E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Sünde in Schwarz | Erotischer SM-Roman

(30)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Auch als Buch erhältlich
BDSM
Romane

Dieses E-Book entspricht 272 Taschenbuchseiten

Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet …

Sünde in Schwarz | Erotischer SM-Roman

von Angelique Corse

Chris atmete tief durch. Sollte er das Foto endlich entsorgen? Es gefährdete sein durchaus zufriedenstellendes Seelenleben sowie den Blick in eine Zukunft voller Unabhängigkeit und Glamour, die er teilweise jetzt schon auskostete. Sogar in seinem Alltag gab es Momente, in denen er nachdenklich wurde und überlegte, was passieren würde, wenn die Geschäfte einmal weniger gut liefen.
»Geld ist wundervoll, aber zuweilen schnell vergänglich« – diesen Leitsatz hatte er verinnerlicht, nachdem einige vertrauensvolle Geschäftspartner infolge puren Leichtsinns insolvent geworden waren.
Er griff nach dem Foto. Sollte er wirklich …? Doch als seine Hände an dem silbrig kühlen Rahmen verharrten, schmerzte die bloße Vorstellung dermaßen, dass er reflexartig losließ.
Ein zynisches Lächeln umspielte seinen Mund, als Chris sich in den Stuhl zurücksinken ließ. In einigen Situationen verhielt er sich noch immer wie ein Weichei und war froh, wenn niemand es mitbekam. Chris nahm einen weiteren Schluck von dem bräunlichen Getränk, das brennend seine Kehle herunterrann. Er versuchte, sich auf die neuen Statistiken zu konzentrieren, merkte jedoch nach kurzer Zeit, dass es sinnlos war. Seine Aufnahmefähigkeit war zu dieser fortgeschrittenen Stunde einfach erschöpft. Leicht genervt schaltete er den Rechner aus. Der Abend war zweifelsohne noch jung genug und wollte gelebt, ausgekostet werden. Doch wonach genau ihm der Sinn stand, wusste Chris nicht, was ihn mit zusammengepressten Lippen unterdrückt fluchen ließ. Hatte ihn das Foto so aus der Fassung gebracht? Offensichtlich, und das durfte nicht sein.
Ein verhaltenes Klopfen an der Tür beendete seine Grübeleien. Schnell wandte er den Kopf und sagte mit resoluter Stimme: »Herein.«
»Herr Schober?« Mit überraschter Miene sah Chris sich seiner neuen Sekretärin gegenüber, die ihn freundlich, aber auch etwas schüchtern musterte. »Ist alles in Ordnung? Es war so still im Büro und da dachte ich …«
»Ja«, erwiderte Chris – bemüht, seine Stimme nicht zu streng klingen zu lassen, während er gleichzeitig überlegte, ob er ihre Gesellschaft zulassen oder sie wegschicken sollte.
Warum manche Frauen in seiner Gegenwart einen regelrechten Beschützerkomplex entwickelten, hatte Chris noch nie verstanden, zumal dieser meistens gewaltig nervte. Etwas abschätzig betrachtete er sein Gegenüber. Frau Schepphaus, so lautete ihr Name, war mit ihren sechsundzwanzig Jahren noch recht jung und hatte auch erst vor Kurzem begonnen, in der Firma zu arbeiten. Laut seinen Informationen war sie auf der Universität eine richtige Überfliegerin gewesen, in der Praxis hatte sie aber noch einiges zu lernen.
Äußerlich war sie zweifelsohne attraktiv für eine Frau von durchschnittlicher Körpergröße, hatte lange brünette Haare, die in leichten Wellen über ihre Schultern fielen, eine durch regelmäßiges Training wohlgeformte Statur und feste, mittelgroße Brüste. Ihre Augen waren fast krampfhaft auf den Boden gerichtet, was Chris bei Frauen eigentlich sehr zu schätzen wusste, jedoch nicht in der aktuellen Situation. Seine Angestellten sollten ihn zwar respektieren, aber nicht vor ihm kuschen wie Duckmäuser.
Er stand auf und stellte sich vor seinen Schreibtisch. »Schauen Sie mich an«, forderte er mit leicht harscher Stimme und musste den Impuls unterdrücken, sie sofort unter dem Kinn zu packen. Frau Schepphaus zuckte ängstlich zusammen, tat aber sofort, was er verlangte. Als Chris ihre Augen sah, stockte ihm für den Bruchteil einer Sekunde der Atem. Sie waren taubengrau und harmonierten perfekt mit ihrer Gesichtsform und den schmalen, rosigen Lippen. Chris schluckte und studierte unauffällig ihre Körperhaltung, wobei es schwer zu sagen war, inwieweit ihre Unsicherheit dabei eine Rolle spielte. Trotzdem sprach ihre Neigung, den Oberkörper stets leicht nach vorn zu beugen, sowie der erneute Versuch, die Augen niederzuschlagen, definitiv für eine devote Ader. Ohne es zu merken leckte Chris sich über die Lippen. Sollte er es versuchen?
»Sagen Sie mir Ihren Vornamen«, verlangte er ohne Umschweife und freute sich an der Überraschung seines Gegenübers.
»Lisa«, erwiderte diese kaum hörbar. Sie schien mit der Situation überfordert zu sein.
»Nun, Lisa«, setzte Chris fort und machte einen Schritt auf sie zu. »Warum haben Sie Angst vor mir?«
»Das habe ich doch gar nicht«, entgegnete die Angesprochene eine Spur zu schnell und senkte erneut den Blick, was ihre Worte Lügen strafte.
Chris verkniff sich ein Lachen. Wenn Frauen die Unwahrheit sagten, war es fast immer offensichtlich, und das amüsierte ihn. So auch dieses Mal. Doch anstatt etwas zu sagen, baute er sich vor ihr auf, sodass sein Oberkörper kurzzeitig ihre Brüste streifte. Eine Mischung aus Erregung und Schrecken zeichnete sich in Lisas Blick ab. Als sie zurückweichen wollte, nutzte Chris die Chance, umfasste grob ihr Kinn und drückte ihren Kopf nach hinten, sodass Lisa ihn anschauen musste. Wohlwollend registrierte Chris ihr kaum merkliches Zittern, das zweifelsohne verborgener Lust geschuldet war. Sein Gefühl hatte ihn also nicht getäuscht, aber noch wollte er sich ein bisschen Zeit lassen.
»Warum hast du Angst vor mir?«, knurrte er und verstärkte den Griff ein wenig.
»Es … es gibt Gerüchte über Sie … un … unter den Mitarbeitern«, stammelte Lisa, machte jedoch keine Anstalten, sich zu befreien.
Spöttisch hob Chris die Augenbrauen. Er konnte sich denken, welche Gerüchte das waren, doch er wollte sie von dieser vor Erregung und angenehmer Furcht vibrierenden Stimme hören.
»Welche Art von Gerüchten ist das?«, forderte er eine Antwort und seine rechte Hand schloss sich so fest um Lisas Brust, dass diese quiekte.
»Dass Sie ein perverser Lustmolch sind, der es liebt, Frauen zu unterwerfen und als sein Spielzeug zu benutzen«, stieß sie mühsam hervor und Chris unterdrückte ein Lachen. In der Welt der Reichen und Schönen waren Gerüchte schnell gestreut und wurden – unabhängig davon, ob sie der Wahrheit entsprachen oder nicht – umgehend weitergetragen.
»So?«, erwiderte er gleichmütig und zog Lisa so ruckartig in seine Umarmung, dass diese erschrocken aufschrie. »Und? Wie lautet deine Meinung?« Seine Stimme war samtweich, bevor seine Zunge anfing, ihr Ohrläppchen nachzumalen. »Glaubst du, dass die Behauptungen wahr sind?«
»Ich … ich weiß es nicht«, erwiderte sie heiser. »Zuerst habe ich sie nicht geglaubt, aber Ihrem Verhalten nach sind die Behauptungen wohl doch richtig.«
Chris grinste belustigt, eine solche Antwort hatte er erwartet.
»Würde es dich denn stören?«, führte er die Unterhaltung fort, während seine Hände langsam den Weg unter ihren Blazer fanden. »Wenn diese Tratschmäuler recht hätten und ich dich benutzen würde …« – Chris zwang sie zum direkten Blickkontakt – »… als williges Spielzeug, das sich mir unterwirft?«
Über Lisas Wangen zog sich eine flammende Röte, die Chris’ Vermutung bestätigte. Trotzdem schüttelte sie heftig den Kopf.
»Nein … ich kann … ich weiß nicht.«
Solche Antworten kannte er zur Genüge und es würde ihm eine Freude sein, diese vermeintlich unbedarfte Frau an ihre Grenzen zu bringen.
»Sei still!«, befahl er schroff und drängte sie in einen harten Kuss.
»Dein Mund protestiert …« Fordernd zog er ihren Rock nach oben und schob sein Bein zwischen ihre leicht gespreizten Schenkel. Wie erwartet empfing ihn eine einladend feuchte Spalte, die nur allzu willig war, verwöhnt oder auch gequält zu werden. »… Aber dein Körper behauptet das Gegenteil. Wem von beiden soll ich glauben?«
Lisas strahlende Augen, die sie noch immer zu verbergen versuchte, waren ihm Antwort genug.
Grob riss Chris ihre unschuldig weiße Bluse in Fetzen und sah, dass sie keinen BH trug, was bei ihrer Oberweite schon einen gewissen Mut erforderte.
»Hmm«, hauchte Chris, während seine Hände sich um ihre Brüste legten. »Was mache ich jetzt mit dir?«
»Ich weiß nicht«, entgegnete Lisa, immer noch verwirrt. »Was möchtest du denn?«
Chris’ Augen blitzten zornig und er kniff sie in die Brustwarzen, die sofort darauf reagierten.
»Solange wir uns in diesem Spiel befinden, werde ich mit Master angesprochen, ist das klar?« Seine linke Hand krallte sich in Lisas Haarpracht und zog sie nach hinten, sodass er ihren ängstlichen Blick auskosten konnte. Trotz sichtbarer Schmerzen schrie sie jedoch nicht.
»Aber für den Anfang will ich mal nicht so sein, zumal dein Ungehorsam« – er betonte dieses Wort verführerisch und Lisa erschauerte – »mich inspiriert hat.«
Seine Hand glitt trügerisch sanft über ihre Pobacken. »Dreh dich um!«, befahl er und zu seiner Überraschung gehorchte sie sofort.
Lisa stützte sich mit den Händen am Schreibtisch ab und wandte Chris den Rücken zu. Dass ihr Gesicht einen gewissen Widerwillen zeigte, ignorierte er geflissentlich, die Reaktionen ihres Körpers waren eindeutig gewesen. Sie würde sich fallen lassen und jede einzelne Nuance des Schmerzes ergeben genießen. Chris’ Grinsen nahm teuflische Züge an, als er Lisas Rock hochhob und ihren dargebotenen Po fasziniert betrachtete. Dieser war zu seiner Erleichterung zwar wohlgeformt und knackig, wies jedoch auch eine gewisse Breite auf, sodass man sich hinreichend austoben konnte. Er mochte keine dürren Frauen, denen man beim Spielen die Knochen brechen konnte.
»Wundervoll«, flüsterte Chris mit tiefer Stimme, ehe er ihr mit einem schnellen Handgriff Strumpfhose und Tanga herunterriss.
Lisa keuchte auf und machte Anstalten, sich zu entziehen.
»Nicht bewegen.« Chris zögerte nicht und biss einige Male in das weiche Fleisch, bevor seine Finger langsam zu Lisas Rosette wanderten und diese flüchtig liebkosten. Zu seiner Überraschung reagierte Lisa sofort, sie stöhnte auf und das kleine Loch begann einladend zu pochen.
»Oh, will meine Sklavin etwa mehr?«
Er wartete die Antwort nicht ab, sondern umkreiste es mit seiner Zunge, jedoch nur so kurz, dass es kaum befriedigend sein konnte. Lisa wimmerte protestierend und zog ihre Pobacken leicht ein.
»Ich sagte: nicht bewegen!«, herrschte Chris sie an und verteilte zum Teil kräftige Schläge, die sofort leuchtend rote Striemen hinterließen, auf der breiten Fläche.

