E-Books als ePUB für Tolino & iBooks,
Kindle (mobi) und PDF bestellen...

Heiße Gute-Nacht-Geschichten | Erotische Geschichten

(12)

von

Ähnliche Geschichten aus:
Anthologien
Auch als Buch erhältlich

Heiß, heißer, am heißesten!
35 hocherotische Kurzgeschichten, die garantiert niemanden kalt lassen!

Chantal betreibt ein DominaStudio, in dem ihre Gäste heiße Stunden erleben …
Natalie bekommt nie genug Sex, daher muss neben ihrem Mann noch ein Liebhaber mit ran …
Jana und Saskia verbringen einen bi-erotischen Urlaub auf der Sonneninsel Mallorca …
In Verenas privatem SexClub taucht der Leser in die bizarre Welt der SwingerErotik …
Und auch die sexy Hausfrauen kümmern sich tagsüber nicht immer nur um den Haushalt, während ihre Männer arbeiten …

Erotik pur für Männer und Frauen!

Heiße Gute-Nacht-Geschichten | Erotische Geschichten

von Joan Hill

Timo im Dominastudio

Mein Arbeitskollege Hendrik erzählte mir kürzlich hinter vorgehaltener Hand von seinem Besuch bei einer Domina. Ich war völlig verblüfft, denn ich hätte Hendrik niemals zugetraut, die Dienste einer Domina in Anspruch zu nehmen. Als Hendrik mir dann offenbarte, dass er zusammen mit seiner Frau dort gewesen war, stand mir der Mund erst recht offen. Ich kenne Bianca flüchtig und die Frau ist wirklich ein Sahneschnittchen. Ihr gertenschlanker, biegsamer Körper, die langen Haare und der sinnliche Mund bringen mich regelmäßig zum Träumen. Diese Frau in den Händen einer Domina zu wissen und die Dinge, die Hendrik mir erzählte, verursachten eine dicke Beule in meiner Hose. Mein Schwanz pochte vor Erregung, als ich mir Bianca gefesselt und zur Regungslosigkeit verdammt in den Seilen hängend vorstellte.
Dass auch Hendrik gefesselt und von Bianca nach Anweisungen der Domina gequält wurde, sprengte meine Vorstellungskraft. Aber irgendwie haben diese Erzählungen auch meine Neugier geweckt. Als ich eines Abends allein auf meiner Couch einen Pornofilm schaue, gleiten meine Gedanken immer wieder zu Bianca und Hendrik ab. Im Film wird eben eine dralle Blondine von zwei Männern gleichzeitig gefickt. Einer der Männer dringt nach ein paar vorsichtigen Stößen in den Hintern der Frau ein, während der andere in ihrer Muschi stillhält. Ich knete meinen Schwanz heftiger. Wie es sich wohl anfühlt, einen Schwanz anal zu spüren? Irgendwie törnt mich die Vorstellung unglaublich an und es kommt mir schneller als beabsichtigt.
Am Morgen spreche ich Hendrik auf die Domina an. Ich beschließe, es einfach auszuprobieren, und Chantal gibt mir gleich für den nächsten Tag einen Termin.
Die Adresse, die Hendrik mir gegeben hat, ist leicht zu finden. Ich fahre mit dem Aufzug in die oberste Etage des unscheinbaren Appartementhauses, drücke die Klingel und fahre mir nervös mit den Händen durch die Haare. Es dauert eine gefühlte Ewigkeit, bis das Klackern von hohen Absätzen zu hören ist und sich die Tür öffnet … Wow!
