seinen eigenen, extrem lustvollen Riten und Gebräuchen. Das Buch hat mir sehr gut gefallen. Es gibt noch einen Gutschein für eine exklusive Internet Story. Mein Fazit: 5 Sterne

Laurenzia Grosch 01.12.2018 

Inhaltsangabe: Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Meine Meinung: Ich war absolut gefesselt von der Idee- so einen Erotikroman habe ich noch nie gelesen. :) Insgesamt war das Buch sehr erfrischend und unterhaltsam. Traut euch ruhig heran. Cover: Das Cover gefällt mir unheimlich Gut. :) Besonders weil es so schön dunkel und düster gehalten ist. Und teilweise sehr Gut zum Inhalt passt. Der untere Bereich zeigt uns eine Art riesige Burgfestung- da diese aus dunklem Stein gebaut ist passt sie sehr Gut in das Gesamtbild herein. Darunter erstreckt sich eine schwarze Baumlandschaft die im leichten Nebel verborgen liegt. Wirkt auf jeden Fall sehr geheimnisvoll. Darüber ist ein sich küssendes Paar abgebildet. Von beiden sehen wir aber nur jeweils den nackten Oberkörper. :) Der Mann ist ziemlich muskelbepackt mit leichtem Bart und dunkelbraunen Haaren, währenddessen die Frau eher sehr zierlich wirkt. Ihre langen hellbraunen Haare ergießen sich über ihren Rücken. Der muskulöse Arm des Mannes verbirgt gekonnt ihre intimen Stellen. Rechts von ihnen ist ein Pentagramm- welches  sich weiß und einem tollen grünton von dem schwarzen Hintergrund abhebt. Sieht absolut mystisch aus. Schreibstil: Der Schreibstil der Autorin gefiel mir insgesamt recht Gut. Man merkte aber auf einer gewissen Weise, dass der Schreibstil der  Autorin noch nicht ganz ausgereift ist. :) Von der Idee her und der Plottung war das Buch für ein Erotikbuch sensationell ausgearbeitet- die Erotikszenen selber waren dem Inhalt entsprechend auch sehr sinnlich und erotisch oder etwas grober. Wenn ihr das Buch selbst lest, wisst ihr was ich damit meine. (:  Aber insgesamt waren mir manche Handlungen einfach zu oberflächlich erklärt und wirken dadurch nur angekratzt.  Das war unglaublich schade- auch gab es hin und wieder einige Wiederholungen. Dadurch kann ich nicht die Höchstpunktzahl geben.  Idee: Die Idee einen Erotikroman mal mit verschiedenen Fantasyelementen auszuschmücken, fande ich unheimlich faszinierend. :) In diesem Buch pendeln wir nämlich zwischen der Dämonenwelt mit ihren außergewöhnlichen Sitten und der zunehmend gefährlich werdenen Menschenwelt hin und her. Und werden sehr genau in diese Welt eingeführt- was unheimlich erfrischend und abwechslungsreich war. Agnes das Menschenmädchen, möchte unbedingt in die Welt der Dämonen aufgenommen werden und bei ihrem Gebieter Veh'r bleiben. Sie würde alles dafür tun. Und sie muss auch verschiedene Dinge durchlaufen um vollstens aufgenommen und akzeptiert zu werden. Die Liebesgeschichten die sich hier entwickeln waren unheimlich interessant mitzuverfolgen. Denn unsere Agnes hat es wirklich faustdick hinter den Ohren und ist auch von mehreren Männern nebenbei nicht abgeneigt. Hier meldete sich ab und zu jedoch meine Moral. :D Schon am Anfang konnte ich nicht nachvollziehen wie schnell sie Hans hinter sich ließ den sie heiraten wollte und sich von Veh'r verwöhnen lassen kann- ohne jegliche Gegenwehr, obwohl dieser sie entführt hat. :/ Mal ganz abgesehen von dem schmierigen Nicolas Graf von S-K für den sie ganz offen die Beine breitgemacht hat, obwohl sie nichtmal einen Tag zurück in der Menschenwelt war. Agnes, Agnes, Agnes. Aber das ist wohl Geschmackssache- trotzdem haben ihre Liebeleien immer sehr Gut in die Geschichte gepasst und diese auch verändert. :) Darum möchte ich mich gar nicht so groß beschweren. Kapitel: Die Story baut sich wirklich total toll auf und ist perfekt und logisch miteinander verknüpft worden. Nach der Hälfte des Buches konnte ich es gar nicht mehr aus der Hand legen. Man wollte ja dann doch wissen inwiefern sich alles entwickelt. Vor allem nachdem Agnes so unvorsichtig war..  Das Buch beinhaltet auch ein paar Racheaktionen und Befreiungsmanöver was die Story nochmal abwechslungsreicher macht. Hier sind nicht nur in erotischer Sicht ein paar Abentuer enthalten.  Das Ende war ein kleines Happy End- Agnes kann jetzt mit ihren zwei Gebietern *zwinker* in der Dämonenwelt glücklich sein. Sie ist in Sicherheit und endlich eine vollwertige Dämonenherrin. :) Charaktere: Abgesehen von Agnes verschleiß an Männern, gab es nur eine Kleinigkeit die mich sonst noch an diesem Charakter gestört hat: Ihre Naivität und Sturheit. Als sie von Veh'r und Hildegund wegen S.K und ihrer Unvorsichtigkeit gewarnt wird- hört sie gar nicht zu und lehnt alles ab.. Das konnte ich wirklich gar nicht nachvollziehen, da deren Warnungen vollkommen plausibel waren. Ansonsten war Agnes eine ganz gute Protagonistin. :) Ihre Geschichte macht wirklich mehr als Neugierig- und schnell ist man in einem großen Sog gefangen. Andere Charaktere wie Veh'r oder der junge Ernae-nosth konnten mich jedoch mehr überzeugen- auch von ihrem lieben und herzlichen Charakter her. (Und das als Dämonengebieter. ;)) Mein Fazit: Trotz der Außergewöhnlichkeit dieses Erotikromanes konnte mich das Buch größtenteils überzeugen. Hin und wieder gab es eher moralische- und kleine Umsetzungkriterien. :) 4 Sternchen und eine klare Kaufempfehlung für jeden, der mal etwas Neues wagen möchte!

