LOGIN:   E-Mail Adresse:   Passwort:        registrieren | Passwort vergessen?

M.C. Steinway
Satisfaction on Demand 1 – Strictly Forbidden | Erotischer SciFi-Roman
In der Zukunft dienen die Männer den Frauen ...

Die Welt, wie wir sie heute kennen, existiert nicht mehr.
Männer sind in der Minderzahl und Frauen bedienen sich ihrer Stärken – Kraft, körperliche Überlegenheit, Zeugungsfähigkeit – oder nutzen sie zur Befriedigung ihrer Lust. In der Zukunft dienen die Männer den Frauen.
Satisfaction on Demand – Strictly Forbidden entführt den Leser in die Welt des jungen Janus. Als der erfolgreiche Satisfactor auf die Jungfrau Fleur trifft, die durch ihn in den Kreis der sogenannten Geberinnen aufgenommen werden soll, stellt sie alles auf den Kopf, woran er bisher geglaubt hat. Seine Gedanken sind nicht mehr nur schwarz oder weiß, sondern plötzlich bunt. Auf einmal ist Sex keine Dienstleistung mehr, sondern ein Akt der Liebe. Ihre Gefühle füreinander sind von einer tiefen Zärtlichkeit geprägt. Aber Liebe oder eine richtige Beziehung sieht das System der Frauen nicht vor – als Satisfactor ist Janus dazu bestimmt, jeder Frau zu dienen. Verstöße werden hart geahndet. Fleur bedient sich einer List, um die Vorschriften zu umgehen. Doch das Unheil droht von einer ganz anderen Seite ...

 

» E-Book kindle & ePub & PDF kaufen ...

 

» E-Book für amazon kindle kaufen ...

 

» E-Book für Tolino bei thalia.de kaufen ...

 

» E-Book bei Google Play Android kaufen ...

 

» E-Book bei iBooks iPhone/iPad kaufen ...

 

» Buch bei blue panther books kaufen ...

 

» Buch bei ebay.de kaufen ...

 

» Buch bei Thalia.de kaufen ...

 

» Buch bei amazon.de kaufen ...

Leseprobe: M.C. Steinway
Satisfaction on Demand 1 – Strictly Forbidden | Erotischer SciFi-Roman

