E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Die Hütte im Schnee | Erotischer Roman

(73)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Auch als Buch erhältlich
Romane

Dieses E-Book entspricht 176 Taschenbuchseiten

Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert.
Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert.
Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön?
Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte – auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch?

Die Hütte im Schnee | Erotischer Roman

von Svenja Mund

Durch das Klappern einer Schreibmaschinentastatur wurde sie aus ihren Gedanken gerissen: Max tippte.
»Stört dich das Geräusch?«, fragte er.
»Nein, nein. Ich frage mich nur, wer denn heutzutage noch mit einer Schreibmaschine schreibt?«
»Die funktioniert ohne Strom«, grinste er sie an.
Daran hatte sie gar nicht gedacht.
»Du solltest bei den Akkus in deinen Kameras auch aufpassen.«
»Ich habe mehrere geladene Ersatzakkus dabei,« beschwichtigte sie ihn, und nachdem sie ihm einen Moment lang zugesehen hatte, sagte sie: »Was schreibst du da eigentlich?«
Er hielt inne, sah zu ihr auf, zögerte einen Moment: »Geschichten.«
»Geschichten? Was für Geschichten denn? Über das Land hier? Oder deine Reisen?«
»Ganz falsch«, lächelte er.
»Wissenschaftliche Arbeiten?«
»Noch falscher!«
»Nun sag schon, was für Geschichten sind das?«
Max zögerte erneut. Wie sollte er ihr das sagen, ohne dass es zu dezenten negativen Vermutungen ihrerseits kommen würde? Auf der anderen Seite hätte er ja die Schreibmaschine im Schrank lassen können, dann hätte er sie nicht neugierig gemacht. Hatte er insgeheim gewollt, dass sie nachfragte?
»Es sind erotische Geschichten.«
»Erotische Geschichten? Pornos?«
Max zuckte mit den Schultern: »Manche Leute würden es vielleicht so nennen.«
»Darf ich das mal lesen?«
Wieder lachte er: »Da gibt es doch noch gar nichts zu sehen, ich habe doch gerade erst angefangen.«
Wanda stand auf, kam zu ihm an den Tisch und setzte sich wieder hin, das Kinn stützte sie auf ihre Hände.
»Schreibst du von Dingen, die du selbst erlebt hast oder ist alles frei erfunden?«
»Ich möchte das mal so sagen: Die Geschichten sind natürlich literarisch aufgepeppt. Der Kern ist aber nicht erfunden. Manches habe ich selbst erlebt, anderes wurde mir von anderen erzählt.«
»Veröffentlichst du die Geschichten auch?«
»Ja, als E-Book im Internet.«
»Erfolgreich?«
»Geht so. Ich habe offensichtlich so was wie einen Fankreis von ein paar Hundert Lesern.«
»Ein paar Hundert Leser?« Sie war offensichtlich beeindruckt, obgleich Max das nun wirklich nicht so berauschend fand, ein paar zig Tausend, dann könnte sie beeindruckt sein. »Ich glaube, davon träumen manche Intellektuellenlyriker«, fügte sie kichernd hinzu.
Es entstand eine kurze Pause, in der Max regelrecht sehen konnte, wir ihr Hirn arbeitete.
»Hast du denn keine Angst davor, dass sich der eine oder andere wiedererkennt?«
»Der Protagonist oder die Protagonistin sich selbst vielleicht, aber bestimmt nicht deren Freunde und Bekannte. Wie gesagt, die Geschichten sind aufgepeppt, in andere Zusammenhänge eingelagert. Aber es macht mir Spaß. Winzige Kleinigkeiten einzubauen, die zum Beispiel nur meine Liebhaberin und ich wissen können, so ein kleines Ereignis wie ein Windstoß am See, der offenbart, dass sie unterm Rock keinen Slip trägt.«
»Hm.« Und dann: »Erzähl doch mal, was kommt denn da so vor?«
»Na, was schon? Sex natürlich.«
»Ja, ja! Erzähl doch mal genauer. Harter Sex, Gänseblümchen?«
»Ja, das auch.«
»Was, hart oder Gänseblümchen?«
»Beides, es kommen viele Variationen vor.«
»Auch Handschellen und so?«
»Auch Handschellen und so«, wiederholte Max.
»Nun lass dir doch nicht alles aus der Nase ziehen!« Wanda rutschte ungeduldig auf ihrem Stuhl hin und her, »beschreib doch mal eine Szene! Wie macht er sie an? Was sagt sie?«
»Willst du jetzt Dirty Talk hören?«
»Geht es denn um Dirty Talk?«
Max lachte kurz: »Wanda. Es kommt alles vor, Sex und Essen, Sex im Freien, Fesseln, harter und softer Sex, einfach alles.«
»Du weichst aus«, lächelte sie zurück.
»Stichworte habe ich dir ja schon offenbart, für den Rest musst du deine Fantasie spielen lassen.« Und nach einem kurzen Blick setzte er hinzu: »Und dann erzählst du mir deine Fantasien.«
Wanda lehnte sich zurück, nahm die Fersen auf die Sitzfläche und legte ihre Arme um die Knie. »Hm.«
Max ließ sie einige Minuten schmoren, sie beobachteten sich gegenseitig, dann fragte er: »Na, hast du schon ein paar Fantasien zusammen? Lass doch mal hören.«
»Ich habe keine Fantasien ...«
»Was? Du hast keine erotischen Fantasien? Das glaube ich dir nicht!«
»Doch, doch«, kicherte sie, »aber jetzt gerade nicht so gegenwärtig. Gib mir doch mal eine Szene vor, eine aus deiner Geschichte.«
Dass sie keine erotische Fantasie gegenwärtig vor Augen hatte, glaubte er ihr auch nicht. Und eine Szene vorzugeben, war ein weiterer Versuch, ihn zum Erzählen einer Story zu animieren. Aber warum nicht, irgendwann musste sie ihm dann auch von ihrer Fantasie erzählen, und die interessierte ihn allmählich wirklich.
»Stell dir eine Tagung, einen Kongress vor. Er trifft dort eine frühere Bekannte wieder, damals während des Studiums hatte es schon gefunkt zwischen ihnen, aber da sie beide zu diesem Zeitpunkt liiert gewesen waren, konnte sich nichts entwickeln außer Schmach. Nun sehen sie sich also wieder, sie essen abends zusammen, erzählen von früher, auch von ihren verpassten Gelegenheiten miteinander. Beiden ist klar, dass sie nun eine zweite Chance hätten, es prickelt erneut. Dann fordert er sie dazu auf, aufs Klo zu gehen, um BH und Slip auszuziehen. Diese Aussage fährt wie ein Blitz in ihren Unterleib, sie steht auf und tut, was er gesagt hat. Als sie wiederkommt, muss sie den Slip auf den Tisch legen, und zwar so, dass der Schrittbereich nach oben gewölbt ist. Außerdem animiert er sie dazu, ihre Bluse von oben bis unten aufzuknöpfen.«
Seine Rede war cool und locker vorgetragen, aber Wandas Augen wurden immer größer.
»Die Art und Weise, wie sie sich angesehen haben, was sie geredet haben, das alles hatte sie erregt, sie war feucht geworden im Schritt, und das wollte er nun in aller Öffentlichkeit sehen.«
»Den nassen Fleck in ihrem Slip?«
»Genau.«
Wanda schmunzelte einen Moment still in sich hinein. »Und dann hat sie seiner Anweisung gemäß ihr Oberteil aufgeknöpft. Waren denn da keine anderen Gäste im Restaurant anwesend?«
»Doch, aber sie sind so gesessen, dass außer einem anderen Paar keiner zugucken konnte. Und der Typ unter den beiden Anwesenden beobachtete sie auch, seine Partnerin war mit dem Rücken zu ihnen platziert.«
»Und dann?«
»Dann nimmt er seine Gabel und schiebt die Bluse zur Seite, sodass er ihren Busen sehen kann. Mit den Zinken fährt er über ihre Brust, piekt kurz in ihre Brustwarze, dann nimmt er ein weiteres Stück von seinem Steak.«
Wanda schwieg einen Moment, atmete tief durch. »Und der andere Typ schaut derweil seelenruhig zu?«, fragte sie, ihre Stimme klang dezent heiser; oder bildete er sich das nur ein?
»Ja, das tut er«, antwortete er mit sicherer Stimme.
»Was passiert mit dem Slip?«
»Erst mal nichts. Er fordert sie jetzt dazu auf, sich selbst zwei Finger in ihre Muschi zu stecken und sie ihm dann zum Ablecken zu reichen.«
Wieder atmete sie tief ein. »Wie sagt er es: ‚Steck zwei Finger in deine Muschi und gib sie mir zum Ablecken‘? Verwendet er wirklich das Wort Muschi?«
»Du hast doch nach Dirty Talk verlangt!«
»Los, sag es mir!«
»Er sagt nicht Muschi, sondern Möse.«
»Und sonst? Kommen noch weitere obszöne Worte vor?« Mit einem schelmischen Grinsen versuchte sie, ihn immer weiter zu locken, aber dieses Grinsen war nicht gelöst und locker, ihre Lippen kräuselten sich.
»,Ich will dich jetzt ficken‘, sagt er. ‚Hier im Lokal?‘, fragt sie leicht irritiert. ‚Nein, gleich wenn wir draußen sind, werde ich dir die Klamotten runterreißen und deine Fotze ficken‘, damit sie weiß, was sie erwartet.«
»Ficken, Fotze«, sinnierte Wanda, den Blick in die Ferne gerichtet, ihr Lächeln war offenen Lippen gewichen, die sie unwillkürlich mit der Zungenspitze benetzte; wieder atmete sie tief durch. »Und wie reagiert sie auf das Ganze?«
»Kaum dass sie draußen sind, sagt sie: ‚Ich will deinen Schwanz! Ich will, dass du mich in meine Fotze fickst.‘«
»Sie steigt auf sein obszönes Gerede ein?«
»Es gefällt ihr.« Sie sahen sich in die Augen, schwiegen einen Moment. »Ich habe den Eindruck, dass dir das auch gefällt«, sagte er leise.
»Hast du so was wirklich schon erlebt?«, wich sie aus.
»Das mit dem offenen Hemd nicht.«
»Aber das mit den Fingern in der Möse?«
»Das schon.«
»Und? Wie war das?«
»Gut. Lecker, so wie Mösensaft halt schmeckt.«
»Ich weiß nicht, wie Mösensaft schmeckt.«
»Das glaube ich dir nicht.«
»Ich bin nicht lesbisch.«
»Aber du hast doch bestimmt schon mal deinen Saft probiert, wenn du dich selbst befriedigt hast.«
Wanda atmete inzwischen deutlich tiefer, ihr Gesicht war gerötet. »Hast du denn schon mal von deinem eigenen Sperma probiert?« Sie wich erneut aus.
»Na klar.«
»Ich auch«, sagte sie leise, und dann: »Also, nicht von deinem Sperma, ich meine: von meinem Saft.«
Ein entspanntes Lachen wich der erotischen Spannung zwischen ihnen. Trotzdem machte Max sich Gedanken, ob sie vielleicht doch ein wenig Sex ins Auge fasste; dann müsste sie den ersten Schritt wagen, er würde nicht die Initiative ergreifen, das könnte fatal enden.
»Wirst du das hier mit uns auch in einer Geschichte verarbeiten?«
»Vielleicht. Weiß ich noch nicht.«
»Aber wir haben doch nicht miteinander geschlafen.«
»Die Szenerie hier in der einsamen Hütte könnte ich ja vielleicht mit anderen erotischen Erlebnissen verbinden.«
»Möchtest du denn mit mir schlafen?«, fragte sie nun ganz direkt.
»Ich werde bestimmt nicht die Initiative ergreifen. Solange mir nicht ganz klar ist, dass du es auch willst, werde ich dich nicht anfassen. Dass heißt, wenn du mit mir schlafen möchtest, musst du das schon klar und deutlich sagen. Du sollst aber nicht denken, dass ich dich in erotischer Hinsicht uninteressant finde, du bist eine schöne Frau mit viel Ausstrahlung.«
So, jetzt waren die Verhältnisse offengelegt!
»Meinst du das ernst? Findest du wirklich, dass ich eine schöne Frau bin?«
»Ja, das ist die Wahrheit.«
»Und wenn ich nicht mit dir schlafen will, wärst du dann sauer?«
Max lachte: »Natürlich nicht!«
Wanda stand auf, zündete sich eine Zigarette an und ging zum Fenster, still starrte sie in die Dunkelheit hinaus. Ihre Gedanken rotierten, und Max war klar, dass sie nicht recht wusste, was sie wollte. Er trat hinter sie, strich sanft über ihr Haar und flüsterte: »In dieser Nacht werden wir nicht miteinander schlafen, und morgen sehen wir weiter …«

Lisa Gurdan 01.05.2019 

Klappentext. Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Ein wunderschönes Cover, das erahnen lässt um was es sich in dem Buch dreht und was der Titel verspricht. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und abwechslungsreich. Doch ich muss ehrlich sagen, ich wurde mit den Charakteren nicht wirklich warm. Die Geschicht hätte ich mir etwas rasanter vorgestellt mit weniger Talk. Es ist eine nette Geschicht mit tiefgründigen Gesprächen. Vielleicht nicht ganz das was der Titel und das Cover versprechen.