Karina 29.11.2018 

Diese Geschichte hat mich von Beginn an in den Bann gezogen. Die Erotik steht hier wirklich sehr im Vordergrund, nimmt aber nicht überhand. Die Abenteuer, die Agnes in der Menschenwelt durchleben muss runden die Story wirklich toll ab. Dreiecksverhältnisse waren für mich sehr neu, aber nicht ungut zu lesen. Mir gefällt auch sehr gut, das die Dämonendamen das Sagen haben. Fantasie und Erotik gut verpackt in einer Geschichte

Boleynhistoric 29.11.2018 

Da ich auch ein Fan von Fantaysystorys bin, hat mich diese Geschichte auch in ihren Bann ziehen können. Agnes stammt aus einer Bauernfamilie und will unbedingt ein Kind von ihrem Freund und so die Heirat erzwingen, doch als sie zu einem Magier gehen kommt alles ganz anders als gedacht. Veh'r, ein Dämon der Unterwelt, nimmt Agnes mit sich und zeigt ihr die dämonische Leidenschaft. Agnes nimmt das nur zu gerne an und fühlt Dinge, die sie bisher noch nie erlebt hat. Um für immer bei ihm zu bleiben, muss sie drei Geschenke annehmen und Aufgaben erfüllen. Doch wird Agnes das durchstehen? Die Geschichte ist wirklich super durchdacht und macht Spaß zum Lesen. Wenn man auch noch ein Fantasyfan ist, kann man an diesem Buch gar nicht vorbei. Der Schreibstil ist passend zu der mittelalterlichen Story und man fühlt sich richtig in diese Zeit und auch in die Unterwelt ein. Ich fand auch toll, dass Veh'r, obwohl er ein riesiger Dämon ist, so zärtlich mit Agnes umgeht und sie so umsorgt. Auch die erotischen Parts sind nicht irgendwie unappetitlich oder ''hart'' beschrieben sondern sehr sexy und erotisch. Die Handlung ist durchaus spannend und man hofft für Veh'r, dass sie alles durchsteht und zu ihm zurükkommen möchte.