Rüdiger Nitsche 02.04.2019 

Sünde in Schwarz SM-Erotikroman by Angelique Corse Rezension by Lord Asmodis, Radio Darkfire Ich bin ja nun vorsichtig mit Erotikromanen! Gerade, wenn es in den SM-Bereich geht. Es gibt leider diese unsägliche Trilogie "50 Shades of Grey", was in meinen Augen mehr als oberflächlich und ausnahmslos billiges Klischee ist, dementsprechend begann ich den vorliegenden Roman, "Sünde in Schwarz", mit gemischten Gefühlen zu lesen. Werfen wir aber zuerst einen Blick auf die Autorin! Ja, Ihr habt richtig gelesen - der Erotikroman wurde (wieder einmal) von einer Frau geschrieben, nämlich von Angelique Corse. Sie kommt aus Deutschland und lebt auch in ihrer Heimat. Ihre Muse für Sünde in Schwarz bezieht die junge Autorin, sie ist Anfang 30, aus dem Bereich Goth, Industrial und Gothrock. Wie bereits erwähnt, ist "Sünde in Schwarz" ihr erstes Werk, weitere Bücher sind bereits in Arbeit. Handlung: im Fokus steht Chris Schober, erfolgreicher und reicher Erbe eines florierenden Unternehmens. Die Frauen liegen ihm zu Füßen und er hat bisher noch jede Frau unterworfen und dominiert. Sei es im Büro, privat oder die weibliche Begleitung von Geschäftsfreunden, welche er bei einem betrieblichen Abendessen mit Leichtigkeit verführt und zu seinen nur allzu willigen Sklaven macht. Nur Melissa, eine junge Frau, welche er in einem Club trifft, scheint ihm Widerstand zu leisten. Melissa ist die zweite Hauptperson. Sie lebt mit ihrem Bruder bei ihren Eltern. Der Vater von Melissa ist ein gewalttätiger Alkoholiker, was dazu führte, dass sie Männern allgemein keinerlei Vertrauen schenkt und diese reihenweise abblitzen lässt. Einzige Ausnahme ist ihr Bruder, welcher sich als ihr einzige Halt und Trost darstellt. Er beschützt Melissa, vor allem vor dem Vater. Ihre Reize weiß Melissa bestens einzusetzen, doch jedes Mal, wenn sie einen Mann um ihre Finger gewickelt hat, lässt sie Selbigen stehen und erlaubt keinerlei Berührungen mehr. Erst als sie Chris trifft, gerät ihr Schutzschirm gegen Männer ins Wanken. Chris ist Melissa emotional mehr verfallen, als er zugeben möchte. Immer öfter schleicht sich die Gothic-Lolita in seine Tagträume und selbst diverse sexuelle Abenteuer ändern nichts daran. Als er erkennt, dass er sie wiedersehen und unterwerfen möchte, beginnt Chris Melissa zu suchen,. Nicht ahnend, dass es ihm nicht nur um Unterwerfung geht, sondern dass er sich in sie verliebt hat. Durch einen Zufall begegnen sich die Beiden wieder. Melissa wiederum konnte auch Chris nicht mehr vergessen und als er sie bei einer zufälligen Begegnung vor einem Sexualstraftäter rettet und verletzt ins Krankenhaus bringt, merkt sie, dass Chris, ausser ihrem eigenen Bruder, der erste Mann ist, dem sie echte Gefühle entgegenbringt. Die beiden kommen sich langsam näher, doch ein dunkler Schatten aus der Vergangenheit droht das junge Glück zu zerstören, noch bevor es beginnt! Wird ein lange zurückliegender Mord die Liebe der Beiden zerstören? Bewertung: die Handlung ist spannend geschrieben und bietet dem Leser überraschende und humorvolle Lektüre. Sexuelle Handlungen werden von Angelique Corse sehr detailliert dargestellt und dürften dem Leser, sowohl weiblich als auch männlich, feuchte Träume bereiten. Natürlich findet man in "Sünde in Schwarz" Klischees, doch so ganz ohne kommt man schließlich nicht aus. Allerdings hält sich das erfreulicherweise in Grenzen und ist kein Abklatsch eines völlig wertlosen Romans, welcher leider äußerst erfolgreich ist. Das Buch ist flüssig geschrieben und es macht wirklich neugierig zu erfahren, wie es mit Chris und Melissa weiter geht! Fazit: Bei "Sünde in Schwarz" handelt es sich um einen hervorragenden Roman, welcher nur wenige Klischees bedient und dem Leser Kurzweil, Spannung und auch Erregung zu schenken vermag. Das Erstlingswerk von Angelique Corse, Verlag "Blue Panther Books", ist eine unbedingte Kaufempfehlung! Lord Asmodis, Radio Darkfire

Cojotin 26.03.2019 

Klappentext: Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet ( by Angelique Corse) Dieses Buch ist purer Sex, man sollte keine Liebesgeschichte dahinter erwarten, vielmehr ist es ein erotischer SM Thriller. Dies sollte einem nur von Anfang an klar sein. Dieses Buch mit knapp 265 Seiten ist ein netter Kurzroman zum zwischendurch lesen. Anfangs konnte es mich nicht so richtig in seinen Bann ziehen da mir Chris von Anfang an sehr unsympathisch war. Melissa hingegeben ist ein sehr gut beschrieben Protagonistin die einen sofort fesselt und sehr real dargestellt ist. Die SM Szenen sind gut ausgearbeitet und detailreich beschrieben. Beim Thema Inzest war ich kurz davor diese Buch abzubrechen da ich soetwas überhaupt nicht lesen kann oder möchte. Jedoch habe ich es bis zum Ende gelesen und bereue es auf keinen Fall. Der Schreibstil ist flüssig und die Charakter gut ausgearbeitet. Das Cover finde ich sehr ansprechend und es lässt genug Freiraum für eigene Fantasien.

Stefanie Steger 20.03.2019 

Eigentlich müsste sein Leben perfekt sein, denn Chris hat alles man sich nur wünschen kann. Viel Geld, ein tolles Anwesen und eine erfolgreiche Firma. Trotzallem scheint ihm etwas zu fehlen. Das wird ihm bewusst, als er die Gothic-Lolita Melissa kennenlernt, die es ihm sofort angetan hat und die er unbedingt zu seiner Sklavin machen möchte. Doch das Ganze stellt sich als nicht so einfach heraus, denn er hat es nicht nur mit ihrem Bruder Garet zu tun, sondern auch mit ihrem gewalttätigen Vater, der ein dunkles Geheimnis zu hüten scheint. Sowohl Cover, als auch Klappentext haben mich sofort angesprochen und ich war wirklich neugierig auf das Buch. Da ich sowieso immer wieder einmal gerne auch BDSM-Romane lesen habe ich mich sehr darüber gefreut, dieses Buch lesen zu dürfen. Ich war sehr gespannt und voller Hoffnung und wurde auch wirklich nicht enttäuscht. Sehr schön geschrieben und die Story gut umgesetzt. Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen, ich habe sofort in die Geschichte hinein gefunden. Es ist schön und angenehm geschrieben, was ein flüssiges Lesen ermöglicht. Auch die Charaktere wurden sehr gut beschrieben, sie fügen sich perfekt in die Geschichte ein und man konnte sich sehr gut in sie hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen. Die Story beginnt so wie es sein sollte. Er sieht Melissa, will sie unbedingt haben und wie es nunmal so üblich ist, lässt sie ihn eiskalt abblitzen. Chris, der eigentlich jede Frau haben kann, die er möchte, hat natürlich ein angeknackstes Ego und was macht Mann der etwas haben will aber nicht bekommen kann? Richtig. Er legt sich ins Zeug, kämpft und tut alles um zu bekommen, was er haben will, so geht es natürlich auch Chris bei Melissa. Dabei stößt er auf ungeahnte Hindernisse, die es ihm neben seine Lustobjekt selbst, schwer machen, zu bekommen was er will. Für mich ist Sünde in Schwarz ein sehr guter Debütroman, eine tolle Geschichte, die auch sehr gut umgesetzt wurde und nicht einfach nur ein Buch, wo es nur um sinnlosen Sex geht. Die Erotikszenen fügen sich perfekt in die Geschichte ein und runden das ganze Buch somit perfekt ab. Es ist eine tolle Geschichte dahinter mit viel Liebe, Erotik und Spannung, die für ein wunderbares Lesevergnügen sorgen. Mir hat das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich kann es einem jeden nur ans Herz legen, der auf solche Arten von Büchern steht. Ein Muss für den BDSM-Liebhaber. Gut geschrieben, perfektes Debüt und auf jeden Fall ein Muss für einen jeden BDSM-Liebhaber. Ich habe es mit Freude gelesen und kann es einem Jeden nur ans Herz legen. Außerdem bin ich natürlich neugierig geworden und bin gespannt, was ich von der Autorin noch so zum Lesen bekommen werde.