Chantal ist eine Wucht. Die schwarzen langen Haare fallen ihr glänzend über die Schultern. Die langen Beine stecken in schwarzen Schnürstiefeln, die ihr bis über die Knie reichen. Das Latexkleid schmiegt sich an ihren schlanken Körper wie eine zweite Haut und ist so kurz, dass es gerade mal ihren Schamhügel verdeckt. Ich vermute, sie trägt nichts darunter. Augenblicklich spüre ich, wie sich mein Schwanz regt. Ich würde alles dafür geben, diese Frau ficken zu dürfen! Ich male mir aus, was ich alles mit ihr anstellen würde, als sie mich kalt anschnauzt.
„Bezahlst du fürs Rumstehen? Komm rein, geradeaus durch, freimachen.“ Sie lässt mich stehen wie ein Hündchen. Irritiert folge ich Chantal in den düsteren Raum. In der Mitte hängen Haken von der Decke, an der Wand ist ein Andreaskreuz angebracht. Zwischen dem Andreaskreuz und einem thronähnlichen Stuhl, auf dem Chantal nun Platz genommen hat, sehe ich auf einem Regal unzählige Dildos. Ein gynäkologischer Stuhl sticht mir ins Auge.
Chantal schlägt die langen Beine übereinander. Gerade so langsam, dass mein Blick auf ihre freigelegte Möse fällt. Am Telefon haben wir bereits vereinbart, dass ich nicht auf die harte Schiene stehe, dass ich mich aber Chantals Anweisungen fügen werde. Ich ziehe meine Kleidung aus und schlüpfe in die Hotpants, auf die Chantal zeigt. Sie hat hinten eine Öffnung und ist vorne durch einen Reißverschluss geschlossen.
„Knie dich vor mich“, befiehlt Chantal und ich gehe auf die Knie. Obwohl ich diesen Befehlston eigentlich gar nicht mag, bin ich doch aufgeregt und ein angenehmes Prickeln durchzieht meinen Körper. Ich weiß nicht, was mich erwartet. Ich spüre den leichten Klaps einer Gerte auf meinen Pobacken. „Beine auseinander!“ Ich spreize die Beine ein wenig und die Gerte wird zwischen meinen Pobacken durchgezogen und verweilt kurz an meinem Anus. Gleich darauf verschwindet die Gerte wieder. Die kurze Berührung hat einen stromstoßartigen Impuls in mir ausgelöst. Ich bedauere, dass sie mir die Gerte entzieht.
„Dreh dich zu mir um“, befiehlt Chantal. In der Hand hält sie zwei Klemmen, die durch eine Kette miteinander verbunden sind. Sie befestigt die Klemmen an meinen Brustwarzen. Der kurze Schmerz ist scharf, süß und bitter zugleich. Als Entschädigung zeigt sie mir ihre Möse. Sie glänzt feucht und der Kitzler ragt zwischen den Schamlippen hervor. Mit der rechten Hand hält sie die Schamlippen auseinander. „Du darfst meine Muschi befeuchten.“ Auf den Knien rutsche ich ein Stück näher. Der leichte Duft ihrer Möse bringt mich fast um den Verstand. Mein Schwanz ist prall, dick und pocht vor Lust. Mit der Zunge umkreise ich ihren Kitzler, lecke durch ihre Spalte und befeuchte ihr Loch. Chantal gibt keinen Laut von sich. „Genug“, sagt sie und stößt mich von sich. Sie steigt von ihrem Thron und zieht mich zu sich hoch. Mit der Hand greift sie prüfend in meinen Schritt. „Wäre schade, wenn du jetzt schon kämst, wir haben doch noch gar nicht angefangen …“ Sie öffnet den Reißverschluss der Hotpants und mein Schwanz schnellt ihr entgegen. Chantal streift einen Penisring über meinen Schwanz und zurrt ihn fest.
***

