E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Farben der Lust | Erotische Geschichten

(25)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Auch als Buch erhältlich
Romane

Dieses E-Book entspricht 192 Taschenbuchseiten

Ein Buch – zwei Frauen – zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich ...

»Farben der Lust«
Die junge Künstlerin Helena soll den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft. Doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben?

»Sinnliche Wette«
Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis?

Farben der Lust | Erotische Geschichten

von Aimée Rossignol

Obwohl ich mich eigentlich am Nachmittag mit meinen Skizzen beschäftigen wollte, greife ich, ohne groß nachzudenken, zum Telefon in meinem Zimmer und wähle Tonys Nummer in Berlin.
Gleich nach dem zweiten Klingeln meldet er sich und ruft »Helena!« aus. »Ich habe die französische Nummer gesehen und wusste, dass du es bist! Meine Liebe, wie geht es dir?«
Und plötzlich weiß ich gar nicht mehr, was ich auf seine Frage antworten soll, schlucke und merke, dass ich zu aufgewühlt bin, um ihm irgendetwas zu berichten, und auch gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.
»Helena, Liebes! Alles in Ordnung?«
»Ja, ich ...« Ich atme tief durch. »Ja, es ist schön hier. Die Arbeit geht gut voran«, lüge ich, doch es ist gar nicht so leicht, Tony hereinzulegen. Er ist eben nicht nur mein Galerist, sondern über die Jahre auch ein guter Freund geworden.
»Aber Schätzchen, irgendetwas ist los, ich höre es doch! Ist es Marchand? Ist er nicht nett zu dir? Soll ich kommen und mit ihm reden?«, fragt er drohend.
»Nein, nein. Er ist nett ...« ... und aufregend und attraktiv und verwirrend und und und ..., füge ich im Geiste hinzu. »Ich wollte mich nur kurz melden. Ich muss jetzt auch wieder Schluss machen. Ich muss malen, das Licht ist gerade zauberhaft! Wenn du das sehen könntest! Bis bald. Ich melde mich wieder!«
Rasch lege ich auf. Es war dumm gewesen, so unüberlegt Tony anzurufen, aber vielleicht wollte ich mich nur von Henri ablenken und ein Stück meiner alten Normalität spüren.
Ich lasse mich rückwärts auf das Bett fallen, ziehe die Shorts, das T-Shirt und Unterwäsche aus und bleibe nackt auf dem Bett liegen. Eine Brise vom Meer streicht über meinen Körper. Mit Marc, den ich noch während des Studiums kennenlernte, habe ich meinem Körper nicht viel Bedeutung beigemessen. Die Kunst war immer wichtiger – oder Marcs Befriedigung. Mein Körper ist wie ein unbespieltes Instrument, denke ich, wie eine Leinwand ohne Farbe. Als meine Gedanken zu Henri wandern, steigt in mir langsam wieder diese Erregung auf, ein Gefühl, das ich nicht einordnen kann, ein Verlangen, von dem ich gar nicht weiß, wie ich es befriedigen soll.
Vorsichtig streiche ich über meine warme Haut, berühre meine Brüste und gleite sanft über meine sich aufrichtenden Knospen. Seufzend schließe ich die Augen, fühle wie mein Schoß heiß und feucht wird. Ein Beben erfasst meinen Körper und mit beiden Händen umfasse ich meine Brüste, während die Sommersonne das Zimmer aufheizt und Seeluft das Zimmer erfüllt.
Alle meine Sinne sind geschärft und wachsam. Alles ist intensiv. Ich kann das Salz des Meeres in meinem Mund schmecken und gleichzeitig ist es unwichtig, denn es geht nur um das, was ich fühle. Ein Beben erfasst meinen Schoß. Heißes Pochen zwischen meinen Schenkeln.
Ich packe meine Brüste fest, fühle pralle Fülle zwischen meinen Fingern und in meinem Innersten lodert ein Feuer, als würde jemand das Sonnenlicht mit einem Brennglas zwischen meine Schenkel lenken. Ich spreize die Beine und hebe mein Becken. Das Verlangen, mich dort unten zu berühren, mich zu streicheln, wird größer, bis es mich schließlich überwältigt und ich eine Hand auf meinen glühenden Venushügel lege, während ich mit meinen Fingern meine Knospe reibe und sanft zwicke. Mein Rücken bäumt sich auf, als wolle sich mein Körper einem unsichtbaren Geliebten entgegenstrecken, ihn einladen, in mein Innerstes einzudringen und mich zu erfüllen.
Vorsichtig schiebe ich zwei Finger in die feuchte Hitze zwischen meinen Schamlippen, dringe in mich ein und stoße zu. Die Heftigkeit meines Tuns raubt mir den Atem.
Ich beiße stöhnend in meine Hand und endlich erlaube ich mir eine flüchtige Berührung meiner Perle. Wellen der Erregung durchfluten meinen Körper und ich gebe mich ihr ganz hin. Dabei wünsche ich mir, ich hätte mehr Hände, könnte mich überall gleichzeitig berühren. Hastig greife ich nach meinem Nippel, zwicke und quetsche ihn, während mir kehlige Laute entfahren. Mein Mund ist trocken und ich befeuchte meine Lippen mit der Zunge.
Gerade, als ich glaube, es nicht mehr aushalten zu können, beginne ich, meine Perle sehr langsam zu umkreisen. Ich mag das nasse, satte Schmatzen meines Schoßes. Abwechselnd dringe ich in mich ein und streichele die empfindliche, zarte Haut um meine Perle. Mein stoßweiser Atem gibt mir den Rhythmus vor. Schneller, immer schneller werden meine Bewegungen. Mein Körper kommt mir vor wie ein Bogen, bis zu Äußersten gespannt.
***
Jetzt mustere ich irritiert Henris Sekretär, der ungerührt weiter auf seinen Laptop starrt.
»Keine Sorge«, beruhigt mich Henri, »Jean versteht kein Deutsch.« Nach einer kurzen Pause fährt er fort: »Ich habe heute und morgen viel zu tun, macht es Ihnen etwas aus, hier zu zeichnen?«