Gremlins2 18.03.2019 

Hier passt alles wunderbar perfekt zusammen Das Cover ist reizend und ansprechend gestaltet und der Klappentext weckt die Neugierde auf den Roman. In einem durchgehend hinreißend flüssig, geschmeidigen und lebendigen Schreibstil entführt die Autorin ihre Leser auf eine fantastische Lesereise Geschickt wurde ich an die Zeilen gefesselt und über Stunden intensiv unterhalten worden. Selbst für nicht SM Praktiker ein wunderbares erotisches Erlebnis mit lebendigdargestellten Charakter Für mich ein brillantes Kopfkino mit unendlich viel Liebe und unentdecktenGeheimnissen.

Sigrid T. 28.02.2019

Einen Korb zu kriegen beflügelt die Fantasie Buch-Rezension von Thomas Breuer Feb 2019 Erfolgsverwöhnt, reich und einen Hang zu SM, das kennen wir schon aus Buch und Kino. Auch wenn es hierbei nicht um einen Christian Grey und seine Anastasia geht. Sondern um einen reichen Chris und seine Melissa. Melissa ist jung, hübsch und verkehrt in ausschweifenden SM-Lokalen. Dennoch gibt sie dem „reichen Schnösel“ Chris eine heftige Abfuhr. Kriegt Mann einen Korb, ist das, um es milde auszudrücken, nicht schön. Ungewohnt ist es auch für Chris. So etwas nagt am männlichen Ego und für ihn als erfolgsverwöhnten Mann gibt es daher nur ein Ziel: Seine nächste Sklavin wird dieses ungezogene, freche Ding. Sie geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Sei es Mann oder Frau, irgendwann begegnen wir diesem Menschen der uns im Kopf herumschwirrt. Es muss ja nicht gleich die große Liebe sein. Zeitweise reicht ja nur der Gedanke. Für Chris ist dies Melissa. Beinahe wie ein Stalker benimmt sich der erfolgsverwöhnte Millionär, um aus diesem jungen – nun ja unschuldig kann nicht gesagt werden – Mädchen eine Sklavin seiner Leidenschaft zu machen. SM, Körper und Säfte Sowohl das sadomasochistische Umfeld als auch der Plot sind nur eine Umrahmung für das Ding um was es geht. In nur wenigen Seiten findet sich der Leser sofort in einer aktiven Voyuersposition wieder. Sei es nur eine Fantasie – welche durch kursive Schrift dargestellt wird – oder im Laufe der regulären Handlung. Schnell kommt es zu einem sexuellen Höhepunkt. Körperteile werden beschrieben. Eine leichte Berührung erregt das Hormonsystem und lässt so manches Teil – meist unbewusst – anschwellen. Nach ein paar Seiten fließt, was fließen soll.Bereits auf den ersten Seiten gibt es einiges zu sehen. Chef Chris verführt – besser gesagt nimmt – sich seine Sekretärin. Welche einem Mauerblümchen gleicht. Nach dem verführerischen One-Night-Stand erblüht die Knospe und eine starke selbstbewusste Frau tritt an den Tag. Jedem Mann würde bei diesem Geschehen jeden Morgen mit einem breiten Grinsen erwachen. Nur für den sensiblen Chris ist dies ein weiterer Dorn in seiner verletzten Seele. Stark wie ein Mann, verletzlich wie eine Blume Seelische Verletzungen finden sich durchgehend in der Handlung dieses Romans. Sie bilden sozusagen das Netz dieser Geschichte. Jeder Protagonist trägt eine seelische Pein in sich. Diese wird verdeckt durch Gewalt und sexuelle Extravaganz. Ab der Mitte des Romans wird die Geschichte geteilt. Nicht nur Chris verfällt der jungen Frau, auch Melissa hat ihre Fantasien von diesem reichen Schnösel. Hierbei wandelt sich die Sicht von sexuellen Fantasien. Durchweg anregend, mal was von dieser Seite zu hören. In dieser Hinsicht lässt die Geschichte für beiderlei Geschlechter Raum für Fantasien. Fazit: Dieser Roman ist durchweg eine interessante Erfahrung. An Fantasien oder Hemmungslosigkeit mangelt es nicht. Der Plot an sich wirkt etwas seicht. Doch wer davon absieht und mit diesem Roman in das Genre einsteigt, wird gefühlt eine schwarze Sünde begangen haben.

Michael S. 24.02.2019 

Chris Shober hat alles, was er sich wünsche kann: Geld, Macht, Ansehen und die Frauen liegen ihm im wahrsten Sinne des Wortes zu Füßen. Doch seit dem mysteriösen Tod seiner Freundin lässt er keine echten Gefühle mehr zu. Dies ändert sich, als die achtzehnjährige Gothic-Lolita Melissa seine Fassade aus Dominanz und Härte zum Bröckeln bringt. Doch ein grausames Geheimnis bringt ihre Liebe in Gefahr. Angelique Corse hat bisher unter anderem Namen im Bereich Fantasy geschrieben. Hier erfindet sie sich neu und legt ihren ersten Erotik/SM-Roman vor. Dabei greift sie hemmungslos Themen auf, die in der erotischen Literatur fast als ungeschriebene Tabus galten und nur selten (wenn überhaupt) angesprochen wurden. Und nie so tailliert. Trotzdem ist das Buch mehr als Sex und Erotik: Eine Liebesgeschichte. Ein Thriller. Eine Psychoanalyse. Ein Drama. Gewürzt mit viel Lust und Schmerz. Zusätzlich gibt es in dem buch (wie bei blue panther üblich) einen Gutschein eine kleine Extra-geschichte. Garet, Melissas Brunder, versucht, durch ein kleines Abenteuer seine widersprüchlichen Gefühle zu ordnen ...

Sabine M. 31.01.2019 

Chris Schober, Millionärssohn, arbeitet tagsüber hart in der Firma, nachts lebt er sich in Clubs oder seinem speziellen Zimmer seiner Villa aus. Seine Favoriten: Schmerz, Qual, Unterwerfung. Eines abends trifft er im Club auf Melissa, die allerdings erst 18 Jahre alt ist. Sie fasziniert ihn sofort, jedoch kassiert er von ihr eine Absage. Es dauert einige Zeit bis er sie ausfindig gemacht hat. Bei der nächsten Begegnung rettet er sie vor einer Vergewaltigung. Als Dank dafür, geht sie mit ihm aus. Allerdings erst, nachdem ihr Bruder, Garet, sie dazu drängt. Nach und nach fasst sie Vertrauen zu Chris und geht mit ihm eine Beziehung ein. Ist die 18 jährige ihm gewachsen? Angelique Corse ist mit diesem Buch ein ansprechender Erotikroman mit einer packenden Handlung gelungen. Chris, auf der Suche nach einem neuen "Spielzeug" und Melissa, die eine sehr enge Verbindung mit ihrem Bruder hat, auf der Suche nach Liebe und Sicherheit. Melissa und Garet sind in einem gewalttätigen Haushalt aufgewachsen. Garet bemüht sich stets, Melissa vor den Schlägen ihres Vaters zu beschützen. Dieser unterstellt Garet und Melissa unzüchtige Handlungen. Das ganze steigert sich zu einem Showdown, bei welchem die Geheimnisse um Chris gelöst werden. Der Schreibstil von Angelique Corse ist angenehm, die Geschichte spannend, die Erotikszenen anregend. Ein gutes Buch, mit pfiffigen Wendungen. 4 dicke Sterne von mir.

Aloegirl 16.01.2019 

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Chris war reich und hatte eine Firma die seit Generationen im Besitz seiner Familie war. In der Firma ging das Gerücht um, dass er sich eine Frau nahm und dann nicht mehr ansah. Er arbeitete ja rund um die Uhr da hatte er keine Zeit für eine Frau. Seine Sekretärin kam herein und fragte nach ob alles in Ordnung ist. Man merkte ihr an, dass sie Angst hatte vor ihrem Chef. Er ging gerne in bestimmte Clubs und da hatte er ein Mädchen gesehen, dass ihm nicht mehr aus dem Kopf ging. Er war sehr dominant veranlagt und bewegte sich auf sie zu. Ihre Stimme wurde immer leiser. Er merkte aber, dass sie auf ihn stark reagierte und so machte er sie heute Abend zu einer willigen Sklavin. Am nächsten Tag kam sie ganz verwandelt in die Arbeit. Bei sich zu Hause hatte er ein Zimmer, in das nur er und das Zimmermädchen Zutritt hatte. Es gab dort alles, was man für SM brauchte und wollte. Was erlebt er noch so alles? Wird er seine Sekretärin zur Sub ausbilden? Kann er sich überhaupt in eine Frau verlieben? Findet es heraus indem ihr das Buch liest. Es hat mir sehr gut gefallen.