Bienchen 24.11.2018 

Das Cover ist ganz nett,spiegelt aber nicht das wieder was hier einen erwartet. Der Schreibstil ist ganz nett. Nicht sehr aufregend geschrieben und der Spannungsbogen ist eher gleich. Nicht sehr aufregend eben. Mit der tiefempfundenen Liebe hat unsere Agnes es hier ja nicht. also nicht nachdem sie sich so schnell auf einen Dämon eingelassen hat, da sie es ja am besten über sich ergehen lässt. Anstatt dafür zu kämpfen zu ihrem alles geliebten Hans zurückzukehren oder wenigstens irgendwie zu erfahren was in dem Moment mit ihm passiert? Ne. Okay sie hat nachdem sie doch endlich zurückkehrte etwas "getan", wie sie das angestellt hat war eigentlich das einzig Schlaue, ansonsten...…. Sie hinterfragt auch nichts was die Dämonen ihr irgendwie vorsetzen. Sie macht einfach. Agnes macht keine wirkliche charakterliche Wandlung durch. Sie geht mir eher mehr auf die Nerven. Besonders am Ende. Wie die Dämonen ihr nur so angetan sein können? Sie hätte bei mir verschie....nachdem was sie da abgezogen hat. Die Namen der Dämonen, außer der von Veh*r und Erneanost gingen, wobei die anderen meinen Lesefluss ein bisschen gestört haben

Isis99 21.11.2018 

Cover Grundsätzlich ganz schön, aber ich hätte mir mehr Fantasy Touch gewünscht. Eine Frau und ein Mann sind in der Annäherung eines Kusses und dazu unbekleidet. Doch ich hätte mir den Mann gerne dämonischer gestaltet gewünscht, mit Hörnern am Kopf und andersfarbiger Haut, ebenso wie er auch im Buch beschrieben wird. Die darunterliegende Burg soll wohl das Mittelalter repräsentieren, in welchem sich die gesamte Handlung vollzieht und somit einen starken Bezug zum Buch hat. Die neben dem Paar abgebildeten Runen bzw. Mytischen Zeichen haben bei mir großen Anklang gefunden, weil sie, zumindest im Mittelalter, für etwas dämonisches standen und somit wieder einen wichtigen Bestandteil des Buches aufzeigen. Handlung Ein junges Bauernmädchen namens Agnes verliebt sich in den Hans und will diesen ehelichen, aber deren Eltern sind beide dagegen und somit beschließen die Liebenden ein Kind zu bekommen, sodass die Eltern von der Kirche gezwungen werden ihren Segen zu geben. Aber es klappt nicht und sie suchen Rat bei einem Magier, der verspricht ihnen Hilfe und öffnet versehentlich ein Portal zur Dämonenwelt. Promot wird Agnes von einem Dämonen entführt und was danach kam hätte sie sich nie erträumt. Der Dämon nimmt Agnes mit auf eine erotische Reise und bietet ihr die Ewigkeit an, aber wird Agnes dem zustimmen und bereit sein den Preis dafür zu zahlen? Sprache Keine obszöne Wortwahl, aber dennoch erotisch, jedoch in einer gesitteten Art und Weise. Keine schwierigen Fremdwörter wurden benutzt, da im Mittelalter die Schicht, um welches es sich hier handelt, keine schulische Ausbildung genossen hatte und dadurch vermehrt einfache, alltägliche Wörter verwendeten. Abgesehen von den Dämonen, welche manchmal ja doch den einen oder anderen Zungenbrecher bereithielten!? Charaktere Eine größere Anzahl als ich bei einem erotischen Buch erwartet hätte, wobei man bedenken muss, dass hier ja zwei Welten aufeinander treffen. Agnes erscheint mir zu Beginn sehr naiv, tja eben ein typisches Bauernmädchen im Mittelater, aber im Laufe der Handlung gewinnt sie mehr Selbstvertrauen durch die dämonische Welt und ihren eigentlichen Entführer, welcher ihr zeigt, wie kostbar sie eigentlich ist. Leider beschränken sich die Charaktere auf das Hier und Jetzt, es gibt keinen Einblick in deren genaue Vergangenheit. Fazit Ein erotisches Buch mit starkem Hang zum Mittelalter und deren Vorstellung einer Dämonenwelt - spannende Handlung, super inszenierte Charaktere und eine mitreißende Story, die einem den Atem rauben wird.