Ich schüttele den Kopf. »Das Licht ist nicht ideal, aber für ein paar Studien reicht es.«
»Sehr schön. Sobald es geht, treffen wir uns wieder im Atelier.«
Die kommenden Stunden arbeiten wir schweigend. Es ist so leise, dass das Kratzen meines Bleistifts auf dem Papier zu hören ist.
Bis Jean mit einem Telefonat die Stille durchbricht. Er sieht unglücklich aus, nachdem er aufgelegt hat. Es folgt ein kurzer Wortwechsel mit Henri, den ich nicht verstehe, weil beide sehr schnell sprechen, dann stürzt er, für mich sehr plötzlich, aus dem Zimmer.
Irritiert lasse ich den Bleistift sinken. Aber Henri zuckt nur mit den Achseln. Wir sind allein. Allein miteinander, und dieser Gedanke lässt mich wieder erröten und an seine Lippen auf meinen denken.
Henri erhebt sich langsam, geht um seinen Schreibtisch herum und tritt neben meinen Sessel am Fenster.
»Zeigen Sie doch mal! Wie sieht es bisher aus?«
Er greift so schnell zu und zieht mir den Skizzenblock aus der Hand, dass ich überrascht loslasse. Von schräg oben grinst er auf mich herab, als ich lautstark protestiere: »Nein! Das sind nur Skizzen! Das sollten Sie nicht sehen!«
Natürlich klappt er die erste Seite zurück und entdeckt das Bild mit seinen vielen Mündern.
Seine blauen Augen weiten sich überrascht und ein durchdringender Blick trifft mich.
»Ah«, sagt er leise, »ich ahnte doch, dass da etwas in Ihnen schlummert ...«
Ich versuche standzuhalten, aber in mir zerfließt etwas. Bedenken, Widerstand, die blonde Frau ... alles löst sich auf. Es ist nicht mehr wichtig. Wichtig ist nur, dass er mich küsst, dass er mich berührt.
Sehr langsam greift er nach dem Bleistift, entwendet ihn meinen zittrigen Fingern und legt den Stift auf das Fensterbrett.
Dann nimmt er meine Hand, zieht mich aus dem Sessel und umschließt mich fest mit beiden Armen. Diesmal hat dieser Kuss keine Sanftheit, diesmal trifft Begehren auf Begehren. Kein vorsichtiges Tasten. Er nimmt sich sofort, was er will. Er nimmt meinen Mund, so wie ich mir wünsche, dass er mich nimmt, meinen ganzen Körper. Und wie sehr überrascht mich dieser Wunsch! Wie sehr überrascht mich meine feuchte Scham, meine sich aufstellenden Knospen, die sich gegen den Stoff und seine Brust pressen. Atemlos lassen wir schließlich voneinander ab, nur um kurz darauf wieder in einen Kuss zu versinken. Ich fühle seine Hände auf meinem Rücken, seine warme Haut auf meiner. Er ist unter den Stoff geglitten und fährt mein Rückgrat auf und ab, als würde er auf mir spielen. Perlende, kleine Bewegungen, die Feuer und Brennen zwischen meinen Beinen wecken.
Ungeduldig ziehe ich an seinem Hemd, zerre es aus dem Bund der Hose, berühre seinen straffen Bauch, gleite bis zu seiner Brust.
»Langsam«, sagt er, löst sich lächelnd von mir und tritt einen Schritt zurück, »wenn wir spielen, dann nach meinen Regeln.«
»Was für Regeln?«, frage ich und empfinde das Fehlen seiner Lippen auf meinen als herben Verzicht.
Rasch durchquert er den Raum, schiebt einen Riegel vor die Tür.
»Ich bin der Herr deiner Lust.«
Er sagt es beiläufig, so als wäre es unwichtig. Meine Stirn runzelt sich, aber ich weiß nicht, was ich dazu sagen könnte. Begehren vernebelt meinen Verstand.
»Nicht hier. Komm mit!«
Er nimmt meine Hand und führt mich zum Buchregal an der Wand. Eines der Bücher ist ein Schalter, das sehe ich jetzt, als er es ein wenig nach vorn zieht. Der Schrank schwingt nach hinten auf und offenbart eine Wendeltreppe nach unten.
»Hast du Angst?«, fragt er, stellt sich vor die Treppe und mustert mich dabei eingehend. Seine Augen ruhen auf mir. Das Meer darin wirkt beruhigend blau und zugleich aufregend dunkel. Ich schüttele den Kopf. Ich habe keine Angst. In meinem ganzen Leben habe ich mich noch nie so sicher gefühlt, wie jetzt. Sein Körper ist mein Schild, mein Schutz.
»Dann komm.« Er umschlingt meine Finger und führt mich hinab in einen halbdunklen Raum, in dessen Mitte ein großes Bett mit hohen Metallpfosten steht. Die gemauerten Wände sind mit allerlei Peitschen und anderen Utensilien behängt, deren Bedeutung ich nicht kenne.
Ein Lederbock steht rechts neben der Tür, zwei runde Hocker vor dem Kamin gegenüber des Bettes.
»Das ist meine Welt.«
»Was ist das alles?«, traue ich mich schließlich zu fragen. Meine Stimme klingt leise und hallt ein wenig von den Wänden wieder.
»Das ist Spielzeug.« Henri streift sein Hemd ab und entblößt eine gebräunte glatte Brust, deren Anblick mir einen wohligen Schauer über den Rücken jagt.
»Du kannst wieder gehen und alles ist wie vorher«, bietet er mir an, aber ich weiß, dass nichts jemals so sein wird wie vor Henri Marchand.
»Nein!«, sage ich entschieden. Was habe ich schon zu verlieren?
»Zieh dich aus.« Seine Stimme klingt jetzt sehr sanft, sehr beruhigend und hätte mir sonst so eine Aufforderung vielleicht die Schamesröte ins Gesicht getrieben, fühlt es sich gerade sehr richtig an.
Langsam lasse ich die Bluse über meine Schultern und die Hose zu Boden gleiten. Bei meinem BH zögere ich kurz, aber Henri nickt mir ermunternd zu und befeuchtet seine Lippen mit der Zunge. Seine Zunge in meinem Mund ..., denke ich, und lasse auch BH und Slip fallen.
»Geh zum Bett.«
Ich lege mich auf den Rücken. Ein wenig peinlich ist mir, wie feucht ich bin.
Inzwischen hat er zwei Tücher von der Wand genommen, tritt hinter mich und bindet mit geschickten Bewegungen meine Hände an den Metallpfosten fest.