Nessi 15.01.2019 

Sehr erotisch und sehr heftig. Ein SM Roman, der es in sich hat. Die Geschichte ist gut. Die Charaktere sind okay.

mannomania 28.12.2018 

Liebe kennt keine Grenzen Sünde in schwarz von Angelique Corse Ein erotischer SM-Roman von Blue Panther Books mit 265 Seiten und 18 Kapiteln sowie einem Pro- als auch Epilog inkl. einer Leseprobe im Anhang Zum Inhalt: Der überaus erfolgreiche Geschäftsmann Chris ist machtbessen und ein Frauenheld, aber er ist noch nicht angekommen, denn keine der Damen berührte bislang sein Herz so sehr und faszinierte ihn gleichermaßen wie die junge "Gothic-Lolita" Melissa, auf die er eines Tages trifft, aber, sie hat ihren eigenen Kopf. Seitdem ist er fasziniert von ihrer Schönheit und mehr, sie ist einfach anders und sticht aus der Masse heraus...aber, lässt sie sich unterwerfen? Es dauert nicht lange und beiderseits wurde ein Feuer entfacht, das nun seinen weiteren Lauf nimmt... Das handliche Taschenbuch mit nicht überlangen Kapiteln, die oft in sich nochmals unterteilt sind, lässt sich zügig lesen und verarbeiten. Da oft die Kapitel wechseln und jeweils über Chris sowie Melissa berichtet wird, was ich gut finde, wird es dem Leser nie langweilig mit den diversen Geschehnissen, die oft grausam und schonungslos brutal herüberkommen, was für mich aber eine Rasanz mit sich bringt, die nur schwer zu stoppen ist. Eingewoben in diese besondere SM-Beziehung, die sich immer mehr aufbaut und steigern kann, spielen auch (familiäre) Geschehnisse in der Vergangenheit eine grosse Rolle...auch der Bruder von Melissa hält ein wachsames Auge auf seine jüngere Schwester und mischt hier tatkräftig mit. Der Schreibstil ist flüssig und sehr angenehm und wirkte auf mich nie überzogen oder gar pervers, sondern eher stilvoll, der Story geschuldet und daher extrem faszinierend, gar facettenreich. Fazit: Die Neugierde auf diese besondere ménage à deux/trois gepaart mit entsprechender Spannung wird dank vieler unterschiedlicher Personen und Schauplätze sehr lebendig dargestellt, mein Kopfkino wurde entfacht und fieberte eifrig mit...der turbulente Showdown hatte schon Thrillerzüge, der Plot ist allemal filmreif und das Ende liess mich befriedigt zurück. Welch' prickelndes Lesevergnügen, ich hab's definitiv genossen!

Magnolia 28.11.2018 

Warum ich mich für dieses Buch entschieden habe und es dennoch abgebrochen habe? Es klang in der Beschreibung sehr spannend und interessant und ich hatte mal wieder Lust auf einen kleinen Ausflug in eine etwas erotischere Welt. Nun ist der Schreibstil von Angelique Corse recht angenehm. Gerade wegen diesem Schreibstil habe ich mir die Entscheidung, das Buch abzubrechen, auch so schwer gemacht. Fangen wir mit den Protagonisten an. Chris konnte mich so gar nicht reizen, er ist ein Mann der für mich unsympathischer nicht sein kann. Er lebt nach kaum einer Regel, keine Affäre mit dem Personal oder Frauen von Geschäftspartnern, er ist ein widersprüchlicher Mann zu dem ich nicht ansatzweise einen Draht aufbauen konnte. Widersprüchlich auch in der Hinsicht das er sich nicht selbst befriedigen würde, das hätte er gar nicht nötig und dann tut er es doch. Die Szenen sind im Prinzip gut erdacht allerdings finde ich die Umsetzung auch etwas Widersprüchlich und für mich auch zum Teil nicht ganz nachvollziehbar. Mir ist durchaus bewusst das wenn der Dom seine Sklavin ans Bett fesselt er sie durchaus bewegen kann aber die Aussage das sie sich kaum bewegen kann und dann dreht sie sich zwei Seiten Später wie von selbst um, dem konnte ich nicht so zustimmen. Zudem kam die Frage, Anmerkung mit dem Inzest auf, dieses Thema finde ich sehr umstritten und das ist definitiv kein Thema für mich. Wie gesagt die Szenen sind im Prinzip gut erdacht in der Umsetzung kann hier aber noch etwas Feinschliff erfolgen. Die Erotischen Szenen könnten noch etwas Detailierter sein. Das Cover und den Klappentext finde ich ansprechend und es machte mir Lust auf das Buch. Fazit: Angelique Corse konnte mich mit Sünde in Schwarz leider nicht überzeugen, so dass ich sogar das Buch abgebrochen habe. Wir fanden nicht zusammen und ich fand es zum Teil etwas widersprüchlich. Aber es ist zu merken das sich Angelique Corse Mühe gegeben hat. Hier steckt viel Zeit und Herzblut drin und der Schreibstil ist wirklich angenehm. Auch wenn Sünde in Schwarz nicht überzeugen konnte, riskiert mal einen Blick hinein, vielleicht ist es was für Euch?

Claudia Stadler 26.11.2018 

Das Buch "Sünde in Schwarz" wurde von Angelique Corse verfasst und erschien 2018 im Blue Panther Books Verlag. Die Geschichte dreht sich um Chris Schober, von Beruf Sohn, gelangweilt vom Leben und der größten Herausforderung seines Lebens, die Aufmerksamkeit von Melissa erlangen. Diese wird allerdings sehr von ihrem Bruder Garet bevormundet. Können alle Beteiligten ihr Ziel erreichen oder bleibt wer auf der Strecke? Der Autorin gelingt es einen Erotischen SM-Roman zu schreiben, der zwar noch mit leichten Mängel bespickt ist, allerdings das Leben mit dieser Richtung trotz allem sehr gut beschreibt. Die Charaktere sind super beschrieben, haben Tiefe, ja Ecken und Kanten und jeder seine eigenen finsteren Dämonen die er oder sie zu bekämpfen hat um im weiteren Leben vorwärts zu kommen. Chris und Melissa sind die ersten Seiten einfach nur lästige Zeitgenossen, die man durch Sonne und Mond schießen möchte, erst gegen Ende des Buches schaffen sie es sich so zu ändern, dass man sich nicht mehr an gewissen Macken stört. Der Schreibstil und die Wortwahl sind für das Buch perfekt gewählt, man findet leicht hinein und kann mit ihnen durch Höhen und Tiefen marschieren. Durch ihren flüssigen Stil schafft es die Autorin ein flüssiges tolles kurzweiliges Leseabenteuer zu sorgen. Jeder der gerne SM-Romane liest, in denen es auch mal härter zugeht, dem kann ich dieses Buch mit Freuden empfehlen.

Sturmhoehes Buecherparadies Blog 21.10.2018 

Inhaltsangabe zu "Sünde in Schwarz | Erotischer SM-Roman" Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet … Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Cover Passt farblich genau zum Titel da das Cover dezent in Schwarz Weiß gehalten wurde. Schreibstil War sehr angenehm und erfrischend. Meine Meinung Eigentlich ist dies ein wunderbarer Erotischer Roman. Jedoch fehlte mir manches mal ein wenig mehr Tiefgang oder überhaupt etwas in diese Richtung. Okay er hatte eben Schwächen und Stellen die man hätte besser schreiben oder überarbeiten können, trotzdem war es eine gut gemischte Story, die ich sehr gerne Empfehlen werde. 4/5 Sterne Anmerkung Wie immer liegen die Rechte beim Verlag/Autor und nicht bei mir.

BücherTraum 13.10.2018 

Rezensionsexemplar und Werbeblock: Titel: Sünde in Schwarz Autor: Angelique Corse Verlag: blue panther books Erscheinungsjahr: 30.04.2018 Seitenzahl:272 Seiten ISBN: 978-3862777471 Altersempfehlung: ab 16 Jahre Format: Taschenbuch Preise: Ebook: 9,99 € || Taschenbuch: 9,90 € || ***Klappentext*** Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet … (Quelle: Amazon) Trennlinien-rot-200x100 Rezension zum Buch "Sünde in Schwarz" von Angelique Corse ***Meinung*** ~~~Cover~~~ Das Cover und den Klappentext finde ich ansprechend und es machte mir Lust auf das Buch. ~~~Der Einstieg~~~ Der Einstieg ist mir wirklich sehr gut gelungen und ich konnte mich in das Buch fallen lassen. Die Seiten flogen nur so dahin und ich konnte das Buch nicht mehr aus der Hand legen. ~~~Die Charaktere~~~ Die Charaktere haben mir wirklich sehr gut gefallen. Sie haben etwas besonderes an sich und man konnte dadurch die Geschichte genießen. Chris ist anfänglich schon sehr von sich eingenommen und denkt, er ist der Beste in allem. Es kratzt an seinem Ego, dass Melissa ihn abblitzen lässt, aber Chris ist niemand, der einfach aufgibt. Nach und nach dringt er zu Melissa durch und lernt sie besser kennen. Chris verändert sich, weil er merkt, was wirklich wichtig im Leben ist und das man Erfüllung auch finden kann, wenn man eben nicht jede Frau in sein Bett lässt. Melissa war am Anfang irgendwie seltsam, aber nachdem ich ihre Sicht der Dinge lesen konnte, habe ich sie besser verstanden. Melissa hat es nicht leicht mit ihrem Vater und eine zu enge Geschwisterbeziehung. Das Auftauchen von Chris tut ihr gut und ist genau das, was sie braucht um aus ihrem verkorksten Leben ausbrechen zu können. ~~~Die Handlung~~~ Zu Anfang muss gesagt werden, dass es hier um Sex geht. Wem das nicht klar ist, der sollte dieses Buch nicht lesen. Meiner Meinung nach standen nicht unbedingt die zwischenmenschlichen Beziehungen im Vordergrund sondern tatsächlich einfach nur der Sex. Das sollte man von Anfang an wissen. Wie gesagt, meistens geht es um Sex. Egal wo, egal mit wem. Allerdings ist er gut geschrieben und passt in die Geschichte, passt zu den Figuren und passt an die Stellen, wo er stattfindet. Ich bin mir nicht sicher, aber es fühlte sich hin und wieder so an, als war nicht ganz klar, in welche Richtung der Fokus gehen sollte. Einmal war der Sex und das ganze drumherum im Vordergrund, dann ging es wieder mehr um die zwischenmenschlichen Verbindungen. ~~~Der Schreibstil~~~ Der Schreibstil von Angelique Corse ist überwiegend flüssig und beinhaltet gut dargestellte und detaillierte Szenen aus dem BDSM-Bereich. ~~~Der Aufbau~~~ Der strukturelle Aufbau der einzelnen Kapitel hat mir gut gefallen, insbesondere die Anpassung der Schrift, wenn es um die Darstellung von Erinnerungen, Träumen und Sehnsüchte ging. ***Das Fazit*** „Sünde in Schwarz“ ist ein Erotik-Roman, der gut geschrieben ist, dem in einigen Aspekten aber ein bisschen mehr Tiefe gut getan hätte. Die Figuren sind gut ausgearbeitet, mit Ecken und Kanten und mit innerlichen Konflikten. ***Die Bewertung*** Das Cover: 10 von 10 Punkten Der Einstieg: 10 von 10 Punkten Die Charaktere: 8 von 10 Punkten Der Schreibstil: 8 von 10 Punkten Die Handlung: 8 von 10 Punkten Der Aufbau: 8 von 10 Punkten Gesamtbewertung: 52 von 60 Punkten