Book-addicted 13.04.2019 

Fazit Wieso wollte ich dieses Buch lesen? Ab und an lese ich gerne mal einen erotischen Roman, bevorzugt aus dem "Blue Panther Books" Verlag, da mir diese bisher immer ganz gut gefallen haben. Der Klappentext sagte mir ebenfalls zu - also worauf warten? Cover: Das Cover gefällt mir gut, denn im unteren Teil sieht man die Hütte im Schnee, im oberen Teil dagegen zwei Menschen in mehr oder weniger eindeutiger Situation. Getrennt werden diese beide Abschnitte durch den Titel. Story + Charaktere: Wanda ist eigentlich Fotografin und auf dem Weg in einen finnischen Zoo, wo sie Fotos von Wildtieren im Schnee machen möchte. Unterwegs erleidet ihr Auto jedoch eine Panne und da kommt Max wie gerufen. Da es stark schneit, bietet er Wanda an, sie mit in seine Hütte zu nehmen, was sie dankend annimmt. Schon bald kommen sich die beiden näher.. Zu Beginn des Buches begeisterte mich nicht nur die Idee dahinter, sondern auch die wunderschöne Kulisse: Mutterseelenallein irgendwo im finnischen Wald, in einem kleinen Häuschen im Schnee, abgetrennt von der Außenwelt... na wenn das nicht romantisch ist! Eigentlich die perfekte Umgebung, um einen erotischen Roman zu schreiben - eigentlich. Denn schon nach kurzer Zeit war ich schon gar nicht mehr so begeistert von dem Roman, was vor allem daran lag, dass es zwischen den Protagonisten meiner Meinung nach nicht wirklich knisterte. Die beiden erzählen sich von ihren erotischen Fantasien, während er sie nicht einmal penetriert, sondern einfach nur "in ihr steckt" und das reicht, um sie zum Orgasmus zu bringen. Man könnte sagen, sie ist so narzisstisch, dass sie ihre eigenen Geschichten so sehr erregen, dass sie dazu eigentlich keinen Mann mehr braucht - Sex hat sie aber trotzdem. Ihre Fantasien werden dabei immer merkwürdiger und entlockten mir immer mehr ein irritiertes Kopfschütteln...erotisch ist auf jeden Fall anders. Der Person "Wanda" konnte ich ehrlich gesagt nicht viel abgewinnen, dazu war sie mir viel zu narzisstisch. Max hingegen hätte eine interessante Person werden können, um dies jedoch abschließend beurteilen zu können, hätte man mehr oder ihn erfahren müssen. Das Ende fand ich sogar noch ein wenig merkwürdiger, als die eigentliche Geschichte, denn irgendwie ergab es nicht wirklich Sinn. Insgesamt hatte der Plot durchaus Potenzial, die Umsetzung gefiel mir persönlich allerdings überhaupt nicht. Schade! Schreibstil: Der Schreibstil war sehr bildhaft und gut lesbar. Stellenweise nutzte die Autorin eine sehr obszöne Ausrucksweise, was mich persönlich aber weniger störte. Gesamt: Insgesamt gefiel mir dieses Werk nicht wirklich gut, denn die Geschichte hätte so viel mehr Potenzial gehabt. Die Kulisse gefiel mir aber gut, ebenso wie der Schreibstil und die Idee hinter der Geschichte. Wertung: 2 von 5 Sterne!

BeHereNow 10.04.2019 

Zum Inhalt erwähne ich jetzt nichts mehr, da dies bereits mehrfach gemacht wurde. Ich fand das Buch hammermäßig! Verrucht, versaut, offen für alles! Nicht 0815 sondern abwechslungsreich und sehr fantasievoll. Zwei Unbekannte die alle Tabus fallen lassen und tief in ihre Fantasien abtauchen. Mir gefällt daran am meisten, dass es Sexpraktiken und erregende Dinge anspricht, die nicht jeder geil findet. Es provoziert und zeigt auch die Vielfalt von Sexualität auf. Nur eben nicht jedermanns Geschmack. Dadurch kommen leider auch die zweigeteilten Bewertungen zustande. Ich für meinen Teil kann nur volle Punktezahl geben, da es mich total angesprochen hat. Versaut, direkt, ohne Hemmungen, ohne Blatt vor dem Mund - Erotik pur mit einem genialem Ende. Absolut empfehlenswert! Gerne lese ich weitere Bücher dieser Autorin!

Ines Heindl-Beck 20.03.2019 

Das Cover schön gestaltet und ansprechend Die Geschichte ist toll geschrieben man kann sich gut reinversetzen. Die Protagonisten sind super dargestellt, somit kann man sie sich gut vorstellen.Eine prickelnde erotische Geschichte für ein tolles Lesevergnügen und einen netten Leseabend. Kann ich nur weiterempfehlen.

karinasophie 14.03.2019 

Klappentext: Allein mit diesem fremden Mann in der eigeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obzönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte - auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie dich gar nicht! Oder doch? Buchaufbau: >Die Hütte im Schnee< von Svenja Mund ist am 30. September 2018 im blue panther books Verlag erschienen. Bei dem Verlag trägt dieser Band die Nummer 2275. Es handelt sich hierbei um einen Erotikroman, welcher 14 Kapitel besitzt und in 176 Seiten abgeschlossen sind. Taschenbuch: 9,99 | E-Book: 9,99 ISBN: 978-3-86277-790-7 Rezension: Der Anfang hat mir sehr gut gefallen. Die Fotografin Wanda verschlägt es nach Finnland um möglichst naturgetreue verschneite Bilder von den Zoo-Tieren dort zu machen. Auf den Weg zu ihrer Unterkunft bekommt ihr Reifen einen Platten. Zum Glück kommt jedoch der gut aussehende Max und rettet Wanda vor dem erfrieren. Die Straßen sind so gut wie zugeschneit und der Weg zur Stadt, wo sich Wandas Unterkunft befindet, zu lang. Also nimmt Max sie mit in seine Ferienhütte. Und dort schneien die beiden ein. Die Beschreibungen von der Umgebung und der Hütte haben mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autorin Svenja Mund hat mich anfangs eingeladen mir bildlich dieses schöne Setting vorzustellen, sowie die anfängliche Spannung zwischen den beiden Protagonisten zu erleben. Diese wundervolle Spannung und das verschlafene mysteriöse Setting haben sich für mich, im laufe des Buches, jedoch immer mehr aufgelöst. Die beiden werden sehr schnell Intim und Wanda beginnt mit ihren Fantasien. Wanda ist bei ihren Fantasien sehr Selbstverliebt und im Buch fällt auch einige Male der Begriff Narzisstin. Bei ihren Intimitäten, welche mehr als 90% dieses Buches einnehmen, interagieren die Protagonisten auf verschiedene Weisen. Meistens erzählt Wanda, Max dabei von ihren Fantasien und/oder von einen ihrer Kollegen. Ihre Fantasien sind wie oben schon geschrieben meist von Narzisstischer Natur, im verlauf des Buches erzählt sie Max dann aber noch von einer speziellen Fantasie. Ohne viel Spoilern zu wollen, die Fantasie beinhaltet schlicht gesagt Vergewaltigung. Diesen Teil der Geschichte mochte ich persönlich überhaupt nicht lesen und habe daher, wenn es zwischendurch immer mal wieder um diese Fantasie ging, einige Seiten übersprungen. Die Sprache welche zum Anfang ab und an mal obszön ist, wie der Klappentext schon andeutet, wird im Verlauf des Buches zu einer durchgehend obszönen Ausdrucksweise, wenn nicht manchmal sogar vulgär. Das Wort "schlabbern" welches oft gefallen ist, ist z.B. überhaupt nicht meins. Der Dirty Talk hatte dadurch, in meinen Augen, keine Spannung und die Erotik hat mich aufgrund der Ausdrucksweise (leider) schon eher belustigt. Ich hätte mir weniger von dieser Ausdrucksweise und mehr von diesem wundervollen Setting gewünscht. Einige Szenen wie z.B. relativ weit am Anfang, als Wanda und Max abends im dunkeln im Schnee waren und dabei von etwas beobachtet wurden, haben mir zwischendurch sehr gut gefallen. Aber dies alles wurde für mich von dieser bestimmten Fantasie und diesem komischen Ende verworfen. Mein Fazit: Meins war es leider nicht. Ich hätte mir ein wenig mehr Geschichte und Finnland, sowie zumindest ein bisschen mehr Tiefgang in den Charakteren gewünscht und weniger obszöne Ausdrucksweise. Für mich sind es daher nur 2 Sterne

Hanß 13.03.2019 

Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Zu Begin dieses Buches war ich sehr angetan von der Geschichte. Es war ein sehr flüssiger Schreibstil und auch die Entwicklung in der Geschichte gefiel mir zu Begin recht gut. Es war auch nicht langweilig geschrieben oder mit Durststrecken befüllt. Trotzdem nahm die Geschichte für mich eine Wendung die ich sehr bedauerte. Die "erotischen" Szenen waren für mich nicht erotisch sondern eher abstoßend. Ich musste mich sehr oft fragen ob die Protagonistin ein ernsthaftes Problem hat?!. Ab diesem Zeitpunkt war diese Geschichte für mich nicht mehr schön zu lesen und ich hoffte, dass sie bald zu Ende sein wird. Ich gebe diesem Buch 1 Stern da mich das Cover sehr anprach und ich es wirklich sehr schön finde. Der Ansatz der Geschichte ist auch wirklich sehr gut nur scheiterte es an der Umsetzung. Man hätte so viel Potenzial aus der Geschichte holen können. Schade.

Ardna Xela 03.03.2019 

Der Roman bedient wahrscheinlich eine Phantasie, die viele Damen haben. Frau bleibt im Schneetreiben mit ihrem Fahrzeug liegen und wird von einem gut aussehenden Mann "gerettet". Da keine Möglichkeit besteht den Wagen fahrtauglich zu bekommen nimmt er sie mit in seine Hütte im Wald. Er schreibt exotische Geschichten auf seiner Schreibmaschine die sie neugierig machen. Erst schüchtern dann doch fordernd kitzeln sie sich gegenseitig ihre erotischen Phantasien heraus. Kommt es durch den Gedankenaustausch zu tatsächlichen körperlichen Handlungen? Es bleibt spannend. Eine schön geschriebene Geschichte mit erotischen Dialogen die an einigen Stellen ziemlich dirty sind. Mir hat das Buch gut gefallen, es war ausgeglichen zwischen seinen und ihren Phantasien und war flüssig zu lesen.

BücherTraum 02.03.2019 

***Meinung*** ~~~Cover~~~ Das Cover ist wirklich toll gestalltet und passt perfekt zum Buch. Es ist romantisch gehalten aufgrund der Hütte in der Schneelandschaft, aber auch erotisch durch das Pärchen, wo wir die gefesselten Hände der Frau sehen. ~~~Der Einstieg~~~ Der Einstieg ist mir gut gelungen und ich konnte mich sofort in die Geschichte fallen lassen. Ich wurde sofort in die Welt gezogen und nicht mehr los gelassen. ~~~Die Charaktere~~~ Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen und man konnte durch sie sehr gut der Handlung folgen. Wanda ist unsere Protagonistin und ehr das schüchterne Mädchen. Sie lernt den gut Aussehenden Max kennen, der sie nie bedrängt und immer höflich und zuvorkomment ist. Wanda entwickelt sich in dem Buch weiter und entdeckt in sich etwas das man vorher nicht erwartet hätte von ihr. ~~~Die Handlung~~~ Die Handlung ist ein Gespräch über sexuelle Fantasien, wozu dann Dirty Talk und erotische Szenen hinzukommen. Wichtig ist hier zu wissen das sich unserer Protagonisten während des Sex auch mit einander unterhalten, was nicht jedem gefällt. ~~~Der Schreibstil~~~ Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr gut und ansprechend. Erotische Szenen werden ansprechend beschrieben und nicht übertrieben. Man taucht in das Buch ab und wird an die Geschichte gefesselt. ***Das Fazit*** Eine wirklich gelungene Geschichte, die einen in den Bann zieht. Ich kann das Buch nur empfehlen wenn ihr auf erotische Romane steht.

Niknak 24.02.2019 

Inhalt: (Klappentext) Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Mein Kommentar: Dieses Buch stammt von der Autorin Svenja Mund, von der ich bisher noch kein Buch gelesen habe. Sie hat einen flüssigen und offenen Schreibstil und man kann sich das Geschehen sehr gut vorstellen. Ich fand ihre Beschreibungen der Hütte und Landschaft sehr schön und man konnte sich ein gutes Bild machen. Die Geschichte ist aus einer Erzähler Perspektive beschrieben und so lernt man beide Hauptprotagonisten sehr gut kennen. dennoch blieben sie für mich recht oberflächlich. Wanda bleibt mit ihrem Auto stecken und findet bei Max in seiner Hütte einen Unterschlupf. Zu Beginn ist sie noch recht zurückhaltend und schüchtern aber im Laufe der Geschichte wird sie immer offener. Als sie erfährt, dass Max erotische Geschichten schreibt, fordert sie ihn heraus und so beginnen sie sich gegenseitig ihre geheimen Phantasien zu offenbaren. Dabei kann sie sich ihm nur öffnen, wenn sie ihn in sich spürt. Zu Beginn der Geschichte ist Max für mich eher der Starke, aber je mehr sich Wanda öffnet, umso mehr gibt er klein bei und ordnet sich unter. Sie sagt etwas und er macht es ohne weiter nachzudenken. Er scheint ihr ja schon fast hörig. Sie wird dann die dominante und bestimmt wo es lang geht. Das hat mich etwas gestört, da es überhaupt nicht zu dem Bild von Max passt, welches man als Leser am Beginn der Geschichte bekommt. Außerdem sind mir ihre Phantasien teilweise zu gewagt und auch nicht ganz nachvollziehbar. Ich denke, dass nur wenige Männer bei ihren Phantasien mitmachen und ihre Wünsche erfüllen. Welcher Mann will schon nach dem Verkehr sein eigenes Sperma ablecken und der Frau wieder in den Mund weitergeben, damit sie es für immer bei sich hat. Das war mir ein wenig zu viel des Guten. Auch fand ich es schade, dass man die ganzen erotischen Phantasien nicht mehr in eine Geschichte eingebaut hat. So blieb es nach Beginn der Erzählungen immer nur beim Gleichen. Sie spürt ihn in sich und erzählt und das war es dann schon fast. Ein paar Szenen wurden auch gemeinsam nachgespielt. Aber ich denke, dass man aus der Situation in der Hütte noch viel mehr rausholen hätte können. Vor allem da der Beginn für mich sehr vielversprechend war. Leider konnte dieses Niveau nicht lange gehalten werden. Mein Fazit: Eine interessante Geschichte über eine Begegnung im Schnee und einer einsamen Hütte, die meiner Meinung nach noch viel Potential gehabt hätte. Leider konnte sie mich nicht so richtig begeistern. Dennoch bin ich gespannt, was die Autorin noch zu bieten hat, da mir ihr Schreibstil sehr gut gefallen hat. Ganz liebe Grüße, Niknak

jennifer wickham 22.02.2019 

Zum Inhalt: Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Der Schreibstil ist flüssig und man kann ihn gut lesen, wobei die Wortwahl mir nicht immer gefallen hat. Dirty Talk klar aber irgendwie nicht realistisch genug. Ich weiß nicht wirklich was ich von Wanda halten soll. Irgendwie ist sie nicht reif genug oder fast noch kindisch was sich auch in Ihren Fantasien wieder spiegelt. Da passt für mich nicht alles zusammen. Max hat mir da wesentlich besser gefallen. Nur um Fantasien auszutauschen war mir das auf alle Fälle zu wenig

Dustin 22.02.2019 

Wanda, die einsame Wölfin...ähm...Fotografin fährt durch die Weiten des nördlichen Europas. Ein platter Reifen bei starkem Schneefall zwingt sie zur Pause. Max, der Abenteurer aus Afrika, der eigentlich nur Urlaub in einer einsamen Hütte machen wollte, findet sie und nimmt sie mit. Anfangs unwillig, nimmt die Liaison der Beiden doch bald fahrt auf. Damit ist der Großteil der Story erzählt. Allerdings geht es in diesem Buch auch um die Gefühle der einzelnen Personen. Um ihre geheimsten Wünsche und Fantasien. Dinge, die sich die meisten von uns nicht auszusprechen trauen. Das scheint der eine oder andere Rezensent vielleicht nicht erkannt zu haben. Hier werden Tabuthemen angesprochen. Die Story an sich dient nur der Abrundung. Ein bisschen mehr hätte ich gerne noch über die afrikanische Geliebte und deren Neigungen erfahren, aber da gibts ja vielleicht eine Fortsetzung. Sonst hatte ich nicht viel zu meckern. Wer sich dran aufhängen möchte, findet manchmal etwas zu viele Aufzählungen oder Wortkombinationen, die schon mehrfach gelesen wurden. Alle Anderen haben hier ein Buch, auf welches man sich einlassen muss, aber die Fantasie anregt. Daher gibts hier auch volle Punktzahl.

michael_kissig 15.02.2019 

Wie immer lese ich gern Bücher und bewerte diese danach von Blue Panther Books. Diesmal ist wieder ein tolles Buch entstanden was man in einem durchweg lesen kann. Mir gefällt die Geschichte das Max entspannen will und auf dem Weg zur Hütte er eine Frau trifft. Er nimmt Sie mit auf seine Hütte wo Sie ins Gespräch kommen und dort Ihre Gelüste, Fantasien usw. sich gegenseitig erzählen und dann auch ausleben. Der Autorin ist da ein gutes Werk gelungen wo man sich gut hineinversetzen kann. Ein wunderschönes Cover zu einer tollen Geschichte. Das Ende ist offen gestaltet sodass jeder seiner Fantasie freien Lauf lassen bzw. geben kann.

