E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Ich unterwerfe mich! 12 Erotische SM-Geschichten

(36)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Anthologien
Auch als Buch erhältlich
BDSM

Dieses E-Book entspricht 208 Taschenbuchseiten

Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte … warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf … Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper – aber ich mag dieses Spiel!
In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd!

Ich unterwerfe mich! 12 Erotische SM-Geschichten

von Kathy March

Die Abiturientin hatte bereits eine volle, gereifte, weibliche Figur, was sie mit ihrer sexy Kleidung noch betonte. Ihr geschminktes Gesicht war hübsch, die vollen Lippen aufreizend rot geschminkt. Die kajalumrandeten Augen sahen den Lehrern mit einem lüstern-herausfordernden Blick keck in die Augen. Sie war ein freches kleines Biest und sicher nicht nur für die männlichen Schüler, sondern auch für einige Lehrer, eine häufige Wichsvorlage.
Doch davon merkte man jetzt nichts, denn sie hielt den Blick auf ihren Tisch gesenkt.
»Beim Abschreiben ertappt worden, die Nachprüfung hast du geschwänzt und heute hat dein Lehrer dich auch noch mit einem Spickzettel erwischt. Ich werde deine Eltern informieren müssen.«
Nun riss sie den Kopf hoch und sah ihn an. Von ihrem Selbstbewusstsein war nichts mehr übrig geblieben. In ihren Augen stand Angst. Langsam rollte eine Träne aus einem ihrer Augenwinkel und hinterließ, gemischt mit ihrer Wimperntusche, eine schwarze Spur auf ihrer Wange.
So gefiel sie ihm schon viel besser.
»Bitte, rufen Sie nicht meinen Vater an. Bitte.«
Er musterte sie eine Weile mit strengem Blick. »Was bleibt mir denn anderes übrig? Dein Klassenlehrer ist ratlos. Er weiß nicht mehr, was er noch mit dir machen soll. Deshalb hat er sich an mich gewandt.«
Sie schluchzte unterdrückt auf. »Bitte, ich werde alles tun. Ich schreibe die Prüfung noch einmal.«
»Dazu ist es nun etwas zu spät. Ich wüsste nicht, wieso ich deine Eltern nicht verständigen sollte.«
»Bitte, bitte ...«, jammerte sie, »ich gehorche Ihnen, ich werde alles tun!« Sie streifte die Vorderseite seiner Hose, die auf Augenhöhe mit ihr war, mit einem bedeutungsvollen Blick und hauchte: »Wirklich alles, was Sie sagen.«
Das hatte er sich schon gedacht, dass die kleine Schlampe auf diese Art versuchen würde, sich herauszuwinden, wenn es eng wurde. Sie setzte schon länger ihre weiblichen Reize bei den männlichen Lehrern ein und er hatte vermutet, dass sie auch noch weiter gehen würde, um ihre Ziele zu erreichen. Aber nicht mit ihm! So einfach, wie sie dachte, würde es nicht werden.
Er unterdrückte ein Lächeln und rückte etwas näher. Die schon deutliche Ausbuchtung in seiner Hose berührte nun fast ihr Gesicht. »Soso ...«
Er griff in ihr Haar und zog sie etwas näher. Der grobe Stoff seiner Hose rieb über ihr Gesicht und verschmierte die ohnehin schon zerlaufene Schminke noch etwas mehr. Sein Schwanz wurde steifer. Doch als sie nach seinem Reißverschluss greifen wollte, schubste er sie zurück. »So einfach ist es aber nicht! Du musst für dein Verhalten auch bestraft werden.«
Kurz war sie irritiert, aber nun konnte sie nicht mehr zurück. »Dann bestrafen Sie mich doch, Herr Direktor«, bat sie.
»Du versprichst, dass du auf mich hörst und alles tust, was ich sage ...?«
»Ja, ich verspreche es«, hauchte sie, in ihre Augen war ein heimlich triumphierender Funke getreten.
Den würde er ihr schnell austreiben. Auf dem Weg zur Tür gestattete er sich das kleine Lächeln.
Er schaute kurz durch das Fenster raus auf den Gang, aber um diese Uhrzeit war die Schule menschenleer. Dann verriegelte er die Tür, zog das Rollo herunter und drehte sich mit ernster Miene wieder zu ihr um.
»Gut, dann an die Tafel mit dir.« Mit dem Kinn wies er nach vorn.
»Jetzt, sofort?«, fragte sie.
Er schwieg nur und sah sie an.
Widerstrebend stand sie auf und drehte sich auf dem Weg nach vorn mehrfach zu ihm um. Er wartete, bis sie am Lehrerpult vorbei zur Tafel gegangen war und genoss den Ausblick auf ihre Kehrseite, die von dem knappen Röckchen kaum verdeckt wurde. Dann folgte er ihr. Mit dem Unterarm schob er die wenigen Dinge, die auf dem Pult verstreut lagen, zur Seite und machte eine einladende Geste. Er konnte sehen, wie daraufhin die Gedanken hinter ihrer Stirn arbeiteten und musste sich ein weiteres Lächeln verkneifen.
Ohne seine Position neben dem Pult zu verändern, griff er nach dem Zeigestock, der unter der Tafel an der Wand lehnte. Nicht ganz so elastisch, wie er ihn sich wünschen würde, aber er müsste genügen. Als er wieder zu seiner aufmüpfigen Schülerin schaute, zog er eine Augenbraue hoch und sah, wie sie schluckte.
»Bestrafung«, kündigte er an. »Den Oberkörper auf das Pult.« Er sah die Ungläubigkeit in ihrem Blick. »Sofort, oder der Deal ist hinfällig«, machte er ihr Beine.
Widerstrebend trat sie an die Schmalseite des Pults und lehnte sich zaghaft darüber. Ungeduldig schnaubte er, trat seinerseits an das Pult und drückte sie mit einer Hand in ihrem Nacken heftig herunter, sodass ihr Oberkörper und ihr Gesicht auf der Platte lagen. Mit der anderen Hand, die immer noch den Stock hielt, schob er ihren Rock weiter und weiter nach oben, ihre schwache Gegenwehr und gemurmelten Proteste ignorierend, bis ihr Po komplett entblößt vor ihm lag. Bei dem Anblick lief ihm das Wasser im Mund zusammen und sein Schwanz drohte, die Hose zu sprengen.