Tina B. 19.06.2019 

Diese zwei sinnlichen Geschichten konnten mich wirklich fesseln. Die Protagonistinnen Helena und Sophie wirkten beide sehr sympathisch und ihre Entwicklung im Lauf der Story war für mich gut nachvollziehbar und glaubhaft. Die zwei Stories waren kurzweilig, abwechslungsreich und unterhaltsam. Sie hätten für mich gern noch etwas länger sein können. Für mich war dieses Buch der perfekte Urlaubsbegleiter und ich würde gern noch mehr über Sophie und Helena lesen.

Asmodina 09.06.2019 

Inhalt: Ein Buch - zwei Frauen - zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich Côte d'Azur In »Farben der Lust« soll die junge Künstlerin Helena den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft, doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? Bretagne Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis? Meinung: Beide Geschichten haben mir gut gefallen. Der Schreibstil von Aimée Rossignol ist leicht und bildhaft. Und anders als bei vielen anderen Eros-Werken kommt man nicht eine intime Szene nach der anderen reserviert. Vielmehr webt sich die Erotik in die zwei Geschichten mit glaubhaften (und unterschiedlichen) Charakteren sowie schönen Beschreibungen (die Fischerhütte ließ mich lächeln) ein. Wer auf prickelnde Erotik in Verbindung mit einer romantischen Handlung Wert legt, dem empfehle ich dieses Buch.

Kerstin N. 30.05.2019 

Als Helena die Chance bekommt den Millionär Henri zu malen, ergreift sie die Gelegenheit. Sie reist nach Südfrankreich und ist vom Flair der Landschaft bezaubert. Das Herrenhaus ist beeindruckend und der Reichtum ist natürlich verführerisch. Bei den Sitzungen für das Portrait ist sie auch von der Ausstrahlung Henris überwältigt. Bald sehnt sie sich nach seinen Berührungen. Auch den Leser nimmt der Reiz von Südfrankreich gefangen. Man kann die Sonne spüren, spürt den Sekt auf der Zunge prickeln und kann sich die Farbenpracht vorstellen. Natürlich wird Helenas Sehnsucht nach Henri erfüllt und es folgen erotische Szenen. Die zweite Geschichte ist ähnlich geartet und macht auch Lust auf einen Sommerurlaub in Frankreich.

Angy M. 15.05.2019 

Meinung: In Farben der Lust von Aimee Rossignol aus dem Blue Panther Books Verlag erwartet die Leser zwei erotische Kurzgeschichten. Ich mochte den Sommerflair der im Buch wieder gegeben wurde, ebenso auch die erotische Stimmung. Beide Geschichten sind von Ihrem Inhalt unterschiedlich gehalten, wobei mir die zweite persönlich besser gefiel. Ich hätte mir bei der ersten gewünscht, dass die dunklen Geheimnisse und eben die Vergangenheit von Henri etwas tiefer gehen würden, doch das wurde in meinen Augen nur kurz angeschnitten. Die Charaktere waren an sich nahbar beschrieben und man konnte sich in sie hineinversetzen. Beide, Sophie wie auch Helena, befinden sich am Wendepunkt ihres Lebens. Besonders Sophies Freund Matthias hat es geschafft, mich immer wieder aufzuregen um die Frage wie lange man so etwas als Frau mitmacht bevor man endlich erkennt wo der Hase läuft. Der Handlungsort führt uns immer nach Frankreich in beiden Geschichten und am Ende möchte man dort solch einen Urlaub verbringen. Zarter Humor hat die Autorin auch in die Seiten der beiden Geschichten mit einfließen lassen. Der Schreibstil war bei den erotischen Szenen äußerst bildhaft, nur bei zwei oder drei Dialogen hätte ich mir ein ums andere Mal ein Wörtchen mehr gewünscht, damit es etwas abgerundeter gewirkt hätte. Fazit: Prickelnde, sinnliche Erotik unter der Sonne Frankreichs. Zwei verschiedene Geschichten, die es schaffen den Leser einzunehmen und süße Lesestunden erschaffen mit zart angehauchten humorvollen Stellen. Perfekt als heiße, lockere Urlaubslektüre oder für zwischen durch.