Fohlenfan22 14.02.2019 

Geschichte mit Potenzial - Geschmackssache Zugegeben das Cover ist wirklich ein Hingucker und auch mal etwas anders als die anderen Bücher aus dem bpb-Verlag. Es weckt schon Assoziationen an heißes Geschehen in kalter Landschaft. Auch der Klappentext verspricht, dass es in der Hütte heiß zugehen wird. Die Geschichte beginnt ebenfalls verheißungsvoll, indem die Autorin in schöner Sprache das Setting vorstellt eine einsame Hütte in den finnischen Bergen, umgeben von einer romantischen Schneelandschaft, darin allerlei Getier und zwei Menschen. Einer davon ist Max, der mehrere Wochen in eben dieser Hütte verbringen will, Wanda hat eine Autopanne und wird von Max in seine Hütte eingeladen. Dort bekommt sie mit, dass er seine erotischen Erlebnisse in einem Buch verarbeitet und erzählt ihm ihre erotischen Fantasien, nicht ohne sich dabei auf ihm niederzulassen. Und da beginnt für mich der Haken die Vorstellung, sich einfach auf den Mann zu setzen und somit erotische Geschichten herunterzuspulen, die teilweise redundant sind, ist für mich nicht sonderlich anregend. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. An diesem Punkt stockt für mich die Handlung, gezündet hat der Funke einfach hier nicht mehr. Max als Person ist wesentlich sympathischer beschrieben als Wanda, die irgendwie immer einfacher und plumper rüberkommt, was mir auch sehr merkwürdig vorkommt. Insgesamt eine Geschichte mit Potenzial,welche sich aufgrund des guten Erzählstils der Autorin leicht und flüssig lesen lässt und es ist sicherlich Geschmackssache, wie die Geschichte von Wanda und Max letztendlich ankommt. Daher 4 Sterne von mir.

Simone 13.02.2019 

Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch Ich fand es war sehr unrealistisch. Beide beginnen mit Dirty Talk und kommen dann ziemlich schnell zur Sache und das obwohl sie sich fremd sind. Die Autorin schreibt eher kindisch als erwachsen und das für ein erotik Roman. Sorry auch wenn mir das als rezi Exemplar gestellt wurde bin ich nicht gewillt mehr als 3 Sterne zu vergeben oder eine positive rezi die nicht der Wahrheit entspricht. Das wäre nicht im Interesse von mir oder der Autorin.

Saskia Weiß 09.02.2019 

Zum Buch: Das Cover passt super zum Buch und ich fand das Cover sehr ansprechend. Das Buch lässt sich flüssig lesen, der Klappentext verspricht ein prickelndes Abenteuer. Ein erotischer Roman für Zwischendurch. Sehr positiv ist das die Ausgabe vollständig und unzensiert ist, es enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Der Klappentext zu Die Hütte im Schnee liest sich total unscheinbar. Und genauso unscheinbar beginnt das Buch. Wanda hatte eine Autopanne und steckt im Schnee fest. Max ist auf dem Weg zu seiner Hütte. Als er die am Straßenrand entdeckt nimmt er sie spontan mit. Anfangs war ihr das nicht geheuer alleine mit ihm in der Hütte, aber die Lage entspannt sich schnell. Wanda macht zu Anfang des Buches den Anschein eines Mauerblümchens. Aber der Schein trügt, was sich beim weiteren lesen schnell herausstellt. Ihr Retter in der Not Max ist ein Gentleman wie er im Buche steht. Er rückt ihr keinesfalls zu nahe und ist stets zuvorkommend und höflich. Dieser Linie bleibt er im ganzen Buch stets treu. Ganz im Gegensatz zu Wanda. In ihrem alltäglichen Leben scheint sie von ihrer Lust besessen zu sein und diese Seite kommt in der einsamen Hütte im Schnee immer weiter zum Vorschein. Von ihrer anfangs zurückhaltenden Art bleibt da nichts mehr übrig. Wie soll ich sagen... das Buch dreht sich zu 85 Prozent aus vögeln. Vögeln... vögeln... vögeln... Das Buch liest sich sehr flüssig. Es war in wenigen Stunden ausgelesen. Mein Fazit: Der Schreibstil von Svenja Mund war einwandfrei und deutlich. Vielleicht aber nicht jedermanns Geschmack. Das muss jeder selbst entscheiden. Die Umgebung im Buch wird von der Autorin sehr gut beschrieben und wunderschöne Szenen in der Natur eingefangen. Ich habe an diesem Buch absolut nicht auszusetzen.

Alina 08.02.2019 

Wanda will eigentlich ganz wo anders hin, aber ihr Auto meint es nicht gut mit ihr. Mitten im Schneegestöber bleibt sie liegen. Gott sei Dank kommt Max vorbei, der eigentlich nur ein paar ruhige Wochen in seiner Hütte machen wollte. Fernab von der Realität und dem Stress Afrikas. Doch es kommt auch für ihn anders als gedacht. Er nimmt die junge Wanda mit und lässt sie bei sich übernachten. Als sie ihn dabei erwischt, wie er an seinen Schmuddelromanen schreibt, weckt dies in beiden ein gemeinsames Feuer, welches zunächst mit Dirty Talk beginnt und in allem anderen endet. Mein Fazit: Die Charaktere sind unglaublich plump. Es kommt sehr schnell zur Sache zwischen den beiden Fremden. Das fand ich unrealistisch und auch wenn es sich hierbei "nur" um einen erotischen Roman handelt, darf es doch gerne auch ein bisschen mitreißen und logisch sein. Aber das fehlt hier leider für mich und so haperte es schon im Einstieg. Die Erotikscenen und die Sprache. Beides finde ich sind Komponenten die sich bedingen. Denn die Autorin schreibt sehr plump und kindisch. Ihre Wortwahl erinnerte mich manchmal an meine Grundschulzeit.... Die Sexscenen sind nicht fesselnd, es kommt viel zu schnell dazu, dass sich die beiden annähern und die Kommunikation zwischen den beiden ist unrealistisch, unlogisch, abturnend und ich konnte mich somit überhaupt nicht in die Geschichte hineinversetzen. Auch wenn ich "Die Hütte im Schnee" als Rezensionsexepmlar zur Verfügung gestellt bekommen habe, wofür ich wirklich dankbar bin, kann ich beim besten Willen nicht mehr als 2 Sterne vergeben. Denn dieses Buch hatte Potenzial und ganz ehrlich, so viel braucht es eigentlich nicht, um eine erotische Geschichte glaubhaft zu machen, aber dieses Potenzial wurde hier einfach nicht ausgeschöpft. Schade

Sunny 05.02.2019 

Ein Mann und eine Frau in einer einsamen Hütte verbringen aufregenden Stunden zu zweit. Das Setting ist schon mal gut geplant und die Geschichte fängt langsam an und kommt immer mehr ins Rollen. Langsam steigert man sich von Dirty Talk aus hoch. Leider sind nicht alle Vorstellung von Wanda reell, sondern manchmal eher zu seltsam. An sich ist es ein guter Roman, der ein größeres Potential besitzt.

Karina 02.02.2019 

Das Buch hat mich leider nicht so gepackt. Die Grundidee mit zwei Fremden auf der verschneiten Hütte. Auch die Idee mit den Fantasien, die gegenseitig anheizen sollen wär schon gelungen, aber ich finde es nicht sehr gut umgesetzt. Wandas Fantasien und ihre Art wie sie drüber reden kann, das "Stopfen" fand ich persönlich sehr seltsam.. Das Buch hätte man anders besser aufbauen können.

Nicole 30.01.2019 

Die Hütte im Schnee von Svenja Mund ist ein hoch erotisches Buch. Der Anfang fängt mit einer Autopanne an die Wanda, inmitten einem Schneegestöber hat und einfach nicht alleine zurechtkommt. Der Retter in der Not ist Max, der zufälligerweise vorbeikommt, ihr helfen möchte, als dies aber nicht klappt, bietet er ihr an mit in seine Hütte zu kommen. Und dann beginnt alles, es klingt wie ein ganz harmloser Liebesroman, aber dann entpuppt es sich als heißen wilden Sex zwischen den beiden. Max ist zudem Erotikautor und schreibt seine Erlebnisse und seine Fantasien in einem Buch nieder. Wanda und er erzählen sich ihre Erlebnisse und leben diese auch aus. Es kommt zu Dirty Talk und zum Austausch von Körperflüssigkeiten. Die Autorin schafft von Anfang bis Ende eine tollle prickelnde Atmosphäre. Es werden unerfüllte Träume erzählt. Neues Ausprobiert. Ein tolles Buch nur sollte man offen für neues sein und sich nicht ekeln vor allen Möglichkeit Köperflüssigkeiten. Spannendes unerwartetes Ende was auch das Buch zu einem einzigartigen macht. Mir hat es sehr gut gefallen weil es einfach auch mal was anders besonders ist . Achtung !!! Es ist kein romantisches Blümchensexbuch

Te´s Bücherblog 29.01.2019 

Klappentext: Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten imDirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotische Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte- auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Autorin: (Zur Autorin habe ich leider nichts gefunden) Inhalt: Durch eine Autopanne lernt Wanda Max kennen. Da sie in den Bergen sind und es heftig schneit, willig sie ein mit ihm auf seine Hütte kommen,wo sie eingeschneit werden und sie sich anders näher kommen als erwartet. Erster Satz: Es hat angefangen zu schneien, vereinzelte Flocken nur, aber Max wusste, dass das um diese Jahreszeit hier im Norden oft nur der Anfang für stundenlange , teilweils heftigen Schneefall war. Meine Meinung: Als das Buch bei mir ankam, habe ich mehr sehr darüber gefreut und war schon sehr gespannt darauf was mich zwischen den Deckeln erwarten es wird, aber leider war es nicht so wie ich es mir erhofft habe. Das Cover finde ich wirklicht toll, ich finde es sehr ansprechend und es passt auch sehr gut zum Titel, den ich auch wirklich gut finde. Auch an dem Schreibstil der Autorin kann ich nicht meckern, ich finde ihn sehr fesselnd und er ist auch flüssig zu lesen, sodass man nicht einmal das Buch weglegen musste, weil einen der Schreibstil auf die Nerven geht. Als erstes lernen wir Max kennen, er war mir wirklich auf Anhieb sehr sympathisch, ein junger Mann der einfach mal aus seinem Alltag entfliehen will und auf einer Hütte in den Bergen, die Ruhe genießen will. Und dann ist da Wanda, mit ihr wurde ich einfach nicht warm. In meinen Augen ist es einfach eine gigantische Zicke, die immer das sagen haben will und der Max leider verfallen ist. Am Anfang war Max eher der offene und Wanda die schüchterne und etwas verklemmte, aber nach und nach änderte es sich und ich fragte mich irgendwann unterm lesen ob Wanda nicht einen psychischen Knacks hat. Die beiden tauschen ihre erotische Fantasien aus, und bei Wanda ist es einfach wie sie von 4 Typen vergewaltigt wird. Was ist daran erotisch? Ich finde auch das dadurch so ein Thema ins lächerliche gezogen wird und so ist es einfach ein sehr großer Minuspunkt bei mir. Auch als beschrieben wird, das Max sein Sperma unten bei ihr ablecken sollte, fand ich es einfach nur noch eklig und hab mich gefragt ob das auch nur ein Mann im wahren Leben macht. Im Allgemeinen kamen einfach Stellen, in in meinen Augen sehr weit weg von der Realität waren, was ich sehr schade fand, da ich es mir gerade bei so einem Buch gewünscht habe. Auch haben mir in dem Buch die Gefühle gefehlt, klar war mir Max sympathisch, aber bei der ganzen Sexszenen, waren mir die beiden einfach zu kalt und gefühlslos. Die beiden haben halt da was und das wars. Sehr schade, da die Autorin hier echt viel mehr potenzial ausschöpfen hätte können. Alles in einem war das Buch einfach nicht so meins, die Autorin ist in meinen Augen bei manchen Dingen über das Ziel hinausgeschossen und bei anderen einfach kurz vor dem Ziel abgestürzt.