schlagzeilen.com 08.10.2018 

Sünde in Schwarz Die erfrischende Erzählweise und die geschickt miteinander verwobenen Spannungsbögen in der Geschichte, haben mir sehr gut gefallen. Auch wenn das Rad hier nicht neu erfunden wurde, hat man ein schönes Leseerlebnis. Autor/Interpret: Angelique Corse Paperback, 272 Seiten Chris Schober der Millionärssohn, der alles hat – nur nicht die Unterwerfung der widerspenstigen Gothic–Lolita Melissa. Als Dom ist Chris bei den Damen sehr gefragt. Es ist ein Leichtes für ihn, immer wieder neue Spielpartnerinnen für gemeinsame Ausflüge in die Welt des SM zu finden. Ungezügelt wandelt er auf den Pfaden des Lustschmerzes und genießt seine Exzesse aus Schmerz, Qual und Dominanz. Nur die 18-jährige Gothic-Göre verweigert sich vehement. Sie ist weder an seinem Reichtum, noch an ihm und seiner Dominanz interessiert. Eine ganz neue Erfahrung für den verwöhnten Erfolgsmenschen. Wird es ihm gelingen, Melissa zu unterwerfen und mit ihr gemeinsam die aufregende Welt des SM zu erforschen? Welche Rolle spielt der eifersüchtige Bruder Garet und der gewalttätige Vater von Melissa, welcher ein düsteres Geheimnis hütet? An dieser Stelle der gute Rat – wer selber liest, ist klar im Vorteil – es lohnt sich. Als ich das Cover und den Klappentext in Augenschein genommen hatte, dachte ich: „Na toll“, wieder so ein Shades of Grey-Abklatsch. Einer dieser, für mich inzwischen öden, erotisch verklärten SM- Soft-Romane, in denen der Millionär das arme kleine Mädchen im Nu zu seiner devoten Lustsklavin macht. Gothic-Lolita hat mich dann schon schmunzeln lassen, weil ich ja selbst seit Jahren in der Scene unterwegs bin. Ich hatte da ein Bild vor Augen und fand die Vorstellung sehr amüsant – der reiche Schnösel und Schönling und das Gothic-Girl. Welten treffen aufeinander. Die Autorin versteht es geschickt, diese Gegensätzlichkeiten herauszuarbeiten. Ich bin gespannt auf das nächste Werk. (Siehe dazu auch das angehängte Interview mit der Autorin) Dianara Interview des Blue Panther Verlages mit der Autorin (siehe Rezi S.82) Stelle dich einmal kurz vor. Hallo! Mein Name ist Angelique Corse, bin noch 33 Jahre alt und wohne in Deutschland. Nach einer Ausbildung im Büro-Bereich entschied ich 2015, mich ausschließlich dem Schreiben zu widmen. Ich veröffentlichte unter verabschiedenden Namen in unterschiedlichen Genres. 2018 erschien „Sünde in Schwarz“ im Blue Panther Books Verlag. Wie bist du zur Erotik gekommen? Ich habe schon mit sechzehn Jahren angefangen, heimlich die Erotik-Filme im Fernsehen zu schauen. Das war eine sehr angenehme Erfahrung für mich. Noch heute mag ich Softcore lieber als Hardcore, weil letzterem meiner Meinung nach die Ästhetik fehlt. Mit circa einundzwanzig habe ich angefangen, Erotikromane zu lesen. Sie haben mich sehr fasziniert, egal ob, SM, Fantasy oder Vanilla. Seitdem habe ich es zumindest immer für möglich gehalten, etwas in der Richtung zu schreiben. Aber bis es wirklich dazu kam, sollte noch einige Zeit vergehen. „Sünde in Schwarz“ ist laut Beschreibung ein „Erotischer SM-Roman“. Sind die erotischen Szenen reine Fiktion? Oder bewegst du dich selbst im SM-Bereich? (lächelt) Ich war achtzehn, als ich begann, mich mit dem Thema SM auseinander zu setzen. Sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Ab 2011 begann ich dann entsprechende Nachtclubs aufzusuchen, vorwiegend in Berlin. Meine Favoriten sind das „Insomnia“ und das „Darkside“, letzteres hatte einen gewissen Einfluss auf den Roman. Meine Erfahrungen in beiden Locations sind sehr positiv und obwohl die Neigungen manchmal auf den ersten Blick ein wenig seltsam scheinen, z.B. begegnete mir dort einmal eine lebendige Fußmatte, war der gegenseitige Respekt untereinander immer gegeben. Ein „Nein“ heißt dort auch wirklich Nein. Man sollte jedoch keine Probleme mit nackter Haut oder sexuellen Akten haben, denn da wird Toleranz erwartet. Neben heißen Szenen spielen auch Andeutungen von Inzest, häuslicher Gewalt und Missbrauch eine Rolle. Wie bist du auf diese Ideen gekommen? Zum Glück ist dieser Teil überwiegend nicht autobiografisch. Das einzige, was ich mit Melissa gemeinsam habe, sind ein paar von ihren Kleidern. Einen Großteil habe ich aus Reportagen, Berichten und ähnlichem. Ich denke, hinter jedem Menschen steckt eine Geschichte, die mitunter nicht rosig ist. Allgemein gefragt: Was inspiriert dich beim Schreiben? Seit meinem sechzehnten Lebensjahr bewegte ich mich als Edelgothic in der Szene. Sowohl die Menschen als auch die Musik dort sind sehr inspirierend. Den Hauptanteil an „Sünde in Schwarz“ trägt die Musik von „Lord of the Lost.“ Bevor ich mit dem Schreiben beginne, erstelle ich regelrechte Soundtracks, in der Regel ist es eine Mischung aus thematisch passenden Songs, Gothic-Klängen und Chillout. Wie sieht dein Schreiballtag aus? Ich stehe in der Regel zwischen sechs und halb sieben auf, esse eine Kleinigkeit und gehe gleich an den PC, um Neuigkeiten anzuschauen. Dabei bestücke ich meine Autorenseiten. Je nachdem, was anfällt, lese oder schreibe ich danach ein wenig. Um acht Uhr frühstücke ich und mache mich danach zurecht. In der Regel schreibe ich sechs Stunden und mehr am Tag. Aber wie gesagt, das hängt davon ab, was ansteht. Wenn ich unterwegs bin, reduziert es sich natürlich dementsprechend. A propos unterwegs sein. Wo kann man dich treffen? Ich besuche regelmäßig die Buchmessen in Leipzig und Berlin. Ich hoffe, es eines Tages auch nach Frankfurt zu schaffen. Lesungen sind mit Angelique Corse noch nicht geplant. Aber ich denke, es würde mir Spaß machen. Was können die Zuschauer/Leser erwarten, wenn sie dich auf der Bühne sehen? Ich versuche, den Leser, das Gefühl des Buches so gut wie möglich zu vermitteln. Dazu zählen unter anderem Gesten. Danach nehme ich mir stets ausreichend Zeit, um Fragen zu beantworten. Was trägst du auf deinen Lesungen? (lächelt) Obwohl ich erotischer Kleidung wie Lack und Leder nicht abgeneigt bin, ist es doch schwierig, dort etwas zu finden, was man sorglos im Alltag tragen kann. Ein Großteil dieser Kleidung würde im Alltag leider für Missverständnisse sorgen. Bei meinen Lesungen als Angelique werde ich eher meine Gothic Lolita Kleider tragen. Das passt auch besser zum Buch bzw. zu den Charakteren. Was ist dein größter Wunsch bezüglich deines Schreibens? Generell möchte ich natürlich, wie viele Autoren, mit Schreiben mein Lebensunterhalt verdienen. Auch wenn der Weg dorthin sehr schwierig ist, gebe ich niemals auf. In Bezug auf „Sünde in Schwarz“, werde ich, wenn alles klappt, im Oktober auf meine Muse treffen. Ich hoffe sehr, dass ihm das Buch gefällt. Was sind deine Zukunftspläne? Was können wir von Angelique Corse erwarten? Ich habe vor kurzem die Zusage für ein zweites Buch bekommen, das im Sommer 2019 erscheinen wird. Dabei handelt es sich wieder um einen SM-Roman, diesmal mit historischen Hintergründen. Ansonsten werde ich definitiv weitere Erotikromane unterschiedlicher Art verfassen. Ich habe eine breite Palette im Kopf und meine Inspiration schweigt selten. Jedoch wird es nicht immer zwangsweise SM sein. Ein paar letzte Worte. Genießt euer Leben, nehmt euch Zeit für die schönen Dinge und umarmt, wen ihr wollt. Angelique Corse