Fleur de livres 16.11.2018 

Meinung: Das Cover ist top – passt hervorragend zu dem Buch. Mir gefällt es sehr gut! Der Schreibstil der Autorin ist wirklich fesselnd, mitreißend und spannend. Ich finde, sie wird von Buch zu Buch immer besser. Keine Längen, die stören, interessante Figuren und ein spannender Plot machen dieses Buch zu einem Lesevergnügen. Die beschriebene Erotik mit den Dämonen und Agnes ist außergewöhnlich und doch überzeugend. Es wirkte gut ausgearbeitet und nicht niveaulos. Agnes gefiel mir als Figur gut, auch die Dämonen mochte ich irgendwie sehr. Alles in allem eine schöne Geschichte, mit eine interessanten Dämonenwelt und deren Regeln. Ich finde, dieses Buch ist das beste Buch der Autorin! Fazit: Ungewöhnliche Erotik und Dämonen – ein Lesevergnügen

Gisela Wörsdörfer 07.11.2018 

Kurzbeschreibung Dieses E-Book entspricht 288 Taschenbuchseiten ... "Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein." Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern … Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Danke an Netgalley und dem blue-panther-books Verlag für die Bereitstellung dieses eBooks. Meine persönliche Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst. Zum Buch Das Cover ist sehr schön gestaltet und der Klappentext verspricht ein heißes Leseerlebnis Der Schreibstil ist flüssig und mitreissend. Der Autorin ist mit diesem Buch ein prickelndes Leseabenteuer gelungen. Die Geschichte ist mystisch erotisch. Man muss es einfach lesen. Verdiente 5☆☆☆☆☆

Gremlins2 05.11.2018 

Der Dämon und das Bauernmädchen Doris E. M. Bulenda Das Cover ist traumhaft schön und unglaublich passend zum Inhalt. Dieses Buch enthält mehr als nur ein Genre und vereint diese Vielzahl auf wunderschöne Weise. Mich hat die Autorin mühelos in Begeisterung versetzt und herrlich angenehm unterhalten. Agnes und Hans wollen ihre Zukunft gemeinsam mit einander verbringen. Dumm nur das ihrer beider Eltern dagegen sind. Da haben das Bauernmädchen und der Krämersohn eine Idee. Denn wenn Agnes schwanger ist, können auch die Eltern einer Heirat nichts mehr entgegensetzen. Trotz allem üben fluppt es mit der Schwangerschaft nicht. Daher suchen sie einen " Zauberer" auf. Dieser ruft jedoch statt des helfenden Engels einen Dämon und dieser nimmt die entzückende Agnes gleich mit. Der Roman ist temporeich und ohne jegliche langweilige Längen, unglaublich inhaltsreich und mega spannend. Die Erotik ist anregend, niveauvoll und perfekt beschrieben. Auch gefiel mir die konstante Spannung die sich über die komplette Buchlänge legt sich und den Leser dazu verführt diesen phantastisch, bildlich dargebotenen Roman nicht mehr aus der Hand zu legen. Der Schreibstil ist durchgehend lebendig, schwungvoll, agil und herrlich angenehm zu lesen. Ich habe diese fesselnd, erotische Story sehr genossen und vergebe liebend gerne fünf Sterne.

