E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF kaufen

SexGames | 9 Erotische Geschichten

von

Ähnliche Geschichten aus:
Anthologien
Auch als Buch erhältlich

9 erotische Geschichten voller Sinnlichkeit,
Verlangen und heißer Lust.

Ob mit dem Magier in Las Vegas, dem Astronauten in der Schwerelosigkeit, den römischen Gladiatoren im SM-Studio oder dem heißen FilmStar im Pool …

Jede Geschichte erzählt von einem anderen SexGame.

Doch immer gilt die Regel, dass aus einem Spiel schnell mehr werden kann …

SexGames | 9 Erotische Geschichten

von Kira Page

Gerade nahm Samantha einen Schluck aus ihrem Weinglas und sagte: »Okay, ich denke, langsam haben wir genug über deine Kolumne diskutiert. Sieh einfach zu, dass du den Bogen nicht überspannst. Das ist alles, was Freddy von dir möchte.« Sie trank einen Schluck und warf Charlie ein Lächeln zu, das etwas zu bedeuten schien.
Er saß ihr genau gegenüber, auf einem edlen, weißen Ledersofa.
»Dann wäre da noch etwas anderes«, sagte Samantha mit einem Ton in der Stimme, der Charlies Herz schneller schlagen ließ. »Es hat nichts mit Freddy zu tun. Es geht um etwas zwischen uns beiden.«
Sie erhob sich, baute sich breitbeinig vor Charlie auf und fing an, ihre Bluse aufzuknöpfen. Charlie spürte, wie er vor Erstaunen den Mund öffnete. Offensichtlich hatte er sich Samanthas aufreizende Art doch nicht nur eingebildet. Aber dass sie so weit gehen würde, hätte er im Leben nicht gedacht.
Sie streifte ihr Oberteil ab. Der Stoff floss über ihre Haut und fiel zu Boden. Langsam ging sie auf ihn zu und hockte sich auf ihn.
»Ich kann nicht«, stammelte Charlie, nachdem er den ersten Schock überwunden hatte.
»Ach nein?« Sie grinste und ließ ihre Hüften lasziv über seinen Schritt kreisen. Charlie fühlte ihren Druck an seiner Erektion genau. Sein Becken schien einen eigenen Willen zu haben. Es drängte sich Samantha entgegen.
»Meine weibliche Intuition sagt mir, dass wir uns da keine Sorgen machen müssen.«
»Ich bin mit Lynn zusammen.«
»Sie ist nicht hier, oder?«
»Bitte, Samantha!«
»Wir spielen doch nur, Charlie. Nimm nicht immer alles so entsetzlich ernst. Wir sind hier nicht in der Kirche.«
Mit einem geschickten Griff löste sie ihren BH. Zwei Brüste tauchten vor Charlies Augen auf. Sie waren nicht so prall und fest wie die von Lynn, aber er konnte seine Augen nicht davon lassen. Samanthas Brustwarzen waren klein und rosa, standen herrlich steif ab. Sie waren wie zwei kleine reife Früchte und Samantha war die Königin. Der Duft ihres Parfüms ließ ihn keinen klaren Gedanken mehr fassen. Plötzlich hob sie ihre Hüfte ein Stück an und rutsche nach hinten. Charlie spürte, wie ihre kleinen Hände zielsicher und geschmeidig über seinen Schwanz strichen, der sich von innen gegen seinen Schritt presste. Er hörte das leise Klirren seiner Gürtelschnalle. Dann spürte er sie.
Als er an sich herabsah, war da Samanthas Hand, die seinen Schwanz festhielt. Langsam fing sie an, ihn zu massieren. Unter dem Takt ihrer Hand gab seine Vorhaut seine prallgeschwollene Eichel frei und verdeckte sie wieder. Er wurde steinhart.
Oh Mann! Er stand an einem Abgrund und war kurz davor, seine Arme auszubreiten und hineinzuspringen.
Samantha beugte sich vor. Ihre raue, sexy Stimme flüsterte in sein Ohr: »Siehst du? Es ist nichts dabei. Genieß es.«