Simi159 29.01.2019 

Mit einem völlig fremden Mann in einer einsamen Hütte in Finnlands Wäldern eingeschneit zu sein, ist das letzte, was sich die attraktive Wanda geplant hat, als sie zu einem Fototermin im nahegelegenen Zoo gestartet ist. Doch da sie eine Autopanne hat und unablässig schneit, ist sie froh von Max mitgenommen zu werden und erst mal einen warmen Unterschlupf zu haben. Fazit: Das Setting und die Idee hätten eine tolle Geschichte werden können. Welche Frau möchte nicht von einem zuvorkommenden Mann gerettet werden, geholfen bekommen ohne, dass dieser gleich eine körperliche Gegenleistung erwartet. Max ist ich ein netter Kerl, zuvorkommend, häuslich und auch nicht gut aussehend. Wanda ebenso attraktiv und als Fotografin erfolgreich, ist an vielen Stellen unreif, chaotisch, was mich mit ihr nicht so recht warm werden lies. Der Dirty-Talk der Beiden fängt gut an, doch so unreif wie Wandas Verhalten ist, so sind für mich ihre Fantasien. Da trifft Jungmädchensex aus Hartcore Porno, was mich mit fortschreiten der Lektüre mehr und mehr gestört hat. Und irgendwie verlieren sich die Max und Wanda bei all den Fantasien, ohne es richtig sexuelle knallen zu lassen. Die Hütte, der Schnee und die Basis der Charaktere hätten das Potential zu mehr gehabt. Locker leicht läßt sich die Geschichte lesen, die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil und so manchen Zufall am Anfang der Geschichte, verzeiht man, da diese bei dem Gerne irgendwie dazu gehören. Mehr Tiefe und ein paar erwachsenere Fantasien hätten Wanda und dem Buch getan. 3 STERNE.

Julia Lugert 28.01.2019 

Meine Gedanken zum Buch: Der Klappentext zu Die Hütte im Schnee liest sich erst einmal völlig unscheinbar. Vielleicht geht es um BDSM, vielleicht auch um einen anderen Fetisch, aber egal was da im Köpfchen der Protagonistin Wanda herumspukt: Mich haut so schnell nichts vom Hocker. Dachte ich. Ähnlich unscheinbar wie der Klappentext beginnt auch das Buch. Wanda hat eine Autopanne und steckt im Schnee fest, Max ist auf dem Weg zu seiner Hütte und nimmt sie spontan mit, da die Straße zuschneit und der Weg zum nächsten Ort zu weit ist. So weit völlig unspektakulär. So ganz geheuer ist es Wanda zu Beginn nicht, so ganz allein mit diesem fremden Kerl in der Hütte, aber schnell entspannt sie sich und die beiden gehen zum Dirty Talk über. Bis zu diesem Zeitpunkt nimmt die Geschichte einen absolut normalen Verlauf und ich hatte schon einige Ideen, wie es nun weiter gehen könnte. Oh, ich hatte ja keine Ahnung. Wanda scheint zu Beginn des Buches eher der Typ Normalo zu sein. Schüchtern, ein wenig zurückhaltend und vielleicht sogar ein bisschen verklemmt. Max, der Retter in der Not, ist ein Gentleman wie er im Buche steht. Zuvorkommend und höflich, außerdem rückt er Wanda zu keinem Zeitpunkt auf die Pelle. Sehr löblich! Max bleibt während des gesamten Buches seiner Linie treu, ganz im Gegensatz zu Wanda. Diese scheint in ihrem alltäglichen Leben ein wenig von ihrer Lust besessen zu sein und diese Seite bricht in der Hütte im Schnee immer weiter aus ihr heraus. Von zurückhaltend bleibt da nicht mehr viel übrig! Um es auf den Punkt zu bringen: Das Buch besteht zu 85 Prozent aus vögeln, vögeln und nochmal vögeln. Und ich meine jetzt nicht die Flugtiere mit den hübschen Federn! Und es wird versaut. Sehr versaut. Den BDSM-Gedanken habe ich schnell wieder in der Schublade verstaut und als Fetisch kann ich es auch nicht mal wirklich bezeichnen, denn es ist einfach nur skurril. Ich habe in der Schulzeit einmal Franz Kafkas Die Verwandlung lesen müssen und zum Schluss dieses Buches habe ich mich ein wenig dorthin zurück versetzt gefühlt, denn was von dem dort geschriebenen passierte nun wirklich, und was entsprang Wandas Phantasien? Wer hier Story oder eine Liebesgeschichte sucht, der sollte direkt weiter gehen! Der Klappentext lässt nicht im Ansatz erahnen, was sich im Laufe des Buches für Abgründe auftun. Die Autorin scheint außerdem ein Freund der deutlichen Sprache zu sein, denn kaum ein Teil der menschlichen Anatomie bleibt unbenannt und kaum eine Handlung der Phantasie überlassen. Muss man mögen, mich persönlich hat es jetzt nicht gestört. Das Buch liest sich flüssig und war in wenigen Stunden ausgelesen. Auch das Cover finde ich optisch sehr ansprechend und einladend. Ich hätte mir das Buch also auch durchaus in der Buchhandlung ausgesucht! Mein Fazit: Der Schreibstil von Svenja Mund war einwandfrei, wenn auch sehr deutlich. Mich persönlich hat es wie gesagt nicht gestört, aber es ist mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack. Die Umgebung, bzw. das was man davon zu sehen bekommen hat, hat die Autorin sehr schön beschrieben und tolle Szenen eingefangen. Technisch gesehen habe ich an diesem Buch nichts auszusetzen! Insgesamt muss ich trotzdem sagen, dass Die Hütte im Schnee mir in vielerlei Hinsicht too much war. Zu viel Sex, zu viel Hütte, zu wenig Handlung, die die Geschichte voran bringt. Die Geschichte in der Geschichte hat mich leider gar nicht abgeholt. Ich fand sie weder erotisch ansprechend, noch besonders spannend. Max hätte mir in einem anderen Setting bestimmt sehr gut gefallen, aber Wanda empfehle ich ganz dringend einen guten Psychiater. Muss ich das Buch vielleicht einfach nur mit mehr Humor betrachten? Ich weiß es leider nicht.

Booklovers 27.01.2019 

Das Cover dieses Buches zeigt eindeutig, das dies ein erotischer Roman ist. Dieser enthält exeplizite erotische Szenen, diese sind ungekürzt und sollten von Lesern über 18 Jahren gelesen werden. Der Schreibstil lässt sich flüssig und hinterander weglesen und das Buch ist in Kapitel aufgebaut. Das Buch fand ich anfangs noch sehr interessant und gut geschrieben, aber leider je weiter die Story fortgeschritten ist, deso eintöniger wurde es. Denn leider wiederholte sich einiges und wurde unterbrochen durch einige Höhepunkte. Aber da ich euch den Lesegenuss nicht verderben möchte lest ihr am besten das Buch selbst. Zusammenfassend fängt es gut an, lässt dann aber leider etwas nach, was der Story aber keinen Abbruch tut. Deswegen gibt es noch 4 Sterne. Fazit Das Buch erhält noch 4 Sterne, fängt stark an lässt aber dann etwas nach. Trotzdem eine Leseempfehlung.

Sabrina 25.01.2019 

Die Hütte im Schnee Leben, Freiheit, Lust Cover: Ein wunderschönes Cover in Mitternachtstönen die erahnen lassen das es heiß wirt. Klappentext: Er hatte ihr mit Obszönen Worten im Dirty Talk von seinen Fantasien erzählt. Sie war die Treibende Kraft die ihn dazu animierte. Nun lag es an ihr , ihre Fantasien zu Offenbaren. Doch sind diese nicht zu Skurril und Obszön. Wanda kann nicht nur bei Intimen Körperkontakt Preisgeben.Tief in ihr schlummern Fantasien die sie versucht im realen leben zu realisieren. Das erweist sich allerdings oft als schwieriger als man denk. Auf den Weg zum Ranua-Zoo hat Wanda eine Panne und steht eingeschneit auf einer selten Befahrenen Straße. Zu ihrem Glück kam Max vorbei der sich gerade eine Auszeit von Afrika gönnt und auf den weg zur Hütte war. Er nahm kurzer entschlossen Wanda mit und sie verbringen einige Zeit zusammen in der Hütte wo es schon sehr bald heiß hergeht. Wanda ist eine Narzisstische Persönlichkeit die ungemein viel Fantasie hat und Freude an ihrem Körper. Im laufe der Geschichte erfährt man nach und nach von Wandas Skurrilen Fantasien und wie sie versucht diese im Alltag zu realisieren. Mit Max in ihr fällt es ihr sichtlich leichter über ihre Fantasien Preis zu geben und es bietet sich auch die Gelegenheit bestimmte Fantasien mit ihn auszuleben. Fazit: Die abwechselnde Schreibweise von Max und Wanda fand ich toll. Die Geschichte beginnt mit einen guten Start lässt aber mit der Zeit nach. Immer mal wiederholt sich die Geschichte und ich fand es Mühselig. Die Fantasien sind schon sehr gewagt jedoch noch nachvollziehbar. Schwierigkeiten hatte ich mit bestimmten Wörtern wie, `schlabbern´oder `Stopfen` die in den Säten für mich mehr befremdlich wirkten als Erotisch. Alles in allen eine tolle Erotik Geschichte mit Verbesserungspotenzial.

maxi und moritz 22.01.2019 

irgendwie hat mich das buch nicht so mitgerissen. es wurde ja auch meistens nur geredet , anstatt gehandelt. für viele mag es vielleicht total erotisch sein. aber ich stehe ganz ehrlich gesagt nicht auf "anmachtalk" , dirty talk. ich kann damit nichts anfangen. mich reisst sowas nicht unbedingt vom hocker. ich mag action. :) ansonsten ist die geschichte gut und sicher auch einmal etwas anderes. aber wie gesagt , nicht mein ding. ich möchte mich trotzdem herzlich bei blue panther bedanken das ich dieses buch als rezibuch lesen durfte. rezi erscheint auch bei amazon und lovelybook

diebecca 22.01.2019 

In dem Buch Die Hütte im Schnee von Svenja Mund ist sie mit ihm alleine in einer eingeschneiten Hütte. Er hat ihr im Dirty Talk von seinen Fantasien erzählt, sie hat ihn dazu animiert. Jetzt ist sie an der Reihe ihre obszönen Gedanken zu offenbaren, aber waren die nicht zu skurril? Wenn sie ihn spürte, konnte sie ihre Fantasien preisgeben. Aber wollte sie das überhaupt? Beim Titel fragt man sich schon, was wohl alles in der Hütte passieren wird. Das Cover ist eine interessante Komposition. Der Schreibstil ist flüssig, man findet gut ins Buch. Das Buch nimmt anfangs langsam Fahrt auf, aber dann geht`s los. Die Hütte ist eine tolle Kulisse für einen erotischen Roman. Es gibt nur die beiden, niemand kann sie erreichen, da sie eingeschneit sind. Ihre Fantasien spielen eine große Rolle und davon hat sie eine ganze Menge. Doch sie sind mitunter tatsächlich etwas skurril. Die beiden unterhalten sich oft und gerne im Dirty Talk, dabei wird es mitunter auch etwas obszön. Ein erotischer Roman mit etwas Dirty Talk und vielen Fantasien vor einer wunderschönen Kulisse.

dreamlady66 21.01.2019 

Austausch erotischer Fantasien... (Inhalt, übernommen) Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Zur Autorin: Ich wurde in einem kleinen Dorf in der Nähe von Köln geboren, wo ich auch die Zwergschule besucht habe, die es damals dort noch gab. Ich weiß nicht, ob es meinem Intellekt geschadet hat; jedenfalls konnte ich trotzdem studieren Biologie und Landwirtschaft an verschiedenen Universitäten in Deutschland. Gelebt habe ich damals in Wohngemeinschaften ohne feste partnerschaftliche Verbindung, was meiner eher lockeren Einstellung zum anderen Geschlecht entgegenkam. Söhne habe ich zwei von verschiedenen Vätern. Und nun ein Buch, welches zu schreiben die schwierigste Aufgabe war. Thema: Erotik, die ich in so vielfältiger Weise genossen habe. Gesamteindruck/Schreibstil/Fazit: DANKE an blue panther books für dieses Rezensionsexemplar bei 174 Seiten und 14 Kapiteln, welches sich schnell und zügig verarbeiten liess- Max besitzt in den Bergen eine Hütte und wollte dort ein paar Wochen ausspannen. Auf dem Weg dorthin trifft er auf dem verschneiten Weg Wanda, die eine Wagenpanne hat. Max bittet Wanda zunächst aufgrund der Witterungsverhältnisse an, in seiner Hütte unterzukommen. Beide erzählen sich gegenseitig ihre Interessen und Fantasien und kommen sich näher... Die Autorin hat einen leichten und flüssigen Schreibstil. Die Gedanken und Erlebnisse der beiden Protagonisten konnte der Leser kennenlernen und sich gedanklich vorstellen. Das Cover passt wirklich gut zum Geschehen der Geschichte. Ansonsten muss der Leser sich in die Obszönität der Beiden hineinfinden und sich selbst dazu seine Gedanken machen, wie vielleicht das Ende ausgehen könnte...?

Nicky 17.01.2019 

Das Cover hat mich richtig magisch angezogen. Der Klapptext hat sein übriges getan, um mein Interesse zu wecken. Aber leider war ich mit den Charakteren nicht so ganz grün geworden,wie erhofft. Obwohl ich sagen muss das die Erzählungen von Max eher die harmlose Sorte sind und recht schön zu lesen war. Die sozusagen eher den erlebten Tatsachen entspricht, als seinen Fantasien. Wanda selbst war mir doch zu obszön. Einfach zu dreckig mit ihren Gedanken. Die Tatsache schon allein, als Max ihre Vorstellungen und Fantasie in die Realität umsetzt, war etwas was ich nicht so erwartet habe. Schon allein weil es eine Erzählung ist, die man beim Thema, bestimmte stimulierende Fantasie, nicht erwartet. In den Moment, als ich las das er jedes Loch mit Genuß geleckt hat, da sie jede ihrer Öffnungen liebt, war nicht gerade positiver oder erotischer Natur. Mir kam eher der Brechreiz, bei dem Gedankenspiel ein bestimmten Bereich lecken zu lassen und sich dann zu küssen, irgendwie nicht so ganz meins. Es soll ja Leute geben die so etwas mögen, aber mich hat es eher abgestoßen. Max hat aber durch seine positiven und doch schon erotischen eingebauten Fantasien, dafür gesorgt, das ich es bis zum Ende las. Auch wenn er meiner Meinung nach, sich zu sehr von Wanda leiten ließ. Obwohl die Geschichte eigentlich richtig gut angefangen hat. Die Art wie Max mit Wanda umgegangen ist, war schon richtig süß. So zuvorkommend und irgendwie beschützerisch, wenn man bedenkt das es eine fremde Person ist. Mir hat die Handlung doch irgendwo schon gefallen. Nur fand ich ihre Fantasie eigenartig und dazu nicht passend als Fantasievorstellung zu bezeichnen. Die haben so gar nichts mit dem zu tun was ich erwartet habe, bezüglich diesen Covers und Klapptextes. Was ich jedoch bemerkenswert finde ist, wenn man sich auf die Geschichte einlässt, erlebt man großes Kopfkino. Ob es jetzt gut oder schlecht ist sollte, jedoch jeder für sich selbst entscheiden.