Sandwich

Als ich mich an den Brief erinnerte, küsste ich ihn sanft auf den Mund, spielte mit der Zungenspitze ein bisschen mit seiner Lippe und stieß meine Zunge sachte gegen seine. Ich spürte, wie er sofort auf mich reagierte, und ließ erst von ihm ab, als er zu keuchen begann. „Alles? Darf ich mir wirklich alles wünschen?“, fragte ich ein wenig außer Atem.
„Alles, was ich dir erfüllen kann“, sagte Pascal grinsend.
Ich drehte mich auf den Rücken und schloss die Augen. „Ich würde gern einmal von drei Männern auf einmal verwöhnt werden. Sie dürften mich benutzen, wie sie es möchten, auf alle erdenklichen Arten. Sie dürften mich zu zweit ficken, einer vorne und einer von hinten, der dritte dürfte mir seinen dicken Schwanz in den Mund stecken und ich würde ihm den Saft aussaugen …“ Allein der Gedanke daran ließ mich schneller atmen.
Ich spürte Pascals Hände auf mir. Sie glitten unter mein T-Shirt, zogen meinen BH zur Seite und massierten mit festem Griff meine Brüste. Mit einem entschlossenen Ruck schob er zuerst meinen Rock hoch und zerrte dann mein Höschen herunter. Meine Spalte war feucht und er hielt sich nicht mit einem langen Vorspiel auf. Er stieß seinen Finger in mich, dann einen zweiten. Als er merkte, dass meine Möse vor Erregung triefte, spielte er kurz mit meinem Kitzler, kniff ihn ein wenig mit den Fingern. Ungeduldig zerrte ich an seinem Reißverschluss und befreite seinen erigierten Schwengel aus seinem engen Gefängnis. Meine Beine auf seinen Schultern gelagert, stieß Pascal heftig in mich hinein. „Möchtest du es so haben? Hart und schnell?“ Er hämmerte seinen harten Stab in mich hinein. Tiefer und immer tiefer.
„Ja“, keuchte ich. „Genauso will ich es haben.“ Ich schrie auf, als ein gewaltiger Orgasmus über mich hereinbrach.
„Dein Wunsch sei mir Befehl“, sagte Pascal und grinste geheimnisvoll, als wir hinterher völlig außer Atem nebeneinanderlagen.
Am Samstagabend überraschte mich Pascal dann, indem er mir eröffnete, dass er Besuch erwartete. Er holte eine Flasche Champagner aus dem Kühlschrank. Kurz darauf klingelte es auch schon an der Tür. Ich hörte Pascal mit jemandem sprechen, dann betrat hinter ihm ein gut gebauter, hübscher blonder Typ das Wohnzimmer. Wow! Ein knackiger Kerl ganz nach meinem Geschmack. „Das ist Norman, ein Kollege von mir“, stellte er uns vor. „Und das hier –“ hinter Norman erschien ein dunkelhaariger, südländisch aussehender Typ – „ist Mirko, ein Freund von Norman. Na, habe ich dir zu viel versprochen?“ Pascal grinste breit. Mir lief das Wasser im Mund zusammen, als ich die drei Männer ansah. Alle gut gebaut und so wie es aussah, alle richtig heiß auf mich. Am liebsten hätte ich mir ins Höschen und zwischen die Beine gefasst, so geil machte mich der Gedanke, was diese drei Männer wohl mit mir anstellen würden.
Zuerst stießen wir mit dem Champagner auf einen schönen Abend an und alberten ein wenig herum. Dann zauberte Pascal plötzlich ein seidenes Tuch hinter seinem Rücken hervor. „Ich würde vorschlagen, wir verbinden dir die Augen, dann weißt du nicht immer bis ins kleinste Detail, wer was mit dir macht und kannst es mit allen Sinnen genießen.“
Ich zog mich vor aller Augen aus und genoss die gierigen Blicke auf meinem nackten Körper. Pascal hatte weiche Kissen auf dem Boden verteilt, auf welchen ich mich jetzt niederließ. Er gab mir einen zärtlichen Kuss und stieß mit seiner Zunge in meinen Mund. Augenblicklich begann das Kribbeln in meinem Unterleib. Seufzend öffnete ich mich ihm, doch sofort entzog er mir seine Zunge wieder. Stattdessen verband er mir die Augen mit dem Seidentuch. Kurz darauf spürte ich tastende Hände auf meinem Körper. Ich erschrak kurz, als ich eine Flüssigkeit zwischen meinen Brüsten spürte, die über meinen Bauch bis zu meiner Spalte rann. Der Champagner war kühl und prickelte und gierige Zungen leckten die Flüssigkeit von meiner heißen Haut. Sie verharrten an meinen Brustwarzen, saugten sich kurz fest, fuhren die Konturen meiner Rundungen nach. Eine der Zungen spielte an meinem Bauchnabel, eine andere bahnte sich ihren Weg zwischen meine Beine. Ich spürte die Zungen und Hände überall an mir. Zähne knabberten zart an meinem Ohrläppchen, eine raue Zunge stieß gleich darauf sanft in meine Ohrmuschel. Eine Hand streichelte meinen Hals, ein Mund saugte sich warm in meiner Halsbeuge fest, während eine andere Hand meine Beine spreizte. Eine warme Zunge fand Platz zwischen meinen Schamlippen, umkreiste meine Lustperle und saugte an ihr, bis sie groß und prall war. Ich keuchte und wand mich vor Erregung. Es war der Wahnsinn, die vielen Hände, Münder und Zungen auf und an mir zu spüren, zu fühlen, wie ein Finger in mich glitt, ein zweiter folgte und wie plötzlich zwei Hände meine Pobacken spreizten und eine Zunge meinen Anus leckte. Ich musste mich beherrschen, um nicht sofort zu kommen.
„Gebt mir eure Schwänze“, keuchte ich.
„Schsch … gleich … nicht so ungeduldig“, flüsterte eine raue Stimme direkt neben meinem Ohr. Plötzlich berührte die Eichel eines steifen Gliedes meinen Mund. Ich leckte vorsichtig mit der Zunge darüber.