Aloegirl 05.11.2018 

Das Cover ist einfach top. Der Schreibstil ist flüssig, packend und fesselnd. Die Charaktere sind wahnsinnig gut beschrieben. Das Bauernmädchen Agnes war etwas Besonderes, denn sie konnte lesen, schreiben und rechnen war noch dazu stark und selbstbewusst. Hans der Krämerssohn stotterte hatte einen Buckel und war klein. Doch so unterschiedlich sie waren, liebten sie sich sehr. Doch beide Elternteile hatten was dagegen. Ein Kind sollte die Lösung sein. Doch sie wurde nicht schwanger. Der Pfarrer schickte sie zu seinem Freund den Alchemisten dieser sollte helfen. Er gab beiden einen Trank zu trinken und wollte nun ein Engelchen herbei rufen. Doch das ging schief und ein Dämon kam auf die Erde, sah Agnes und schnappte sie sich um mit ihr in sein Reich zu verschwinden. Agnes war ganz verwundert, denn in seinem Dämonenreich war es schön und gemütlich und er führte sie in die Dämonenliebe ein. Sie lernt viel über die Liebe und Verführung. Doch leider kann sie nicht mehr bei ihrem Dämon bleiben und muss zur Erde zurück. Sie ist aber ihrem Dämon so verfallen, dass sie selber zum Dämon werden will. Kann sie sich in einem Dämon verwandeln? Was erlebt sie sonst noch alles? Wenn ihr Wissen wollt wie es weitergeht, dann holt euch das Buch. Ihr werdet es nicht bereuen.

Asinus E. 05.11.2018 

Märchen für Erwachsene Man nehme: zunächst den Zeitreise-Zug zurück in das Jahr 1464 (Sie erinnern sich gewiss: Das war das Jahr, in dem der kluge Papst Pius II sein Leben aushauchte). Dann warte man auf Neumond, greife sich ein verliebtes junges Paar in einem deutschen Kuhdorf plus einen eigensüchtigen Pfaffen plus einen gierigen alten Alchimisten plus einen lüsternen Dämonen und stecke alle zusammen in einen großen Bottich mit lilafarbenem Wein. Dann füge man eine Prise, nein, keine Prise: eine geballte Ladung Sex hinzu, rühre kräftig um, stecke seine Nase in den aromatischen Dampf, der da herausströmt und schließe dann seine Augen. Alles Weitere übernimmt Agnes, die gebildete, willige Bauerntochter. Sie entführt Leserin und Leser in das unbekannte Reich der Dämoninnen und Dämonen mit seinen eigenen, extrem lustvollen Riten und Gebräuchen. Ab und zu pendelt Agnes zurück in die irdischen Gefilde, mal als Putzmacherin, mal als Mitglied einer Gauklertruppe, überspringt mal eben hundert Menschenjahre, begeht ein paar Morde, entgeht knapp der grausamen Folter und kehrt immer wieder gestärkt zurück in die inzwischen vertraute Dämonenwelt. Kein Wunder, dass Agnes ganz zum Schluss. . . Aber, aber, das verrate ich jetzt nicht! Eigentlich ist es ein Roman zum abendlichen Vorlesen – natürlich nicht dem kleinen Enkel, aber vielleicht dem ehelichen Partner, den man schon immer für einen halben Dämonen gehalten hat. Jeden Abend ein Kapitel (insgesamt sind es 27). Und glauben Sie mir: Die Autorin ist eine exzellente Erzählerin mit üppiger, ansteckender Fantasie. Mein Fazit besteht aus drei Wörtern, und die habe ich bei der Autorin auf Seite 34 abgeschrieben. Sie lauten: „War das schön!“

Asmodina 01.11.2018 

Inhalt: Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern … Meinung: Vorneweg muss ich der Autorin ein Kompliment machen. Ich finde es sehr mutig, eine Mischung aus historischem, phantastischem Setting zu wählen. Auch zeugen die sehr unterschiedlichen Sexszenen des Dämonen von großer Kreativität. An manchen Stellen wirkt der Schreibstil auf mich jedoch ein wenig unsicher. Trotzdem eine ganz klare Empfehlung.