»Lieg schön still, dann ist es bald vorbei«, riet er.
Er fing mit kleinen Schlägen auf die Rückseite ihrer Oberschenkel an, um die Haut zu erwärmen und arbeitete sich weiter und weiter nach oben vor. An der Stelle, an der ihre Oberschenkel mit sanftem Schwung in ihre prallen Pobacken übergingen, hielt er inne. Er legte seine Hand auf ihren unteren Rücken und fing langsam an, ihr Höschen nach unten zu ziehen.
Sie keuchte und richtete sich reflexartig auf, während sie nach ihrem String griff, um ihn festzuhalten. »Nein!«
»Nein?« Er hatte sich aufgerichtet und schlug sich nachdenklich mit dem Stock in die Handfläche. »Also soll ich lieber deine Eltern anrufen? Du warst doch einverstanden mit einer Bestrafung, hast mich selbst darum gebeten und mir versprochen, zu gehorchen ...«
»Aber kann ich das Höschen dabei nicht anbehalten?«
Bedauernd schüttelte er den Kopf. »Die Antwort darauf kennst du selbst.« Mit dem Kinn machte er ihr ein Zeichen, sich wieder hinzulegen.
Als sie es tat, schloss er kurz die Augen, um seinen Triumph zu genießen. Wieder fasste er ihr in den Nacken und drückte sie auf die Platte, dann griff er nach ihrem Höschen und zog es Zentimeter für Zentimeter nach unten. Während er sie entblößte, verspannte sie sich und atmete stoßweise ein und aus. Er ließ das Höschen nach unten gleiten, bis es um ihre Knöchel hing. Nun war sein Gesicht auf gleicher Höhe mit ihrer Spalte und er sah, wie feucht sie glitzerte. Auch an dem Höschen, an dem er nun einmal auffordernd zupfte, erkannte man ihre Erregung. Er machte ein missbilligendes Geräusch und achtete darauf, dass sie seinen Atem dabei auf ihrer feuchten Nässe spürte. Noch einmal zupfte er an dem String und brav hob sie einen Fuß nach dem anderen an. Er richtete sich mit dem Höschen in der Hand auf und hielt es ihr vor die Nase.
»Es scheint, als würdest du deine Bestrafung genießen«, tadelte er. Dann faltete er den String und steckte ihn ein. Wieder begann er mit leichten Schlägen, diesmal auf ihre nackten Pobacken. Er steigerte die Intensität der Schläge und beobachtete, wie sie ihren Po unter den schmerzhaften Schlägen anspannte und entspannte.
»Gut, zehn Hiebe für das Abschreiben, zehn für das Schwänzen und fünfzehn für das Spicken sind angemessen, denke ich ...« Er ließ, während er sprach, den Stock an ihren Oberschenkeln auf- und abgleiten und wartete dann auf eine Antwort von ihr.
Sie sagte nichts, aber ergriff die Seiten des Lehrerpults mit den Händen.
»Braves Mädchen.« Er holte aus und ließ den ersten Schlag auf die Rückseite ihres rechten Oberschenkels niedersausen.
Sie zog keuchend die Luft ein, blieb aber stumm. Tapfer noch dazu. Er platzierte die Schläge dicht nebeneinander und genoss den Anblick der geröteten Striemen. Vor dem zehnten Schlag zögerte er absichtlich etwas, um ihr Leiden zu verlängern, bevor er den Stock ein letztes Mal auf den straffen Schenkel hinuntersausen ließ.
Dann strich er sanft mit den Fingerspitzen über die Striemen und fragte: »Möchtest du eine kleine Pause, bevor wir weitermachen?«
Sie wollte sich aufrichten, aber schon war seine Hand wieder in ihrem Nacken und nagelte sie fest. »Atme in den Schmerz, ganz langsam, ein und aus ... ein und aus ... Du warst sehr tapfer. Ich bin stolz auf dich.«
Seine streichelnden Finger waren immer höher gewandert und strichen nun über das feuchte Fleisch am Rand ihrer Spalte. Er streichelte rechts von ihr nach oben und auf der anderen Seite wieder herunter. Dann tauchte er die Fingerspitze seines Zeige- und Mittelfingers in den Spalt und strich dort auf und ab. Gleichzeitig festigte er seinen Griff in ihrem Nacken und drückte sie fest auf die Platte. Wie beabsichtigt, erstickte er damit ihren Protest im Keim. Ihr Atem beschleunigte sich und sie gab ein leises Wimmern von sich, blieb aber brav liegen. Er intensivierte sein Fingerspiel und bohrte seine Finger tiefer in sie hinein.
»Bist du noch Jungfrau?«, fragte er.
Als sie nichts sagte, zog er seine Finger aus ihr heraus und schlug ihr mit der flachen Hand zweimal kräftig auf den Po.
»Antworte, du verstockte Göre. Hast du es schon getrieben? War schon mal ein Schwanz in deiner kleinen feuchten Muschi?«
Neben dem Vergnügen, das es ihm bereitete, zuzusehen, wie sie sich vor Scham geradezu wand, war er auch gespannt auf ihre Antwort. Er hatte es oft genug erlebt, dass eine nach außen plakativ zur Schau gestellte Sexualität mehr Schein als Sein war und das Mädchen sich dann als schüchtern errötende Jungfrau entpuppte.
»J...ja«, stotterte sie schließlich ganz leise.
»Was? Sprich lauter, ich kann dich nicht hören.«
»Ja, ich bin keine Jungfrau mehr.«
»Soso ... Und von wie vielen hast du dich schon durchbumsen lassen?«
Sie schluckte. »Zwei.«
»Zwei was?«
»Ich hatte zwei Liebhaber.«
Er gab ein abfälliges Lachen von sich. »Wenn so eine wie du sagt, sie hatte zwei, dann ist sie schon von mindestens zwanzig gefickt worden ...«
»Aber ...«
»Wir machen weiter, du hattest genug Pause«, unterbrach er ihren Protest.
Während er die Schläge auf ihren anderen Oberschenkel herabsausen ließ, wünschte er sich, er könnte sie in seinem Keller bearbeiten, wo ihm mehr Möglichkeiten und Werkzeug zur Verfügung standen. Seine Fantasie schlug Kapriolen.