Shaaniel 09.05.2019 

Blue panther books -Rezensionsexemplar- (unbezahlte Werbung) -Blue Panther Books Erotik Bücher ab 18- Farben der Lust Autor: Aimée Rossignol Verlag: blue panther books Preis: 9,90, Taschenbuch plus Lesezeichen Seiten: 192 Seiten ISBN: 9783862777457 Alter: ab 18! Erscheinungsdatum: 31. Juli 2018 5 Von 5 Sternen Inhaltsangabe: Entnommen von: www.blue-panther-books.de Ein Buch - zwei Frauen - zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich Côte d'Azur In »Farben der Lust« soll die junge Künstlerin Helena den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft, doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? Bretagne Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis? Hallo ihr Süßen Bei diesem Buch hat einfach alles gestimmt, zwei verdammt heiße Geschichten, mit noch schöneren Frauen und tollen Handlungen. Dazu das traumhaft schöne Cover und die prickelnde Erotik, die einen förmlich dahin schmelzen lassen. Ich würde rund um gut unterhalten und gefesselt. Bei diesem Buch könnte ich mit dem Lesen gar nicht mehr aufhören und hätte mir noch viel viel mehr davon gewünscht. Einfach traumhaft schöne Geschichten und wunderbares Feeling. Grandios! Immer gerne mehr davon. Lieben Gruß Sonja/Shaaniel

Isis99 18.04.2019 

Cover Es passt leider nur zu einer der Geschichten im Buch aber dennoch fängt es denn Flair der Handlung ein! Eine junge Frau in roten Dessous mit teuren Ohrringen steht vor einem antiken Spiegel und einer Kommode - alles deutet auf Reichtum hin, in welchem beide Verführer nur so schwelgen! Handlung 2 voneinander unabhängige Stories: Die junge Malerin Helena soll den äußerst attraktiven Henri für seine Ahnengalerie portraitieren - alles geschäftlich, doch dann entführt er sie in erotische Tiefen, die sie so noch nicht gekannt hat! Ein glückliches Paar sieht anders aus, dass denkt sich auch der Investor Dubios als er Sophie und ihren Freund Matthias sieht - er hat keinerlei Interesse an ihrer Person und nutzt sie nur als Mittel um mehr Geld zu bekommen. Da sieht sich Dubios gezwungen einzugreifen, um die junge Sophie aus ihrem Elend zu befreien und ihn ein erotisches Abenteuer zu entführen! Sprache Sie war sehr sympathisch und angenehm zu lesen! Viele kleine genannte Details versüßten einem das Lesen noch mehr, da man das Gefühl hatte dort gewesen zu sein. Auch die expliziten Szenen wurden sehr geschmackvoll und anregend beschrieben - keinesfalls wirkten sie schmuddelig oder gar obszön! Charaktere Sophie und Helena befinden sich beide in einer sehr schlimmen Lage in ihrem Leben: die eine wurde noch nie richtig geliebt und die andere nie um ihrer Selbst! Man kann sich in beide gut hineinversetzen und versteht auch ihre Motive für die Handlungen. Im Gegenteil dazu steht Sophies Freund Matthias, den ich vom ersten Moment an nicht leiden konnte - wie kann man seine Freundin nur so behandeln, dass sie immer erst an zweiter Stelle steht?! Dafür sind die Retter in der Not (Henri und Dubios) wahre Gentlemen! Sie wirken zwar wie herzlose Ä....., aber haben innen drinnen einen weichen Kern!!! Fazit Eine wirklich spannende Mischung aus zwei verschiedenen Problemen, die dennoch eines gemeinsam haben: Männer sind das Problem und die Lösung!

Lars H. 19.03.2019 

Im Buch werden zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich auf 191 Seiten sehr lustvoll beschrieben. Der Schreibstil ist flüssig und die Geschichten werden jeweils aus Sicht der Frauen erzählt. Da ist zum einen die Geschichte - Wo zwei reiche Männer eine Wette abschließen und eine Frau ist der Wetteinsatz. Die schöne Frau hat ein paar wunderschöne Tage erlebt. Sie erfährt wie heiß und innig geliebt wird. Die andere Geschichte ? Da wird eine junge Malerin Helena, von ihrem Galeristen zu einem Kunden dem reichen Firmenbesitzer Henri entsandt um diesen zu malen. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft. Zwei Frauen finden durch Zufall ihre große Lieben und entdecken ihre Vorlieben neu. Die Autorin zieht alle Register, was dem Leser viel Spaß bereitet. Das Cover gefällt mir sehr gut und passt sehr gut zum Buch. Sofort ins Auge springt im Cover das Rot der Dessous. Mit dem Buch gibt es auch noch einen Gutschein für eine exklusive Geschichte Mein Fazit: 5 Sterne

Aloegirl 17.03.2019 

Das Cover passt perfekt. Der Schreibstil ist flüssig. Das ist sehr angenehm, da ist das Lesen ein Genuss. Tony rief Helena, die sich in ihrem Atelier versteckt hatte. Er wollte den ganzen Sommer noch nach Südfrankreich. Maic war ihr erster Freund und er hatte sie verlassen. In Tonys Galerie stellte sie ihre Kunst aus. Als sie im Cannes ankam, wartete ein Fahrer auf sie. Dann hatte sie Herrn Marchland gegoogelt. Dann sah sie Herrn Marchland. Er sah besser aus als auf den Fotos. Die kurze Begegnung mit ihm Henri traf sie am falschen Fuß. Ihr Herz klopfte schnell. Henri merkte ihre Unsicherheit und lenkt sie mit Fragen ab. Sie gibt ihm eine Antwort in denen es um Farben geht und er ist rot. Sie fühlen sich gegenseitig angezogen. Henri verunsichert sie sehr, ihn zu malen wird schwer sein. Sie wies ihn paar Posen an. Sie wüsste zu gerne, ob er frei ist, bekam es aber nicht raus. Sie lag nackt auf dem Bett und streichelte sich selbst. Sie hatte einen riesigen Orgasmus. Wie gehts mit ihr und Henri weiter? Eine Geschichte von vielen.

