LOGIN:   E-Mail Adresse:   Passwort:        registrieren | Passwort vergessen?

Luna Ravn
Ewiges Seelenband | Erotischer Roman
Mila setzt alles daran, den Mann ihrer Träume für sich zu gewinnen …

Als die achtzehnjährige Mila in einem Film den dänischen Schauspieler Jerrik Andersson entdeckt, spürt sie sofort die Seelenverwandtschaft zu ihm. Wie kann das sein, wo er doch siebenundzwanzig Jahre älter als sie und verheiratet ist? Um Näheres über die Liebe und Sehnsucht nach ihm sowie ihre intensiven Träume herauszufinden, schreibt sie sich – inzwischen vierundzwanzig – für zwei Auslandssemester in Kopenhagen ein.
Als er dann plötzlich völlig unerwartet vor ihr steht, können beide ihrer gegenseitigen Anziehung nicht widerstehen und geben sich ungehemmt ihrer Leidenschaft hin.
Jerriks Frau kämpft mit allen Mitteln darum, sie auseinanderzubringen – wobei sie auch vor drastischen Maßnahmen nicht zurückschreckt.
Doch Mila lässt sich nicht unterkriegen und setzt alles daran, den Mann ihrer Träume wiederzugewinnen …

 

» E-Book kindle & ePub & PDF kaufen ...

 

» E-Book für amazon kindle kaufen ...

 

» E-Book für Tolino bei thalia.de kaufen ...

 

» E-Book bei Google Play Android kaufen ...

 

» E-Book bei iBooks iPhone/iPad kaufen ...

 

» Buch bei blue panther books kaufen ...

 

» Buch bei ebay.de kaufen ...

 

» Buch bei Thalia.de kaufen ...

 

» Buch bei amazon.de kaufen ...