Tina B. 19.07.2019 

Dieses 12 Kurzgeschichten sind abwechslungsreich und sehr kurzweilig. Sowohl die einzelnen Handlung als auch die jeweiligen Protagonisten unterscheiden sich stark von einander, das gefiel mir gut. Kathy March hat einen sehr flüssigen und fesselnden Schreibstil, so dass ich dieses Buch kaum aus der Hand gelegt habe. Die einzelnen Stories werden zum überwiegenden Teil aus der weiblichen Perspektive erzählt und eine Geschichte wechselt sogar innerhalb der Story immer wieder die Perspektive. Insgesamt hätte ich mir die ein oder andere Story vielleicht noch etwas länger gewünscht, aber das haben Kurzgeschichten ja so an sich. Ich hatte auf jeden Fall eine tolle Lesezeit.

Asmodina 28.04.2019 

Inhalt: Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! Meinung: Die Kurzgeschichten kreieren ein gutes Kopfkino, wenngleich der Leser sich auf eine derbe, zum Teil pornografische Sprache einstellen muss. Der Schreibstil ist flüssig, wenn auch vulgär mit kleineren Schwächen. Besonders gefallen hat mir, das die Autorin sich traut, auch mal in der ersten Person zu schreiben. 1. Schulschlampe: Bekanntes Szenarion, etwas unrealistisch viellecht, aber mir hat es gefallen. 2. Fremdbenutzt: Sehr gewagt, gut geschrieben. Jedoch nicht mein persönliches Szenario. 3. Wundgevögelt: Klassisches Szenario, spannend und schön 4. Schutziges Mädchen: Im Park...ok...sehr derb. 5. Probebenutzung: Ein Dreier...sehr schön...das ist einen besonderen Reiz. 6. Durchgevögelt: Puhh..bei der Geschichte läuft dem Leser ein Schauer über den Rücken. Gleichzeitig fesselt sie. 7. Wehrlos: Kritisches Thema. Heiß, aber etwas realitätsfern. 8. Benutzung: Heiß, reizvoll...ich mochte es 9.Sexparty: Meine Lieblingsgeschichte. Sehr schöne Beschreibungen, weckte persönliche Sehnsüchte. 10. Herr meiner Lust: Sehr schön mit einem Hauch Romantik 11. Ich hoffe, du wehrst dich: ..sehr derbe. Nichts für schwache Nerven 12. Hure für eine Nacht: Etwas verwirrend, aber schön Mir hat dieser Kurzgeschichten-Band gefallen, würde ihn jedoch nicht zum Vorlesen empfehlen. Viel besser eignet er sich, die eigene Phantasie zu beflügeln und vielleicht auch neue Dinge zu probieren.

Boleynhistoric 18.03.2019 

Das Buch handelt von 12 verschiedenen Geschichten über SM und BDSM und ist eine gute Mischung aus Spannung, Erotik und interessanter Protagonisten. Man kennt ja mittlerweile einige Geschichten über diese Sexpraktiken, die natürlich nicht für jedermann ansprechend ist. Die Autorin bewegt sich mit den Kurzgeschichten auf einen schmalen Grat, denn zum Teil bricht sie ein klares Tabu. Man erkennt nicht bei jeder Story die Freiwilligkeit der Protas und hat vielleicht eher den Gedanken einer Vergewaltigung vor sich. Klar ist für mich dennoch, dass es sich hier um Geschichten handelt, es sind Erfindungen in den Köpfen der Autoren und somit keine Realität. Dass das für einige Leser allerdings eine Blockade im Kopf auslöst, bei der man schwer an sexuelle Lust denken mag, kann ich wiederrum nachvollziehen. Da ich viel im Bereich Dark Romance unterwegs bin, hatte ich mit den Storys kein Problem. Ich glaube sogar, dass die Protas das vielleicht genau so wollten. Diesen Zwiespalt. Dieses uneindeutige, weil es Gefahr bedeutet, sich jemandem auszuliefern. Vielleicht ist das der gewissen Kick hinter den Storys. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, die Längen der Geschichten ebenfalls. Nachdem doch sehr unterschiedliches vorkommt, fand ich sie wirklich nicht langweilig oder eintönig.

BookLoft-Two for Books 13.02.2019 

Wie ihr merkt mag ich gerne Kurzgeschichten im Bereich Erotik, das ist nicht immer so aber immoment lese ich diese wirklich gern mal zwischendurch. Hier die Autorin hat dann das SM thema für ihre Kurzgeschichten gewählt. SM ist ein vielseitiges Thema und genau das ist auch hier passiert. Nicht jede Geschichte ist gleich, jede Geschichte ist anders. Abwechslungsreich. das passt sehr gut zu diesem Buch. Dominaz und Devot. Verschiedene Grade von Devot sind in diesem Buch auch beschrieben worden. Doch trotzdem war es für mich richtig das man merkt das für die Protagonisten keine Grenze ungewohlt überschritten worde. Das es gewaltätig wurde. Das ist hier nicht der Fall. Die Geschichten sind gut und trotzdem nicht zu pervers geworden. Die Autorin hat die Sex Szenen wirklich gut beschrieben. Auch der in den jeweiligen Geschichten ist sehr gut und einfach gehalten worden. Dazu der lockere Schreibstil. Das passt wirklich sehr gut zusammen. Doch was mir richtig gut gefallen hat ist das die Autorin trotz Kurzgeschichten den Protagonisten richtig leben einhauchen konnte. So hat das Lesen viel Spaß gemacht. Einzig alleine hat mich gestört das ich die Geschichten zu kurz fand. Es fühlte sich immer so an als würde etwas von der Geschichte fehlen.

OpPrincess 09.02.2019 

Klappentext: Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! Eigene Meinung: Ich empfinde Ich unterwerfe mich als ein sehr gelungenes Buch. Die Längen der jeweiligen Geschichten sind gut gewählt worden. Zu jeder Geschichte wird die Ausgangssituation gut umrissen, ohne dass dies zu weitschweifig wird. Der Klappentext verspricht fesselnde Geschichten und die bekommt man in vielen unterschiedlichen Facetten wirklich geboten. Es geht mal grob und mal zärtlicher zu, was sich auch in der Wortwahl niederschlägt. Mein persönlicher Favorit ist Ich hoffe du wehrst dich!. Ein gewagtes Thema, was mit vielen BDSM-Elementen toll umgesetzt worden ist, und bei der gleichzeitig ein bisschen Spannung reingebracht wurde. Ich habe bis zum Schluss nach Anhaltspunkten gesucht ob es sich bei dieser Person nun um die Prostituierte handelt oder nicht. Wirklich ein klasse Aufhänger um die Gewagtheit deutlich rüberzubringen! Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich mir in der Geschichte Fremd benutzt zeitweise unsicher war welche männliche Person gerade handelt. Aber nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass sich dieses Buch sehr lustvoll lesen lässt.

ChrissidieBüchereule 08.02.2019 

Diese 12 Geschichten sind alle sehr unterschiedlich und sie geben dem Leser verschiedene Einblicke wie eine dominieren einer Frau stattfinden kann. Ich war von manchen Geschichten etwas geschockt zum Beispiel, die erste mit der hatte ich meine Probleme da es um einen Lehrer, Schüler Verhältnis ging, andere dagegen haben mir sehr gut gefallen und es war ein schönes Erlebnis in die verschiedenen Schichten der Dominierung einzutauchen, der Schreib still war flüssig und schnell zu lesen und jede Geschichte an sich hatte seinen eigenen Charme. Es ist auch ein Buch, was garantiert auch mehrere Leute zum Ausprobieren anregt, da die Geschichten und die SM Praktiken sehr detailliert und übersichtlich dargestellt werden. Sehr gut fand ich auch das betont wurde, das Kondom benutzt worden, dies ist einfach sehr wichtig. Wieder einmal ein besonderes erotisches Buch Erlebnis, in das ich gerne eingetaucht bin, kann das Buch jeden empfehlen der experimentiert freudig und neugierig auf das Thema SM ist.

