LOGIN:   E-Mail Adresse:   Passwort:        registrieren | Passwort vergessen?

Leseprobe: Sandra Scott
Isabelles TageBuch | Erotischer Roman

An diesem Samstag wollte Marc mit mir eine kleine Stadttour durch London machen. Ich selbst stamme aus einem kleinen Dorf in Northumberland, nicht weit von der Grenze zu Schottland entfernt. Natürlich war ich schon zuvor in London gewesen, doch immer nur für einen oder zwei Tage oder gar nur für wenige Stunden, wenn ich Wartezeiten vor einem Flug überbrücken musste. Mein letzter Besuch lag schon Jahre zurück, und so fühlte ich mich ein wenig wie eine Touristin, die sich von ihrem privaten Fremdenführer die Stadt zeigen ließ.
Wir begannen mit einer Wanderung durch den Hyde Park bis zum Buckingham Palace, wo wir die traditionelle Wachablösung beobachteten. Das heißt, wir wollten sie beobachten, aber die Menschenmenge, die sich vor den Toren des Palastes eingefunden hatte, machte das schier unmöglich. Nach einigen Minuten, in denen wir nicht mehr als die Spitzen der schwarzen Bärenfellmützen der Soldaten zu Gesicht bekamen, ging Marc auf die Knie und ließ mich auf seine Schultern steigen. Auf meinem erhöhten Sitz konnte ich über die Köpfe der Menge hinweg in den Hof des Palastes sehen und der Parade der rot uniformierten Soldaten folgen.
Als Marc mich wieder absteigen ließ, küsste ich ihn. »Dafür hast du dir später noch eine Belohnung verdient«, hauchte ich in sein Ohr, und er grinste schief.
»Das ist sicher die Rückenschmerzen wert, die ich morgen haben werde«, sagte er ernst. »Du weißt ja, ich bin ein alter Mann.«
Ich boxte ihm gegen die Schulter.
»Au!«, rief er lachend. »Dafür hab ich jetzt aber auch noch eine Entschädigung verdient, zusätzlich zur Belohnung!«
Wir folgten der berühmten Mall, der Prachtstraße, die geradewegs vom Buckingham Palace zum Admiralty Arch und dem Trafalgar Square führt. Dort erkletterten wir den hohen Sockel der Nelsonsäule, ließen unsere Füße baumeln und beobachteten die Touristenströme, die vorbeizogen oder stehen blieben und Fotos schossen. Ich lehnte meinen Kopf an Marcs Schulter, schloss meine Augen und ließ einige Minuten lang die Geräusche der Stadt auf mich wirken. Ich hätte ewig so sitzen bleiben können, doch irgendwann drängte Marc zum Aufbruch.
Vom Trafalgar Square wandten wir uns wieder zurück nach Süden und bewunderten Big Ben, das Parlament und Westminster Abbey. Dann führte mich Marc über die Brücke auf die andere Seite der Themse, der wir nach Norden folgten und die Straßenkünstler am Ufer beobachteten. Im Schatten des gewaltigen Riesenrades am Themseufer, dem London Eye, blieben wir stehen.
»Lass uns damit fahren«, bat ich Marc.
Marc schüttelte den Kopf. »Bist du verrückt? Siehst du nicht die Schlange davor? Außerdem weißt du doch, große Höhen gefallen mir nicht.«
»Ach, bitte«, bettelte ich mit einem kecken Augenaufschlag. »Ich bin hier Tourist, also muss ich auch lange anstehen und viel Geld für Touristenattraktionen bezahlen, das gehört sich so. Von da oben hat man sicher einen tollen Ausblick über die Stadt.«
»Na, meinetwegen«, seufzte Marc lachend. »Aber damit sind wir jetzt bei Gefallen Nummer drei. Ich warne dich, ich führe genau Buch.«
»Pass nur auf, dass ich nicht mal eine Rechnung aufmache«, fauchte ich und blickte ihn böse an. Aber diese Miene hielt ich nicht lange durch, als er begann, laut zu lachen.
Die Wartezeit war nicht so lang, wie es die Schlange befürchten ließ. Marc bezahlte, und wir stiegen in eine der Gondeln ein. Die Kabine war wesentlich größer, als ich sie mir vorgestellt hatte. Sie war fast vollständig aus Glas geformt und hatte eine ovale Sitzbank in ihrer Mitte. Außer uns drängte sich noch eine Gruppe Japaner ins Innere.
Bald darauf erhoben wir uns langsam in den Himmel und konnten praktisch die ganze Stadt überblicken. Während die Japaner auf der einen Seite der Gondel posierten und Fotos voneinander schossen, standen wir abseits auf der anderen Seite. Marc nahm mich von hinten in die Arme und schmiegte sich an mich.
»Großartig, oder?«, flüsterte er mir ins Ohr.
»Und wessen Idee war das?«, fragte ich schnippisch.
»Die besten Ideen sind immer von dir.«
»Das hast du schön gesagt«, hauchte ich. Ich spürte eine merkwürdige Wärme in mir aufsteigen, als ich ihn so nahe an mir spürte. Plötzlich konnte ich nur noch daran denken, wie geil es wäre, jetzt Marcs harten Schwanz in mir zu spüren. Ich rieb meinen Po aufreizend an seinen Lenden und spürte durch den Stoff meines Kleides und seiner Jeans deutlich, wie sich seine Männlichkeit verhärtete.
»He, was machst du da?«, fragt er. »Wir sind nicht allein.«
Ich werfe einen schnellen Blick auf die japanische Gruppe, die uns nicht beachtet.
»Na und?«, halte ich dagegen. »Die stören mich nicht.«
Ich schiebe eine Hand zwischen uns und knete seinen halb­erigierten Schwanz durch seine Hose hindurch. »Ich brauche dich jetzt!«
Marc stöhnt leise. »Du bist echt ein versautes Luder, weißt du das?«, flüstert er.