diebecca 06.03.2019 

In dem Buch Farben der Lust von Aimèe Rossignol geht es um zwei Geschichten aus Frankreich. Helene ist Künstlerin und soll ein Portrait malen, dabei erlebt sie Stunden voller Leidenschaft. Sophie wird von Francois verführt. Doch was ist Sophie für ihn? Der Einsatz einer Wette oder der Hauptpreis? Titel und Cover passen gut zusammen und passen gut zu den Geschichten im Buch, ob es wohl eine tiefere Bedeutung hat? Das Buch lässt sich flüssig lesen, man findet gut in die Geschichten. Beide Geschichten spielen in Paris. In der ersten Geschichte geht es um Kunst und das Porträit. Die beiden Protagonisten spielen miteinander, es geht auch um Unterwerfung. In der zweiten Geschichte geht es viel um geschäftliche Beziehungen, aber auch um die Beziehung von Sophie. Das Thema Urlaub ist immer wieder Thema. Hier auch Urlaub am Meer und mit Pferdestall. Beide Geschichten kann man auf jeden Fall als erotische Geschichten bezeichnen.

Nicky 04.03.2019 

Meinung: Die Farben der Lust, ist ein wohliges Vergnügen der Lust. Es sind zwei Grund verschiedene Geschichten und doch nah beieinander. Denn es sind zwei Frauen, die sich nach dem größten sehnen, was eigentlich jede Frau will. Begehrt, verführt und um den Verstand gebracht zu werden, aber auch die tiefsten wünsche die in einem schlummern zu erfahren und zu erleben. Hier beschreibt die Autorin richtig erotische Moment ohne zu übertreiben und verpackt in wunderschöne Geschichten. Die erste Geschichte handelt von einer Malerin, die von ihrem Galeriesten, wohl bemerkt besten Freund, beauftragt wird einen Kunden zu malen. Weit entfernt von ihrem derzeitigen Standort. Wo Anfangs ein erotisches knistern dominiert. Entsteht daraus ein wirklich erotisches Abenteuer der Lust. Das ein jehes Ende zu finden scheint nach dem dummen Zufall. Das alles in Frage stellt was sie in der kurzen Zeit erlebt hat. Jedoch hat sie nicht mit der Hartnäckigkeit des attraktiven Mannes gerechnet. Ob sie sich auszahlt, das lest selbst :P .... Die zweite Geschichte hat es auch in sich. Wo zwei reiche Männer eine Wette abschließen. Ausgerechnet eine Frau ist deren Wetteinsatz. Was einen echt schocken kann. Aber in dieser Zeit erlebt sie zum allerersten mal wirklich, wie man richtig innig geliebt und begehrt wird. In dieser Zeit ist sie nicht nur eine Marionette des zur Schau stellens, um an Sponsoren zu kommen für irgendein Bauwerk. Nein dieses Mal ist sie ein wetteinsatz, der schlau und gerissen ist. Der aber auch nur einen Gewinner aus der ganzen Sache zieht. Wer der glückliche Gewinner ist und was für erotische Momente zum Kopfkino führen, das müsst ihr selbst in Erfahrung bringen. Fazit: Ich danke blue panther books für das tolle Rezi-Exemplar. Das war das erste Buch vom Verlag, wo ich mich richtig unterhalten gefühlt habe und nicht wie in einem schlechten Porno.

Lesen und Träumen - Sabine aus Ö 29.11.2018 

In dem Buch wird der Leser von der Autorin zweimal nach Frankreich entführt. Die Geschichten sind in angenehm flüssigen Schreibstil verfasst und werden jeweils aus Sicht der Frauen erzählt. Damit ist es mir leichtgefallen, mich in ihre Gedanken und Gefühle hineinzuversetzen. Die Geschichten sind ganz unterschiedlich - in der ersten erlebt die Malerin Helena das erste Mal, was es heißt, beim Sex dominiert zu werden, lotet ihre Grenzen aus und wird von Henri aufgefangen. Hier gefiel mir sehr gut das Vertrauen, das hier geschildert wurde, dass sie sich fallen lassen und sicher sein kann, aufgefangen zu werden. In der zweiten Geschichte wird Sophie unbewusst zu einem Wetteinsatz zwischen ihrem Freund und Francois. Auch sie erlebt, was es heißt, mit vollem Herzen geliebt zu werden und sich auf die Liebe einzulassen. In beiden Geschichten wurden die erotischen Szenen ansprechend prickelnd beschrieben, zu keinem Zeitpunkt wurde es vulgär, was mir sehr gut gefallen hat. Ich mag Erotikbücher und habe auch kein Problem damit, härtere Dinge zu lesen. Trotzdem kommt beim Lesen immer auch meine romantische Ader durch, die gern nicht nur Sex, sondern auch Liebe, Zuneigung oder Romantik und Happy End lesen möchte. Genau das habe ich bei diesem Buch erhalten. Die Geschichten sind wunderbar sinnlich und erotisch, und es sind sehr schöne Liebesgeschichten, die ich gern gelesen habe. Fazit: "Farben der Lust" erzählt in zwei Geschichten von zwei Frauen, die sinnlich umworben werden. Die Erotikszenen sind ansprechend beschrieben, und es gibt noch genug Handlung dazwischen, sodass nicht eine Bettszene an die nächste gereiht ist. Mir haben beide Geschichten sehr gut gefallen und ich kann sie nur weiterempfehlen. Erwähnen möchte ich hier auch noch das sehr ansprechende und schöne Cover.