Leseprobe: Luna Ravn
Ewiges Seelenband | Erotischer Roman

Über Weihnachten waren die meisten Studenten zu ihren Familien gefahren, weshalb das Gebäude und die Umgebung wie verlassen wirkten. Jerrik stellte den Motor ab und die beiden saßen reglos im Auto und ließen Minute um Minute verstreichen. Sie waren in Gedanken versunken und versuchten, Sätze zu formulieren, die sie dann doch nicht laut aussprachen.
Jerrik schaute auf die große Parkanlage vor dem mehrstöckigen Wohnhaus und seine Augen schweiften von Baum zu Baum. Plötzlich erblickte er ein großes Tier mit grau-braunem Fell, das in ihre Richtung blickte. Ein Schauer lief ihm über den Rücken. Er traute seinen Augen nicht und beugte sich etwas nach vorn – in der Hoffnung, das Wesen besser erkennen zu können.
»Der Hund sieht aus wie Lunis«, sagte Mila, die das Tier ebenfalls bemerkt hatte. Zur gleichen Zeit kam eine Frau angerannt, die kurz pfiff und den Hund dann anleinte.
»Glaubst du mittlerweile doch an Übersinnliches?”, wollte Mila wissen.
»Ich weiß es nicht«, entgegnete Jerrik kurz und stieg dann aus. Er holte ihre Tasche aus dem Kofferraum, dann öffnete er die Beifahrertür und hob Mila sanft aus dem Wagen. Auf dem Weg zum Haupteingang des Hochhauses wurde das Schneegestöber stärker. Nass und durchgefroren erreichten sie die Tür und atmeten erleichtert auf, als sie den warmen Flur betraten. Sie nahmen den Aufzug ins zehnte Stockwerk. Das alte, klapprige Ding ratterte und krächzte, als es sich Etage für Etage nach oben vorarbeitete. Das Gebäude hatte schon bessere Tage gesehen und war alles andere als sauber und modern. Mila sehnte sich zurück nach Hause oder in Jerriks Haus, das gemütlich und warm war.
Sie bat Jerrik in ihre kleine Ein-Zimmer-Wohnung hinein, wo er ihre Sachen abstellte. Das Studentenapartment hatte einen schmalen, kurzen Flur, wo sie ihre Jacke aufhängte und die Schuhe abstellte. Zur linken Seite befand sich ein kleines Bad mit Dusche und weiter geradeaus kam man in den quadratischen Wohn- und Schlafbereich. Das Fenster, vor dem ein langer Schreibtisch stand, erstreckte sich über die ganze Wand. Etwa auf Höhe des Schreibtisches begann die Heizung, die Mila sofort aufdrehte, da es verdammt kalt in ihren vier Wänden war.
Auf der rechten Seite der Tür stand ein geräumiger Kleiderschrank mit einem Spiegel in der Mitte, zur linken befand sich ein großes Bett. Der kleine Kühlschrank, der zwischen Kleiderschrank und Schreibtisch platziert war, fing an leise zu surren.
»Ja, also ich geh dann mal«, sagte Jerrik, wurde aber im selben Augenblick von Mila am Ärmelsaum seiner Jacke festgehalten.
»Bitte geh nicht.” Milas Augen waren traurig und flehten ihn an, zu bleiben. Wie konnte er diesem Blick widerstehen?
»Kannst du deinen Termin nicht absagen?”, fragte sie zögerlich und lehnte sich an seine Brust, während sie ihn mit ihren großen Rehaugen fixierte. »Tut mir leid. Ich weiß, dass es ganz schön egoistisch ist, dich um so was zu bitten, aber …”, fügte sie hinzu und seufzte, ohne ihren Satz zu beenden.
»Ich habe gar keinen Termin.”
»Was? Du hast gar keinen Termin?”, hakte Mila ungläubig nach.
»Nein.”
»Aber warum hast du denn zu Caro gesagt –”
»Meine Ehe läuft schon seit langer Zeit ziemlich beschissen«, unterbrach Jerrik sie. »Agatha und ich streiten uns sehr oft. Natürlich spielen wir Lars und Caro und der Presse weiterhin die perfekte Ehe vor, aber das ist schon lange nicht mehr so.”
Jerrik setzte sich auf das Bett und schaute betrübt zu Boden. Mila trat einen Schritt auf ihn zu und hob sein Kinn etwas an. Seine Augen waren müde und rastlos. Endlich erkannte sie, dass er nicht nur von der Arbeit, sondern auch von seiner Ehe erschöpft war. Er umarmte ihre Hüfte und legte seinen Kopf mit geschlossenen Augen an ihren Bauch.
»Ich bin dabei, meine Frau zu betrügen, und bereue es nicht einmal. Dich zu lieben fühlt sich richtig an, doch mein Verstand sagt mir, dass dem nicht so ist«, murmelte er nachdenklich. Mila streichelte sein Haupt und hörte aufmerksam zu. Sie war bekümmert. Warum dachte er, dass es falsch war, sie zu lieben?
Vorsichtig hob er seinen Kopf und fragte: »Hast du was dagegen, wenn ich heute bei dir übernachte?”
Ihr Herz sprang plötzlich wieder wild in ihrer Brust umher, als wüsste es nicht, wo es hingehörte. Natürlich wollte sie, dass Jerrik bei ihr blieb – am liebsten bis an ihr Lebensende. Sie hatte ohnehin schon viel zu viel von seinem Leben verpasst.
Statt einer Antwort machte sie ganz ungeniert den Anfang, zog sich bis auf die Unterwäsche aus und kuschelte sich in das warme Federbett, was Jerrik ihr gleichtat. Mit dem Kopf auf Jerriks Brust liegend, lauschte sie seinem Herzschlag. Nach einer Weile nahm sie all ihren Mut zusammen und flüsterte ihm die drei magischen Worte ins Ohr: »Ich liebe dich.”
Er lächelte sie glücklich an und küsste sie. Gleichzeitig regten sich leise Zweifel in ihm und er fragte vorsichtig: »Du liebst mich doch nicht nur, weil ich Schauspieler bin, oder?”
»Was? Nein, wie kommst du denn darauf?”, erwiderte Mila empört.
»Na ja, ich bin alt und du so jung und ich kann mir eigentlich nicht vorstellen, dass sich so ein hübsches, junges Mädchen wie du in mich verliebt. Ist es der Reiz, mal den roten Teppich zu betreten oder …”