Heute wird sich mein Leben verändern! Ich nehme ein Bad in kühlem Wasserdampf, das wird mir helfen, die mich erwartende Abschlussprüfung wach und ausgeschlafen zu bestehen.
Der Examensraum liegt noch im Dunklen. Zac und ich hatten vor Lichtende kurz hineinspähen können. Dieses Zimmer ist voller Geheimnisse. Was wird dort passieren? Wie sieht ein solcher Abschluss wohl aus? Sind wir auf alles vorbereitet? Im vergangenen Energiezyklus hatte ich diesen Ort im schwindenden Licht gesehen. Er schien mit allem gerüstet zu sein, was für jede noch so ausgefallene Prüfungssituation gefordert werden könnte. Jede Fantasie könnte ausgelebt werden, jedes Hilfsmittel wäre sofort zur Hand. Leider hatte ich nur einen kurzen Blick hineinwerfen können, der meine Neugier nicht befriedigte. Es ist Absicht, die Absolventen einer unbekannten Situation auszusetzen, und bildet einen Teil der Prüfung, die darauf abzielt, dem zukünftigen Satisfactor einen Vorgeschmack auf die nicht planbaren zukünftigen Einsätze zu geben.
Dementsprechend schweigsam warten Zac und ich auf den Beginn der Zeremonie. Hinter der verschlossenen Tür sind Geräusche und Stimmen zu hören. Jetzt kann es nicht mehr lang dauern. Wenig später wird der Zugang geöffnet und Zac als Erster hineingerufen. Wir umarmen einander und wünschen uns gegenseitig Glück, dann schließt sich der Eingang und das Warten beginnt. Dahinter ist nichts zu hören. Der Raum ist nun komplett schallisoliert. Die Zeit vergeht nicht. Zäh wie der Brei, den wir täglich essen, kriecht sie dahin. Ich habe keine Ahnung, wie spät es inzwischen ist, die Wärme des Lichts macht mich trotz aller Aufregung ein wenig schläfrig.
Plötzlich öffnet sich die Tür erneut und Leon bittet mich hinein. Ich setze langsam und zögerlich einen Fuß vor den anderen. Seitdem ich das Breedinghome seinerzeit betrat, habe ich mich nicht mehr so unbehaglich gefühlt. Das Zimmer ist fast dunkel. Von Zac ist nichts mehr zu sehen, er hat wahrscheinlich den anderen Ausgang, den der Prüfer, benutzt. Ich sehe einen Kreis Beobachter, die um eine im hellen Licht liegende, erhaben wirkende Fläche sitzen. Vor ihnen befinden sich kleine Monitore und Senso-Pads.
Senso-Pads reagieren auf die Gedanken des jeweiligen Eigentümers. Dadurch wird das Risiko des Diebstahls eliminiert, denn sie funktionieren ausschließlich mit dem registrierten Nutzer. Ich habe einmal im Museumstrakt ihre Vorläufer, die iPads, gesehen. Vor Jahrhunderten schrieb ihr Erfinder damit Kommunikationsgeschichte. Heute sind sie Relikte einer versunkenen Epoche, seit Langem abgelöst durch die Sensos.
Meinen Blick lasse ich so unauffällig wie möglich über die Runde gleiten. Es sind mehr Personen anwesend, als ich vermutet habe. Vorn erkenne ich Leon, Bianca und noch zwei weitere Lehrerinnen. Doch ich habe keine Zeit, mich länger umzuschauen, somit bleiben mir die meisten Menschen in diesem Raum unbekannt. Schüchtern trete ich vor und begebe mich in die Anfangsposition, die jeder Satisfactor zu Beginn der Einheit mit einer Geberin einzunehmen hat.
Nackt knie ich auf den vorgesehenen Platz, Leon verbindet mir die Augen, sodass ich nichts sehen kann. Meine Arme befinden sich an meinen Seiten. Nur das Zittern meiner Hände verrät, wie aufgeregt ich bin. Die Vorschrift fordert von mir einen halb erigierten Penis. Ich bemühe mich, die Situation auszublenden und mich auf meine bevorstehende Aufgabe zu konzentrieren. Wenn mich mein Gefühl nicht täuscht, ist mein Organ entwickelt, aber sicherlich nicht auf das gewünschte Maß.
Meine Warteposition liegt innerhalb des Lichtkegels, der den Ort des Geschehens ausleuchtet. Das helle Licht wärmt mich von oben. Ich bin komplett angespannt. Was wird nun meine Aufgabe sein?
Eine Hand berührt mich, kühl und zart. Ich muss mich zusammenreißen, nicht zu zucken. Das gäbe einen Abzug in der Wertung, von dem ich noch nicht weiß, ob ich ihn mir überhaupt leisten kann. Die Hand gleitet über meinen Körper, erwärmt sich an meinen Oberarmen und den Lenden, sie wandert nach vorn, dorthin, wo mein Schwanz seine Einsatzbereitschaft signalisiert. Ein Schauer läuft mir über den Rücken und endet im Zentrum meiner Essenz. Ich fühle, wie sich meine Brustwarzen zusammenziehen. Sie stehen nun mit winzigen dunklen Vorhöfen spitz und hochsensibel hervor, das weiß ich, ohne sie zu sehen. Unwillkürlich geht mein Atem etwas schneller. Ein Satisfactor muss sich jederzeit unter Kontrolle haben. Daher schlucke ich meine Anspannung hinunter und bemühe mich, meine Atem- und Herzfrequenz wieder zu beruhigen. Schließlich kann jeder um mich herum sehen, wie sehr ich auf meine Prüferin reagiere. Meine Atemzüge zwinge ich in ein langsameres Tempo und registriere zufrieden, wie sich mein Herz anschließt. Gut so!
Sie lässt einen Finger unter mein Kinn gleiten und drückt es nach oben. Das ist mein Zeichen, mich zu erheben. Gehorsam richte ich mich auf. Mit festem Griff umfasst sie meinen Oberarm und dirigiert mich dorthin, wo sie mich haben möchte. Meine Schritte enden, als ich mit den Oberschenkeln an einen Tisch stoße. Ohne die Augenbinde abnehmen zu dürfen, muss ich mich mit dem Rücken darauflegen. Ich spüre die Kälte von metallenen Fixiervorrichtungen an meinen Hand- und Fußgelenken, im gleichen Augenblick, in dem sie zu sprechen beginnt.