»Na, das liebst du doch an mir«, gebe ich zurück und ziehe, ohne hinzusehen, den Reisverschluss seiner Jeans herunter.
Wir stehen mit dem Rücken zu allen anderen Insassen, und die dünnen Jacken, die wir tragen, verbergen unser Tun vor zufälligen Blicken. Für Unbeteiligte müssen wir wie ein frisch verliebtes Pärchen aussehen, das eng umschlungen die Aussicht genießt. Was ja auch irgendwie nicht ganz verkehrt ist.
Ungeduldig befreie ich Marcs Schwanz und wichse ihn langsam, bis er sich endgültig zu seiner vollen Größe aufgerichtet hat. Ich selbst trage unter meiner Jacke nur ein Sommerkleid. Ich mag Kleider aus vielen Gründen, und einer davon offenbart sich in diesem Moment: Mit einem Handgriff schiebe ich mein Kleid ein Stück nach oben und den String beiseite, greife nach hinten und schiebe seinen Schwanz geradewegs in meine Muschi. Ohne dass ich sie auch nur ein einziges Mal berührt hätte, ist sie glitschig nass. Ich beginne, meinen Po auf und ab zu bewegen, unmerklich für Außenstehende, aber mit beachtlicher Wirkung auf mich und Marc. Nur mühsam unterdrücke ich ein wollüstiges Stöhnen, und ich spüre auch Marcs schweren Atem in meinem Nacken. Immer darauf bedacht, uns nicht zu verraten, steigere ich vorsichtig meine Bewegungen. Ich fühle, wie mir mein eigener Mösensaft die Schenkel hinunterrinnt. Marc legt von hinten seine Hände auf meine Brüste und knetet sie leicht durch den dünnen Stoff des Kleids.
Zum Glück dauert eine Fahrt mit dem Riesenrad über eine halbe Stunde, denn bei der Vorsicht, die wir walten lassen müssen, brauche ich selbst in meinem aufgeheizten Zustand einige Minuten, ehe mein Höhepunkt mich erreicht und ich mit einem unterdrückten Keuchen komme. Regungslos bleiben wir stehen. Meine Beine zittern leicht und ich genieße einfach das Gefühl seines Schwanzes in mir. Am liebsten hätte ich alle Vorsicht fahren lassen und mich hier und jetzt inbrünstig von Marc ficken lassen. Aber es ist doch noch genug Restvernunft in mir, um mich mühsam zu beherrschen.
Marc und ich nutzen eine günstige Gelegenheit, als niemand zu uns blickt, um uns voneinander zu lösen. Ich schiebe String und Kleid zurecht, während er seinen immer noch steifen Schwanz wieder in seiner Hose zu verstauen versucht.
»Das bringen wir noch zu Ende«, wispere ich ihm zu und grinse. »Ich weiß nur nicht, wo.«
***
Marc und ich wanderten wieder auf die andere Seite der Themse, nach Norden am Piccadilly Circus vorbei. Hier blüht nach Sonnenuntergang das Nachtleben, jetzt aber war kaum etwas los. Anschließend flanierten wir die Bond Street entlang, eine der bekanntesten Einkaufsstraßen Londons. Ich bewunderte die Schaufenster dutzender kleiner Läden und zog Marc schließlich in ein Dessous-Geschäft.
Ich hatte mir eine Korsage aus roter Spitze, einen passenden String und ebenso rote Strapse ausgesucht. Zufrieden betrachtete ich mich im Spiegel. Meine Hände wanderten über meinen Körper, und ich genoss das Gefühl des dünnen Stoffs auf meiner Haut. Eine Hand glitt zwischen meine Schenkel. Der String hatte einen Schlitz in der Mitte, der Zugang zu meiner heißen Spalte gewährte. Als ich mit einem Finger durch meine Muschi fuhr, fühlte ich, dass sie schon wieder feucht war. Ich wusste nicht warum, aber offensichtlich war ich heute dauergeil.
»Marc!«, rufe ich durch den Vorhang zur Umkleidekabine. »Kannst du mal kommen?«
Der Vorhang wird ein kleines Stück zur Seite geschoben und Marc zwängt sich hinein. Als er mich sieht, werden seine Augen groß.
»Und?«, frage ich herausfordernd und drehe mich langsam um die eigene Achse. »Gefalle ich dir?«
Statt einer Antwort nimmt Marc mich in die Arme und küsst mich leidenschaftlich.
»Und jetzt«, flüstere ich in sein Ohr, »bringen wir es zu Ende.«
Ich sinke vor ihm auf die Knie, ziehe ihm in einem Rutsch Jeans und Slip herunter und befreie seinen Riemen. Ich drücke Marc auf den kleinen Hocker, knie mich vor ihn und lutsche seinen Schwanz, bis er hart und prall absteht. Dann erhebe ich mich und stelle ein Bein neben ihn auf den Hocker. Ich öffne mit zwei Fingern den Schlitz in meinem Slip und präsentiere ihm meine nasse, geschwollene Muschi. Er versucht, danach zu greifen, doch ich schlage ihm auf die Hand und schiebe sie weg.
Dann setze ich mich rittlings auf ihn und versenke seinen Schwanz tief in meiner Möse. Ich presse meine Lippen auf die seinen, schiebe ihm meine Zunge drängend in den Mund und beginne, ihn wild zu reiten.
Es dauert wieder nur wenige Minuten, bis mein Höhepunkt mich überkommt, und nur unser andauernder Kuss verhindert, dass ich den ganzen Laden zusammenschreie. Aber ich mache weiter, reite wie wild auf ihm, bis ich spüre, dass auch er sich verkrampft und mit einem unterdrückten Röcheln seinen heißen Saft in mich pumpt.
Ich warte, bis sein Orgasmus abgeklungen ist, dann stehe ich auf, beuge mich weit über ihn und lutsche seinen Schwanz sauber. Anschließend blicke ich an mir selbst herab. Slip und Strapse sind mit einer Mischung aus seinen und meinen Säften bekleckert.
»Wir haben es eingesaut«, stelle ich zufrieden fest. »Jetzt müssen wir es kaufen.«