OpPrincess 07.02.2019 

Klappentext: Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! Eigene Meinung: Ich empfinde Ich unterwerfe mich als ein sehr gelungenes Buch. Die Längen der jeweiligen Geschichten sind gut gewählt worden. Zu jeder Geschichte wird die Ausgangssituation gut umrissen, ohne dass dies zu weitschweifig wird. Der Klappentext verspricht fesselnde Geschichten und die bekommt man in vielen unterschiedlichen Facetten wirklich geboten. Es geht mal grob und mal zärtlicher zu, was sich auch in der Wortwahl niederschlägt. Mein persönlicher Favorit ist Ich hoffe du wehrst dich!. Ein gewagtes Thema, was mit vielen BDSM-Elementen toll umgesetzt worden ist, und bei der gleichzeitig ein bisschen Spannung reingebracht wurde. Ich habe bis zum Schluss nach Anhaltspunkten gesucht ob es sich bei dieser Person nun um die Prostituierte handelt oder nicht. Wirklich ein klasse Aufhänger um die Gewagtheit deutlich rüberzubringen! Mein einziger Kritikpunkt ist, dass ich mir in der Geschichte Fremd benutzt zeitweise unsicher war welche männliche Person gerade handelt. Aber nichtsdestotrotz muss ich sagen, dass sich dieses Buch sehr lustvoll lesen lässt.

Cojotin 03.02.2019 

Dieser Sammelband mit doch sehr unterschiedlichen 12 Geschichten, ist die perfekt Gute Nacht Lektüre. Die Geschichten sind kurz gehalten aber inhaltlich für mich gut und vollständig abgeschlossen. Wie der Titel schon ahnend lässt, geht es um die Unterwerfung der Frau gegenüber dem Mann oder der Männer. Ich habe bis jetzt noch nicht viele SM- Romane gelesen, aber einige Geschichten konnten mich sehr packen. Die Lust steht im Vordergrund und man sollte sich keine Liebesgeschichte oder ausgeklügelte Hintergrundinformation erwarten. Es sind 12 spritzige Geschichte, mit detailreich geschrieben Szene über Dominanz und Unterwerfung. Das Cover ist passend gewählt und der Schreibstil flüssig und leicht. Es gibt jedoch 1-2 Geschichten die für mich dann jedoch zu nahe an Vergewaltigung erinnern als an eine freiwillige Unterwerfung. Daher 1 Punkt Abzug.

Nessi 15.01.2019 

Dieses Buch hat 12 Geschichte, die um super heißen Sex gehen. Verschiedene Szenen und verschiedene Charaktere.

Aloegirl 06.12.2018 

Das Cover ist sehr schön und passt sehr gut zum Buch. Die Charaktere sind gut beschrieben. Nadja wurde erwischt, wie sie bei einer Prüfung schummelte. Sie musste dann zum Direktor gehen. Dieser erklärte ihr, dass er ihren Vater anrufen würde. Das wollte sie nicht und versprach alles zu tun was er wollte. Er züchtigte sie mit dem Stock und stellte sich vor, was er mit ihr in seinem Keller anstellen würde. Er war schon ganz hart, als er an die Möglichkeiten im Keller dachte. Er kommt zu Nadja nach Hause und benutzt sie nach seinen Vorlieben, obwohl sie manchmal nein sagt und auch weint. Er bestraft sie auch wenn sie nicht schnell genug antwortet oder die falsche Antwort ist. Als er endlich geht, hat er sie wund zurückgelassen. Das nächste Mal hat er seine Frau mitgebracht und er ist so drauf wie letztes Mal. Er beschimpft sie auch genau wie seine Frau. Wie wird es weitergehen? Wie lange kann sie das ertragen? Fliegt er auf? Wenn ihr all das Wissen wollt dann holt euch das Buch. Sehr gut geschrieben.

Jassy von Amy Bell& Co KG 14.11.2018 

Rezension/Werbung >>,,Ich unterwerfe mich! Erotische SM-Geschichten“, verfasst von Kathy March aus dem Blue Panther Books Verlag<< Ist überall als Print und E-Book erhältlich. Inhalt: 12 erotische Kurzgeschichten, welche sich um Hardcore Sex drehen. Eigene Meinung: Zum Abschalten habe ich mir ein Buch aus dem tollen Blue Panther Books Verlag gegönnt, wo ich wusste, dass ich auf meinen Geschmack komme. Das ist das dritte Buch, das ich aus dem Verlag gelesen habe und es waren diesmal echt klasse Hardcore Sex Geschichten. Mir haben 10/12 Geschichten klasse gefallen. Die anderen beiden waren nicht so nach meinem Geschmack. Fazit: Ein aufregendes Bucherlebnis, wo die Fantasie angeregt wird. Klare Empfehlung an Erotik Liebhaber! Danke an den Blue Panther Books Verlag für das Bereitstellten des Rezensionsexemplares. Die Kooperation beeinflusst nicht meine Meinung. 5 von 5 Monden J

Sturmhoehes Buecherparadies Blog 15.10.2018 

Inhaltsangabe zu Ich unterwerfe mich! 12 Erotische SM-Geschichten: Ein heißes Spiel mit meinem Körper – aber ich mag dieses Spiel ... (Kathy March Romane 1) Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte … warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf … Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper – aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Cover Das Cover das ich wirklich wundervoll finde, zeigt eine sich unterwerfende gefesselte Frau, die es zu genießen scheint, auch wenn man sie nur von hinten sieht. Schreibstil Der Schreibstil war wundervoll flüssig, sehr angenehm zu lesen, was dafür sorgte das die Geschichten authentisch rüber kamen. Meine Meinung In diesem Buch geht es um 12 verschiedene Geschichten, mit unterschiedlichen Szenarien die sich jedoch alle um SM und Unterwerfung drehen. Jede einzelne Story, war authentisch geschrieben, das es ein Genuss war, diese zu lesen, und sich so ein paar vergnügliche Lesestunden zu machen. Zudem wurde das Kopfkino in Wallung gebracht, wenn man sich all die Dinge bildlich vorstellte. Von mir klare kauf und Leseempfehlung! 5/5 Sterne Anmerkung Rechte am Buch, sowie Klapptext und Cover liegen beim Autor oder Verlag und nicht bei mir.