BookLoft-Two for Books 24.11.2018 

Dieses Buch gestehe ich ist bis jetzt das schönste welches ich aus dem Blue Panther Books Verlag lesen dürfte. Hier passt für mich einfach alles zusammen, vom Cover bis zum Ende der Geschichte hat alles für mich gestimmt. Die Autorin hat einen tollen Schreibstil und es passt alles sehr flüssig zusammen. Handlung und Charaktere sind passend, es ist nichts wo man sich fragen müssten ob das so zusammengehört. Alles passt sehr gut zusammen. Die Handlungen haben auch einen flüssigen Übergang, das finde ich am besten da hier sehr viele Sachen aufeinandertreffen. Vor allem weil es 2 Geschichten sind im Buch. Am besten aber gefällt mir das die erotische Sichtweise hier nicht so platt ist. Gefühle sind im Spiel und diese werden sehr gut beschrieben. Somit sind auch erotische Handlungen nicht allzu langweilig in diesem Buch der oberflächlich. Es ist aber alles sehr geschmackvoll beschrieben worden. So macht das lesen wirklich spaß. Die Geschichte möchte ich sehr gerne empfehlen und auch für Neulinge auf diesem Gebiet.

Boleynhistoric 29.10.2018 

Das Buch beinhaltet zwei erotische Geschichten, welche sich beide in Frankreich abspielen. Die Künstlerin Helena bekommt den Auftrag den reichen Firmenbesitzer Henri zu malen. Es soll ein Portrait für seine Firma werden. Helena ist von Beginn an von Henri begeistert und auch er scheint keine Abneigung zu haben. Immer wieder fallen zweideutige Kommentare und irgendwann ist es soweit und er küsst sie. Doch es bleibt nicht bei einem Kuss und er bringt sie in sein Spielzimmer. Für Helena ist diese Welt neu aber sie lässt sich komplett fallen. Doch wer ist diese Frau, mit der sie ihn bereits zum zweiten Mal gesehen hat? In einer falschen Annahme reist sie nach Hause ab und ist enttäuscht von Henri. Doch Henri ist noch nicht fertig mit ihr … Die erste Geschichte hat mir leider nicht besonders gefallen. Irgendwie hat mir die Story gefehlt und die die vorhanden war, scheint nur aus Klischees zu bestehen. Auch die Sexszenen waren nicht sehr kreativ, so wie ich es eigentlich erwartet habe. Die zweite Geschichte handelt von Sophie und Matthias. Die Beziehung der beiden ist eingeschlafen, obwohl sich Sophie alle Mühe der Welt gibt um ihn glücklich zu machen. Sie ist bei jeder Veranstaltung dabei um die Kunden dazu zu bringen bei ihm zu investieren, sie zieht sich heiße Dessous an um ihn zu verführen und doch scheint er kein wirkliches Interesse mehr an ihr zu haben. Francois ist ein weiterer Kunde und Matthias will unbedingt sein Investment. Er lädt sie zu sich nach Frankreich ein, damit sie und Mathias Urlaub machen können auf Francois Anwesen, doch wie es immer ist, reist Matthias ab und sie bleibt mir Francois, der alles tut um sie zu verführen. Lange hält sie ihm nicht stand und erlebt Sachen, die sie nie zu träumen gewagt hätte. Dann offenbart er ihr, dass sie nur ein Einsatz einer Wette war und verlässt ihn und auch Matthias mit einem gebrochenen Herz. Francois ist allerdings nicht der Schurke der Geschichte … Die zweite Geschichte hat mir besser gefallen. Die Story war besser ausgearbeitet und auch spannend. Die erotischen Szenen waren zwar auch hier nicht weltbewegend aber alles in allem war die Geschichte gut. Nachdem ich in diesem Genre schon wesentlich spannendere Kurzgeschichten gelesen habe, kann ich nur drei Sterne geben.

Nessi 24.10.2018 

Dieses Buch ist in zwei erotische Geschichten unterteilt. In beiden Storys sind die erotischen Szenen echt gut. Und die Charaktere sind echt gut.

Sturmhoehes Buecherparadies Blog 13.10.2018 

Inhaltsangabe zu "Farben der Lust" Ein Buch – zwei Frauen – zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich ... »Farben der Lust« Die junge Künstlerin Helena soll den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft. Doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? »Sinnliche Wette« Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis? Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Cover Zeigt eine in Dessous gekleidete junge Frau, die mit Sicherheit weiß was sie will. Schreibstil War sehr angenehm, locker und frisch, was mir sehr vergnügliche Lesestunden bereitet hat. Meine Meinung Dieses Buch war prickelnd und erotisch, was ziemlich Lust auf mehr machte. Beide Geschichten waren super umgesetzt und das machte es so lesenswert. Kann ich wahrlich nur Empfehlen. 5/5 Sterne Anmerkung Cover und Klapptext gehören nicht mir sondern dem Verlag oder dem Autor ebenso die Rechte an dem Buch liegen bei denen.

Gremlins2 10.10.2018 

Farben der Lust Aimée Rossigal Ein ansprechend gestaltetes Cover lädt hier ebenso wie ein interessanter Klappentext zum Lesen ein. Das Buch beinhaltet zwei verschiedene Kurzgeschichten. Beide sind bildlich, lebhaft und mit anspruchsvoller Erotik bestückt. In einem durchgehend hinreißend flüssig und geschmeidigen, bildlichen Schreibstil durfte ich hier zwei niveauvolle prickelnd, spannende Geschichten lesen. Hier lässt die Autorin gleich das Kopfkino beim Leser anspringen und ich fand es gelungener und unterhaltsamer als manches TV Programm. Hier kann man wirklich sagen : " In der Kürze liegt die Würze". Obwohl es sich um Kurzgeschichten handelt ist die Handlung rund um wunderschön ausgearbeitet. Charmante Protagonisten mit einem Charisma denen ich begeistert durch ihre erotischen Erlebnissee gefolgt bin. Diese Autorin muss ich mir definitiv merken.