Als er Milas zornigen Gesichtsausdruck sah, verstummte er. »Hab ich was Falsches gesagt?”
»Ja, hast du, Jerrik. Ich will weder dein Geld noch deinen Ruhm noch Aufmerksamkeit von der Öffentlichkeit und schon gar keinen roten Teppich. Ich will nur dich und es ist mir egal, ob du arm oder reich oder alt oder jung bist. In den letzten Tagen habe ich mich total in dich verliebt, weil ich den wahren Jerrik kennenlernen konnte.” Mit Tränen in den Augen fixierte sie seine.
»Es tut mir leid. Ich wollte nicht misstrauisch sein.”
***
Die Sonne ging gerade langsam auf, als Mila erneut – wie so oft in dieser Nacht – aus einem Traum hochschreckte. Es war acht Uhr. Ein paar Vögel flogen vor Milas Fenster umher und zwitscherten. Jerrik und sie hatten am Abend aneinandergekuschelt einen Film geschaut und der Fernseher war immer noch an. Jerrik lag ruhig atmend neben ihr. Noch nie hatte sie ihn schlafen gesehen und konnte nun ihre Augen nicht von ihm abwenden. Verliebt strich sie mit einer Hand durch sein grau meliertes Haar und seufzte zufrieden. Mila schmiegte sich an ihn und versank langsam wieder im Land der Träume.
Wenig später weckte das morgendliche Fernsehprogramm das ungleiche Paar. Jerrik gab seiner hübschen Freundin einen Kuss auf die Stirn und verschwand im Bad, bevor auch sie aufstand und die Kaffeemaschine einschaltete. Ohne Kaffee konnte keiner der beiden motiviert in den Tag starten. Noch kannten sie sich nicht richtig, aber eines wusste sie – Kaffee war auch für ihn überlebensnotwendig. Jeder mit einer Tasse bewaffnet, kehrten sie ins Bett zurück.
Eigentlich wollte Mila ihm von ihren Träumen erzählen. Immer wieder hatte sie Jerrik vor sich gesehen, wie er vor ihr weglief, verschwand oder umgebracht wurde. Doch da er an Vorahnungen und dergleichen nicht glaubte, verschwieg sie ihm ihre Sorgen. Nachdenklich starrte sie auf den Fernsehbildschirm und hielt ihre Tasse fest. Aus heiterem Himmel nahm Jerrik ihr die Tasse weg und stellte sie auf den Nachttisch. Besitzergreifend zog er sie zu sich heran, um ihr einen Kuss zu stehlen. Ihre Verwunderung verwandelte sich in einen Stromschlag, der durch ihren ganzen Körper sauste. Sie wollte mehr. Erneut entlockte er ihr einen Kuss und ließ sie auf seinem Schoß Platz nehmen.
Mila spürte seine Erregung zwischen ihren Beinen und rieb ihren Venushügel an seinem steifen Glied. Genauso musste sich ein Drogenrausch anfühlen. Alle Sinne waren geschärft, doch ihr Blick war getrübt. Ihr war heiß, ihr Herz flatterte und jede kleinste Berührung verpasste ihrem Lustzentrum einen kleinen Elektroschock. Beide konnten ihre Gier nicht zurückhalten und zerrten an den Klamotten des anderen. So eine starke sexuelle Lust hatte Mila noch nie empfunden. Es war, als würden sie sich ewig kennen, und sie war sich nun wieder ganz sicher, dass zwischen ihnen ein Seelenband verankert war. Das Schicksal hatte sie zusammengeführt, denn sie gehörten zusammen.
Sie lagen nebeneinander im Bett und liebkosten sich. Jerriks Finger streiften über ihre Haut von der Hüfte hinunter zur Innenseite ihres Oberschenkels. Er schob seine Hand in ihren Tanga und rieb ihre Klitoris. Erregt stöhnte sie auf, als er zum Eingang ihrer Vagina fuhr und mit der Fingerspitze ein Stückchen hineinglitt. Sie krallte sich an seinen Schultern fest und presste ihre Stirn gegen seine Brust. Sein Herz wummerte laut und schnell.
»Jerrik, ich will nicht mehr warten!”, stieß sie flehend hervor.
»Bist du dir sicher?” Sein Blick war glasig, der Atem hastig. Mila nickte. Zögernd schob er den Morgenmantel über die Schultern und zerrte am Höschen, das sie sich mit Freuden ausziehen ließ. Jerriks Zunge glitt fordernd in ihren Mund. Seine forsche und unbändige Art reizte sie so sehr, dass Mila sich etwas zurücknahm, um nicht schon zum Höhepunkt zu kommen, bevor sie es überhaupt richtig getan hatten.
Behutsam legte Jerrik Milas Bein auf seine Hüfte, sodass er besseren Zugang zu ihrem Lustzentrum hatte. Sein Mittelfinger glitt erneut über ihren Kitzler und dann hinunter zum Eingang ihrer feuchten Scheide. Sie sah wunderschön aus, wenn sie erregt war. Jerrik konnte seine Augen nicht von ihren rosigen Wangen abwenden. Er drang vorsichtig mit zwei Fingern in sie ein und bewegte diese langsam vor und zurück. Zufrieden seufzend leckte sie seine Lippen und küsste ihn, während sie gleichzeitig an seiner Unterhose zerrte, welche er dann auszog. Gierig umfasste ihre Hand seinen Penis und rieb daran.
Wie schön es wäre, wenn sie ihn in den Mund nehmen würde, dachte er. Kaum hatte er diesen Gedanken beendet, tastete sich ihre Zunge vom Hals über die Brust hinunter zu seinem Glied und umkreiste zärtlich die Eichel. Hingebungsvoll befeuchtete sie den Schaft, bevor sich ihre Lippen auf seine Spitze legten und sich langsam darüberstülpten. Spielerisch umschlang ihre Zunge seinen Schwanz, während ihre Lippen auf und ab glitten.

Gutscheine einlösen ...

Internet-Story
Gutschein direkt einlösen:

 


 

 
Wenn Sie bereits ein Konto bei uns haben melden Sie sich erst in der Menüzeile an!

Erotik Titel kaufen ...

Buch- und Erotikhandel:
Sie erhalten alle unsere Titel in jedem Online-Shop, Buchhandlung,
in vielen Erotik-Shops und im Bahnhofsbuchhandel.
Sollte ein Titel vergriffen sein, können Sie diesen dort gerne jederzeit bestellen.