A.T. 13.01.2019 

Das Buch "Die Hütte im Schnee" von der Autorin Svenja Mund ist ein erotischer Roman, welcher beim Blue Panther Books Verlag erschienen ist. Der Schreibstil ist in der Erzählperspektive aus Max und Wanda ihrer Sicht ,sowie in Dialogen geschrieben. Max möchte sich in Finnland in einer Hütte die er mit Freunden gekauft hat vom Alltag entspannen. Auf seinen Weg dorthin begegnet er Wanda. Sie wird spontan sein Gast, da sie keine andere Wahl hat ,als ihn zu begleiten. Max und Wanda tauschen sich über ihre Interessen und Fantasien aus, dabei kommen sie sich näher. Was wird zwischen den Beiden vorfallen und wird Wanda ihr Reiseziel erreichen? Mein Fazit: Der Schreibstil liest sich leicht und flüssig und führt einen die Story bildlich vor Augen. Die Handlung war sehr spannend beschrieben und ich kam schnell vorwärts. Die Erlebnisse und Gedanken der Protagonisten sind jedoch nichts für zartbesaitete und Blümchensexliebhaber. Ich mag Storys ,wo man auch die Charaktere besser kennenlernt und sich von ihnen ein Bild machen kann. Dies war hier der Fall. Etwas irritiert mich nur ,nämlich das die meisten Charaktere in erotischen Büchern Schamhaare haben ^^ Das Ende hätte für mich auch noch etwas runder sein können, jedoch ist ja für Beide klar, dass sie keine Beziehung suchen und es "nur" eine Urlaubserfahrung mit geteilten erotischen Erlebnissen war. Daher 4 von 5 Sterne.

Astrid G. 09.01.2019 

Vorab möchte ich mich beim Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Das Cover finde ich schön, leider konnte mich die Handlung und die Protagonisten nicht überzeugen. Die weibliche Hauptprotagonistin Wanda war zuerst sehr zurückhaltend, je mehr ich über ihre komischen Fantasien erfuhr, desto unsympathischer wurde sie. Wanda ist durch und durch eine Narzisstin. Ich mag keine Egomanen. Die Erzählung mit dem Obst und Gemüse auf dem Laufband fand ich unpassend. Ich hab nur mit dem Kopf geschüttelt. Das arme Obst und Gemüse. Der männliche Hauptprotagonist Max konnte mich anfangs überzeugen, später war er nur noch der Schoßhund von Wanda. In diesem erotischen Roman ist es nur um perverse Fantasien, Dirty Talk und andauernden Geschlechtsverkehr. Nach der Vergewaltigungsfantasie und die Sodomie Fantasie von Wanda wollte ich nicht mehr weiter lesen und überflog ein paar Seiten. Es ist too much! Daher kann ich nur 2 Sterne für "Die Hütte im Schnee" von Svenja Mund vergeben. Der Schreibstil ist flüssig und schnell zu lesen bzw. zu überlesen. 2 Sterne gibt es für das schöne Cover und für den flüssigen Schreibstil.

Christine S. 09.01.2019 

Das Cover sieht recht einladend und romantisch aus, sehr ansprechend, nichts weist darauf hin das es sich um einen erotischen Roman handelt. Auch am Anfang der Geschichte die mit einer Autopanne beginnt, die Wanda, inmitten einem Schneegestöber hat und einfach nicht alleine zurechtkommt. Der Retter in der Not ist Max, der zufälligerweise vorbeikommt, ihr helfen möchte, als dies aber nicht klappt, bietet er ihr an mit in seine Hütte zu kommen. Und dann beginnt alles, es klingt wie ein ganz harmloser Liebesroman, aber dann entpuppt es sich als heißen wilden Sex zwischen den beiden. Max ist zudem Erotikautor und schreibt seine Erlebnisse und seine Fantasien in einem Buch nieder. Wanda und er erzählen sich ihre Erlebnisse und leben diese auch aus. Es kommt zu Dirty Talk und zum Austausch von Körperflüssigkeiten. Teilweise konnte ich mich mit deren Ausdrucksweisen nicht anfreunden, meins war das jetzt nicht, aber es soll ja Leute geben die damit was anfangen können. Auch der Schluss war mehr als bescheiden, da dann jeder seine Wege ging. Das war mehr als merkwürdig

Heike H. 03.01.2019 

Die Protagonistin Wanda strandet bei Max in seiner eingeschneiten Hütte und verbringt dort Zeit mit ihm. Es bleibt den beiden nix anderes übrig, das Wetter läßt keine andere Möglichkeit. Eingeschneit machen es sich die beiden bequem, kommt doch ein Thema zum nächsten. Auch heiße Themen kommen zur Sprache und so entwickelt sich aus dem Dirty Talk doch die ein odere andere Fantasie, die in die Realität umgesetzt wird. Der Schreibstil ist flüssig und gut lesbar. Das Cover ist in meinen Augen perfekt umgesetzt und läd ein, das Buch in die Hand zu nehmen. Was als Liebesroman anfänglich scheint entwickelt sich schnell zu heißen Szenen, die die Autorin anregend zu beschreiben weiß.

Stephie T. 02.01.2019 

Die Hütte im Schnee Autor: Svenja Mund Erscheinungsjahr: 2018  Verlag: blue panther books  Preis: 9,90   Inhaltsangabe Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch?  Leseeindruck Ich finde das Setting des Buches echt interessant und gut gewählt. Es ist eben mal was ganz anderes und echt interessant aufgebaut. Mir fehlt es an der ein oder anderen Stelle fehlt mir jedoch das Prickeln und dann zieht es sich für  mich. Das sind zwar nur vereinzelte Stellen, aber es stört mich jedoch.  Den größten Minuspunkt war allerdings für mich die Phantasie mit Vergewaltigung. Das ist für mich absolut nicht erotisch und gehört für mich auch nicht In so ein Buch.  Allerdings wollte Ich damit nicht Das ganze Buch schlecht reden, denn das ist es nicht. Der Schreibstil zum Beispiel kann sehr wohl überzeugen. 

name1979 31.12.2018 

Sexfantasien in einer einsamen Hütte Der Klappentext hat mich neugierig auf das Buch gemacht. Aus Erzählersicht wird die Geschichte um Wanda und Max erzählt. Die Ausdrucksweise der Autorin passt zur Geschichte und lässt sich flüssig lesen. Der Anfang hat mir gut gefallen. Die sexuellen Erlebnisse wurden mit der Zeit recht ausgefallen, was nicht so mein Geschmack ist. Wer es ausgefallen mag, ist hier absolut richtig. Vielen Dank an blue-panther-books für das Leseexemplar. Meine persönliche Lesermeinung hat das nicht beeinflusst.

Kiki77/Leseratte77 30.12.2018 

Svenja Mund schreibt in ihrem erotischen Roman Die Hütte im Schnee das sexuelle Abenteuer zweier Unbekannten, die sich in der einsamen Hütte langsam näher kommen. Beide leben ihre Fantasien gemeinsam aus, indem sie Wünsche, Träume und bereits erlebte erotische Rückblicke erzählen und in eigene sexuelle Erfahrungen umwandeln. Max will in seiner Hütte ein paar ungestörte Wochen verbringen. Auf dem Weg dahin, begegnet er Wanda, die einen platten Reifen hat und der nächste Ort im Tiefschnee schlecht erreichbar ist. So verbringen die beiden gemeinsam ein paar Tage in der Hütte und geben sich auf die Reise einer sexuellen Auslebung, die von Gedanken, Wünschen, Fantasien und bereits Erlebten beflügelt wird. Das Buch lässt sich gut lesen, wobei die Selbstbefriedigungsbeschreibungen von Wanda sehr gewagt sind. Vielleicht sollte man selbst mal ein paar Tage Urlaub in einer einsamen Hütte machen, wer weiß welche Gedanken und Fantasien dann aufkommen.

Sanabelle 30.12.2018 

Max gabelt Wanda, die Mitten im Schnee eine Autopanne hat, auf und nimmt sie mit in seine Hütte. Dort erlebt Wanda und Max eine Zeit voller Lust und Leidenschaft... Das Cover passt wunderbar mit den verschneiten Hütten und dem abgebildeten Pärchen zum Buchtitel. Der Schreibstil ist leicht verständlich und gut geschrieben. Die Geschichte liest sich ziemlich schnell weg und ist einfach gehalten. Auf manche Ausdrucksweisen hätte ich gut verzichten können und fand ich eher beleidigend als anregend. Von daher war es eher nicht so mein Fall und erhält 3 Sterne.

astrid - Das Lesesofa 27.12.2018 

Das Cover finde ich sehr schön und anregend. Die Story fängt recht harmlos an und man könnte fast meinen, dass es sich hier um einen romantischen Roman handelt. Aber dem ist nicht so. Sehr bald geht es heiß her. Wanda erzählt Max von ihren sexuellen Vorlieben, während sie ihn tief in sich spürt. Sie gibt ihre Wünsche und Vorlieben preis und lebt ihre narzisstische Neigung ungeniert aus. Max genießt das wilde Treiben mit ihr. Hierbei wir auch oft Dirty Talk verwendet, der dementsprechend derb und direkt ist. Von den Protagonisten selber erfahren wir recht wenig, dafür aber umso mehr über ihre sexuellen Fantasien, die recht ungewöhnlich sind, vor allem die von Wanda. Einmal in Fahrt, dann kann sie nicht mehr mit dem Erzählen aufhören und so wird auch das Kopfkino der Leser angeregt. Das Ende fand ich persönlich sehr komisch und ich habe damit nichts anfangen können. Fazit: Eine heiße Story, die das Kopfkino anregt, wenn man kein Problem mit der obszönen Ausdrucksweise hat. Mir persönlich waren ein paar zu viele Wiederholungen.

Deidree C. 19.12.2018 

Kalter verschneiter Winter heiße enge Hütte Svenja Mund gönnt in Die Hütte im Schnee ihren beiden Protagonisten Wanda und Max ein paar Tage ungestörten, hemmungslosen Sex in einer eingeschneiten Hütte. Wanda bleibt mit ihrem Wagen liegen, als sie von Max gefunden wird, der sich ein paar Wochen Ruhe und Abgeschiedenheit in der Hütte vorgenommen hat. Die Wetterverhältnisse zwingen Wanda bei Max zu bleiben. Schon nach kurzer Zeit entwickelt sich zwischen den beiden eine ungewöhnliche sexuelle Beziehung. Max erzählt ein paar seiner Sexgeschichten, wobei Wanda ihre nur erzählen kann, wenn sie Max tief in sich spürt. Im Laufe der Geschichte erfahren wir nicht sehr viel über die Protagonisten selbst, ihr Charakter ist für mich nur schemenhaft dargestellt, doch dafür einiges über ihre sexuellen Vorlieben. Wandas Fantasie ist hierbei die, die die meiste Beachtung findet. Auch entwickelt sie sich zum aktiven, fordernden Part, die ihre narzisstische Veranlagung ungeniert hervorkehrt. Für die Erzählungen wird immer wieder der Dirty Talk verwendet, den ich hier passend finde. Von den sexuellen Praktiken her bewegen wir uns sehr oft in Wiederholungen, da ist eher Wandas Fantasie für Neuerungen gut. Auch darf dem Leser die Erwähnung und detaillierte Beschreibung von Austausch und Spielen mit Körperflüssigkeiten nicht unangenehm sein. Der Schreibstil ist leicht lesbar, flüssig, bildhaft und verrucht erotisch gehalten. Das Cover ist ansprechend gestaltet und lässt einen kleinen Einblick in die Geschichte zu. Als Fazit möchte ich anmerken, dass ich zwar persönlich mit dem Schluss nichts anfangen konnte, mir die Charaktere etwas zu schemenhaft waren und die Handlungen zu viele Wiederholungen aufwiesen, ich aber dennoch auch Spaß beim Lesen hatte. Leser, die sich nach einer romantisch-erotischen Geschichte sehnen, oder jene, die eine harte BDSM-Story erwarten, werden mit Die Hütte im Schnee nicht glücklich werden. Doch allen dazwischen kann ich nur raten selbst reinzulesen und sich ein Bild zu machen.