Fohlenfan22 07.10.2018 

Mogelpackung Geht das? Einen erotischen SM-Roman zu schreiben mit einem relativ ernsten Hintergrund? Will das der Leser überhaupt, neben erotischen Beschreibungen einen Mix aus Krimi- und Thrillerelementen, die Themen Gewalt, Leid, Trauer, Vergangenheitsbewältigung, Missbrauch, entbehrungsreiche Kindheit, Verlust und Dramatik? Ich finde: NEIN! Was am Anfang noch nach einem erotischen Roman aussieht, entpuppt sich beim Lesen als eine Genremischung der übelsten Art. Man hat den Eindruck, als hätte sich die Autorin nicht entscheiden können, welches Genre sie bedienen möchte oder dass ihr „nur“ die erotische Seite nicht genug ist und sie eine Art „Tiefgründigkeit“ einstreuen muss. Vielleicht ist es auch einfach nur so, dass sie durch das Schreiben ihre ganz eigenen Probleme verarbeitet. Was dabei beim Lesen vollkommen zu kurz kommt, ist der Humor und der Spaß am Sex. Sex ist mal Kompensation für furchtbare Emotionen, mal wird er als Gegenleistung für Informationen eingesetzt, mal kommt er im Gewand von Missbrauch und als Strafe daher. Inzest-Gedanken inklusive. Daneben sind die Beschreibungen der Autorin äußerst klischeebeladen. Keiner der Charaktere wirkt dabei sympathisch; so vergeht einem ganz schnell die Lust. In weiten Teilen ist das Buch außerdem total unrealistisch, was es nicht besser macht. Fazit: Eine Art Hausfrauenporno oder dramatische Schnulze, der der rote Faden vollkommen fehlt. Wer darauf Bock hat, greift zum Buch. Wer keine Lust hat auf alkoholabhängige Gewalttäter, die ihre Tochter missbrauchen oder Protagonisten, die sich in endlosen Tagträumen ergehen, lässt es besser! Gähn! ;-) - Anmerkung am Rande: So viel Mühe sich bei der Covergestaltung gemacht wird, sollte man sich auch beim Lektorat / Korrektorat machen. Es lohnt sich. 7 RS-Fehler auf nicht mal 300 Seiten sind zuviel.

Asinus E. 29.09.2018 

Gothic Lolita „Lolita, Licht meines Lebens, Feuer meiner Lende“, schreibt Vladimir Nabokov am Anfang seines Welt-Klassikers. „Meine Sünde, meine Seele. Lo-li-ta: Die Zungenspitze macht drei Sprünge den Gaumen hinab und tippt bei Drei gegen die Zähne. Lo. Li. Ta.“ Beim Aussprechen des Namens Me-lis-sa geht die Zungenspitze zwar etwas andere Wege, aber im Kopfkino des Lesers entstehen ganz ähnliche Bilder. Statt des Literaturwissenschaftlers Humbert Humbert in “Lolita“ begegnen wir in „Sünde in Schwarz“ dem steinreichen Firmenchef Chris, der uns zunächst fast als Parodie auf einen männlichen Dom vorgestellt wird. Schon bei seinem Anblick scheinen sämtliche Frauen den Verstand zu verlieren und sich ihm bedingungslos zu unterwerfen. In einem SM-Nachtklub begegnet Chris dann dem achtzehnjährigen Mädchen Melissa (Gott sei Dank, freut sich der gesetzestreue Erotik-Leser, denn Nabokovs Lolita war gerade mal zwölf). Melissa, die wegen ihrer altmodischen schwarzen Kleider „Gothic Lolita“ genannt wird, weist Chris‘ Annäherungsversuche jedoch brüsk zurück, zumindest fürs erste. Ein Katz- und Mausspiel beginnt, doch Seite für Seite kommen sich die beiden ungleichen Typen immer näher - zunächst in ihren lustvollen Gedanken, an denen uns die Autorin ausführlich teilhaben lässt, dann auch in der Realität. Der Leser genießt die Stunden ihres Zusammenseins, und es geht beileibe nicht nur um harte SM-Praktiken: Als Chris auf seinem Cello Camille Saint-Saens‘ „Karneval der Tiere“ spielt und Melissa im gleichen Rhythmus Stück für Stück ihre Kleider ablegt, erreicht der Roman einen unerwarteten, wunderschön beschriebenen Höhepunkt. Doch es gibt auch Trommelfeuer von mehreren Seiten. Melissas Leben wird nämlich geprägt von zwei weiteren Männern: ihrem alkoholsüchtigen und gewaltbereiten Vater Wolfram einerseits und ihrem Bruder Garet andererseits, der ihr bis knapp an die Grenze zum Inzest verfallen ist. Als Garet schließlich entdeckt, welch furchtbares Geheimnis seine und Chris‘ Familie verbindet, ist der Leser bereits mittendrin in einem spannenden Psycho-Thriller. Mir hat das Buch, inklusive dem passenden Cover, gut gefallen. Deshalb fünf Sterne.

Myra 24.09.2018 

Gibt es eine zweite Chance für die Liebe? Die "Sünde in Schwarz" von Angelique Corse ist ein erotischer SM-Roman, mit einem Ende, dass ich so nicht erwartet hätte. Das Taschenbuch ist im April 2018 im Blue Panther Books Verlag erschienen und umfasst 265 Seiten. An dieser Stelle, Danke ich dem Blue Panther Books Verlag für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. Die folgende Rezension wurde dadurch aber keinesfalls beeinflusst. Das Cover zeigt oberhalb des Titels eine männliche und unterhalb eine weibliche Person. Es ist in sich stimmig und verleiht den beiden Protagonisten Chris Schober und Melissa Quell Charakter. Klapptext: Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet … Quelle: Angelique Corse Die einzelnen Charaktere, vor allem Melissa Quell haben mir sehr gut gefallen. Wobei ich anfangs Probleme hatte, das Verhalten von Chris Schober nachzuvollziehen! Im weiteren Verlauf wurden die Veränderungen der einzelnen Protagonisten deutlich herausgearbeitet und schlüssig dargestellt. Der Schreibstil von Angelique Corse ist überwiegend flüssig und beinhaltet gut dargestellte und detaillierte Szenen aus dem BDSM-Bereich. Bei einigen Szenen hat mir der logische Verlauf etwas gefehlt, ebenso sind mir einige Rechtschreib- bzw. Tippfehler aufgefallen. Diese hätten leicht im Lektorat bemerkt werden können, was ich sehr schade finde. Der strukturelle Aufbau der einzelnen Kapitel hat mir gut gefallen, insbesondere die Anpassung der Schrift, wenn es um die Darstellung von Erinnerungen, Träumen und Sehnsüchte ging. Der Roman besticht zudem durch das aufgreifen von häuslicher Gewalt und macht deutlich, dass es himmelweite unterscheide in der Empfindung von Schmerz geben kann. Es wäre schön, möglicherweise in einer Fortsetzung, mehr über Garet Quell zu erfahren.

Nadine L. 20.09.2018 

Angelique Corse „Sünde in Schwarz“ [blue panther books] ISBN 9783862777471 „Sünde in Schwarz“ ist eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art. Chris Schober ist Millionärssohn und Unternehmer: Die dicksten Autos, die teuersten Anzüge und die heißesten Frauen. Hinter der feinen Etikette steckt ein sehr dominanter Mann, der in seinem privaten SM-Keller seine Spielchen mit der Damenwelt treibt oder in dubiösen Clubs unterwegs ist, um sich neue Sklavinnen für die Nacht zu suchen. Hier trifft er die gerade erst volljährig gewordene Melissa, eine kleine Gothic-Lolita, bei der Chris’ Masche so gar nicht zieht und die ihn eiskalt abblitzen lässt. Doch so leicht gibt er nicht auf. Er möchte diese geheimnisvolle junge Frau verführen, unterwerfen und zu seiner Sklavin machen. Er ahnt jedoch nicht, dass sie ein dunkles und wohlbehütetes Geheimnis verbindet, was das Verhältnis der beiden auf eine harte Probe stellen wird. Dieser erotische SM-Roman bietet alles, was das Herz eines Genreliebhabers begehrt: Zwei Hauptfiguren, wie sie gegensätzlicher nicht sein könnten, ausführliche Beschreibungen der (SM-)Fantasien von den beiden sowie einen sehr gelungen Spannungsverlauf, der einem nicht erlaubt, ihn vorzeitig beiseite zu legen. Nadine Leonhardt

claudi-1963 17.09.2018 

"Schmerz mit vorübergehend mehr Schmerz zu behandeln, erscheint abartig, aber es hilft in vielen Fällen." (Christa Schyboll) Millionärssohn Chris Schober scheint das perfekte Leben zu haben. Nicht nur das er gut aussieht, einen erfolgreichen Job und ein tolles Haus hat, nein auch die Frauen liegen ihm zu Füßen. Nachts streift Chris durch die Stadt, in angesagten Clubs bei denen es nicht nur um Drinks geht. Chris steht nämlich auf ganz andere Dinge, er erfreut sich an lustvollen, sexuellen Exzessen, die ihm außer Schmerz, Pein, Qual auch in eine Art Dominanz gegenüber den Frauen versetzt. Den Chris steht auf SM Spielchen und Sklavinnen, die gehorsam sind und sich ihm völlig unterwerfen. Eines Tages trifft er in Club "La nuit noire", den ihm sein Freund Marco empfohlen hat auf die sehr extravagante, junge Melissa. Von ihrer Ausstrahlung ist Chris sofort fasziniert, doch beim ersten Annäherungsversuch lässt sie Chris abblitzen. So was ist ihm schon lange nicht mehr passiert, das eine Frau ihn abgewiesen hat. Deshalb lässt er auch nicht locker und setzt alles daran die verführerische Gothic-Lolita zu unterwerfen und sie zu seiner Sklavin zu machen. Doch es wird nicht einfach für Chris, den Melissas Bruder Garet hat ein Auge auf seine Schwester. Außerdem hütet Melissa Familie noch ein anderes Geheimnis, das die aufflammende Liebe zwischen Chris und Melissa entzweien könnte. Meine Meinung: Auch wenn das Cover nicht ganz zur Beschreibung von Chris passt, gibt es doch inhaltlich den recht düsteren SM Erotikroman wieder. Die Autorin war mir bisher nicht bekannt, allerdings die Bücher des Verlags, die immer für extravagante und gute Erotikromane stehen. Der Schreibstil der Autorin hat mir gut gefallen, auch wenn ich nicht mit dem gesamten Inhalt mitgehen konnte. Vor allem die Träume der Protagonisten, bei denen Teil sogar Inzest vorkam, waren mir dann doch etwas zu speziell. Gut jedoch war es, das man diese unterscheiden konnte, da sie kursiv unterlegt waren. Die Charaktere waren ebenfalls sehr speziell, sodass ich nicht unbedingt von Sympathie sprechen kann, aber sie waren mir auch nicht direkt unsympathisch. Melissa mit ihrer teils kindlich, naiven Art konnte manchmal zu einer sturen, eigensinnigen Frau werden. Chris hingegen war eher dominant, beherrschend und einnehmend, doch er konnte auch sehr liebevoll und zärtlich sein. Was mir vor allem gefiel, war das sie nie über Grenzen gingen, wenn man Nein sagte, dann war es ein Nein. Das im Buch außer Erotik, SM Praktiken auch noch Themen wie Inzest, Missbrauch und sexuelle Gewalt dazukamen, machte den Plot noch interessanter. Den ich finde nichts schlimmer, wenn es in einem erotischen Roman keine Handlung gibt, was hier eben nicht der Fall war. In manchen Szenen erinnerte mich das Buch sogar an "Shades of Grey" und das nicht nur wegen des Namens vom Protagonisten, allerdings waren die Sexpraktiken im Buch weitaus härter. Wer über 18 Jahre alt ist, Erotik Bücher und ein Faible für diese Art Sex mag, der ist hier sicher gut aufgehoben. Von mir bekommt das Buch 4 von 5 Sterne.