Vanessa S. 05.10.2018 

Cover: Das Cover zeigt einem direkt, worauf man sich mit dem Buch einlässt. Es ist wirklich sehr passend zum Thema gewälht und macht neugierig auf mehr. Meinung: Ich wollte gerne mal wieder Kurzgeschichten lesen, da man die auch gerne mal zwischendurch lesen kann und nicht immer an nur eine Handlung gefesselt ist. Das hat mir bei dem Buch wirklich sehr gut gefallen. Die Kurzgeschichten waren allesamt sehr unterschiedlich. Es ist natürlich klar, dass mir einige mehr und manche weniger gefallen haben. Aber im großen und ganzen war ich wirklich begeistert von dem Buch. Sehr schön gelöst fand ich auch, dass das Buch aus verschiedenen Perspektiven geschrieben wurde und man wirklich sehr gut in die jeweiligen Protagonisten eintauchen konnte. Angeschlossen daran möchte ich auch noch den Schreibstil loben. Ich finde es immer sehr problematisch, dass Kurzgeschichten durch ihren kleinen Umfang oft keinen guten Einstieg haben und es zu Anfang nur schleppend vorran geht. Hier war es nicht so. Die Autorin hat wirklich gute Lösungen dafür gefunden. Was in meinen Augen auch noch wichtig zu erwähnen ist. ist der Errotikfaktor, da es sich ja um einen Errotikroman handelt. Auch hier kann ich sagen, dass viele gute Geschichten dabei waren. Aber es waren auch 2-3 Geschichten dabei, die mir zu langatmig waren und zu wenig Spannung hatten. An dieser Stelle musste ich den einen Stern abziehen. Fazit: Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Buch hält, was der Klappentext verspricht.

Nora Schrãter 03.10.2018 

Hin und wieder lese ich gerne mal erotische Geschichten, auch aus dem SM – Bereich. Dieses Buch, das insgesamt zwölf Stories enthält, ist meiner Meinung nach sehr hart. Der Titel „Ich unterwerfe mich!“ passt zu 100%. Es gibt so gut wie keine Tabus, viele Szenarien werden detailreich beschrieben und bei der einen oder anderen Geschichte hoffe ich sehr, dass sie nur in der Fantasie der Autoren ausgelebt wurde. Teilweise geht es schon recht brutal zu, z. B. bei der Beschreibung einer (gewollten???) Vergewaltigung. Insgesamt sind die Stories gut erzählt, das Kopfkino wird sofort angeknipst. Die zwölf Kapitel haben genau die richtige Länge und sind sprachlich gut zu lesen. Fazit: Wer auf der Suche nach Lesestoff der härteren Art ist, liegt hier richtig.

schlagzeilen.com 25.09.2018 

Fazit: Die Sprache ist der jeweiligen Handlung angepasst, daher werden hier die Dinge ungeschönt beim Namen genannt. Der Kurzgeschichten-Band hat mir sehr gut gefallen.

Malte B. 25.09.2018 

„Ich unterwerfe mich“ aus dem Hause Blue Panther Books ist eine Sammlung von 12 erotischen SM Geschichten und ein wirklich empfehlenswerter Titel, da die einzelnen Geschichten sehr unterschiedlich gehalten sind. Sie bieten nicht nur alten Hasen lustvolle Unterhaltung, sondern auch Neulingen einen sehr angenehmen Einstieg in das Thema SM. Auf über 200 Seiten bietet die Autorin Kathy March ein breites Spektrum anregender, facettenreicher Spielarten, die sowohl der Leserin als auch dem Leser so einige süße Stunden bereiten dürften. Dabei setzt die Autorin in erster Linie auf eine abgerundete Geschichte, die in sich stimmig ist, und schafft es dabei gekonnt die emotionale Ebene in den Vordergrund zu stellen, so dass die Lust am erotischen Spiel mit der Unterwerfung sehr deutlich wird und der Funke auf den Leser und die Leserin überspringt. „Ich unterwerfe mich“ ist in doppelter Hinsicht ein fesselndes Werk Man möchte die einzelnen Geschichten direkt am Stück lesen und gar nicht mehr aufhören. Da auch die einzelnen Geschichten sehr unterschiedlich sind, hat man nicht, wie andernsorts leider recht oft, den Eindruck, dass es sich um plumpe Wiederholungen handelt, sondern findet in jeder Geschichte eine ganz individuelle neue Spielart. Ein sehr fesselndes Werk, in doppelter Hinsicht. Der Clou: Über einen Code im E-Book lässt sich noch eine zusätzliche Geschichte aus dem Internet herunterladen. Dadurch wird das Lesevergnügen noch verlängert und weitere lustvolle Lesestunden können genossen werden. „Ich unterwerfe mich“ als Bettlektüre Unsere Empfehlung: Direkt als Bettlektüre lesen, gerne auch mit Partner oder Partnerin. Und für all diejenigen, die bisher mit dem Thema SM noch nicht viel am Hut hatten, dürfte „Ich unterwerfe mich“ von Kathy March eine interessante neue Welt erschließen. Probiert es einmal aus. Eine Leseprobe gibt es übrigens direkt auf der Webseite von Blue Panther Books. Den Link findet ihr unten. Unser Fazit: Top Unterhaltung mit Lustgarantie! Absolut empfehlenswert.

Asinus E. 23.09.2018 

Wenn Schmerz und Lust verschmelzen . . . Wenn ich ein Buch mit vielen kleinen Kurzgeschichten zu Ende gelesen habe, frage ich mich automatisch, welche Geschichte mir am besten gefallen hat. Meistens finde ich ganz spontan eine Antwort. Dann überlege ich, warum ich diese oder jene Story am besten fand und komme ebenfalls zu einem schnellen Ergebnis. Nach Lektüre dieser 12 erotischen SM-Geschichten bin ich zunächst ratlos. Das Thema ist durchgehend: Devote Frauen unterwerfen sich meist freiwillig den sexuellen Fantasien von Männern und haben in der Regel auch großen Spaß daran. Männer sind die Herren und bestimmen, wo es lang geht. Die neugierigen Leserinnen und Leser, die mit SM-Spielen bisher noch nichts zu tun hatten, erfahren eine ganze Menge darüber, was man so alles machen kann, welche Spielzeuge es gibt und wann diese am besten zum Einsatz kommen sollten. Aber auch diejenigen, die schon über SM-Erfahrungen verfügen, werden den Storys ein paar spannende Neuigkeiten abgewinnen. Die ganz großen Feinheiten der SM-Kunst, die sich durch viele Jahrhunderte hindurch herausgebildet haben – ich meine die perfekte Verbindung von sexuell-körperlicher und geistiger Dominanz bzw Unterwerfung, die sowohl von Männern als auch von Frauen erreicht werden kann – kann allerdings nicht Gegenstand dieses Buches sein. Das würde auch nicht in das Format einer Kurzgeschichte passen. Es ist ein Buch zum Schmökern, und das macht durchaus Spaß. Einige Geschichten ähneln einander, aber letztendlich ist es genau die eine, die komplett anders ist, die mich am meisten getroffen hat. Die Story heißt „Wehrlos“ und erzählt von den sexuellen Attacken in den überfüllten Tokioter U-Bahnen. Packend erzählt und mit einem offenen Ende, das zum Nachdenken anregt. Hat Greta das Ganze tatsächlich als Vergewaltigung empfunden? Ich gebe vier Sterne und freue mich auf neue Geschichten der Autorin.