Dana 11.12.2018 

Wanda hat eine Autopanne, mitten in der Pampa, bei beginnendem Schneefall. Eine ziemlich ausweglose Situation, aus der sie sich allein nicht befreien kann, denn weit und breit gibt es nichts als Natur. Als dann ein Fremder mit seinem Auto vorbeikommt und ihr anbietet, sie in seine Hütte mitzunehmen, da alles andere bei der einsetzenden Wetterlage nicht mehr gelingen würde, hadert sie mit sich und ihrem Schicksal. Erfrieren, zu Fuß durchschlagen oder in die einsame Hütte im Schnee und riskieren mit dem unbekannten Mann allein zu sein, was auch immer seine Absichten sein mögen?! Auch wenn ihr eine Alternative lieber wäre, entscheidet sich Wanda für den Ausflug zu der Holzhütte und erlebt eine Zeit voller Lust und Leidenschaft, mit der sie vorher wohl nicht gerechnet hätte. Mit dieser Begegnung im Schnee hätte wohl keiner der Protagonisten gerechnet. Doch die ungewöhnlichen Voraussetzungen schaffen die Basis für eine Zeit der Zweisamkeit, der man nur schlecht entfliehen kann. Was Wanda und Max aus ihrem Zusammensein in der Schneehütte machen, liegt ganz bei ihnen. Allerdings stellt sich recht schnell eine knisternde Stimmung ein und die beiden erzählen sich von ihren Fantasien, von ihren Erlebnissen, Hoffnungen, Wünschen und Erwartungen im sexuellen Bereich. Animiert durch ihre Gespräche erleben Wanda und Max verschiedene kleinere und ausgedehntere, erotische Abenteuer mit- und vor einander. Die Fantasien sind ebenso vielfältig, wie die ausgelebten Spielarten, langweilig wird den beiden Protagonisten in ihrer eingeschneiten Hütte auf jeden Fall nicht. Leider konnte mich der Schreibstil nicht so richtig erreichen. Der kurze Einblick ins Buch auf der Verlagsseite hat zwar angedeutet, dass es auch etwas derbere Ausdrücke geben wird, was an sich nicht das Problem ist. Doch die Summe an obszönen und vulgären Ausdrücken hat mir persönlich den Lesespaß ein wenig genommen. Die Ausdrucksweise war für meinen Geschmack einfach zu extrem, zumindest auf die Dauer gesehen. Selbst wenn die beiden Charaktere sich unterhalten, benutzen sie kaum andere Worte, als wenn sie im Rausch der Lust sind. Beide mögen Dirty Talk und erleben durch die aufgeheizte Situation neue sexuelle Erfahrungen. Zwischendurch hätte ich mir die Gespräche einfach etwas weniger plump und weniger derb gewünscht. Selbst als die beiden sich kennenlernen, wirken die Unterhaltungen platt und haben kaum Tiefe. Die wird zwar nicht unbedingt benötigt, für die Dinge, die dann kommen, hätte aber einen etwas intensiveren Eindruck von den Charakteren gegeben, die man so kaum kennenlernt, abgesehen von der sexuellen Seite. Besonders Wanda ist in ihren Vorstellungen, Vorlieben und dem Ausleben ihrer Lust recht narzisstisch. Nachdem sie ihre Mauern fallen lassen hat, gibt sie Max sehr ausführliche Einblicke in ihre Fantasien, in die Dinge, die ihr in den Kopf kommen und sie nicht mehr in Ruhe lassen, bis sie es ausgelebt hat, was nicht immer so einfach möglich ist. Meistens stört es mich beim Lesen erotischer Bücher nicht, wenn ich die Vorstellungen und Vorlieben der Charaktere nicht oder nicht komplett teilen kann. Wenn mich der Schreibstil anspricht, die Szenen lustvoll, abwechslungsreich und ansprechend gestaltet sind, kann man sich in der Atmosphäre des Buches trotzdem wohl fühlen. Jeder darf ja auch seine Sexualität ausleben, wie es ihm gefällt und guttut. Da ich mich mit den Ausdrucksweisen jedoch nicht so ganz anfreunden konnte und noch dazu Wandas Schilderungen und die Gestaltung der Sexszenen, für mein persönliches Empfinden, eher ungewöhnlich und extrem waren, konnte die Stimmung, die vermutlich erzeugt werden sollte, bei mir nicht so ankommen. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass es Leser geben wird, die da ganz bei Wanda und Max sind, die es mögen werden, wie offen sie über alles sprechen, was sie wollen und es dann teilweise auch austesten. Auch die Ausdrucksweise wird nicht für jeden zu derb sein. Geschmäcker sind verschieden, so wird auch dieses Buch seine Liebhaber finden. Erotische Momente gibt es im Buch zahlreich, Wanda und Max geben sich einander ausgiebig hin, testen dabei verschiedene Möglichkeiten, bis beide zufrieden sind. Fazit Wanda und Max lassen ihrer Lust und Leidenschaft in der eingeschneiten Hütte freien Lauf. Dabei werden verschiedene Spielarten präsentiert, in die die Vorstellungen und Fantasien der Charaktere mit einfließen. Für meinen persönlichen Geschmack war die Ausdrucksweise zu derb, besonders da es sich durch das gesamte Buch zieht und es nicht nur einzelne Passagen sind. Wer es aber gern ein bisschen vulgärer und obszöner mag, wird sicher mehr Freude mit den beiden haben, als es bei mir der Fall war. Vielen Dank an den Verlag für das bereitgestellte Rezensionsexemplar!

Lars H. 07.12.2018 

Das Buch hat einen tollen Einband, der genau treffend für die Geschichte ist. In über 170 Seiten ist dieser erotische Roman schön verführerisch ? teilweise etwas einfach beschrieben. Im Buch geht es um Max. Er ist auf dem Weg zu seiner Berghütte. Auf einer verschneiten Straße entdeckt er ein Fahrzeug mit einer Panne. Eine sehr attraktive junge Frau Wanda ist die Fahrerin. Sie bittet ihn um Hilfe und er bietet ihr natürlich Unterschlupf in seiner Hütte an. Max schreibt erotische Geschichten und ermutigt Wanda, ihm ihre zu erzählen. Nun war es an Wanda, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Die ganze Story ist extrem geschrieben, total sexy, aber gerade deshalb höchst lesenswert. Manchmal ist diese etwas skurril oder zu obszön. Sonst hat mir das Buch gut gefallen. Es gibt noch einen Gutschein für eine exklusive Internet Story. Mein Fazit: 4 Sterne

Starlight 06.12.2018 

Die Hütte im Schnee erzählt die Geschichte von Max und Wanda. Sie beginnt wie eine nette kleine Liebesgeschichte. Max sucht die Einsamkeit in einer kleinen Hütte im Schnee. Auf dem Weg dorthin trifft er auf Wanda,deren Auto nach einer Panne liegen blieb. In der Hütte beginnen beide von ihren geheimsten Fantasie zu berichten. Doch schnell wird daraus mehr... Der Schreibstil der Autorin ist recht leicht und locker zu lesen. Die Geschichte an sich ist auch gelungen, jedoch nimmt die obszöne Wortwahl zum Ende hin etwas überhand. Das Cover hat mir dafür jedoch sehr gut gefallen.

Jule 06.12.2018 

Das Cover und der Klappentext haben mich neugierig gemacht. Das Cover verspricht eine Ruhe durch den Schnee. Die Schleife erinnert an ein Geschenk. Eigentlich will Max nur einen ruhigen Urlaub in der Hütte verbringen, doch auf dem Weg dorthin trifft er auf Wanda, die eine Autopanne hat. Er nimmt sie mit auf die Hütte, da es für sie bei dem Wetter nicht weiter geht. Am angang ist alles unschuldig, doch als sie anfangen, sexuelle Fantasien auszutauschen, fängt es an zu knistern und die beiden kommen sich näher. Das Buch ist spannend und fesselnd geschrieben. Wir begleiten die beiden durch eine Zeit voller sexueller Spannungen und lernen ihre Fantasien kennen.

Phil09 u. Naja89 30.11.2018 

Heißkaltes Abenteuer Svenja Mund´s "Die Hütte im Schnee" entführt den Leser mit ihrem erotischen Roman in ein heißkaltes sinnliches Abenteuer. Die knisternde Handlung spielt in einer verschneiten Waldhütte, welche als Location für einen Roman dieses Genres sicher überaus passend gewählt ist. Wobei die Protagonisten Max & Wanda zu Beginn eher unfreiwillig zusammen in gerader dieser landen. Im Laufe der Zeit tauen beide jedoch schnell auf...und eine Begegnung fernab vom Gefrierpunkt bahnt sich an. Positiv an Svenja Mund´s erotischen Roamn fiel mir vor allem die Location der Handlung auf, die meiner Meinung nach für einen Roamn dieser Art eine Menge Potenzial birgt. Die Handlung selbst hat einen gelungenen,wenn auch nicht durchgehend hohen Spannungsbogen. Die Charaktere waren mir zu Beginn der Geschichte sehr symphatisch. Leider fiel der Symphatiefaktor im Laufe der Zeit etwas ab. Der Schreibstil hat bei mir erst nach einigen Seiten angefangen zu wirken. Anfangs noch etwas hölzern wurde er im Laufe der Handlung immer flüssiger und das Lesen ging relativ flott. Bis auf die Größe und Schriftart des Titels gefiel mir das Cover auf Anhieb sehr gut und hat mich sofort zum Lesen des Romans animiert. Insgesamt ein netter und kurzweiliger Zeitvertreib, den ich mit 3 von 5 Sternen bewerte.

CoMa 29.11.2018 

Max ist auf dem Weg zu seiner Berghütte, um dort für ein paar Wochen seine Ruhe zu genießen. Doch auf der verschneiten Straße entdeckt er ein Fahrzeug mit einer Panne. Die Fahrerin, eine attraktive junge Frau, bittet ihn um Hilfe. Er bietet ihr Unterschlupf in seiner Hütte an, wo die beiden sich immer näher kommen und in ihren Fantasien schwelgen.  Das Cover ist sehr schön gestaltet und passt perfekt zu der Geschichte. Auch der Beginn gefiel mir sehr gut. Durchaus romantisch und zaghaft, wie beide aufeinandertreffen und sich langsam kennenlernen und näher kommen. Der Beginn hätte sehr gut zu einem romantischen Liebesroman gepasst, aber dass es noch intensiver wird, war von vornherein klar. Und ich war darauf sehr gespannt. Max und Wanda erzählen sich gegenseitig von ihren geheimsten Fantasien, wobei sie sich auch des Dirty Talk bedienen. Dabei geht es vordergründig um die Lust an der Selbstbefriedigung. Einige dieser Fantasien setzen die beiden dann auch direkt in die Tat um. Jeder Mensch hat ja so seine ganz eigenen Fantasien, aber die von Wanda fand ich teils äußerst merkwürdig und unverständlich. Und auch bei Max fand ich einige Fantasien und Handlungen eher abstoßend. Ich empfand das absolut nicht als anregend. Leider hat mir die Geschichte nicht gefallen. Mir waren die Fantasien und die Handlungen der beiden Protagonisten sowie die Sprache  im Verlauf der Geschichte leider viel zu obszön, als dass sie sexy und sinnlich sein konnten. Vieles wirkte abstoßend und teils auch erniedrigend auf mich. Dieses Buch traf leider nicht meinen Geschmack und ich vergebe daher nur 2 von 5 Sternen.

Susann H. 21.11.2018 

Die Hütte im Schnee von Svenja Mund: Max ist auf dem Weg in seine Hütte, als er unterwegs auf eine Frau stößt, die wegen eines platten Reifens nicht weiter fahren kann. Da es immer mehr schneit, bleibt nur eine Möglichkeit, Wanda muss mit in Max Hütte kommen. Dort lernen sich beide ein bisschen kennen und es beginnt zu knistern. Beide erzählen sich schließlich von ihren Fantasien. Der Schreibstil war einfach, aber nicht meins. Die Protas fand ich auch nicht so richtig sympatisch, vor allem Wanda. Sie ist die Hauptperson und gibt den Ton an. Alles in allem fand ich das Buch irgendwie merkwürdig und gebe 3 Sterne.

Isis99 12.11.2018 

Cover Fängt die Handlung des Buches ziemlich gut ein, vor allem die Hütten in der schneebedeckten Landschaft vermitteln einen sehr idyllischen Eindruck der eine vollkommene Illusion ist. Auf dem Cover ist eine Frau zu sehen, welche mit gefesselten Händen auf dem Schoss eines Mannes sitzt und sich ihm sozusagen "ausliefert". Handlung Max will sich eine gemütliche und erholsame Auszeit in einer seiner Waldhütten gönnen, doch dann hat das Schicksal andere Pläne mit ihm. Auf dem Weg dorthin trifft er Wanda, die dringend seine Hilfe benötigt, da sie einen Platten hat. Max nimmt sie mit zu seiner Hütte und dort beginnt es zwischen ihnen zu funken, jedoch nicht im Sinne von Liebe sondern nur die sexuelle Anziehung besteht zwischen ihnen. Wanda und er erzählen sich ihre geheimsten Sex-Fantasien, doch Wanda hat etwas zu verbergen und kann Max mit dieser rein körperlichen Beziehung umgehen? Sprache Zu Beginn recht gesittet, doch dann fallen immer mehr obszöne Begriffe und manche von ihnen grenzen schon nah an Schimpfwörter, welche sich die Protagonisten entgegenwerfen. Die expliziten Szenen sind in keiner Weise erotisch oder romantisch beschrieben worden. Ich persönlich finde deren Schilderung eher abstoßend als anziehend. Fazit Wären die Beschreibungen nicht so obszön gewesen, hätte ich mich möglicherweise dazu bringen können, dieses Buch zu mögen aber so muss ich es leider für mich als totalen Flop bezeichnen...

Boleynhistoric 08.11.2018 

Wanda und Max lernen sich kennen als Wand mitten im Nichts im Schnee stecken bleibt und er zufällig mit seinem Auto zu seiner Hütte fährt. Die beiden sind anfangs gezwungenermaßen dort eingepfercht und so kommen sie sich ziemlich schnell näher. Max schreibt erotische Geschichten und ermutigt Wanda, ihm ihre zu erzählen. Grundsätzlich geht es in dieser Geschichte mehr um die Fantasie der beiden als um den richtigen Sex zwischen ihnen, was auch einmal etwas ganz neues und besonders spannendes ist, denn nicht jede Fantasie muss unbedingt umgesetzt werden und kann auch einfach nur im Kopf bleiben. Wand öffnet sich für ihn und offenbart anfangs noch zägerlich aber nach und nach mehr von ihren Gedanken und kann sich bei ihm irgendwie richtig fallen lassen. Die beiden erleben viele prickelnde Stunden miteinander, mit vielen Gesprächen, die beide wahrscheinlich zum ersten Mal so führen. Die Fantasien sind gut und sehr ausführlich und detailliert beschrieben. Es wird auch sehr viel auf die verschiedensten Körperflüssigkeiten eingegangen, das findet man ja auch nicht so explizit wie in diesem Buch. Teilweise war es mir allerdings etwas zu viel, deshalb der Punkt Abzug. Wand und Max befinden sich hier in einer Art Kokon der intimsten Gedanken und Gefühlen und es macht Spaß, die beiden zu begleiten. Hat mir gefallen!

Gremlins2 05.11.2018 

Die Hütte im Schnee Svenja Mund Dieses Buch empfehle ich Lesern die aufgeschlossen gegenüber aller erdenklichen sexuellen Phantasien sind und auch über den Austausch aller Körperflüssigkeiten lesen können und möchten. Max und Wanda sitzen in einer einsamen, verschneiten Waldhütte fest. Gegenseitig erzählen sie sich von ihren Phantasien, wobei diese mit der Realität vermischt werden. Vorwiegend kommt hier Wanda zu Wort und ich mochte sie nicht besonders. Irgendwie war sie nicht griffig, sehr im Vordergrund und Max, den ich wesentlich sympathischer fand, wurde hier etwas vernachlässigt. Da half dann auch der Code für das zusätzliche Kapitel nicht mehr. Dafür fand ich den Schreibstil sehr flott, geschmeidig und vor allem unglaublich bildlich. Dadurch startete auch gleich ein sehr erotisches Kopfkino. In meinen Ohren rsuscheten daher auch der äußerst harte bis zu Grenze der vulgäre Dirty talk in meinen Ohren. Ja dieser Roman ist ein schnell gelesenen Buch mit einem schnellen Ende. Leider kann ich hier nur vier Sterne geben.