Starlight 08.10.2018 

In dem Buch "Farbe Farben der Lust" wurden 2 erotische Kurzgeschichten erzählt, wie sie unterschiedlicher nicht sein können. Doch jede hat ihren ganz eigenen Reiz und spricht für sich. Beide Kurzgeschichten enthalten zahlreiche erotische Begegnungen, das es zu viel wird. In jedem Abschnitt fragt man sich direkt, wie es wohl weiter geht. Kurz: Viel Leidenschaft, etwas Spannung und ein leises Fernweh, ein Buch, dass man einfach nur empfehlen kann!

momo(leseschnecke steffy) 25.09.2018 

Bei dem Buch handelt es sich um 2 Kurzgeschichten. Zum Inhalt schreibe ich nichts, lest einfach den Klappentext durch. Beide Geschichten haben mir sehr gut gefallen, auch wenn der Anfang irgendwie langatmig für mich war. Die Geschichten waren sehr erotisch und haben mir richtig gut gefallen. Der Schreibstil ist locker und leicht;ich konnte dem Buch sehr gut folgen. Die Protagnosten waren schön beschrieben und ich konnte sie mir bildlich vorstellen. Das Cover macht neugierig und wirkt erotisch, aber nicht billig. Mir gefällt es richtig gut. Mir persönlich hat die erste Geschichte am besten gefallen, ich mag die Entdeckung von SM. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und aufgrund des Anfangs gute 4 Sterne.

Sylvie D. 23.09.2018 

Zum Inhalt (Klappentext): Ein Buch - zwei Frauen - zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich Côte d'Azur In »Farben der Lust« soll die junge Künstlerin Helena den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft, doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? Bretagne Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis? Meine Meinung: In diesem Buch findet der Leser zwei völlig voneinander unabhängige Kurzgeschichten, die beide interessant sind. Der Schreibstil ist flüssig zu lesen und beschreibt alles recht bildhaft und detalliert, so dass man sich alles recht gut vorstellen kann. Dabei werden auch die Sexszenen nicht dreckig oder ähnliches, sondern sehr ansprechend geschildert. Auch gelingt es der Autorin bei beiden Geschichten ausdauernd eine gewisse Spannung und etwas prickelndes aufrecht zu erhalten. Längen oder gar Langeweile taucht nicht auf. Im Gegenteil meiner Meinung nach hätten vor allem der zweiten Geschichte ein paar mehr Seiten gut getan. Mein Favorit war definitiv die zweite Geschichte. Zum Einen von der Idee dahinter und zum Anderen waren mir die beiden Hauptcharaktere einfach sympatischer. Fazit: Interessante Erotikgeschichten für zwischendurch, bei denen auch die Umgebung in der sie spielen nicht zu kurz kommt.

Asinus E. 22.09.2018 

Frankreich, Frankreich... In zwei erotischen Geschichten entführt uns die Autorin in das Land der brodelnden Sinnlichkeit. Die erste Story mit dem Titel „Farben der Lust“ handelt von der jungen Malerin Helena und ihrem Auftrag, den berühmten französischen Champagner-Erben Henri zu portraitieren. Erwartungsvoll verlässt sie die Häuserschluchten im heimatlichen Berlin und fliegt zu ihrem Motiv an die Côte d’Azur. Kaum hat sie die ersten Striche zu Papier gebracht, erliegt sie dem Charme des jungen Franzosen. Henri entführt sie in eine farbenfrohe Welt voller sinnlicher Genüsse, die sich fast wie von selbst auf Leserinnen und Leser übertragen. Meine Empfehlung: Ziehen Sie sich etwas Lockeres an, gönnen Sie sich – wie ich - ein Gläschen leichten Roséwein aus der Provence und folgen Sie der Heldin und ihrem attraktiven Traumprinzen durch eine der schönsten Landschaften Europas. Atmen Sie tief ein und versuchen Sie, den betörenden Duft der Pinienhaine zu erhaschen. Die erotischen Szenen haben mir gut gefallen. Ab und zu griff ich allerdings zu einem kräftigen roten Burgunder, und zwar immer dann, wenn Helena sich voller Lust dem süßen Schmerz einer Züchtigung hingibt. Absolut lesenswert! Die Autorin liebt Frankreich. Ihre zweite Story mit dem Titel „Sinnliche Wette“ führt die Heldin Sophie und ihren deutschen Begleiter Matthias allerdings in den Norden des Landes, in die Bretagne. Deshalb leere ich rasch mein Weinglas und wechsle zu einem trockenen Muscadet. In der Bretagne wartet ein weiterer französischer Traumprinz auf seinem luxuriösen Anwesen direkt am Meer. Nachdem Matthias überstürzt allein abreisen muss, erliegt Sophie den betörenden Verführungskünsten des attraktiven Franzosen und wird selbst zu einer unwiderstehlichen Sex-Göttin. Ihr Blowjob im Chambre Séparée ist einfach köstlich – sowohl für Sophie als auch für den Leser. Ich habe diese wunderbare Passage zweimal hintereinander gelesen und mir dabei einen scharfen Calvados genehmigt. Ach ja, es geht auch noch um eine ganz fiese Wette. Mehr verrate ich hier allerdings nicht. Fazit: Ein prickelnder einsamer Lese-Abend in einem versteckten Winkel meines Lieblingslokals. Zwei heiße erotische Frankreich-Träume für zusammen knapp 10 Euro. Was will man(n) mehr? Meine Getränkerechnung war allerdings doppelt so hoch. C’est la vie!