Sabine S. 12.09.2018 

In diesem Buch gibt's keine Tabus. Ist sicher nicht jedermanns Sache aber wer's hart mag findet hier seinen richtigen Lesestoff

MMah S. 01.09.2018 

Kathy March beschreibt in „Ich unterwerfe mich“ in jeder der12 Geschichten ein anderes Szenario. Wie schon der Titel und das sehr gut gemachte und passende Cover verrät, geht es hier darum, dass sich Frauen freiwillig einem oder mehreren Männer unterwerfen. Das Spiel mit Dominanz und Devotion wird in verschiedenen Stärkegraden beschrieben. Die Sprache ist passend gewählt, sodass der Leser keine Abneigung gegen eine etwas deftigere Ausdrucksweise haben sollte. Auch die Länge der einzelnen Geschichten ist angenehm. Der Leser hat somit eine kurze, in sich abgeschlossene, erotische Fantasie vor sich liegen, die ihn von angeregt bis nachdenklich stimmen kann. Grundsätzlich haben mir fast alle Geschichten zugesagt. Für mich ist es unabdingbar, dass bei SM der devote Teil klar und direkt seine Einwilligung und seine Grenzen bekanntgibt – auch wenn es nur Geschichten fürs Kopfkino sein sollen muss die Botschaft der Freiwilligkeit gegeben sein. Bei einer Geschichte war dies definitiv nicht der Fall und bei einer anderen ist mir dies leider bis zum Schluss nicht klar genug rüber gekommen. In beiden Fällen fielen die Geschichten für mich unter Vergewaltigung. Und das ist einfach nicht lesenswert. Positiv möchte ich hervorheben, dass bei einigen Geschichten explizit die Verwendung von Kondomen erwähnt wird. Klar ist bei verschiedenen Praktiken und fürs Kopfkino ein Schutz manchmal hinderlich oder nur der „halbe Spaß“. Doch gerade bei SM und dem Sex mit nicht so gut bekannten oder gar unbekannten Männern ist dieser Faktor lebenswichtig. Alleine schon die Botschaft aus diesem Buch, dass SM sehr wohl auch sicher praktiziert werden kann, finde ich – gerade für Leser die sich vielleicht in der Versuchsphase befinden – sehr hilfreich und kann das Ansehen von SM durchaus heben. Die 12 Geschichten habe ich durch den lockeren Schreibstill flüssig und mit vielen Bildern in meinem Kopf gelesen. Eine empfehlenswerte Lektüre für all jene Leser, die mit SM schon etwas anfangen können. Einzelne Geschichten sicherlich auch für jeden Neueinsteiger.

Jennifer M. 01.09.2018 

Ich lese ganz gerne mal Bücher von Blue Panther Books und gerade die Geschichten Sammlungen sind eigentlich immer mal was interessantes für Zwischendurch. Auch hier funktioniert das ganze wieder ziemlich gut. Das Cover spielt schon ganz sexy auf den Inhalt an und passt perfekt dazu. Im Buch haben wir 12 Geschichten die alle ohne große Liebe auskommen und sich wirklich um das sexuelle drehen. Manche ein bisschen heftiger, als andere und auch in der Sprache , mit Dirty Talk nicht geizen. Wenn man keine tiefsinnige Story erwartet, ist hier gut bediehnt. Die erotischen Kurzgeschichten sind lustvoll erzählt und es sollte für jeden was dabei sein. Von Bestrafung und Belohnung zwischen Lehrer und Schülerin, zu öffentlichen Sex mit mehreren Männern, ein Mann mit mehreren Frauen und vielen mehr. Hier wird wohl ein Großteil von geschmäckern bediehnt. Kathy Marchs Schreibstil ist sexy und auch schnell zu lesen. Ich wusste was mich erwartet und bin nicht enttäuscht. Sexy Storys mit dem gewissen Extra!

Aletheia 01.09.2018 

Ich bin wirklich begeistert von den Erotik-Kurzgeschichten, die Blue Panther Books herausbringt. Endlich mal kurzweilige Storys, wo man sich nicht seitenweise durch eine mittelmäßig bis schlechte Rahmenhandlung quälen muss bis man an dem Punkt ist, wo es heiß her geht. Hier macht sich keiner etwas vor, es geht um Sex. Eine andere Art der Unterhaltung* für Erwachsene. Natürlich sind manche Geschichten besser als andere, aber die Zusammenstellung ist gut getroffen und so für zwischendurch ist immer was dabei. Meine Empfelung für alle, die etwas für die eigene veruchte Fantasie suchen aber keine lange Vorgeschichte möchten. *Bei der SM-Variante geht es natürlich noch ein bisschen heftiger zu

Daniela J. 01.09.2018 

Heiß wirklich heiß. Einige Geschichten mehr die anderen was weniger. Nichts für zarte Gemüter. Die vorletzte Story ist schon recht heftig.

Sabrina P. 01.09.2018 

In diesem Büchlein sind zwölf Geschichten zum Thema SM enthalten: erotisch, sinnlich, anregend. Zwei Geschichten davon gefielen mir nicht so ganz, weil bis zum Schluss nicht klar war, ob sie das überhaupt wollte. Aber alle Geschichten sind gut geschrieben und haben genau die richtige Länge, so das man sie gut doziert sehr genießen kann. :)

Katrin P. 01.09.2018 

Hm, tja, da kann ich nur sagen ... hält was der Titel verspricht! Mein Geschmack wurde nicht ganz getroffen.