»Ich werde dir Schmerzen zufügen. Du wirst sie ertragen und dich für mich entwickeln. Wenn ich es für angemessen halte, werde ich mich durch dich befriedigen. Erst wenn ich fertig und zufrieden bin, erhältst du von mir die Erlaubnis, deine Essenz den Anwesenden zu präsentieren. Hast du mich verstanden?«
»Ja, meine Geberin, ich habe verstanden«, antworte ich so, wie es von mir erwartet wird. Ich schließe meine Augen unter der Binde und konzentriere mich ganz auf mich selbst. Vor ungefähr zwei Jahren hat mein Unterricht in dieser Spielart angefangen. Ich lernte beides, dominant und devot zu sein. Geben und nehmen. Persönliche Vorlieben dürfen wir uns nicht erlauben. Trotzdem weiß ich von den anderen Mitschülern, dass sie heimliche Präferenzen haben. Submission gehört definitiv nicht zu meinen Stärken. Wenigstens sind den Geberinnen Grenzen auferlegt. Es ist ihnen nicht gestattet, uns zu verletzen, und es dürfen keine Spuren über einen Zeitraum von mehr als zwölf Stunden zurückbleiben. Trotzdem kann es manchmal höllisch wehtun, das weiß ich aus vorherigen Erfahrungen.
Langsam erwärmt sich das Metall um meine Extremitäten und ich entspanne mich.
Etwas Weiches umschmeichelt mich sanft und gleitet über meine Haut, es könnten Lederschnüre oder -streifen sein. Ein Flogger? Innerlich zitternd warte ich auf die härtere Berührung. Ich bin ruhig und gelassen, jedoch gleichzeitig erregt und gespannt. Schon streift das Leder die soeben noch zärtlich liebkoste Haut meines Oberschenkels. Eine Millisekunde bevor ich das Geräusch des Aufpralls höre, jagt der Schmerz durch meine Nervenbahnen.
Zärtlichkeiten und Schläge folgen dicht auf dicht. Immer wieder woanders. Es dauert nicht lang, dann schießt jeder Impuls meine Wirbelsäule hinauf und lässt mich meinen Rücken durchbiegen. Lust breitet sich immer stärker in mir aus. Meine Geberin ist eine Meisterin ihrer Neigung. Ich gehorche willig, spüre, wie sich mein Schaft steil aufrichtet. Jeder um mich herum muss ihn nun sehen können. Das Blut jagt durch meine Venen, versorgt Muskeln und Nerven mit Sauerstoff. Die Reize kommen schnell und gezielt. Es ist schwer, dem Drang, zu ejakulieren, nicht nachzugeben. Das Zentrum meiner Essenz ist gespannt und fühlt sich an, als würde es zerreißen. Nun spüre ich den Flogger auch dort. Sie wird doch nicht ...? Ich kann meinen Gedanken kaum zu Ende denken, als mich ein zuckender, brennender Schmerz an meiner empfindlichsten Stelle trifft. Ich bin am Ende, habe das Gefühl, es nicht mehr aushalten zu können, als dem sanften Streicheln keine Schläge mehr folgen.
Dafür spüre ich, wie der Tisch unter einem weiteren Gewicht leicht ächzt. Meine Sehnen sind, genau wie mein Organ, zum Zerreißen angespannt. Es duftet nach weiblicher Begierde. Dieses köstliche, unnachahmliche Aroma umnebelt meine Sinne. Dort, wo eben noch der Schmerz meinen Schwanz fast zum Bersten brachte, zeigt ihr Geruch die gleiche Wirkung. Langsam lässt sie sich auf mir nieder, lehnt sich vor und zurück, bis er richtig sitzt und sich ihre Öffnung eng um ihn schmiegt. Immer schneller bewegt sie sich auf mir. Sie presst das Zentrum meiner Essenz von oben ein wenig zusammen und erhöht so den Druck.
Stöhnend beiße ich die Zähne zusammen und untersage mir, meinem Drang nachzugeben. Ich stoße ihr meinen Unterleib entgegen, damit sie sich ganz an mir bedienen kann. Dann fühle ich es: Ihre Muskeln beginnen, von innen zu zucken. Die heißen, nassen Wände ihrer Vagina umschließen mich. Dies ist der schwierigste Teil meiner Prüfung. Ich fühle, wie mir die Tränen aus den Augen laufen und in das dunkle Tuch sickern. Nach einer gefühlten Ewigkeit verharrt meine Geberin auf mir, bevor sie sich erhebt und von mir absteigt.
»Nun, Janus, zeig uns deine Essenz, zeig mir, was du mir geben kannst!« Sie nimmt meine Augenbinde ab und ich schaue in das zufriedene Gesicht von Kaddy, meiner Lehrerin für SM-Angelegenheiten. Ich habe ihre Stimme nicht erkannt. Ob das an der Prüfungssituation lag? Das Licht blendet mich für einen Augenblick, doch dann sind meine Hände frei.
»Bleib liegen, damit wir deine Stärke sehen können«, befiehlt sie mir. Meine Hand findet meinen Schaft, der hart und nass von ihren Säften um Erlösung bettelt. Das helle Licht scheint rot durch meine geschlossenen Augenlider, während sich meine Finger an meinem Trieb auf und ab bewegen. Obwohl ich noch vor zwei Sekunden das Gefühl hatte, auf der Stelle platzen zu müssen, will mein Organ mir nicht gehorchen. Liegt es an der Helligkeit? Der ungewohnten Situation? Oder an meiner Überreizung? Ich weiß es nicht. Mit dem Griff der Verzweiflung umfasse ich hart meinen Schwanz, füge mir mit der anderen Hand einen groben Schmerz zu, indem ich die Quelle meiner Essenz greife und fest drücke.

Gutscheine einlösen ...

Internet-Story
Gutschein direkt einlösen:

 


 

 
Wenn Sie bereits ein Konto bei uns haben melden Sie sich erst in der Menüzeile an!

Erotik Titel kaufen ...

Buch- und Erotikhandel:
Sie erhalten alle unsere Titel in jedem Online-Shop, Buchhandlung,
in vielen Erotik-Shops und im Bahnhofsbuchhandel.
Sollte ein Titel vergriffen sein, können Sie diesen dort gerne jederzeit bestellen.