Stefanie Brandt 31.10.2018 

Zur Story: Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern …(By Doris Bulenda) Mein Fazit: Vorab möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Blue Panther Books Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst. Mit "Der Dämon und das Bauernmädchen" ist Doris Bulenda eine spannende sowie prickelnde Geschichte gelungen, welche mich begeistern konnte. Der Schreibstil ist von Beginn an leicht und flüssig zu lesen und ich habe schnell in die Geschichte hinein gefunden. Agnes und ihr Dämon konnten mich auch als Protagonisten überzeugen. Weiterhin besticht das Buch mit vielen spannenden Momenten. Aber auch die Erotik darf hier nicht zu kurz kommen. Ebenfalls ist das Coverbild passend zum Buch gewählt. Eine Geschichte, welche mich positiv überraschen konnte. Ich gebe dem Buch sehr gerne 5 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

Angie 31.10.2018 

Ich möchte mich bei Blue Panther Books Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst. Erst einmal Das Cover sieht Traumhaft aus und passt so gut aus. Mir fehlt da nur etwas die Dämonische Komponente. Der Schreibstil ist locker leicht und es läßt sich leicht und super schnell lesen. Das Bauernmädchen Agnes wird von einem Dämon in die Dämonenwelt entführt und da beginnt das Abenteuer. Erotisch und spannend. Was mir nicht gefällt , is das im Wortschatz von Agnes das Wort Nein nicht Existiert. Auch in der Zeit und ihrem Alter sollte man es kennen. Sie tut alles was man ihr sagt und nimmt es hin. Ansonsten habe ich mich wunderbar unterhalten gefühlt. Kann es durchaus Empfehlen !!

M.S. 31.10.2018 

Agnes ist ein besonderes Bauernmädchen. Sie ist stark und selbstbewusst und weiß was sie will. Und das ist in dem Fall Hans. Der Krämerssohn. Doch ihre Liebe steht unter keinem guten Stern, beide Elternpaare sind gegen die Verbindung und so müssen die beiden sich heimlich treffen. Ein gemeinsames Kind soll nun ihre Heirat ermöglichen. Um das schneller zu erreichen, suchen die beiden einen Alchemisten auf, um sich Hilfe zu holen, doch das geht gründlich schief und ein Tor in die Dämonenwelt öffnet sich. Agnes wird entführt und ab da von „ihrem“ Dämon Veh´r in die Geheimnisse der Dämonenliebe eingewiesen. Und die sind nicht ohne. Agnes entscheidet sich, dass sie sich selber zur Dämonin verwandeln möchte, doch dazu muss sie immer wieder zurück auf die Erde, um Energie für ihre Verwandlung zu sammeln. Doch dort lauern Gefahren auf das junge Bauernmädchen, die sie leider unterschätzt... Diese Geschichte war mal etwas ganz anderes, mir hat sie gut gefallen. Kreativ beschreibt die Autorin das Liebesspiel des Dämons ebenso wie die Regeln innerhalb der Dämonengemeinde. Der flüssige Schreibstil trägt dazu bei, dass die Seiten nur so vorüberfliegen. Die Charaktere sind gut ausgearbeitet und stimmig. Von mir eine klare Leseempfehlung für alle Leser, die gerne außergewöhnliche erotische Romane lesen.