diebuchrezension 01.09.2018 

Das Buch Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte … warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf … Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper – aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Cover und Titel: Das Cover verspricht schon prickelnde Erotik und der Titel deutet auf einige sehr heiße BDSM-Geschichten hin. Und genau das bekommt man in diesem Buch auch. Fazit: Wie der Buchtitel schon versprochen hat, erwarten den Leser hier 12 Geschichten aus dem BDSM-Bereich. Doch es wird nicht nur dieses Genre bedient. Das Buch fächert sich sogar noch etwas weiter. Die erotischen Szenen sind immer auch ein wenig in eine kleine Geschichte verpackt, manche etwas mehr, als andere. Die Länge der Geschichten ist auch gut gewählt. Sie sind weder zu kurz, sodass sie gewuetscht wirken, sie sind aber auch nicht zu lang, sodass man zu viel Nebengeplänkel hat. Ich finde, dass in diesem Buch mit den Vorlieben, aber auch speziell mit den Abneigungen bzw. den Tabus beim Sex gespielt wird. Dennoch wird die Grenze des Erträglichen (bis auf einmal) nie überschritten. Es bleibt immer immer in dem Bereich, dass es einvernehmlich ist. Auch wenn sich die Frauen in den Geschichten immer unterworfen haben, waren die Grenzen klar abgesteckt und wurden dennoch bis an die Grenzen ausgereizt. Bei einer Geschichte war ich doch ziemlich geschockt und wollte sie nicht zu Ende lesen. Diese hat für mich eine Grenze überschritten, die, auch wenn es eben nur eine Geschichte ist, nicht überschritten werden sollte. Da sollte man vielleicht als Autorin drüber nachdenken, ob eine solche Geschichte noch etwas mit dem BDSM-Bereich zu tun hat. Der Schreibstil hat mir gut gefallen, denn er war locker, leicht und hat irgendwie immer die richtige Stimmung eingefangen. Auch wenn nicht alle Geschichten für mich die richtigen waren, finde ich, dass dieses Buch durch seine Vielfalt besticht. Es hat Spaß gemacht das Buch zu lesen.

Darkage-Cast 01.09.2018 

In „Ich unterwerfe mich“ beschreibt die Autorin Kathy March in 12 Geschichten unterschiedliche Szenarien. Wie der Titel schon erahnen lässt, geht es in den Geschichten um die Unterwerfung einer Frau zu einem oder mehreren Männern. Die einzelnen Geschichten sind in sich abgeschlossen und haben mal mehr, mal weniger Dominanz. Dem Leser sollte klar sein, dass die Sprache sich den Geschichten anpasst und nicht alles Blümchensex ist. Einer etwas heftigeren Ausdrucksweise sollte man also nicht abgeneigt sein. . Die Länge der Geschichten variiert, hält sich jedoch in einer angenehmen Leselänge. Dem Leser liegen also hier 12 erotische Phantasien vor, die für mehr oder weniger Kopfkino sorgen. Mir persönlich haben einige Geschichten gefallen, andere konnten mich hingegen nicht begeistern und mir hat es sehr zugesagt, dass hier sogar die Sicherheit mit beachtet wurde. Es sind die ersten Sex-Geschichten, bei denen mir aufgefallen ist, dass ein Kondom genannt und verwendet wurde. Das hat auch den Geschichten in keiner Weise geschadet. Ich tue mich bei SM zwar etwas schwer, da die Grenzen zwischen Freiwilligkeit und Vergewaltigung schnell verschwimmen können. Ich denke aber, hier muss jeder Leser für sich entscheiden.

spozal89 01.09.2018 

Klappentext: Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte … warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf … Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper – aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! - verspricht die Kurzbeschreibung. Leider haben mir nur zwei der zwölf Geschichten wirklich gut gefallen. Denn leider fand ich die meisten Geschichten vom Schreibstil her nicht so toll. Ich mochte teilweise die Perspektiven nicht aus denen erzählt wurde und die Erotikszenen waren fast immer die selben und das wurde auf Dauer (auch wenn das Buch kurz war) leider ein wenig langweilig. Daher gibt es von mir keine Empfehlung. Da habe ich schon viel sinnlichere und prickelndere Bücher aus dem Blue Panther Books Verlag gelesen. Vielen Dank an Netgalley für das Rezi-Exemplar.

Deidree C. 01.09.2018 

SM-Geschichten mit Leidenschaft erzählt Kathy March beschreibt in „Ich unterwerfe mich“ in jeder der12 Geschichten ein anderes Szenario. Wie schon der Titel und das sehr gut gemachte und passende Cover verrät, geht es hier darum, dass sich Frauen freiwillig einem oder mehreren Männer unterwerfen. Das Spiel mit Dominanz und Devotion wird in verschiedenen Stärkegraden beschrieben. Die Sprache ist passend gewählt, sodass der Leser keine Abneigung gegen eine etwas deftigere Ausdrucksweise haben sollte. Auch die Länge der einzelnen Geschichten ist angenehm. Der Leser hat somit eine kurze, in sich abgeschlossene, erotische Fantasie vor sich liegen, die ihn von angeregt bis nachdenklich stimmen kann. Grundsätzlich haben mir fast alle Geschichten zugesagt. Für mich ist es unabdingbar, dass bei SM der devote Teil klar und direkt seine Einwilligung und seine Grenzen bekanntgibt – auch wenn es nur Geschichten fürs Kopfkino sein sollen muss die Botschaft der Freiwilligkeit gegeben sein. Bei einer Geschichte war dies definitiv nicht der Fall und bei einer anderen ist mir dies leider bis zum Schluss nicht klar genug rüber gekommen. In beiden Fällen fielen die Geschichten für mich unter Vergewaltigung. Und das ist einfach nicht lesenswert. Positiv möchte ich hervorheben, dass bei einigen Geschichten explizit die Verwendung von Kondomen erwähnt wird. Klar ist bei verschiedenen Praktiken und fürs Kopfkino ein Schutz manchmal hinderlich oder nur der „halbe Spaß“. Doch gerade bei SM und dem Sex mit nicht so gut bekannten oder gar unbekannten Männern ist dieser Faktor lebenswichtig. Alleine schon die Botschaft aus diesem Buch, dass SM sehr wohl auch sicher praktiziert werden kann, finde ich – gerade für Leser die sich vielleicht in der Versuchsphase befinden – sehr hilfreich und kann das Ansehen von SM durchaus heben. Die 12 Geschichten habe ich durch den lockeren Schreibstill flüssig und mit vielen Bildern in meinem Kopf gelesen. Eine empfehlenswerte Lektüre für all jene Leser, die mit SM schon etwas anfangen können. Einzelne Geschichten sicherlich auch für jeden Neueinsteiger.

Sunny 01.09.2018 

In diesem Buch von "Kate March" findet man 12 erotische BDSM- Kurzgeschichten, die auch abwechslungsreicher nicht sein könnten. Nicht alle Geschichten haben mich angesprochen, aber die meisten schon. Man liest von unterschiedlichsten Szenarien, Tabuthemen und Orten und die Autorin schafft es einen mit fast jeder Geschichte zu überraschen.

Stefanie Brandt 01.09.2018 

Mein Fazit: Vorab möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Blue Panther Books Verlag mich recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst. Mit "Ich unterwerfe mich" sind Kathy March zwölf BDSM Kurzgeschichten gelungen, welche mich begeistern konnten. Der Schreibstil ist leicht und flüssig zu lesen und ich habe schnell in die einzelnen Geschichten hinein gefunden. Auch ist das Coverbild passend zum Buch gewählt. Weiterhin besticht das Buch mit spannenden, erotischen sowie fesselnden Momenten. Wer Kurzgeschichten und BDSM mag, der sollte das Buch definitiv gelesen haben. Ich gebe dem Buch 4 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen.