Sie küsste ihn. Ihre Lippen waren voll und weich. Kurz bevor sie sich von ihm trennte, biss sie sanft in seine Unterlippe. Mit einem Mal schlängelte sich ihr Körper ein wenig. Charlie fühlte, wie ihre Hand von seinem Schwanz abließ. Dafür packte Samantha seine Hand und führte sie. Er wusste gleich, wohin es ging, aber dass Samantha nichts drunter trug, erregte ihn so sehr, dass es beinahe erschreckend war. Er ertastete ihre Pussy. Wie automatisch drang sein Finger in sie. Sie war unheimlich nass und schien zu glühen.
Samantha stöhnte auf, und er wusste, sie wollte, dass er hereinkam. Ihre Hüfte drängte sich gegen ihn. Die Gier nach ihr war kaum noch auszuhalten. Sein Mund wollte unbedingt an diese herrlichen Nippel, sein Schwanz wollte ihre heiße Enge spüren und sie ficken. Er wollte diesen ganzen sagenhaften Körper.
***
»Was ist los?«, fragte Marvin und sah sie ratlos an. Ihr Aufschrei hatte ihn aus der gewohnten Routine herausgerissen.
»Mach mich los«, jammerte Courtney mit schmerzverzerrtem Gesicht. »Schnell!«
Sofort griff Marvin an die Ketten und öffnete sie. Courtney rieb ihr Handgelenkt.
»Was ist denn nur passiert?«, fragte Marvin.
»Die Scheißdinger sind defekt. Ich hab mir fast meinen Arm gebrochen.«
»Wirklich?«
»Probier’s doch selbst aus.«
Marvin führte die Handschellen dicht vor seine Augen und musterte sie. »Tatsächlich. Der Knopf für die Tricköffnung ist abgebrochen. Ich kann aber nicht sehen, was dir wehgetan haben soll.«
»Dann leg die Dinger mal an. Du wirst schon merken, was ich meine.«
Marvin zuckte mit den Schultern und schlug eine der Ketten um sein Handgelenk. »Ich merke nichts.«
»Nein?«
»Nee.«
»Dann mach mal so.« Sie packte seinen freien Arm, riss ihn hoch und schlug ihn ebenfalls in Ketten.
Marvin starrte sie irritiert an. »Ich fühl immer noch nichts.«
»Das kommt noch«, sagte sie süffisant. »Glaub mir, das kommt noch.« Courtney schenkte ihm ein Lächeln, schnappte ihm wie selbstverständlich den Handschellenschlüssel weg und ging gemächlich zu dem Stahlrahmen. Dort gab es einen kleinen Schalter, mit dem man bequem die Kettenlänge einstellten konnte.
»Courtney, was machst du denn da?«, hörte sie ihn fragen, während sie die Ketten soweit verkürzte, dass Marvin aussah, als hinge er am Kreuz. »Was wird das?«
Courtney kicherte auf eine Art und Weise, die selbst für ihre Ohren etwas verrückt klang. Dann ging sie zurück und baute sich breitbeinig vor Marvin auf. Sie war mehr als zufrieden. Die Ketten standen ihm fantastisch. Dieser Mann war wirklich dafür geboren, um von ihr gefesselt zu werden. Er hatte nur noch zu viele Klamotten am Leib, aber das ließ sich ja leicht ändern ... Courtney merkte, wie ihr Herz einen Hüpfer machte.
»Sag mir jetzt endlich, was das hier werden soll«, forderte Marvin erbost, doch dann blickte er sie nur noch mit großen Augen an. Anscheinend hatte er sich seine Frage selbst beantwortet.
Sie streckte ihre Hand aus und streichelte seine warme, glatte Wange.
»Heute wird niemand mehr weggezaubert. Niemand verschwindet und niemand rennt einfach von der Bühne.« Abrupt schlug sie ihm eine Ohrfeige. »Heute bleiben wir zwei schön hier.«
»Courtney, du ...«
»Psst«, schnitt sie ihm das Wort ab. »Ich weiß schon: Der große Magier hat seine Grundsätze. Leider ist niemand hier, den das interessiert.«
Marvin sah so aus, als wollte er etwas sagen, wofür er noch eine kleine Ohrfeige kassierte. Courtney ließ ihre Hand tiefer wandern und packte ihm fest zwischen die Beine. Marvin riss die Augen auf. Sie konnte genau erkennen, was er dachte. Er war wie ein offenes Buch. Er begriff, dass er ihr vollständig ausgeliefert war. Durch das Abbrechen des Tricköffners an den Handschellen, hatte sie ihn matt gesetzt. Ohne den Schlüssel hätte sich jetzt nicht einmal mehr der große Houdini aus den Ketten befreien können.