Diana Z. 12.03.2019 

Das Cover zeigt eine hübsche Dame in erotischer Positur. Somit passt das Bild perfekt zum Titel des Buches und dieser ist hier ganz und gar Programm: Eine bunte Mischung heißer Gute Nacht Geschichten! Der Klappentext verspricht ebenfalls eine Vielzahl prickelnder Geschichten und machte mich somit mehr als Neugierig. Zu Beginn des Buches stößt man auf ein Umfangreiches Inhaltverzeichnis und kann sich schon anhand der Überschiften einen kleinen ersten Eindruck verschaffen. Natürlich konnte ich mich nicht lange bremsen und begann sofort mit dem lesen. Zwar war der Plan nach jeder Gute Nacht Geschichte zu unterbrechen und sich ein spannendes Betthupferl für die kommenden Tage aufzuheben, doch einmal begonnen, ließ sich das Buch nur noch sehr ungern aus den Händen legen. Hier findet sich eine bunte Mischung vieler eindrucksvoller, erotischer Geschichten, bei dessen Bandbreite wirklich für jeden Geschmack das passenden dabei sein dürfte. Egal ob Domina, Swinger Club, Partnertausch oder Liebe unter Freundinnen- hier wurde eine Vielzahl von Fantasien geschaffen, die zur späteren Stunde für eine angenehme Nacht sorgen. Die Autorin schafft es hier wirklich sehr gekonnt in vielen kurzen Geschichten jeweils die richtige Stimmung zu erzeugen. Jede Story bringt ihre Atmosphäre mit sich und man kann sich stets in die einzelnen, handelnden Personen hineindenken, als wäre man als stiller Beobachter mit von der Partie. Auch das Ende bzw. die abschließenden Geschichten sind sehr gut platziert und sorgen für die Ein oder andere Überraschung! Mein Fazit: Ich kann nur sehr schwer sagen, welche Geschichte mir am besten gefallen hat, da ich alle sehr gern verfolgt habe. Die Fantasie wird stets angeregt und ausreichend stimuliert. Anschließend kann man mit Sicherheit sehr gut Träumen und die Gute Nacht Geschichten entfalten ihre erhoffte Wirkung! Daher kann ich diese Sammlung schöner erotischer Kurzgeschichten wirklich nur empfehlen und vergebe sehr gerne volle Punktzahl!