Aloegirl 31.10.2018 

Das Cover ist sehr schön und passt genau zum Buch. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut, da er flüssig und fesselnd ist. Die Charaktere sind gut beschrieben. Max war wieder von Afrika zurück um sich wieder für zwei Wochen in der Hütte einschneien zu lassen. Da sah er ein Auto stehen am Straßenrand. Er ging zum Auto hin, da stieg eine Frau aus dem Auto. Sie hatte einen Platten und konnte nicht weiter. Er nahm sie mit zur Hütte, denn sonst wäre sie erfroren. Sie mussten warten, bis es nicht mehr schneite und die Straßen geräumt waren. Als sie merkte, dass er Geschichten schrieb, war sie neugierig welche es waren. Es waren Sex-Geschichten. Sie wollte wissen, ob er alles erfunden hatte oder auch was selbst erlebt. Er erzählte ihr was er selbst erlebt hatte und was er gerne hat. Als sie an der Reihe war zu erzählen, sagte sie ihm, das sie seinen Schwanz in ihrer Möse spüren müsse dann kann sie ihm von ihr erzählen welche Fantasien sie hat. Wir Max dem zustimmen? Was dann so alles passiert müsst ihr selber lesen und ihr werdet euch wundern. Es ist ein Buch wie ich es noch nie gelesen habe.

BookLoft-Two for Books 29.10.2018 

Leider muss ich sagen das dieses Buch für mich sehr merkwürdig war. Es ist eine schöne Idee das man mit jemand fremden der einen wirklich anzieht in einer verschneiten Hütte eingeschneit worden ist. Idee ist gut aber die Umsetzung ist nicht so meine Sache. Mit Wanda konnte ich nicht warm werden, sie ist die Person die hier den Ton angibt aber bei mir war sie eher nervig. Irgendwie wurde ich nicht warm mit ihr. Sexuelle Handlungen sind Wandas Phantasie und diese ist sehr bildlich gargestellt. Ich dachte eigentlich das die SM Bücher vom Verlag extrem sind aber ich finde das Buch hier auf eine andere weiße auch extrem. Es ist extrem versaut und war leider für mich nicht das richtige. Ich bin mir aber sicher das auch hier Leser freunde dran haben werden. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und das war sehr positiv.

Rabiata 21.10.2018 

Das Buch ist nichts für Leser, die dem Austausch sämtlicher Körperflüssigkeiten und der Verwendung von teilweise vulgärer erotischer Sprache in Büchern nichts abgewinnen können. Es werden die verschiedensten Praktiken in expliziter Weise beschrieben. Das ist vielfach anregend und leicht lesbar, aber kann Genießer romantischer Literatur abschrecken. Auch wird in diesem Buch kein Wort an die heutzutage sehr nötige Verhütung verschwendet, die man bei wechselnden Liebhabern nicht außer acht lassen sollte. Jedoch ist es ja eine fiktive Geschichte, die die Fantasie anregen soll. Die beiden Protagonisten landen gemeinsam in einer einsamen Hütte im verschneiten Wald und nach einer kurzen Kennenlernphase beginnen sie, sich ihre geheimsten Sexfantasien und bereits Erlebtes zu erzählen und probieren dabei die verschiedensten Dinge aus. Dabei verschwimmen manchmal Fantasie und Realität. Hauptsächlich geht es um die Fantasien der weiblichen Protagonistin, der männliche Protagonist gerät dabei leicht in den Hintergrund. Das Ende ist dann ein wenig abrupt und seltsam, aber durchaus passend zur vorherigen Entwicklung der Protagonistin. Wer kein Problem mit der sehr direkten Beschreibung der Körperteile und der Verwendung einiger versauter Begriffe hat, wird dieses kleine Büchlein sehr genießen können. Es ist eine kurzweilige Geschichte, bildhaft und gut vorstellbar geschrieben, die an einem gemütlichen Abend weggelesen werden kann. Für Leser, die keine Berührungsängste haben und kein Blatt vor den Mund nehmen. ;-)

Asmodina 16.10.2018 

Inhalt: Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren, aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr, aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Meinung: Das Buch ist sehr stimmungsvoll geschrieben, auch wenn die Sichtweise der beiden Protagonisten wechselt. Besonders die erotischen Szenen sind ein wahrer Genuss, prickend, sinnlich und nicht unnötig vulgär. ALlerdings empfehle ich das Buch vorwiegend in der kalten Jahreszeit...es sorgt für die perfekte Stimmung

Sturmhoehes Buecherparadies Blog 14.10.2018 

Inhaltsangabe zu "Die Hütte im Schnee | Erotischer Roman" Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte – auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Cover Ist ein wenig BDSM mäßig angehaucht, was dem Buch so das gewisse etwas verleiht. Ich muss gestehen, das Cover und Inhalt gar nicht soweit von einander entfernt liegen. Schreibstils Locker, frisch und angenehm so wird der Leser durch diese Geschichte geleitet. Knisternde Lesestunden sind hier garantiert. Meine Meinung Der Klapptext sagt ja schon etwas über den Inhalt des Buches aus, und ich kann nur sagen es geht erotisch und sinnlich weiter. Kopfkino wird hier GROß geschrieben, den dieses wird extrem angekurbelt, soviel sei mal gesagt. Mir hat die Story wirklich sehr gut gefallen, weswegen ich sie sehr gern weiter empfehlen möchte. 5/5 Sterne Anmerkung Rechte am Buch, Klapptext und Cover gehören dem Verlag oder dem Autor und nicht mir.

Bienchen 09.10.2018 

Das Cover ist schon kitschig. Ich lese wirklich gerne einen erotischen Roman und auch aus dem Verlag gerne mal welche. Aber hier konnte ich mit dem erzählstil und die Formulierungen nichts anfangen. Am Anfang hat die Story für mich noch etwas Handlung, danach ist es eigentlich für mich ein niedergeschriebener Porno mit merkwürdigen Beschreibungen. Dirty Talk okay, aber ich fand da war kein wirklicher Dirty Talk. Max war einfach ein wandelnder Penis für Wanda Ich konnte damit nichts anfangen und für mich war es schon manchmal etwas naja. Und aus dem Ende wurde ich auch nicht wirklich schlau. Es ist schon gut zu lesen, aber ich tat mir einfach schwer mit der "Geschichte"

Winterlandschaft 05.10.2018 

Der Schreibstil der Autorin ist einfach gehalten und lässt sich flüssig lesen. Erzählt wird die Geschichte zwar aus wechselnder Perspektive, doch findet dieser so fliegend statt, dass manchmal nicht ganz ersichtlich war, aus welcher Sicht gerade überhaupt geschrieben wurde. Die Charaktere waren mir allerdings nicht sonderlich sympathisch und es gelang mir irgendwie nicht, mich mit ihnen anzufreunden. So habe ich sie eher aus der Ferne betrachtet, statt direkt dabei zu sein. Die Idee mit der einsamen Hütte mag zwar auch nichts neues sein, lädt aber automatisch zu Fantasien ein und hat gleichzeitig auch etwas romantisches. Die Handlung besteht wiederum hauptsächlich aus Gesprächen über sexuelle Fantasien, wobei Dirty Talk eine große Rolle spielt und später auch aus erotischen Szenen. Das ist natürlich auch vollkommen okay. Was mich hier jedoch störte, waren die Gespräche während sie miteinander Sex hatten. Das hat nicht unbedingt etwas prickelndes an sich. Allerdings ist das wiederum auch Geschmackssache. Mir persönlich hat es nicht zugesagt. Fazit: Leider hat mich diese erotische Geschichte nicht besonders angesprochen. Es fehlte mir einfach das gewisse Etwas. Aber für zwischendurch ist es durchaus eine nette Lektüre. Von mir gibt es daher 3 Sterne.

Büchergilde 03.10.2018 

Svenja Mund entführt uns mit "Die Hütte im Schnee" in ein sinnliches Abenteuer in der "einsamen Wildnis". Das Cover passt recht gut mit der verschneiten Hütte im Hintergrund. Das Pärchen erinnert mich sehr an ein Geschenk. Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen. Die Geschichte wird von Max und Wanda erzählt. Max ist auf dem Weg zu seiner entlegenen Hütte mitten in einem Schneegestöber. Fast angekommen bemerkt er, dass eine junge Frau einen Platten hat und nicht mehr weiter weiß. Er nimmt sie mit in seine Hütte und das erotische Spiel kann beginnen. Am Anfang wurde der jeweilig andere noch beschnuppert. Es fing alles harmlos an, man lernt sich kennen. Das änderte sich allerdings als Wanda Max dabei sieht, wie er einen erotischen Roman verfasst. Da fing dann das erotische Knistern an. Gegenseitig verraten die beiden sich ihre Fantasien. Mehr als merkwürdig, wie Wanda dies so macht. Vor allem kommen ihre Selbstbefriedigungsfantasien stark hervor, welche sie richtig antörnen. Sie braucht nicht wirklich einen Mann, sie hat jede Menge "Hologramme" - wie Wanda es benennt - um sich selbst Lust zu schaffen. Für mich recht seltsam. Wanda wurde mehr und mehr in den Vordergrund gestellt, Max musste mit seinen Freuden hinten anstellen. Es war zwar recht unterhaltsam und erotisch, doch sehr seltsam. Vor allem den Schluss habe ich wirklich nicht verstanden... Naja, es war ein sinnliches und merkwürdiges Spiel, der an der anfänglich guten Geschichte etwas seinen Reiz verloren hat. Es war unterhaltsam, man wollte wissen, wie Wandas "Fantasie" weitergeht und wieso sie sich so benimmt. Max tat mir zwischen drin ein wenig leid, dass er zurückstecken musste. Das Ende war für mich unverständlich. Für mich nur eine nette, erotische Geschichte für zwischendurch!

Gisela Wörsdörfer 03.10.2018 

Kurzbeschreibung Dieses E-Book entspricht 176 Taschenbuchseiten ... Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte – auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Danke an Netgalley und dem blue-panther-books Verlag für die Bereitstellung dieses eBooks. Meine Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst. Zum Buch Das Cover passt gut zum Inhalt des Buches . Der Klappentext verspricht ein prickelndes Leseabenteuer. Das Buch lässt sich im großen und ganzen flüssig lesen . Die Fantasie ist weitestgehend nachvollziehbar. Ein erotischer Roman für zwischendurch

Mel J. 03.10.2018 

Das einzige was ich an der Geschichte hier wirklich positiv bewerten kann, ist die ein oder andere erotische Szene. Leider war es das aber schon. Weder die Protagonisten, noch die Handlung oder der Schreibstil haben bei mir jetzt irgendeinen positiven Eindruck hinterlassen, der mich dazu veranlassen würde, diese Geschichte irgendjemandem weiterzuempfehlen. Erotik ist ja an sich gut und schön, aber wenn der Rest nicht stimmt, können auch leider 1-2gute Szenen nicht wirklich was rausreißen. Ich bedanke mich bei Netgalley und dem Blue Panther Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

Asinus E. 25.09.2018 

Das Heulen der Wölfin Eine merkwürdige Geschichte, in der real nur zwei Personen, Wanda und Max, vorkommen. Sie treffen oder besser: prallen aufeinander in einer einsamen Hütte im tief verschneiten Finnland. Mann und Frau auf engstem Raum, es gibt kein Entrinnen. Nach und nach lernen wir jedoch auch andere Figuren kennen, die als Wandas Fantasie-Produkte geisterhaft um die Hütte schleichen, an die Tür klopfen und dabei eine hochexplosive erotische Spannung aufbauen. Nachdem Max eher spielerisch ein paar Episoden aus seinem Sex-Leben preisgegeben hat, fallen bei Wanda alle Hemmungen und sie lässt ihren bizarren erotischen Hologrammen freien Lauf. In drastischen Schilderungen offenbart sie sich als Narzisstin, die ihre sexuelle Erlösung vor allem durch Selbstbefriedigung erreicht. „Weißt du“, gesteht sie Max, „die Fantasie ist mein Eigentum, sie gehört mir ganz allein und ist nur in mir drin.“ Oder an anderer Stelle: „Wenn ich mich allein befriedige, gibt mir meine Fantasie alles, was ich brauche, den Himmel auf Erden.“ Wanda ist eindeutig die Hauptfigur. Sie gibt den Ton an, bestimmt das Tempo. Oft genug kann Max ihr nicht mehr folgen. Als Wanda in ihren Gedanken Orgasmus und Tod zu einer Einheit verschmelzen lässt, ist Max ratlos und meint: „Du brauchst es immer irgendwie extrem, oder?“ Die ganze Story ist extrem, total versaut, aber gerade deshalb höchst lesenswert. Dass sexuelle Lust ein Menschenrecht ist, wussten schon die Achtundsechziger. Wanda treibt es auf die Spitze. Das Heulen der hungrigen Wölfe auf der anderen Seite des zugefrorenen Sees ist ihr Echo. Wanda kann ihn kaum erwarten, den finalen Biss. Ein ungewöhnlicher Frauenroman, der mir fünf Sterne wert ist. Mein einziger Einwand: Die Erzählung ist zu lang. Weniger wäre noch mehr gewesen.

prisea 24.09.2018 

Die Hütte im Schnee | Erotischer Roman [1691] Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert ... von Svenja Mund blue panther books Cover: Erotisch passend Rezension: „Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch?“ Dieses Buch war nicht so leicht für mich zu lesen, vielleicht war es der Schreibstil mit dem ich persönlich nicht ganz warm wurde oder es lag wirklich an der Protagonistin, mit der ich keine Verbindung aufbauen konnte. Sie war mir irgendwie zu verdreht in ihrem Handeln und Denken. An Erotik mangelte es der Story nicht und auch der andere Protagonist war mir sympathisch. Aber dennoch machte ich immer wieder längere Lesepausen, was für mich als Leser eigentlich untypisch ist. Woran es also genau lag kann ich nicht festmachen und andere Leser werden es vielleicht anders sehen, aber weder der Schreibstil noch diese Dame konnten mich begeistern. Max kam irgendwie zu kurz in dem Buch und auch das Ende fand ich mehr als merkwürdig und seltsam. Alles in allem konnte mich das Buch leider nicht überzeugen, abgesehen von der Erotik. Daher gebe ich nur 3 / 5 Sterne. Danke an Netgalley und den blue panther books Verlag für das Rezensionsexemplar.