Melanie 01.09.2018 

Klappentext ; Ein Buch - zwei Frauen - zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich Côte d'Azur In »Farben der Lust« soll die junge Künstlerin Helena den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft, doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? Bretagne Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis? Meine Meinung : Zwei gut geschriebene Geschichten mit eine grossen Portion Erotik. Beide Geschichten sind gut geschrieben und lassen sich flüssig lesen. Zwei Frauen finden duch Zufall ihre grosse Lieben und entdecken ihre Vorlieben neu. Die Erotikszenen beider Geschichten sind gut und detailiert beschrieben. Keine kommt billig oder kitischig rüber. Im Gegenteil, sie machen Lust auf mehr. Mir persönlich haben die Erotikszenen der ersten Geschichte am besten gefallen. Sie erzählt von der Entdeckung der SM Szene und macht definitiv Lust auf mehr. Auch sind die Hauptcharaktere beider Geschichten sehr sympathisch und gut ausgearbeitet was das ganze noch erotischer macht. Fazit : Wer Lust auf Erotik hat, ist hier auf jedenfall gut aufgehoben.

Gisela Wörsdörfer 01.09.2018 

Kurzbeschreibung Dieses E-Book entspricht 192 Taschenbuchseiten ... Ein Buch – zwei Frauen – zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich ... "Farben der Lust" Die junge Künstlerin Helena soll den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft. Doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? "Sinnliche Wette" Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner "sinnlichen Wette" oder am Ende gar der Hauptpreis? Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen Dankean Netgalley und dem blue-panther-books Verlag für die Bereitstellung dieses tollen EBooks. Meine Meinung wurde dadurch in keinster Weise beeinflusst Zum Buch Das Cover hat mir sehr gefallen. Die Frau in den roten Dessous ist erotisch ansprechend. Der Klappentext verspricht zwei unterhaltsame Geschichten. Der Schreibstil ist flüssig und fliessend und lässt sich super lesen. An den Geschichten hat mir am besten gefallen, das es nicht nur um das eine geht. Es ist genau die richtige Dosis an Humor , Erotik und bildliche beschriebene Darstellungen Frankreichs. Genau das Richtige für Leser , die Erotikromane mit Hintergrund mögen. Ich vergebe 5 ☆☆☆☆☆

Winterlandschaft 01.09.2018 

Der Schreibstil der Autorin ist leicht, flüssig und lässt sich gut lesen. Die Charaktere wurden dabei ausführlich genug beschrieben, so dass ich sie mir problemlos vorstellen und mich in ihre Situation reinversetzen konnte. In diesem Buch erwarten den Leser gleich zwei erotische Kurzgeschichten, die ein prickelndes Lesevergnügen bereit halten. Die erotischen Szenen wurden ansprechend beschrieben und bieten ausreichend Abwechslung. Vor allem aber die Tiefe konnte mich angenehm überraschen, denn hier bleibt die Handlung nicht nur an der Oberfläche. Hinzu kommen bildhafte Beschreibungen von schönen Schauplätzen in Frankreich, die dem ganzen das gewisse Etwas verleihen. Fazit: Dieser Roman mit zwei erotischen Kurzgeschichten aus dem schönen Frankreich kann mit ausreichend Tiefe und prickelnder Erotik durchaus überzeugen. Es hat zwar eine Weile gedauert, bis ich in den einzelnen Geschichten drin war, doch wurde ich insgesamt angenehm überrascht. Von mir gibt es daher volle 4 Sterne.

diebuchrezension 01.09.2018 

Das Buch Ein Buch – zwei Frauen – zwei prickelnde Geschichten aus Frankreich ... »Farben der Lust« Die junge Künstlerin Helena soll den geheimnisvollen Champagner-Erben Henri porträtieren. Unter der glühenden Sonne Südfrankreichs erlebt sie Stunden voller Leidenschaft. Doch ist sie wirklich die einzige Frau in Henris Leben? »Sinnliche Wette« Der attraktive François verführt Sophie nach allen Regeln der Kunst in seinem Haus am Meer. Ist Sophie der Einsatz in seiner »sinnlichen Wette« oder am Ende gar der Hauptpreis? Diese Ausgabe ist vollständig, unzensiert und enthält keine gekürzten erotischen Szenen. Cover und Titel: Das Cover verspricht schon prickelnde Erotik und auch der Titel verheißt einige spannende Stunden. Der rote Farbton gefällt mir sehr gut. Der Titel stimmt mit dem Titel der ersten Geschichte überein. Fazit: Dieses Buch enthält zwei Kurzgeschichten. Die erste Geschichte geht leicht in den SM- Bereich, wohingegen die zweite etwas zurückhaltender in der Sache ist. Beide Geschichten haben mir auf ihre Weise sehr gut gefallen. Auch wenn ich die Einstiegsphasen bei deinen Geschichten zu lang fand, waren mir die Charaktere sympathisch und die erotischen Szenen wirklich toll beschrieben. Die Sprache ist angenehm leicht und entführt den Leser in eine sehr sinnliche Welt. Schön fand ich es, dass die Charaktere sehr tiefgründig und auch sehr detailliert beschrieben. Die Charaktere haben eine Tiefe, die mir mín vielen anderen Erotikromanen bisher gefehlt hat. Nach einem etwas wackeligen Anfang kommen aber bei beiden Bücher die Leser auf ihre Kosten. Die erotischen Szenen sind sehr schön beschrieben und zeigen einen starken Kontrast zum Beginn jedes Buches. Zusammenfassend haben mir beide Geschichten gut gefallen. Die Charaktere waren toll, die Schuplätze waren wunderhübsch und die Erotik war prickelnd. Wenn nun auch der Anfang so toll gewesen wäre, dann wäre das Buch rundherum perfekt gewesen.

Mel J. 01.09.2018 

Wer zu diesem Buch greift, kommt auf jeden Fall auf seine Kosten. Hier erwarten euch 2 heiße Storys, die der eure Phantasie mächtig einheizen werden. Ich bin begeistert und ich hoffe sehr, ihr werdet es auch sein. Klare Leseempfehlung von mir. Ich bedanke mich bei Netgalley und dem Blue Panther Verlag, für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars.

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!