Gutscheine einlösen ...

Internet-Story
Gutschein direkt einlösen:

 


 

 
Wenn Sie bereits ein Konto bei uns haben melden Sie sich erst in der Menüzeile an!

Erotik Titel kaufen ...

Bücher Online:
blue panther books
ebay.de
amazon.de
ebook.de
buch.de

APPs E-Books:
iPad, iPhone & iPod Touch
Android & Galaxy Tab

E-Books:
iBooks Store für Apple iPhone & iPad
Kindle von amazon.de
beam-ebooks.de
ciando.de
ebook.de

APPs Hörbücher:
iPhone / iPod Touch / iPad
Android & Galaxy Tab

Hörbücher CDs:
blue panther books
ebay.de
amazon.de
buch.de

Hörbücher als E-Books & MP3:
erotische-hoerbuecher.de
audible.de
fetischaudio.de
iTunes (iPod, iPhone, iPad)
ebook.de

Buch- und Erotikhandel:
Sie erhalten unsere Bücher und Hörbücher in jeder Buchhandlung,
in vielen Erotik-Shops und im Bahnhofsbuchhandel.
Sollte ein Titel vergriffen sein können Sie diesen dort gerne jederzeit bestellen.
Händler von denen wir wissen, dass Sie unsere Titel vorrätig haben finden Sie
hier ...

Amazon Buchsuche