ChrissidieBüchereule 23.09.2018 

Klappentext: Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte – auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Was ich erwartet habe: Ein erotischen Roman, der unter die Haut geht, der einen mitnimmt auf ein lustvolles Abenteuer. Die Charaktere: Max kommt sehr sympathisch rüber, ich mochte ihn von Anfang an. Er ist Autor der besonderen Art, er schreibt lustvolle Geschichten. Der Leser bekommt einen genauen Einblick in seine Arbeit und auch einen Einblick was er schon erlebt hat, es ist zu erahnen auf was er steht, und er geht durch die Geschichten offen mit seinen Fantasien und dem Erlebten um. Wanda,ist auf einer Weise sehr seltsam, sie öffnet sich erst überhaupt nicht, wirkt unnahbar und zickig. Hat auch ihre Sichtweise auf die erotischen Sachen und sie braucht keinen Partner, sondern lässt sich am liebsten selbst ihren Fantasien hin. Ihre Fantasien und ihren Umgang mit der Erotik ist gewöhnungsbedürftig. Aber ich fand das ihr Charakter mehr ehrlich und offener hätte rüberkommen sollen, das fehlte mir hier etwas hier. Die Geschichte: Es ist eine Geschichte, die eine andere Wendung nimmt, als erwartet, sie zeigt sehr viele verschiedene Arten auf wie man mit Lust und Fantasien umgehen kann. Die Charaktere wirken außer Wanda sehr glaubwürdig mit der ich nicht so denn Draht hatte ,ihre Geschichte dennoch zum weiterlesen mich bewegte , aber mir fehlte etwas noch mehr von Max zu erfahren, ihn noch mehr auf seiner erotischen Abenteuern zu begleiten. Mein Fazit: Es ist ein etwas anderes Buch, es ist aber lesenswert, wenn man sich drauf einlässt, wird es ein Abenteuer was man nicht so schnell vergisst.

Büchergilde 16.09.2018 

Svenja Mund entführt uns mit "Die Hütte im Schnee" in ein sinnliches Abenteuer in der "einsamen Wildnis". Das Cover passt recht gut mit der verschneiten Hütte im Hintergrund. Das Pärchen erinnert mich sehr an ein Geschenk. Der Schreibstil war locker und leicht zu lesen. Die Geschichte wird von Max und Wanda erzählt. Max ist auf dem Weg zu seiner entlegenen Hütte mitten in einem Schneegestöber. Fast angekommen bemerkt er, dass eine junge Frau einen Platten hat und nicht mehr weiter weiß. Er nimmt sie mit in seine Hütte und das erotische Spiel kann beginnen. Am Anfang wurde der jeweilig andere noch beschnuppert. Es fing alles harmlos an, man lernt sich kennen. Das änderte sich allerdings als Wanda Max dabei sieht, wie er einen erotischen Roman verfasst. Da fing dann das erotische Knistern an. Gegenseitig verraten die beiden sich ihre Fantasien. Mehr als merkwürdig, wie Wanda dies so macht. Vor allem kommen ihre Selbstbefriedigungsfantasien stark hervor, welche sie richtig antörnen. Sie braucht nicht wirklich einen Mann, sie hat jede Menge "Hologramme" - wie Wanda es benennt - um sich selbst Lust zu schaffen. Für mich recht seltsam. Wanda wurde mehr und mehr in den Vordergrund gestellt, Max musste mit seinen Freuden hinten anstellen. Es war zwar recht unterhaltsam und erotisch, doch sehr seltsam. Vor allem den Schluss habe ich wirklich nicht verstanden... Naja, es war ein sinnliches und merkwürdiges Spiel, der an der anfänglich guten Geschichte etwas seinen Reiz verloren hat. Es war unterhaltsam, man wollte wissen, wie Wandas "Fantasie" weitergeht und wieso sie sich so benimmt. Max tat mir zwischen drin ein wenig leid, dass er zurückstecken musste. Das Ende war für mich unverständlich. Für mich nur eine nette, erotische Geschichte für zwischendurch! Die Rezis werde ich dann wenn das Buch erscheint, noch hinzufügen!

Annette 15.09.2018 

Eine Frau bleibt nach einer Autopanne in der finnischen Wildnis und einem aufziehendem Schneesturm bei einem Mann in seiner Hütte. Die Hintergrundgeschichte in dieser langen Geschichte ist wirklich nur Hintergrund für die erotischen Fantasien, Gedanken und Handlungen der beiden Hauptpersonen. Diese sind manchmal sehr besonders, aber beide verstehen sich gut, lassen sich aufeinander ein und alles was sie dann auch tun, passiert in bestem Einverständnis. Mir selber hätte etwas mehr sonstige Geschichte gut gefallen. Auch hätte ich gerne mehr darüber gewusst, wieso die Fantasien gerade bei ihr so intensiv und teilweise extrem sind.

Sandra F. 05.09.2018 

Das Cover ist toll gestaltet. Erotisch und strahlt die Atmosphäre der einsamen Hütte in Norwegen aus. Der Schreibstil von Svenja Mund ist leicht und flüssig. Es ist eher eine Kurzgeschichte, deshalb gibt es wenig Background, sondern ist relativ einfach gehalten. Das Buch umfasst 14 Kapitel. Am Ende des Buches findet sich ein Gutschein-Code für ein weiteres Zusatzkapitel mit Max. So ein kleines Gimick finde ich als Leser immer sehr schön. Dazu muss ich sagen, dass mir das Zusatzkapitel "Heiße Hintertür" sehr gut gefallen hat. Besser als dieses Buch. Der Protagonist Max ist Autor und er war mir schnell sympathisch. Wanda hingegen fand ich eher arrogant und nervig. Leider kam ich mit ihr nicht zurrecht. Zum Teil mag es auch an ihren Sexfantasien und deren Auslebung mit Max liegen. Es herrscht viel Erotik, aber die muss man mögen, da es fast nur um Wandas Fantasien geht und diese vermutlich nicht jedenmanns sind. Doch, wenn man recht aufgeschlossen ist sollte man dem Buch und ihren erotischen Fantasien eine Chance geben.

Yvonne 01.09.2018 

Das Buch ist sehr gut geschrieben. Durch die Absätze, war an sich immer klar, wer gerade am sprechen ist und um wen es geht. Am Anfang hätte ich nicht gedacht, dass Wanda nur so gut erzählen kann. Dies fand ich schon eine komische Methode, aber da ist jeder anders.

Melanie T. 01.09.2018 

Dieses Buch ist mal was ganz anderes. Ich weiß nicht so recht was ich dazu sagen soll, es war spannend aber für mich auch leider ein wenig verstörend. Hier geht es richtig zur Sache und es werden die "dunkelsten" Fantasien angesprochen und ausgelebt. Leider war das nicht ganz so mein Geschmack. Obwohl ich schon viele solcher Bücher gelesen habe wo es nicht nur um Liebe, Kuscheln und Sex geht, nein ich habe schon härtere Sachen gelesen wo es um Entführung, Menschenhandel, Vergewaltigung etc. geht. Trotz allem fand ich den Schreibstil sehr gut und flüssig. Auch konnte man sich gut die Szenen bildlich vorstellen weil, es sehr detailliert geschrieben ist. Geschmäcker sind verschieden...

Nadine 01.09.2018 

Eine sehr erotische Geschichte das Buch ist flüssig geschrieben und sehr nett zum Lesen. Man bekommt richtig Lust beim Lesen und wäre gerne in der position der Protagonistin. Ich würde mich freuen mehr solcher Geschichten zum lesen zu bekommen sie lassen deine Phantasie laufen.

Melanie Haslinger 01.09.2018 

Vielen Dank an Blue Panther Books für das Rezensionsexemplar es hat meine Meinung in keinster Weise beeinflusst. Das Cover passt zur Geschichte es ist alles vorhanden was darin vorkommt. Das war mein ersters Buch von der Autorin Klappentext: Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren, aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte auf ihrer Haut, tief in ihr, aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Meine Meinung Der Schreibstil war gewöhnungsbedürftig, da in den Kapitel mal aus seiner und ihrer Sicht erzählt wurde. Darum bin ich auch etwas schwer in die Geschichte gekommen, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und dann ging es auch schon besser. Max lernt Wanda auf der verschneiten Straße zu seiner Berghütte kennen. Da sie einen platten Reifen hat und auch der Reservereifen platt ist, ist sie gezwungen in den Wagen von Max zu steigen und mit ihm auf die Berghütte zu fahren. Zu Anfang beschnuppert man sich vorsichtig, bis sie dabei zusieht wie Max eines Abends beginnt eine erotische Gesichte zu schreiben. Da wird Wanda mutiger und verlangt von Max, das er seine Sex Fantasien mit ihr teilt. Natürlich verlangt Max im Gegenzug das selbe von ihr. Was sie dann auch tut, nur etwas anders als geplant. Sie kann sich ihm nur öffnen wenn er in ihr drinnen steckt. Ich muss sagen für mich war das schon etwas merkwürdig und in weiterer Folge hat sie dann sämtliche Fantasien die sie hat, mit ihm geteilt. Dabei hat sich für mich herausgestellt, das sie eher eine Frau ist die sich am liebsten selbst befriedigt, sie braucht nicht unbedingt einen Mann dazu was auch in der Gesichte sehr gut rüber kommt. Ich hätte mir gewünscht, dass von Max auch mehr kommt, den ab der Mitte von dem Buch hatte ich das Gefühl das es hauptsächlich um ihre Befriedigung geht (sicher er hatte auch seinen Spaß - nur ihrer stand mehr im Vordergrund). Und der Schluss war auch unspektakulär - zuerst noch gemeinsam und dann auf einmal getrennt. Sobald das Buch erscheint werde ich die Rezension dazu schreiben und als link speichern.

Jürg K. 01.09.2018 

Die verschiedenen Geschichten sind sehr gut durchdacht und beschrieben. Prickeln und erotisch von Beginn weg. Aufregend und sehr lesenswert. Haben mir sehr gut gefallen und sind gut durchdacht. Das Buch kann nur empfohlen werden.

Darkage-Cast 01.09.2018 

Ich habe mich durch den Klappentext verleiten lassen. Leider hat sich meine Erwartung an dieses Buch nicht erfüllt. Anhand des Klappentextes habe ich auf eine heiße und sinnliche Story der beiden in der Hütte umgeben vom Schnee gehofft, Diese Hoffnung wurde schnell zunichte gemacht, denn die Dialoge sind weder sinnlich noch in irgendeiner anderen Form erotisch, ich empfinde sie als obszön, ziemlich plump und eher aus der Feder eines jungfräulichen Teenagers. Ich bin ehrlich, dass ich diesen Roman bei etwa der Hälfte abgebrochen habe, da bei diesen Szenen weder mein Kopfkino etwas zu tun bekam, noch die Lust zum Weiterlesen vorhanden war.

Katrin P. 01.09.2018 

Hat meinen Geschmack nicht getroffen... Der männliche Charakter war zwar sehr sympathisch dargestellt, aber sein weibliches Gegenstück blieb weit dahinter zurück. Das Setting war ansprechend, die Geschichte für mich zu eindimensional..

Sylvie D. 01.09.2018 

Zum Inhalt (Klappentext): Allein mit diesem fremden Mann in der eingeschneiten Hütte war sie ihm ausgeliefert. Er hatte ihr mit obszönen Worten im Dirty Talk von seinen erotischen Fantasien erzählt. Sie hatte dabei als treibende Kraft fungiert, ihn dazu animiert. Nun war es an ihr, ihre erotischen Gedanken zu offenbaren. Aber waren diese nicht zu skurril, zu obszön? Sie konnte sie nur preisgeben, wenn sie ihn spürte – auf ihrer Haut, tief in ihr. Aber das wollte sie doch gar nicht! Oder doch? Meine Meinung: Ich bin gut in die Geschichte gestartet. Der Schreibstil liest sich angenehm und flüssig, so dass man gut vorankommt. Der erste Teil hat mir auch noch richtig gut gefallen. Es war gut aufgebaut und realistisch wie die beiden aufeinander treffen und Max Wanda schließlich mitnimmt, da so schnell keine Hilfe in Sicht ist. Auch in der Hütte hatte ich zuerst noch Spaß. Die Situation zwischen den beiden baut sich immer mehr auf und es beginnt so langsam zu knistern. Man merkt schnell, dass Wands sexuellen Phantasien „anders“ sind, wobei man sich hier zunächst noch nichts dabei denkt. Gegen Ende hin wird es aber schon sehr – sagen wir mal abgefahren. Für meinen Geschmack war es mit der Zeit einfach zu unrealistisch und übertrieben. Vom Klappentext her habe ich mir ein bisschen was anderes erwartet und bin deswegen leider enttäuscht. Denn die Idee finde ich nicht schlecht und hat auch Potential. Fazit: Ein erotischer Roman der wirklich Geschmackssache ist. Man sollte sich vom Klappentext nicht täuschen lassen.

Sabine M. 01.09.2018 

Woher nimmt man die Ideen für eine erotische Geschichte? Max trifft Wanda als diese bei einem beginnenden Schneesturm eine Autopanne hat. Aufgrund des herannahenden Unwetters nimmt er sie mit in seine Hütte, in der er Ferien machen will. In der zweiten Nacht wacht sie auf als sie Geräusche hört. Sie findet Max am Küchentisch vor einer alten Schreibmaschine. Er offenbart ihr, dass er erotische Geschichten schreibt. Wanda beginnt ihn auszufragen, woher er die Ideen nimmt und ob er alles selbst erlebt hat. Max erzählt es ihr und beginnt Wanda nach ihren Phantasien und Erfahrungen auszufragen. Wird am Ende ein Buch dabei herauskommen? Die Idee der Geschichte ist pfiffig. Ein Buch darüber zu schreiben, woher man die Ideen für ein erotisches Buch nimmt. Svenja Mund hat damit eine interessante Frage aufgeworfen. Woher nimmt man als Autor eines solchen Buches die Ideen? Sind eigene Erlebnisse darin eingebettet oder ist es reine Phantasie? Der Erzählstiel lässt ein flüssiges Lesen zu, Selbstbefriedigung in vielen Variationen gehört zu Wanda's Erfahrungsschatz. Die erotischen Szenen sind angemessen und die ein oder andere Phantasie dürfte dem Leser oder der Leserin nicht unbekannt sein. Auf alle Fälle lesenswert.

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!