Victoria Rohde 01.09.2018 

Das Cover zeigt die leicht bekleidete Kehrseite einer Frau mit schwarzer Unterwäsche und Fesseln. Es passt gut zum Titel und macht neugierig. Der Schreibstil ist einfach und direkt gehalten und passt so zu den oft heiklen Kurzgeschichten. Durch die kurzen Kapitel und Unterbrechungen, die einen Szenenwechsel zeigen, kann man sich gut in die Geschichte hineindenken. Während manche Storys einfach nur sinnlich und oftmals nur einen Hauch des Verbotenen ausstrahlen, sind widerum andere Geschichten hart an der Grenze. Leidenschaft, Schmerz und Verbotenes haben oft einen fließenden Übergang, was oftmals auch den Reiz ausmacht. Eine halbe Vergewaltigung ging dann aber auch mal zu weit für mich und das fand ich weder sinnlich noch erregend, sondern eher verstörend. Dies gab es jedoch nur kurz und das soll nicht das komplette Buch schmälern, denn oftmals ist es wirklich toll beschrieben, sodass man sich mittendrin fühlen kann. Eine schöne Lektüre für zwischendurch mit vielen aufregenden Ideen und Dingen, die man vorher noch nicht kannte. Fazit: Durchaus lesenswert und spannend!

momo(leseschnecke steffy) 01.09.2018 

Zum Inhalt schreibe ich nichts, lest einfach den Klappentext durch. Hier handelt es sich um 12 Kurzgeschichten, die sich mit Unterwerfung beschäftigen. So richtig anfreunden konnte ich mich leider nur mit 3 der Geschichten. Irgendwie wiederholte sich alles und das langweilte mich. Ich kenne viel bessere Bücher aus dem Hause blue panther books. Für zwischendrin war es mal ganz nett, das war es aber leider auch. Von mir bekommt das Buch 3 Sterne.

Gisela Wörsdörfer 01.09.2018 

Kurzbeschreibung Dieses E-Book entspricht 208 Taschenbuchseiten ... Ich liege gefesselt auf meinem Bett. Meine Augen sind verbunden. Ich warte … warte, wer von den drei Männern im unteren Stockwerk zu mir kommt. Ich weiß, dass sie gerade auslosen, wer mich als Erster benutzen darf. Und ich weiß, dass sie auch auslosen, wo er mich benutzen darf … Drei Öffnungen, drei Männer, drei Unterwerfungen. Es ist ein Spiel mit meinem Körper – aber ich mag dieses Spiel! In zwölf Kurzgeschichten können wir als Leser von außen mitspielen. Es wird spannend, erotisch und fesselnd! Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Erst einmal Danke an den blue panther books Verlag und Netgally für die kostenlose Bereitstellung dieses E-Books. Meine persönliche Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst. Zum Buch Hier handelt es sich um zwölf erotische SM Geschichten. Diese waren auch abwechslungsreich und unterschiedlich vom Inhalt . Von sinnlich sanft bis hart an der Grenze zur Vergewaltigung. ( Für mich echt grenzwertig) Dieses Buch ist für diejenigen, die BDSM und Kurzgeschichten mögen. Wünsche viel Spaß beim Lesen und vergebe 4☆☆☆☆

Mel J. 01.09.2018 

In diesen 12 Kurzgeschichten geht’s mächtig zur Sache. Jede einzelne hat genau die richtige Länge und wer auf BDSM steht, egal wie hart auch immer, kommt hier definitiv auf seine Kosten. Die Geschichte regen auf jeden Fall, mächtig die Phantasie an und das Kopfkino hat bis auf weiteres, definitiv Ausgang. Ich bedanke mich bei Netgalley und dem blue Panther Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Winterlandschaft 07.07.2018 

Hierbei handelt es sich um einen erotischen Roman mit 12 Kurzgeschichten. Der Schreibstil der Autorin ist leicht verständlich und lässt sich flüssig lesen. Zwölf kurze Geschichten, in denen Frauen ihre devote Seite zeigen und ihr freien Lauf lassen, was ich generell auch in Ordnung finde. Die Handlungen bieten mit unterschiedlichen Szenarien ausreichend Abwechslung. Der Klappentext gibt nur Einblick auf eine Kurzgeschichte und macht den Leser damit automatisch neugierig auf mehr. Die erotischen Szenen, wie auch die Sprache sind unzensiert, derb und grob. Wer BDSM Geschichten gerne liest, dürfte hier fündig werden. Allerdings muss ich sagen, dass zwei Geschichten meiner persönlichen Meinung nach überhaupt nicht gingen. Für mich hatten diese nichts mit Erotik zu tun, sondern vielmehr mit Vergewaltigung und einem puren Albtraum. Vielleicht ist es auch nur Ansichtssache, aber definitiv nicht nach meinen Geschmack. Die restlichen Kurzgeschichten waren so, wie man sie in der Richtung BDSM kennt und wie der Buchtitel bereits treffend formuliert: Frauen, die sich einem oder sogar mehreren Männern unterwerfen. Fazit: Wer unzensierte BDSM Geschichten gerne liest, wird auch hier bestimmt die ein oder andere oder sogar mehrere ansprechende Kurzgeschichten finden, die alle eine angenehme Länge haben und die Erotik direkt auf den Punkt bringen. Ich lese Bücher in Richtung BDSM nur selten und fand die Zusammenstellung bis auf zwei Geschichten auch nicht schlecht, musste aber feststellen, dass es meinen Geschmack dann doch nicht ganz getroffen hat. Von mir gibt es leider nur 3 Sterne.

Büchergilde 07.07.2018 

In "Ich unterwerfe mich" von der Autorin Kathy March sind zwölf sinnliche und erotische SM Abenteuer enthalten. Das Cover zeigt schon die prickelnde Atmosphäre auf, welche in dem Buch zur Gänze umgesetzt wird! Die Schreibstile der jeweiligen Geschichten waren alle toll geschrieben. Hemmungslos, lüstern und exzessiv! Die Storys behandelten Themen wie: Bestrafung und Belohnung, Male/Woman/Woman, eine Frau mit vier Männern, öffentliche zur Schaustellung, (gespielte) Vergewaltigung in der U-Bahn und zu Hause. Sexpartys und viele zügellose Abenteuer mehr. Alle waren extrem gut, haltlos und tabulos geschrieben. Die meisten Charaktere haben es maßlos genossen - wo es bei anderen ziemlich skrupellos zugegangen ist. Es waren animalische, unanständige, ausschweifende und leidenschaftliche Geschehnisse, welche ein Fest für die Sinne darstellten!

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!