Catharina W. 27.02.2019 

Kurzgeschichten voller Erotik! Aufgrund der vielen Kurzgeschichten super, wenn man Abends nur 10-15 Seiten lesen möchte.

Asmodina 17.02.2019 

Inhalt: Chantal betreibt ein DominaStudio, in dem ihre Gäste heiße Stunden erleben … Natalie bekommt nie genug S*x, daher muss neben ihrem Mann noch ein Liebhaber mit ran … Jana und Saskia verbringen einen erotischen Urlaub auf der Sonneninsel Mallorca … In Verenas privatem S*xClub taucht der Leser in die bizarre Welt der SwingerErotik … Und auch die s*xy Hausfrauen kümmern sich tagsüber nicht immer nur um den Haushalt, während ihre Männer arbeiten … Meinung: In diesem Buch hat mir besonders die Vielschichtigkeit der Autorin gefallen. Sie hat die Fähigkeit, Erotik mit den damit verbundenen Gefühlen an allen möglichen Ort (ob Swinger Club oder Büro) lebendig und authentisch zu gestalten. Eine Unterstützung sind dabei ihr flüssiger Schreibstil sowie die phantasievollen Beschreibungen von Spielzeugen, Rollenspielen und ähnlichem. Ich empfehle dieses Buch...besonders zum gegenseitigen Vorlesen. Lassen Sie sich inspirieren.

dreamlady66 17.01.2019 

(Inhalt, übernommen): Heiß, heißer, am heißesten! 35 hocherotische Kurzgeschichten, die garantiert niemanden kalt lassen! Chantal betreibt ein DominaStudio, in dem ihre Gäste heiße Stunden erleben Natalie bekommt nie genug Sex, daher muss neben ihrem Mann noch ein Liebhaber mit ran Jana und Saskia verbringen einen bi-erotischen Urlaub auf der Sonneninsel Mallorca In Verenas privatem SexClub taucht der Leser in die bizarre Welt der SwingerErotik Und auch die sexy Hausfrauen kümmern sich tagsüber nicht immer nur um den Haushalt, während ihre Männer arbeiten Über die (umtriebige) Autorin: Schon während der Schulzeit hat Joan ihre Leidenschaft für das Schreiben entdeckt. Jede Menge Ärger handelte sie sich ausgerechnet mit ihrer Deutschlehrerin ein, weil sie Theaterstücke schrieb, statt dem Unterricht zu folgen. Unter ihren Aufsätzen stand regelmäßig der Vermerk: Thema verfehlt und zu lang! Beruflich schlug sie erst einmal einen sicheren, wenn auch ungeliebten Weg ein und wurde Chefsekretärin. Doch die Liebe zum Schreiben blieb und so begann sie eines Tages, Kurzromane zu verfassen, die sie dann auch erfolgreich bei mehreren Verlagen veröffentlichen konnte. Zur Erotik kam sie, weil ihr die Thematik sehr viel Spaß macht, sie ihren erotischen Fantasien freien Lauf lassen kann und an keine Vorgaben gebunden ist. Dabei ist es ihr ein Anliegen, mit ihren Geschichten Frauen und Männer gleichermaßen anzusprechen. Ruhe zum Schreiben findet sie in einem kleinen Dorf im Großraum Stuttgart, wo sie mit ihrem Mann und vier Katzen in einem wunderschönen Haus lebt. Schreibstil/Fazit: DANKE an Joan (Hill) sowie Blue Panther-Books für Eure Zusage und superschnelle Belieferung - wie immer ein Highlight in meinem Bücherregal. Ich finde es spannend, für mich neue & auch aussagefähige AutorInnen kennenzulernen - in diesem Büchlein vereinen sich auf 192 kompakten Seiten 35 hoch-erotischanmutende Stories - meist im 5er-Block dargestellt, die unterschiedlicher aber auch lasziver nicht sein können - ich hab's definitiv genossen und mein Kopfkino arbeitete auf Hochtouren. Unterschiedliche Settings aber auch wunderbare Konstellationen und ungewöhnliche Spielarten machten für mich hier den Kick aus. Ich denke, für jeden Geschmack ist etwas - Kurzweiliges - mit dabei - überzeugt Euch selbst!