Shaaniel 17.09.2018 

Ich durfte ein weiteres Blue Panther Book lesen und ich muss sagen, dieses Mal war ich wirklich schockiert! Aber dazu erzähle ich gerne mehr, denn ich habe diesem Buch ja schließlich 4 Sterne gegeben, das bedeutet es kann ja jetzt nicht all zu schlecht gewesen sein! Nein das war es keines Wegs. Angelique Corse hat eine unheimlich fesselnde Art zu schreiben und ich habe das Buch auch sehr schnell durch gelesen. Aber dieses Buch brachte mich, an meine Grenzen und ich wollte es sogar Abbrechen. Denn in diesem Buch werden sehr viele Themen Thematisiert. Es geht nicht nur alleine um SM und BDSM, nein es geht auch um Andeutung von Inzest, Häuslicher Gewalt, Sexueller Missbrauch und Psycho Terror. Für mich ist *Sünde in Schwarz*, ein Erotischer SM Thriller, mit dramatischen Hintergrund und dunklen Geheimnissen. Ich bin sehr froh das ich das Buch zu Ende gelesen habe, denn ich möchte hier eines Klar stellen. Ich billige NIEMALS Inzest und körperliche, sowie Sexuelle Gewalt, gegen Kinder, Frauen und Männer oder jeglicher anderen Lebewesen! Dieses Buch deutet den Inzest zum Teil an, aber er wird nicht Vollzogen, denn sonst hätte ich es definitiv abgebrochen und mich mit dem Verlag auseinander gesetzt. Nein dieses Buch zeigt in seiner ganzen Härte und Klarheit, was Traumata mit Kindern und Erwachsenen anrichten können und wie weit diese Seelischen Schmerzen reichen. Das hier ist keine leichte Kost und es ist auch kein reiner Erotik Roman, an dem man sich einfach mal erfreut und es einem Prickelt. Nein dieses Buch lässt dich Prickeln, vor entsetzt und vor Wut! Angelique hat auf diesen wenigen Seiten, etwas geschafft was nachhaltig im Gedächtnis bleiben wird und das nicht zum negativen, wie anfänglich angenommen! Nein ich bin wirklich begeistert über dieses Buch, aber meiner Meinung nach ist dies keine Erotik Literatur sondern ein wirklich drastischer hoch dramatischer Psycho-Thriller, mit Erotische Aspekten, deswegen 4 Sterne. Vielen Dank liebe Angelique für diese Erfahrung und danke an den Verlag für dieses weitere Buch von euch! Lieben Gruß Sonja/Shaaniel

Sabrina 17.09.2018 

Sünde in Schwarz von Anqulique Corse Ich hatte das vergnügen bei Lovleybooks dieses Extravagante und Düstere Buch lesen zu dürfen. Es handel sich um den Millionärssohn Chris Schober. Er in einen tollen Anwesen, führt erfolgreich seine Firma und verdient Millionen. Nachts begibt er sich auf die Pfaden der Lust und frönt seinen Exzesse aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Frauen lieben ihn und befriedigen nur allzu gern seine Bedürfnisse als Dom. Eines Tages sucht Chris nach Abwechslung und begibt sich in den Club La nuit noire. Da Trifft er die junge Gothic - Lolita namens Melissa die sich ihm verweigert. Chris gibt jedoch nicht auf und setzt alles daran die achtzehnjährige zu unterwerfen und sie zu seiner Sklavin zu machen. Man möge meinen es Handel sich um einen Typischen erotischen Roman mit ein wenig SM. Aber dieses Buch bietet einen soviel mehr und ist definitiv nichts für zartbesaitete und mit recht erst ab 18 Jahren. Es ist Dunkel, es ist extrem und bestimmt verstörend. Selbst ich die viel verträgt musste die eine oder andere Pause einlegen weil ich an meine grenzen gestoßen bin. Durch die etwas verstörenden Fantasien der Charaktere bekommt man auf jedenfalls einen besseren Eindruck über das innere Gefühlsleben. Besonders gut gefiel mir im Buch Chris. Er ist ein Dom ja, aber kein Typischer Macho wie man sie aus anderen Büchern kennt. Nein Chris seine Fassade bröckelt als er Melissa endeckt und er neigt dazu rot zu werden vor Verlegenheit. Ich fand das machte ihn soviel Authentischer als alles was ich bisher gelesen habe. Auch konnte ich nach dem ich das Buch zu ende gelesen habe, noch einmal die Geschichte Review passieren lassen und Nachvollziehen weshalb die Geschwister so handelten bzw. was der Grund dafür sein könnte. Zum ende hin wird es noch einmal so richtig heftig und ich war angewidert. Bin jedoch froh das Buch zu ende gelesen zu haben den es endet mit einen Happy-end, wobei mir die Trauma überweltigung etwas zu kurz erscheint. Fazit: Wer mal eine so richtige extreme Geschichte lesen will ist hier bestens aufgehoben. Man erfährt was in Kindern Vorgehen kann wenn die Familie zerrüttet ist und von einen Alkohol getränkten Vater terrorisiert wird. Ich fand den Schreibstil angenehm. Handlungsstrang lies sich nachvollziehen und man grübelt noch eine weile wenn man das Buch durch hat. Den diese Geschichte hängt einen nach. Ich war einfach begeistert.

Alina 16.09.2018 

Chris ist es gewohnt immer das zu bekommen was er will. Als reicher Erbe und gleichzeitigem Status als Workaholic, gilt er als distanziert und unnahbar. Doch nachts, kann er diese Fassade ablegen und seinen Gelüsten freien Lauf lassen. Als dominanter Herzensbrecher macht er sich die Frauenwelt zu Sklaven seiner Gier. Doch eine verfällt ihm nicht. Die wunderschöne Lolita Melissa, 18 Jahre alt mit einem eifersüchtigen Bruder ist nicht einfach zu haben. Chris Interesse ist geweckt und er muss hart um sie kämpfen. Doch dies geschieht nicht, ohne dass sowohl er, als auch sie die dunklen Familiengeheimnisse, die sie mit sich herumtragen müssen, miteinander teilen müssen. Die Autorin hat hier einen guten SM- Roman zu Papier gebracht, der die Frauen nicht einfach als willenlose Lustobjekte stehen lässt, sondern zeigt, wie stark die Frauen sein können. Was mich gestört hat, war jedoch das Abdriften in einen Graubereich, den ich nicht betreten mag. Aber diese Seiten können zur Not überblättert werden und dies tut dem Lese*vergnügen* keinen Abbruch

Bienchen 01.09.2018 

Mich konnte die Geschichte nicht wirklich mitziehen, am Ende hin wurde es zwar interessanter, aber es war fehlte mir was. Ich lese recht gerne Erotische Romane, mal haben sie mehr Tiefgang und mal weniger. Hier hatte ich die ganze Zeit so ein oberflächiges Gefühl. Bei mir kamen keine Emotionen an. Ich verstand jetzt auch nicht wirklich was das da auf einmal zwischen Melissa und Garet war. Für mich waren das jetzt eigentlich unnötig. Der schreibstil war trotzdem schön flüssig zu lesen. Das Cover ist jetzt nicht mein Geschmack und ein bisschen überladen kommt es mir auch vor, aber okay

ChrissidieBüchereule 01.09.2018 

Das Cover machte mich von Anfang an neugierig, es ist sinnlich und geheimnisvoll. Die Hauptprotagonisten Chris ein Macho vor dem Herren, der alles bekommt, was er will und Melissa ein Mädchen, das schon viel erlebt hat in ihrem jungen Alter, Gewalt usw. Beide Charaktere ganz unterschiedlich und Chris sah Melissa, wie ich fand als Beute am Anfang, sie lässt ihn nicht an sie ran also wird er nicht locker lassen. Das erlebte ich in dieser Geschichte sehr deutlich, auf einer Seite fand ich es echt heftig, was er alles macht, um endlich ans Ziel zu kommen, auf der anderen Seite habe ich ihn dazu bewundert, er hat sich im Laufe des Buches aber auch sehr verändert und mich ein bisschen in seine Seele blicken lassen. Leider fehlte mir hier noch mehr detaillierte und genauere Gefühlswelt von Chris. Melissa ein Mädchen was zeitweise stark wirkt, aber wenn sie auf ihren Vater trifft klein wirkt, sie hat Angst und sehr viele Probleme, die mir als Leser sehr detailliert aufgezeigt wurden. Ich mochte sie von Anfang an. Was mir aber überhaupt nicht gefiel ihre sexuellen Fantasien zu ihrem Bruder, ich fand es zu heftig , mir hat es leider die Freude an dem Buch etwas getrübt. Auch das Ende fand ich total heftig und nicht so toll gemacht, ich war im nach hinein echt enttäuscht, es fing super an auch die Geschichte zwischen Melissa und Chris war spannend mitzuerleben auch die erotische Seite kam nicht zu kurz zwischen denn beiden. Der Schreibstil war locker leicht, aber mich ließ das Buch nachher verwirrt zurück, es ist einfach so viel passiert, was mir zu heftig war.