Melanie Haslinger 11.10.2018 

Vielen an Blue Panther und NetGalley für dieses Exemplar es hat meine Meinung nicht beeinflusst. Das Cover ist sehr schön und hat mir sehr gut gefallen. Der Klappentext: »Ich werde ein Engerl für euch rufen. Das wird über euch wachen, wenn ihr beieinanderliegt. Und den Samen vom Hans in die Agnes pflanzen. Dann wird das hübsche Mädchen bald guter Hoffnung sein.« Mit einem Kind wollen das junge Bauernmädchen und ihr Geliebter ihre Heirat erzwingen. Aber die Beschwörung geht schief, ein dunkler Dämon erscheint und entführt Agnes in seine Welt. Doch statt Angst und Schrecken erfährt Agnes ein wildes Feuerwerk der Leidenschaft, denn ihr dämonischer Gebieter ist ein wahrer Meister des Liebesspiels. Mit dem festen Vorsatz, das Bauernmädchen für sich zu gewinnen, greift er zu allen Tricks der lustvollen Verführung, wobei ihm seine ausgeprägte dämonische Anatomie zugutekommt. Ihrem Dämon hoffnungslos verfallen, entschließt sich Agnes, selbst zur Verfluchten zu werden, da ihr menschlicher Körper zu schwach ist, um dämonische Begierden in all ihrer Kraft zu erleben. Zu ihrem großen Glück findet die oberste Dämonin ein erotisches Interesse an Agnes und führt sie in das sinnliche Liebesspiel mit all seinen lustvollen Ritualen ein. Doch noch muss das Mädchen zurückkehren in die menschliche Welt, in der schreckliche Gefahren, aber auch heiße Versuchungen lauern … Mein Fazit: Die Geschichte war gut geschrieben und auch zu lesen. Agnes und Franz sind schwer verliebt und wollen unbedingt heiraten. Da ihre Eltern aber gegen diese Verbindung sind versuchen sie alles um ein Baby zu bekommen - denn dann müssen sie heiraten. Der hiesige Pfarrer möchte keine Bastarde auf der Welt haben. Und da es bis jetzt nicht geklappt hat, schlägt Hans ihr einen Besuch bei einem Zauberer vor -für den brauchen sie nur Eier und Stoff und man bekommt einen Zaubertrank. Da Agnes auch ein paar Fremdsprachen beherrscht beschleicht ihr immer mehr das Gefühl, das er ein Hochstapler ist und gar nichts erreichen kann. Er möchte für das Pärchen ein Engerl rufen, aber leider beschwört er einen Dämon der Agnes mit nimmt. Agnes lernt dort eniges über die Liebe und Verführung doch leider kann sie nicht bleiben, da sie dort als Mensch nicht überleben kann, aber diese Liebe die sie dort mit ihm erlebt ist das beste was sie bis jetzt erlebt hat. Er bietet ihr an sie in einem Dämon zu verwandeln damit sie zusammen sein können. Agnes stimmt dem zu und bekommt 3 Geschenke von ihm damit sie die Verwandlung vollziehen kann. Nun wird Agnes stark genug sein um die Verwandlung zu durchziehen?? Für mich persönlich war die Geschichte nichts, ich konnte mit dem Fantasy Teil nicht viel Anfangen, aber ich glaube für jemanden der auf Fantasy und Sex steht könnte die Geschichte sehr prickelnd sein. Ich für meinen Teil kann sagen ich habe es versucht und bin gescheiert, aber ich bin davon überzeugt das die Geschichte bestimmt genug Anklang finden wird. Ich vergebe trotzdem 4 Sterne, da das Buch gegen meine Abneinung nichts kann.

Chiara C. 03.10.2018 

Ich muss sagen das Buch war irgendwie fesseln aber ich kann ehrlich nicht sagen wieso... Mir hat die Story nicht gefallen aber ich fand es gut geschrieben :) Der Hauptcharakter war etwas merkwürdig, nicht sehr Willensstatk und sehr launisch.

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!