Simi159 13.01.2019 

So ein Quickie ist was feinesdieses Buch enthält 35 davon. In Form von erotischen Kurzgeschichten. Perfekt für den Quickie im Kopf, für Zwischendurch oder als kleine anregende Nachtlektüre. Da ist für jeden Geschmack und fast jede sexuelle Spielart etwas dabei. Zu zweit, zu dritt, im Swinger Club oder beim ausleben spezielle erotischer Fantasien, da wird das eigene Kopfkino schön bunt und prima angeregt. Und das doppelt schöne, manche Kurzgeschichte geht, als Zwei-Drei-Vierteiler, in die Verlängerung. Unterschiedliche Charaktere und Settings sorgen ebenso für Abwechslung, und aus realistisch und ganz normalen Situationen entwickeln sich prickelnde Szenen, die nie billig oder zu sehr Porno daher kommen. Und falls mal ein Name zu bekannt, ein Setting zu normal oder eine Fantasie nicht gefällt, kein Problem, denn in dem Buch sind genügend weitere Geschichten. Da findet jeder etwas was gefällt und anregt. Ich mag diese Art Quickies vor allem, weil sie in diesem Buch so normal und ungekünstelt daher kommen. Fünf Sterne.

Boleynhistoric 30.12.2018 

Dieses Buch war das erste der Autorin und ich muss sagen, ich bin begeistert! Die Autorin versteht es, die verschiedensten Sehnsüchte von Frauen und Männern in sehr kurze aber knackige Geschichten zu packen und damit (ich würde ja sagen heiße Stunden zu bescheren, aber das Buch war ratzfatz durchgelesen) und ein Kribbeln zu hinterlassen. Kurzgeschichten finde ich ja wirklich zwischendurch sehr angenehm zu lesen, weil viel unterschiedliche Handlungen, die verschiedensten Charaktere und jede Menge unterschiedlicher Erotik zusammentreffen und obwohl in einem Buch mit 192 Seiten 35 Storys untergebracht wurden, kann ich nicht sagen, dass ich unzufrieden war oder mir mehr erhofft hatte. Jede einzelne der Geschichte ist einfach der hammer und bestimmt für jeden ein anderes Erlebnis. Besonders gut hat mir allerdings''Scharfer Sex im Büro'' und ''Freundinnen-Geschichte'' 1-5 gefallen. Wie man also erkennen kann, sind einige der Geschichten in mehrere Teile aufgeteilt, bilden aber trotzdem ein Ganzes. Das ist spannend und anders. Joan Hill geht in ihren Kurzgeschichten aufs Ganze und das sehr flott, was ich allerdings gerne mag, denn ein heißes um den Brei reden, kann eine Geschichte schon mal sehr langweilig machen. Vom Titel ''Gute-Nacht-Geschichten'' mal abgesehen, lässt sich dieser Schmöker auch super unter Tags lesen und macht Lust auf mehr!

Heidelinde Penndorf 19.12.2018 

Ich habe mich auch einmal an dieses Genre herangewagt, welches sich ja von den sinnlich erotischen Romanen, die ich bisher las und die einen ernsteren Handlungshintergrund haben, ziemlich unterscheidet. Eine ganz neue Erfahrung und nicht mal eine schlechte. Es geht um die Befriedigung der Lust, also um Sex und den Spaß daran. In allen Variationen, mit den verschiedensten dafür geschaffenen Spielzeugen, in den verschiedensten Szenen, auch wechselnd mit mehreren Partnern weiblichen und männlichen und auch an den verschiedensten Orten. Oft ist es im Buch, der Reiz des Neuen, auch ein wenig Voyeurismus, die Nutzung der Swinger Clubs, auch diverse Rollenspiele, die den Kick, den Reiz ausmachen, um wilden hemmungslosen Sex auszuleben und auch zu genießen. Und klar, wenn es heiß hergeht, dann auch mit Dirty Talk, das törnt an, macht Frau und Mann heiß. Das Cover ist echt gut gelungen und macht das Ganze rund. Ich empfehle das Buch gern an alle Leser weiter, die dieses Genre mögen und auch an Leser, die grade neugierig geworden sind. Heidelinde Penndorf