Gisela Wörsdörfer 01.09.2018 

Kurzbeschreibung Dieses E-Book entspricht 272 Taschenbuchseiten ... Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet … Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Erst einmal Danke An Netgalley und blue panther books für die kostenlose Bereitstellung dieses tollen EBooks. Meine eigene Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst. Leider ist es ein EBook..... Ich denke ich werde es mir noch als Print zulegen. Zum Buch Mit dieser Geschichte ist der Autorin ein toller BDSM Roman gelungen. Am Anfang brauchte ich etwas , um mich in der Story zurecht zu finden, aber dann ließ es mich nicht mehr los. Die Protagonisten sind überzeugend real und man kann sie sich gut vorstellen. Das Buch ist wirklich gut gelungen und lohnt sich zu lesen. Eine absolute Leseempfehlung mit verdienten 5☆☆☆☆☆

Stefanie Brandt 01.09.2018 

https://www.amazon.de/gp/customer-reviews/R2BVOS23AX1H4M/ref=cm_cr_arp_d_rvw_ttl?ie=UTF8&ASIN=B07CXW5PJS Zur Story: Der Millionärssohn Chris Schober hat das perfekte Leben: viel Geld, ein tolles Anwesen, eine erfolgreiche Firma. Nachts wandelt er auf den Pfaden der Lust und frönt seinen Exzessen aus Schmerz, Qual und Dominanz. Die Damenwelt liegt ihm zu Füßen und befriedigt nur allzu gern seine extravaganten Bedürfnisse. Einzig die achtzehnjährige Melissa verweigert sich konsequent seinen Annäherungsversuchen. Doch Chris gibt nicht auf, er will die verführerische Gothic-Lolita unterwerfen und sie zu seiner Sklavin machen. Dabei muss er sich nicht nur mit Melissas eifersüchtigem Bruder Garet auseinandersetzen, sondern bekommt es auch mit ihrem gewalttätigen Vater zu tun, der ein dunkles Geheimnis hütet …(By Angelique Corse) Mein Fazit: Vorab möchte ich mich bei Netgalley sowie beim Blue Panther Books Verlag recht herzlich für das kostenlose Rezensionsexemplar bedanken. Meine ehrliche Meinung wurde dadurch aber nicht beeinflusst. Mit "Sünde in schwarz" ist Angelique Corse ein schöner BDSM Roman gelungen, welcher mich teilweise überzeugen konnte. Der Schreibstil ist über weite Strecken des Buch flüssig zu lesen. Allerdings hatte ich persönlich gerade am Anfang Probleme in die Geschichte hineinzufinden. Chris,, Melissa und auch Garet konnten mich als Protagonisten überzeugen. Weiterhin besticht das Buch mit gut ausgearbeiteten BDSM Szenen und prickelnden Momenten. Außerdem mit einem Finale, mit dem ich so nicht gerechnet habe. Darum gebe ich dem Buch sehr gerne 4 Sterne und wünsche euch allen viel Spaß beim Lesen. https://www.lovelybooks.de/autor/Angelique-Corse/S%C3%BCnde-in-Schwarz-Erotischer-SM-Roman-1552949658-w/rezension/1636364942/ https://www.steffis-buchecke.de/schoener-bdsm-roman-allerdings-mit-ein-paar-schwaechen/

Büchergilde 01.09.2018 

"Sünde in Schwarz" ist der Debut-Erotik-Roman von Angelique Corse und mein erstes Buch dieser Autorin. Das Cover der blue panther books ist wie gewohnt sinnlich, erotisch und einladend. Düster durch die Farbe Schwarz! Der Schreibstil war locker und gut zu lesen. Die Geschichte wurde aus der Sicht von Chris, Melissa und Garet erzählt. Der Millionärssohn Chris hat alles: Geld, eine klasse Villa, erfolgreiche Firma und jede Menge Frauen. Welche sich ihm in Lust, Schmerzen und Qualen unterwerfen. Doch in letzter Zeit fühlt er sich gelangweilt und sucht daher einen neuen Club auf. Hier trifft er auf die achtzehnjährige Melissa, welche eine kratzbürstige Gothic-Lolita ist und seine Annäherungsversuche strikt verweigert. Er bekommt sie nicht mehr aus seinem Kopf und versucht sich mit ihr zu treffen... Sie jedoch ist ziemlich verschlossen, denn ihr Vater hat eine gewalttätige Ader und durch ihn haben sie und ihr beschützerischer Bruder so einiges durchgemacht... Nicht leicht, doch Chris gibt nicht auf. Ein sinnliches und prickelndes Abenteuer in der Welt des BDSM. Lust, Schmerz, Pein, Erfüllung und vieles mehr. Chris ist für mich ein wenig zwiegespaltener Typ. Zum einen ist er ja so ein toller Hecht, dass er alle Frauen vögeln könnte wenn er nur mit dem Finger schnippt. Dazu verliert er dann auch gleich wieder das Interesse, was nicht ganz so schlimm ist. Er macht mit jeder rum die er sieht. Andererseits ist er für mich nicht nur der Dom sondern auch ein sensibler Kerl, welcher in seiner Vergangenheit etwas Schlimmes bewältigen musste. Er bleibt auf der "Lichtseite" des BDSM und ist ein guter Mann. Melissa ist für mich am Anfang eher eine lästige Zicke, welche sich daran aufputscht die Männer zuerst geil zu machen und danach fallen zu lassen wie eine heiße Kartoffel. Schon ein wenig verständlich in ihrem Leben, doch sie sollte nicht so hämisch sein. Doch sie ist ein liebes "Mädchen" - sage ich noch - und ist sehr verletzlich. Die Szenen und Geschehnisse mit ihrem Bruder - naja, das habe ich ehrlich gesagt nicht kommen sehen und finde so etwas ziemlich speziell. Dazu die "Tagträume" aller Protagonisten auch etwas Seltsam. Die Geschichte wird am Anfang toll aufgebaut, wie sie sich das erste Mal begegnen und die weiteren Treffen. Jedoch geht es mir zum Schluss viel zu schnell, vor allem als Melissa mit Chris intim wird. Das hätte ich mir ein wenig mehr erwartet, vor allem da sich Melissa davor immer so gescheut hat. Es hat mir an Tiefgang gefehlt. Trotzdem war es ein erotisches, spritziges und sinnliches Erlebnis, welches ein spannendes und gefährliches Flair hineinbrachte. Eine prickelnde Geschichte für zwischendurch!

Nicole K. 01.09.2018 

Angelique Corse ist eine Autorin im Erotik-Genre. Beim blue panther books-Verlag hat sie ihren Debütroman „Sünde in Schwarz“ veröffentlich, bei dem es um Melissa, ihren Bruder Garett sowie Chris geht. In der dritten Person aus der männlichen und weiblichen Perspektive der drei Hauptcharaktere wird die Erzählung erläutert. Melissa ist stark, zurückhaltend und zügellos zugleich, aber auch leidenschaftlich und irgendwie gebrochen. Chris steht unter enormen Leistungsdruck, aber ist deshalb erfolgreich, dominant und arrogant, weiß aber was er will. Garett, Melissas Bruder, ist ebenfalls irgendwie gebrochen und zugleich ein Tabuthema. Die Autorin Angelique Corse hat einen sehr femininen, sinnlichen sowie fließenden Schreibstil. Vor allem legt sie einen starken Fokus auf Gedanken und Empfindungen. Die Sprache ist überraschend emotional und zugleich modern ausdrucksstark, nie derb oder plump, aber durchaus erotisch. Die Szenenbeschreibungen sind realitätsnah und detailliert, nicht überladen oder gekünstelt sowie nachvollziehbar. Exklusive Einblicke in die Welt der Dominanz und Sexualität werden durch diesen Roman gegeben. Ausdrucksstarke Gedankenmonologe treffen auf eher wenig Gefühle, aber viele sinnliche Eindrücke und Empfindungen mit erotischem Charakter. Weiters ist der Prolog als Einleitung schön umgesetzt, man schlittert nach und nach in die leidenschaftliche Erzählung hinein. Man nimmt nach den ersten Seiten ein schnelles Lesetempo an. Manchmal dämpfen etwas zu viele banale Szenen, den Lesefluss ein und es wird etwas zäh. „Reale“ Szenen wechseln sich mit fantasievoll sinnlichen Tagträumen und richtigen Traumbildern ab, welches das ganze Drama etwas auflockern. Verwirrend unvorhersehbare aber auch zugleich erschütternde Wendungen machen die Story keineswegs eintönig, sondern verleihen ihr Charakter. Bis zum Ende lässt die Erotik ein bisschen nach und bleibt faszinierend in ihrer Inszenierung und Tabulosigkeit. Zielstrebig bleibt die Autorin im Erzählen bis zum Ende. Leider ist die Story an etwas kurzweilig. Fazit: Sünde in Schwarz ist ein erschütternder und zugleich hochsinnlicher Debütroman, welcher vor allem durch Tabuthemen und Erotik strotzt. Die Autorin Angelique Corse überzeugt durchaus auf weiten Strecken mit ihrem sinnlich fließenden Schreibstil, einer eingängigen Geschichte, viel Sexualität sowie einschneidenden Wendungen. Sünde in Schwarz erhält von mir 3,5 von 5 Sternen. (Ein Dank an den blue panther books-Verlag für das Rezensionsexemplar.)

Mel J. 02.07.2018 

Die Geschichte ist super für zwischendurch. Sie ist heiß und es prickelt an den gewissen Stellen. Zugegeben: Man hätte da wesentlich mehr draus machen können, aber wie gesagt: Für zwischendurch ist sie gut zu lesen. Ich bedanke mich bei Netgalley und blue Panther Books, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!