Unter ihrer Hand begann sich etwas zu bewegen. Marvins Schwanz drückte deutlich durch den Stoff seiner Hose.
»Na so was. Da vermischt wohl doch jemand Privatleben mit dem Geschäft. Das ist aber unprofessionell. Du solltest dich wirklich was schämen.«
Mit einer festen Bewegung öffnete sie seinen Hosenschlitz und arbeitete sich unter seine Seidenunterwäsche. Im nächsten Moment spürte sie hartes, warmes Fleisch in ihrer Hand. Unter ihrer harschen Massage warf Marvin den Kopf in den Nacken und stöhnte gepresst. Sein Schwanz schwoll abermals merklich an und strecke sich mit Kraft nach oben. Sie ließ ihn ein wenig genießen, zog dann aber plötzlich ihre Hand weg.
»Wollen wir morgen weitermachen?«, fragte sie provozierend.
»Nein«, drängte Marvin. Seine Stimme klang gepresst. Er war so geil geworden, dass seine Augen satanisch funkelten. »Bitte.«
»Was hast du gesagt?«
»Bitte, Courtney. Mach weiter!«
»Hm. ›Mach weiter‹, sagt er. ›Bitte‹, sagt er. Das muss ich mir erst einmal durch den Kopf gehen lassen ... Schwierig. Schwierig ... Soll ich unschuldiges Ding wirklich mit meinem Boss ...? Also ich weiß nicht ... Was würde Jesus dazu sagen? Hm ...« Courtney legte gespielt nachdenklich ihre Hand ans Kinn.
Sie hatte jeden Abschnitt dieser Behandlung genau durchgeplant. Sie war zwar nicht annährend so pedantisch wie Marvin bei seiner Show, aber gut vorbereitet war sie allemal. Alle nötigen Requisiten lagen zur Stelle. Im Nu hatte sie ihr Messer gezogen und schlitzte Marvin das Hemd vom Leib. Bei seinen restlichen Klamotten begnügte sie sich damit, sie ihm herunterzureißen und beiseitezufeuern.
Shit, das hatte sie sich schon lange gewünscht!
Genüsslich besah sie sich ihr Werk. Nackt gefiel Marvin ihr noch um Längen besser als in seinem schwarzen Bühnenoutfit. Ihr Boss war ein Prachtkerl. Die Zeit, die er nicht on Stage war, verbrachte er zu einem großen Teil im Fitnessstudio und das zahlte sich aus. Marvin hatte den Körper eines Athleten. Seine Muskeln waren klar definiert, besonders am Bauch. Er hatte kurzes dunkles Schamhaar und einen prächtigen Schwanz, genau in der richtigen Größe. Er stand steil in die Höhe, zuckte sogar alle paar Sekunden. Herrje, war dieser Satan in Fahrt!
Courtney schmunzelte. Mit einem harten Griff entblößte sie Marvins Eichel. Das Licht auf der Bühne reichte aus, um zu erkennen, dass sein Körper schon ein paar Lusttröpfchen hochgepumpt hatte. Dann zog sie ihm das Kondom über, das sie mitgebracht hatte. In aller Seelenruhe wanderte Courtney zurück zu dem Schalter am Stahlrahmen, um Marvins Ketten zu verlängern. Das diente allerdings nicht dazu, um ihm ein Mehr an Bewegungsfreiheit zu gewähren. Marvin sollte ihr in einer ganz bestimmten Position zu Diensten sein.
»Knie dich hin«, rief sie ihm zu.
Marvin tat das. Die Länge seiner Ketten reichte gerade dafür aus, dass er sich auf dem Boden niederlassen konnte. Auch in dieser Position musste er seine Arme so ausstrecken, als hinge er am Kreuz.
In ihrer Fantasie hatte Courtney nicht nur jeden ihrer Schritte geplant, sondern schon probehalber durchlebt. Umso mehr konnte sie es nun genießen, dass Marvin mit weit geöffneten Armen vor ihr kniete und erregt zu ihr aufsah. Es hatte nur dieser kleiner List bedurft und schon war sie nicht mehr die Assistentin, sondern die Herrin.
»Du wirst mich jetzt lecken«, belehrte sie ihn gebieterisch. »Du wirst dir Mühe geben und genau darauf hören, was ich dir befehle. Hast du das verstanden? Ich will, dass deine Zunge sich haargenau so bewegt, wie ich es wünsche. Wenn nicht, wirst du es bereuen.«

REZENSION SCHREIBEN