Stephie T. 29.10.2018 

Buchinhalt Heiß, heißer, am heißesten!  35 hocherotische Kurzgeschichten, die garantiert niemanden kalt lassen!  Chantal betreibt ein DominaStudio, in dem ihre Gäste heiße Stunden erleben …  Natalie bekommt nie genug Sex, daher muss neben ihrem Mann noch ein Liebhaber mit ran …  Jana und Saskia verbringen einen bi-erotischen Urlaub auf der Sonneninsel Mallorca …  In Verenas privatem SexClub taucht der Leser in die bizarre Welt der SwingerErotik …  Und auch die sexy Hausfrauen kümmern sich tagsüber nicht immer nur um den Haushalt, während ihre Männer arbeiten …  Erotik pur für Männer und Frauen   Leseeindruck Ich bin ja ein absoluter Krimi und Thriller Fan, aber es ist auch einfach mal schön ein erotisches Buch vorliegen zu haben und alles um sich herum zu vergessen. Das besondere bei diesem Buch ist, dass es sich um 35 vollkommen unabhängige Geschichten handelt. Also kleine Schmankerl für Zwischendurch. Die Autorin überzeugte mich von Anfang an, wobei mir nicht jede Kurzgeschichte gleich gut gefielt, was allerdings hier auch nicht das Ziel sein sollte. Meiner Meinung nach, sind fast alle Phantasien im Buch aufgegriffen, so dass dieses kleine Buch eine große Leserschaft ansprechen sollte. Es wird auf jeden Fall einen Ehrenplatz im Schlafzimmer finde, denn ab und zu eine Geschichte wiederholt zu lesen, dass nehme ich mir vor. Von mir kann das Buch nur 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung erhalten.

Dana 08.10.2018 

Gute Nacht Geschichten sind in jedem Alter reizvoll. Als Kind lässt man sie sich von den Eltern vorlesen, wenn man größer wird, kann man sie selbst lesen und wenn man erwachsen ist, dann greift man ggf. auch mal auf Gute Nacht Geschichten der etwas anderen Art zurück – wie in diesem Buch. In 35 Kurzgeschichten nimmt Joan Hill den Leser mit auf kleine, erotische Abendteuer, die alle sehr unterschiedlich gestaltet sind. Die einzelnen Geschichten sind alle recht kurz, einige haben ein paar mehr Seiten, andere sind nach 4 Seiten bereits wieder zu Ende. Dadurch eignen sich die Geschichten gut, um sie zwischendurch zu lesen, wenn man nicht darauf aus ist, einen langen Roman zu lesen. Teilweise bauen die kleinen Storys aufeinander auf, das ist dann aufgrund der Namensgebung allerdings auch gut erkennbar. Insgesamt kann man die Geschichten aber unabhängig davon lesen und kann auch mitten im Buch anfangen, da es keine bestimmte Sortierung gibt. Man kann sich einfach das raussuchen, worauf man Lust hat. Die Spielarten, die präsentiert werden, sind sehr unterschiedlich. Es gibt Paargeschichten, Seitensprünge, Besuche bei einer Domina, Dreier-Konstellationen, Szenen mit noch mehr Beteiligten und auch was aus dem Bereich Frau-Frau. Selbst wenn man jetzt nicht für alle Dinge zu haben ist, die in den einzelnen Kurzgeschichten präsentiert werden, so sollte doch am Schluss für jeden Geschmack etwas dabei sein und die, die einen evtl. nicht so ansprechen, kann man ja einfach auslassen beim Lesen. Der Schreibstil von Joan Hill ist größtenteils sehr angenehm und flüssig. Man kann sich in die unterschiedlichen Szenen rein denken, da die Beschreibungen sehr direkt und nicht zu ausschmückend von der Vorgeschichte sind. Meistens wird man ziemlich direkt in die Handlung geworfen und bekommt nur ein ganz kurzes „Vorwort“. Ich empfand das als ausreichend, da es bei den Storys ja nicht darum geht, die Figuren ausreichend und intensiv kennen zu lernen, sondern um ihre sexuellen Abenteuer, die sie auf die unterschiedlichsten Weisen ausleben. An der einen oder anderen Stelle hätte ich mir noch ein bisschen Abwechslung in einzelnen Formulierungen gewünscht, aber das ist sicherlich Geschmackssache und kommt vielleicht auch darauf an, wie viele Geschichten man hintereinander liest. Ich würde empfehlen, die Kurzgeschichten eher vereinzelt zu lesen, damit sie etwas Besonderes bleiben. Auch wenn ich mich nicht mit allen Inhalten selbst identifizieren kann, empfand ich das Lesen als angenehm. Eine gut durchgemischte Kurzgeschichten-Sammlung, die für jeden Geschmack etwas zu bieten hat.

Gremlins2 20.09.2018 

Hier erkennt man schon am Cover das es sich nicht um ein Comic handelt, ebenso gibt dies der Titel wieder. Heisses Cover, interessanter Klappentext und noch heissere Geschichten. Diese sind anscheinend und unglaublich geschmackvoll erzählt. Hier ist absolut nichts schmutzig oder anrüchig. Die Autorin hat es perfekt verstanden, unterschiedliche Orientierungen, Vorlieben und sexuelle Zwei - Dreistigkeit auf ansehnliche Weise in Szene zu setzen. Apropos ansehnlich, das ist besser als jedes Nackedeifilmchen. Kann man auch gut zu zweit lesen. Genießt es und habt Spaß!

CoMa 19.09.2018 

“Heiß, heißer, am heißesten!” Mit diesem Buch präsentiert der “blue panther books”-Verlag eine sehr anregende und hocherotische Sammlung von 35 Kurzgeschichten der Autorin Joan Hill. Die Geschichten sind in unterschiedliche Themen gegliedert, wie z.B. Domina-Geschichten, Ein Mann genügt mir nicht-Geschichten oder Swingerclub-Geschichten. Da findet sich für jeden Geschmack genau das Richtige für anregende und heiße Lesestunden. Die Geschichten bauen teilweise aufeinander auf, so dass der Leser die Protagonisten in verschiedenen Situationen bzw. mit verschiedenen Partnern erneut erleben darf. Die erotischen und prickelnden Erlebnisse sind geschmackvoll, atmosphärisch und sehr bildhaft beschrieben. Ich konnte mir die verschiedensten Szenen wunderbar vorstellen und sie als Beobachter miterleben. Ich musste mich regelrecht zwingen, das Buch auch mal beiseite zu legen und es nicht in einem Rutsch zu verschlingen...auch wenn die Versuchung enorm groß war. Ich kann das Buch für Leser dieses Genres sehr empfehlen und freue mich schon jetzt auf neue heiße Geschichten dieser Autorin. Ich vergebe 5 von 5 Sternen

Ertl Stefanie 17.09.2018 

Ich liebe Erotik-Geschichten und erst recht Kurzgeschichten. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Geschichten haben genau die richtige länge um sich in den Geschichten wieder zu finden.Eine Lieblingsgeschichte habe ich eigentlich nicht weil ich sie alle super finde. Alles in allem ist es ein klasse Buch, wobei ich danach nicht mehr schlafen konnte.

REZENSION SCHREIBEN

Ihre Bewertung*
0 / 5 Sterne
Hinweis:
Ihre E-Mail Adresse wird natürlich nicht in den Kundenrezensionen veröffentlicht!